Logo
///  >

Kurztest : Headphone Mini-Hack - Kopfhörer-Output über HDMI Adapter für 10 Euro

von Mi, 25.Dezember 2013 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Praxis
  Fazit

Hersteller limitieren bekanntermaßen gerne ihre Einstiegsmodelle an den unterschiedlichsten Ecken, um sie für professionelle Einsatzzwecke nicht zu interessant erscheinen zu lassen. Ein Klassiker ist dabei das Weglassen des Kopfhörerausgangs. Besitzt die Kamera dabei noch einen externen Mikrofon-Eingang und lässt sich manuell pegeln ist dies doppelt ärgerlich, weil in manchen Fällen ein externer Rekorder damit überflüssig werden würde. Wenn man eben nur den Ton-Pegel akustisch auf Übersteuerungen prüfen könnte.

Eine Lösung ist oft die Nutzung eines externen HDMI-Monitors, über den sich in der Regel auch ein Kopfhörer anschließen lässt. Dies sorgt allerdings für weiteren Kabelsalat und Aufwand für eine zusätzliche Stromversorgung. Gerade wenn die drehbereite Kamera kompakt und klein bleiben soll, arrangiert man sich dagegen oft mit dem verbauten Kamera-Display, zumal dieses meist kaum schlechter auflöst, als günstige Vorschaumonitore.

Wenn aber am HDMI-Output während des Filmens ein Audiosignal anliegt, müsste man dies doch auch leichter und günstiger abgreifen können. Und in der Tat kann man hier auch mit einer erstaunlich günstigen Lösung zu Ziel kommen: So genannte HDMIHDMI im Glossar erklärt zu VGA-Wandler liefern selbst in den günstigsten China-Varianten unter 10 Euro bereits einen Audio-Ausgang, an dem ein analoges Audio-Signal mit Line-Pegel anliegt.



Wir haben für einen Test diesen Adapter für 6 Euro + 3 Euro Versand (ca. 3 Wochen) bestellt, bei einem Händler den es scheinbar schon nicht mehr gibt. Aber man findet offensichtlich das gleiche Modell bei diversen anderen Verkäufern. Bei der Ausführung gibt es sogar Modelle mit integriertem mini-HDMI-Stecker, jedoch würden wir davon abraten da der Konverter doch stark aus der Kamera herausragt und leicht zum Abbrechen neigt. Wir haben uns vielmehr für eine normale HDMI-Buchse entscheiden, weil wir so durch günstige Kabel den Konverter von der Kamera fern halten können. Dazu lässt er sich so universell an verschiedenen HDMI-Ausgängen betreiben, egal ob Vollform-, Mini oder Mikro-HDMI-Buchse.

Eine separate Stromversorgung benötigt der Adapter übrigens nicht, sondern wird über HDMIHDMI im Glossar erklärt versorgt, was in unserem Fall keine Probleme bereitete.

Die Praxis / Fazit


2 Seiten:
Einleitung
Die Praxis / Fazit
  

[11 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ruessel    14:11 am 12.5.2014
Amazon hat geliefert, an der BMD Pocket via HDMI liefert das Teil 576i über FBAS, egal was an Framerate in der Kamera eingestellt ist, also funzt mit 23,98-24-25-29.98-30 fps....weiterlesen
ruessel    08:21 am 10.5.2014
Muss das alte Thema neu aufgreifen. Habe einen kleinen Hack für die Pocket gefunden und muss nun ein Waveform/Vectorscop an die Pocket hängen. Da kam nun das Chinakabel wieder...weiterlesen
carstenkurz    19:23 am 23.2.2014
Meines Wissens nach, ohne Video kein Audio bei HDMI. Eventuell cheatet der Adapter das bei der VGA Umsetzung auch. Oder halt wirklich chinamüll. -...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Kurztest: Zhongyi Optics Lens Turbo II SpeedEnhancer II Di, 5.April 2016
SpeedBooster haben in letzter Zeit preislich ziemlich zugelegt und sind streckenweise nur in homöopathischen Dosen verfügbar. Daher lohnt sich vielleicht ein Blick auf die Konkurrenz für eine vergleichende Einschätzung...
Kurztest: Came Single 3-Achs Einhand-Gimbal an der Panasonic GH4 und Sony A7SII Di, 22.Dezember 2015
Wer auf besonders kompakte Gimbal-Abmessungen ist oder einfach nur ab und zu stabilisierte Kamerashots einer kompakten Systemkamera benötigt, dürfte bei den derzeit stark nachgefragten Einhand-Gimbals das richtige Werkzeug finden. Wir haben uns den SINGLE von Came TV mal kurz angeschaut.
Kurztest: Samsung U28D590D UHD-Monitor - 4K für 0,4K Di, 7.April 2015
Die Bezeichnung TN-Panel scheint den Samsung U28D590D 4K/UHD-Monitor für viele Anwender per se uninteressant zu machen. Zu Unrecht, denn fürs Geld bietet er eigentlich sogar eine ganze Menge...
Kurztest: OS X 10.9 Mavericks Rendertest mit Final Cut Pro X Do, 24.Oktober 2013
Wir haben auf einer Testpartition unseres alten Redaktions Mac Pro (Early 2008 Model) sowie auf einem MacBook Air 2012 die Performance von unterschiedlichen Programmen unter Apples gestern neu herausgebrachten Betriebssystem Mavericks (OS X 10.9) kurz ausprobiert.
Kurztest: JVC GZ-EX515 und GZ-EX510 Mi, 27.Februar 2013
Kurztest: MacBook Air & MacBook Pro Retina im Rendertest Di, 4.Dezember 2012
Kurztest: GH3 Firmware 0.5 Di, 23.Oktober 2012
Kurztest: Panasonic HC-V100 - kurz betrachtet Di, 3.Juli 2012
Kurztest: ATOMOS Samurai Di, 10.April 2012
Kurztest: Atomos Ninja Mi, 27.April 2011
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Käfighalterung für Hero 7 Black
Schwenken mit ActionCams
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
Gopro7 welche micro SD
GoPro Hero 7 Black RAW Audio sinnlos?
Gopro App
Älteres Gopro Material ruckelt in Premiere
mehr Beiträge zum Thema Actioncam


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2019 - 13:03
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*