Test : JVC GY-LS300 - verkanntes Multitalent?: Einleitung / Gehäuse / MFT-Mount-Spielereien bis Super35
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : JVC GY-LS300 - verkanntes Multitalent?

von Di, 9.Juni 2015 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Gehäuse
  MFT-Mount-Spielereien bis Super35
  ND-Filter und günstige Medienpreise
  Praxis
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Im aktuellen Angebot großsensoriger 4K-CineCamcorder wird es langsam etwas undurchsichtig. Blackmagic hat bereits zahlreiche Modelle auf dem Markt und auch Sony, Panasonic und Canon buhlen schon mit mindestens 1-2 Modellen in diesem Segment um die Käufergunst. Etwas weniger beachtet hat nun auch JVC seinen Großsensor 4K-Vorschlag in Stellung, bzw. auf den Markt gebracht. Erst etwas belächelt (weil schon Sensor und Mount auf den ersten Blick nicht richtig zueinander passen wollen), kann die LS300 durchaus mit ein paar Fähigkeiten und Ausstattungsmerkmalen glänzen, die in dieser (Preis-)Klasse keineswegs selbstverständlich sind. Grund für uns, die Kamera einmal näher anzusehen.



Gehäuse



Bein Auspacken dominieren zwei Aspekte die Anmutung der Kamera: Einerseits ist sie erstaunlich leicht und unerwartet kompakt und schmeichelt sich sofort beim klassischen Camcorder-Anwender durch die rechte Handschlaufe ein. Record-Button unter dem Daumen, Zoom-Wippe (!!) unter Zeige- und Ring-Finger so fühlt man sich gleich an der Kamera heimisch.

Die JVC GY-LS300 kann sich trotz Wechseloptik wie ein "richtiger" Camcorder anfühlen.



Auf der anderen Seite macht das Gehäuse keinen massiven Eindruck sondern klingt an vielen Stellen etwas “hohl”, so als ob im inneren noch viel Platz für zusätzliche Hardware gewesen wäre. So hätte das Gerät vielleicht etwas schlanker ausfallen können, was jedoch nicht so gut zur angepeilten Zielgruppe gepasst hätte.



MFT-Mount-Spielereien bis Super35



Die aktive MicroFourThirds-Mount erlaubt den Einsatz typischer MFT-Optiken. Mit solchen Objektiven funktioniert an der GY-LS300 die elektronische Blendensteuerung sowie der Autofokus. Auch der Bildstabilisator ließ sich z.B. an einem Panasonic 12-35mm/2.8 aktivieren. Ist die Kamera im vollautomatischen Modus fühlt sich das ganze dann fast wie ein typischer Camcorder an. Es gibt auch eine Zoom-Wippe, jedoch funktioniert diese natürlich nicht mit den meisten MFT-Objektiven, weil diese in der Regel keinen Servomotor für die Brennweitenverlagerung verbaut haben. Allerdings scheint jede aktive MFT Optik dennoch Informationen weiterzuleiten, wenn die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt per Objektivring verändert wurde. Denn in diesem Fall erscheint kurz ein Wide/Tele-Balken im Display der Kamera, allerdings ohne spezielle Brennweitenangaben. Angeblich funktioniert die Zoomwippe mit der Motorzoom-Optik Lumix G X Vario PZ 45-175mm f/4.0-5.6 ASPH, was wir in Ermangelung derselben jedoch nicht ausprobieren konnten.

Besonders bemerkenswert an der GY-LS300: Hinter der MFT-Mount wurde kein MFT-Sensor mit dem typischen Crop-Faktor um 2 verbaut, sondern es findet ein größerer Super35mm Sensor von AltaSens (AL41410C) Platz. Normale (und meistens aktive) MFT Linsen können mit ihrem Bildkreis jedoch keinen 35mm Sensor abdecken, weshalb sich sich der Sensor mit variablen Bildkreisen/Crop-Faktoren auslesen lässt. Dies ist auf den ersten Blick sehr elegant, allerdings verliert der Sensor bei der 4K-Aufnahme messbar an Schärfe je näher man von Super35mm (Crop 1.5) in Richtung MFT-Crop von 2 wandert (s.u.). Die beste 4K-Bildqualität liefert er im vollen Super35-Format und benötigt hierfür folglich APS-C oder FullFrame-Optiken, die nur über Adapter angebracht und somit dann fast ausschließlich passiv genutzt werden können.


JVC GY-LS300im Vergleich mit:

Strassenpreis: 2896 €
Markteinführung: Mai 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: Micro Four Thirds

Platz 12 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Sony PXW-FS7
Strassenpreis: 7789 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
AJA CION
Strassenpreis: 5139 €
Super35 / APS-C

Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Gehäuse / MFT-Mount-Spielereien bis Super35
ND-Filter und günstige Medienpreise / Praxis
Aus dem Messlabor / Fazit
    

[9 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Zac   17:31   05.08.
ja, schön wärs... aber ich glaube eher an einem Plus von 0.8 Blenden...
Drushba   17:20   05.08.
DeeZiD hat folgendes geschrieben: http://pro.jvc.com/pro/pr/2015/releases/gyls300_v2.html


Nicht uninteressant. JVC L...weiterlesen
DeeZiD   15:27   05.08.
http://pro.jvc.com/pro/pr/2015/releases/gyls300_v2.html


Nicht uninteressant. JVC LOG. :)...weiterlesen
Drushba   13:53   10.06.
Hm, praktischerweise wäre das Clippen von hellen Stellen (Nasenrücken, weiße T-Shirts, Autos, Himmel etc.) in ansonsten korrekt belichteten Aufnahmen ...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Wir hatten schon die Möglichkeit uns die neue URSA Mini Pro genauer anzusehen. Und tatsächlich ist Blackmagic damit ein höchst spannender Tausendsassa gelungen. Ist dies nun der langerwartete Panzer für alle(s)?
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017
Wir hatten kurz die Terra 6K von Kinefinity zu Besuch und haben dabei so viele Informationen zusammengetragen, dass es wieder für zwei Artikel reicht. Dieser erste Teil beschäftigt sich mit den Ausstattungsoptionen, dem RAW-Workflow und der Bildqualität.
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Auf die Sony Alpha 6300 haben viele Anwender lange sehnlichst gewartet. Mit APS-C Sensor und 4K-Fähigkeit ist sie eigentlich Sonys erste Kamera, die als direkte Konkurrenz zur GH4 gesehen werden kann. Und endlich auch bei uns im Testlabor eingetroffen…
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Test: Blackmagic Ursa Mini 4.6K: Praxis und Gesamtfazit Do, 14.April 2016
Test: Die Blackmagic Design URSA Mini 4,6K im slashCAM-(Mess-)Test Fr, 8.April 2016
Test: Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor Mi, 10.Februar 2016
Test: Sony PXW-FS5 - Teil1 Ausstattung und Bildsignal Mo, 1.Februar 2016
Test: Panasonic AG-DVX200 4K-Camcorder Do, 12.November 2015
Test: Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide Mo, 22.Dezember 2014
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit Di, 3.September 2013
Test: Blackmagic Pocket Camera - Erster Mess-Test Do, 29.August 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Winkelkupplung SDI fuer BMCC
Video Equipment selbst bauen (SmallRig Akku-Platte für Sony F970 / F550)
Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China
Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld?
AG-DOK 11-Kamera Vergleich: Amira, VariCam LT, BMD Ursa 4.6K, FS7, C300 MKI
Shootout: ARRI Alexa Mini vs. RED Epic-W Helium
kinefinity terra 6k unscharf out of focus
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 29.März 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*