Logo
///  >

Scoop : Ambarella oder wo bleiben die günstigen HD-Kameras?

von Mo, 2.Oktober 2006 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  (K)ein Markt für Zulieferer
  Was kann noch kommen?

Schon vor einem Jahr sorgte ein kleines Startup-Unternehmen namens Ambarella für einiges Aufsehen, als es ankündigte einen integrierten Signalprozesoor entwickelt zu haben, der sowohl digitale Fotoapparate als auch MPEG4-basierte HD-Camcorder steuern könnte. Alles was man als Hersteller hierfür braucht ist etwas Speicher, ein LCD-Display und einen Bildwandler mit Optik - schon ist der hybride Video-Fotoknipser fertig. Diese Aussage sorgte aus mehreren Gründen für Aufsehen. Denn vor einem Jahr gab es im semiprofessionellen Videobereich eigentlich nur HDVHDV im Glossar erklärt, und das war fest in der Hand von Sony und Canon. Entsprechende Kameras kosteten mindestens 2000 Euro. Ambarella kündigte jedoch an, mit mehreren Firmen in Verhandlung zu stehen und dass bereits funktionsfähige Testmuster zur Verfügung ständen, aus denen schon bald marktreife Produkte im Preissegment von ca. 800 US-Dollar erwachsen würden.



(K)ein Markt für Zulieferer



Seinerzeit ging das Gerücht um, dass es den internen Entwicklungsabteilungen der anderen Hersteller ziemlich schwer fallen würde, eigene Signalprozessoren zu entwickeln, die schnell genug sind, um die Datenmenge von HD zu verarbeiten und zu komprimieren. Dies sei auch der Grund, weshalb nur Sony und später Canon diesen Markt bedienen würden. Auf der anderen Seite erschien es doch ziemlich unwahrscheinlich, dass sich Firmen wie Panasonic oder Samsung bei Drittherstellern eindecken würden. Schließlich ist das firmeneigene DSP-Know-How ja eine der wenigen Möglichkeiten, sich von seinen Mitbewerbern abzusetzen.
Umso überraschender ging Samsung Anfang 2006 mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit:
Der SD-MPEG4-HD-Camcorder SC-HDX15 sollte im Spätsommer ausgeliefert werden.

Gerüchte besagten dabei, dass in diesem Camcorder erstmals ein Ambarella-Chip werkeln sollte. Jedoch sah der Preis von ca. 1800 US-Dollar nicht gerade konkurrenzfähig aus. Auf der IFA 2006 war dieser Camcorder jedenfalls immer noch nicht zu sehen und es hat den Anschein, dass Samsung dieses Modell komplett aufgegeben hat.

Angekündigt und abgetaucht. Samsungs erster HD-Camcorder SC-HDX15 sollte auf dem Ambarella-Chip basieren.



Dafür liefert ja schon seit geraumer Zeit Sanyo mit dem Xacti HD1 und dem Nachfolger HD1A ein entsprechend günstiges SD-MPEG4-HD-Camcorder-Modell aus, das sogar tatsächlich in dem Ladenpreisbereich von 600 Euro gelandet ist. Allerdings liegt die Bildqualität hier noch deutlich unter den 1.000 Euro HDV-Camcordern von Sony und Canon (ebenfalls Ladenpreis). Ob in dieser Kamera ein Ambarella-Chip werkelt ist unklar, aber eher unwahrscheinlich.

Was kann noch kommen?


2 Seiten:
Einleitung / (K)ein Markt für Zulieferer
Was kann noch kommen?
    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Anonymous    01:31 am 5.10.2006
Vor einigen monaten hat TexasInstruments genau so einen Chip für Digicams entwickelt, der HD aufnehmen kann. Tja, die Hersteller wollen scih gegenseitig nicht Konkurrenz zu den...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Scoop: Skintone Shootout: Panasonic GH4, Blackmagic Design 4K, Sony PXW-Z100 Mo, 7.April 2014
Nach unseren Vergleichshots Außen zwischen der http://www.slashcam.de/artikel/Scoop/Video-Shootout--Panasonic-GH4--Blackmagic-Design-4K-und-Sony-AX-100.html (GH4, BMD 4K und Sony AX100) haben wir diesmal Potraitshots im Gepäck und eine weitere neue 4K Cam dazugenommen. Diesmal vergleichen wir die Panasonic GH4, die Blackmagic Design Production Camera 4K sowie neu hinzugekommen - der professionelle 4K Henkelmann von Sony: Die Sony PXW-Z100.
Test: Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On Fr, 15.Februar 2019
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5“ HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5“ Atomos Shinobi Kameramonitor …
News: Berlinale 2019 Tips: Horror auf St. Pauli, PJ Harvey in Afghanistan, Filmer-Workshops uvm. Mi, 6.Februar 2019
Die 69. Berlinale startet morgen und es gibt jede Menge spannende Filmprojekte - dokumentarisch wie fiktional -, Workshops, Vorträge uvm. zu entdecken. Hier eine kleine Auswahl was man (unserer Meinung) auf der Berlinale 2019 nicht verpassen sollte.
Editorials: Bringt 2019 RAW für alle? Do, 10.Januar 2019
Warum Atomos und Nikon mit ihrer RAW-Ankündigung die Branche ändern werden...
News: Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera Di, 11.Dezember 2018
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne. Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Käfighalterung für Hero 7 Black
Schwenken mit ActionCams
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
Gopro7 welche micro SD
GoPro Hero 7 Black RAW Audio sinnlos?
Gopro App
Älteres Gopro Material ruckelt in Premiere
mehr Beiträge zum Thema Actioncam


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
HANDSY


update am 22.Februar 2019 - 14:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*