///  >

Test : CANON HF-R48 - mittelmäßige Mittelklasse?

von Do, 11.Juli 2013 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Gegenüber dem Vorjahresmodell HF R38 scheint die Kamera auf den ersten Blick unverändert: Eher bescheidene 38,5mm Weitwinkel (Kleinbild-äquivalent) mit entsprechend extremem 32fach-Zoom. Die Chipgröße beträgt weiterhin echte 1/4,85 Zoll mit 3 Millionen Pixeln, von denen 2,07 Millionen PixelPixel im Glossar erklärt effektiv genutzt werden.

Echte Veränderungen zeigen sich jedoch bei den Aufnahme-Formaten: So ist Canon jetzt mit der Konkurrenz gleichgezogen und bietet nun AVCHDAVCHD im Glossar erklärt mit 50p an. Alternativ gelingt auch eine direkte MP4-Aufnahme, und das sogar mit 35 Mbit/sMbit/s im Glossar erklärt bei ebenfalls 50 Vollbildern pro Sekunde. Grund dafür ist der neue DIGIC DV4 Signalprozessor, den Canon ab sofort in allen neuen Camcordern zu verbauen scheint. Allerdings fallen bis auf die höheren Bildraten gegenüber den Vorgängern ansonsten kaum weitere Neuigkeiten ins Auge.



Das Objektiv besitzt weiterhin nur einen manuellen Verschluss, dafür ist der mitgelieferte Akku nicht mehr so kurzatmig wie beim Vorgänger. Fast 90 Minuten Aufnahme am Stück waren bei unserem Modell möglich. Dass ist zwar nicht Spitzenklasse, jedoch schon ein Argument gegenüber Smartphones, die beim Dauer-Filmen meistens relativ schnell schlapp machen.

Nach dem Einschalten findet man nur die Programm-Automatik als halb manuellen Bedienungsmodus. Einen Zugriff auf den ShutterShutter im Glossar erklärt oder auf konkrete Blendenzahlen mit Gain gibt es in dieser Preisklasse bei Canon nicht. Ein kleiner Trick hilft zu immerhin festbleibenden Werten beim Filmen, ohne dass man von der Automatik überrascht wird. Hierfür wählt man die Programmautomatik und kann dann zusätzlich über den Parameter Belichtung indirekt die BlendeBlende im Glossar erklärt festsetzen. Dies gelingt zwar nicht mehr in aussagekräftigen F-Werten, sondern nur noch in (EV-) Korrektur-Angaben, also +/- 3.0 Stufen. Besser als nichts ist das allemal, Panasonic zeigt sich bekanntlicherweise offener für manuelle Eingriffe.

Zebra, HistogrammHistogramm im Glossar erklärt oder Einstellungen der Bildcharakteristik (Farbtiefe, Schärfe, Kontrast und Helligkeit) fanden wir nicht vor.

Bei den Audiofunktionen gewährt Canon zwar einen Kopfhörer-Ausgang sowie eine Pegelanzeige mit feinfühliger, manueller Aussteuerung für das interne Mikrofon. Einen externen Mikrofon-Eingang gibt es jedoch nicht. Positiv ist uns auch noch die variable Einstellung der Zoomgeschwindigkeit in drei Stufen aufgefallen.

Das Display sieht mit seinen 230.000 Pixeln deutlich pixeliger aus, als beim Primus in dieser Preisklasse der Panasonic HC-V727. Dafür muss man auch positiv den erweiterten Bildauschnitt beim Fokussieren anerkennen, der das manuelle Scharfstellen wieder etwas erleichtert.

Canon hält weiterhin am Konzept des eingebauten Speichers fest und so besitzt auch die HF R48 32GB internen Speicher, der sogar zur parallelen Aufnahme von MP4 und AVCHDAVCHD im Glossar erklärt auf SD-Karte genutzt werden kann. Und beinahe selbstredend gehört nun auch WLAN zum Lieferumfang in dieser Preisklasse.

Aus dem Messlabor / Fazit


2 Seiten:
Einleitung
Aus dem Messlabor / Fazit
    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal Fr, 10.Februar 2017
DJI bietet eine bislang fast einzigartige Kombination aus Kamera und Einhand-Gimbal für aktuell 4.300 Euro an, die echte 4K-RAW-Aufzeichnung mit MFT-Sensor und Wechselmount ermöglicht. Das wollten wir uns einmal näher ansehen...
Test: Panasonic HC-X1 - 1 Zoll-Henkelmann mit 4Kp60-Aufzeichnung Do, 19.Januar 2017
Die Panasonic HC-X1 ähnelt stark einer AG-UX180 ohne SDI, und das für rund 3199 Euro Listenpreis. Das klingt nach einem fairen Angebot... Doch auch die Unterschiede zur DVX200 ist Thema unseres Tests.
Test: Panasonic DMC-FZ2000 - kleine GH4 mit fixer Zoomoptik? Di, 22.November 2016
Mit der DMC-FZ2000 hat Panasonic eine ziemlich interessante 4K-Hybrid-Bridgekamera mit großem Zoombereich entwickelt, die in ihrem kompakten Gehäuse einiges verbirgt und gleichzeitig viele Funktionen der GH4 geerbt hat...
Test: Panasonic AG-UX180 - Eine für Alle? Di, 15.November 2016
Die Panasonic AG-UX180 wird unter Filmern als kleine DVX200 gehandelt. Doch die Unterschiede gehen weiter, als man zuerst denken möchte...
Test: Panasonic HC-VXF999 (und HC-VX989) Di, 15.März 2016
Test: Canon XC10 - geschrumpfte C300? Di, 19.Januar 2016
Test: Sony RX10 II und RX100 IV - 4K-Consumer-Profis? Do, 8.Oktober 2015
Test: Panasonic HC-VX878 - 4K ohne Schnörkel Do, 21.Mai 2015
Test: Sony FDR-AXP33 - Alles anders mit 4K? Mi, 13.Mai 2015
Test: GoPro Hero 4 BE, Actioncam für 4K -- oder doch lieber HD? Mi, 11.März 2015
Test: Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 Mi, 22.Oktober 2014
Test: Panasonic HC-X1000 - Kompakter 4K-Allesdrin Di, 14.Oktober 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canon:
AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt?
Canon C200 - Ausführliche Review von newsshooter.com
Neuer Haus-Roboter Kuri macht automatische Familienvideos
Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse
ProDAD Mercalli V4 -- Videostabilisation jetzt auch für MAC
Änderung Festplatten in Videoschnittrechner
Canon Legria HF200 startet nicht mehr
mehr Beiträge zum Thema Canon

Camcorder:
Kondensatormikrofon mit XLR Anschluss an DSLR anschließen
Canon C200 - Ausführliche Review von newsshooter.com
Speicherkarte Sony FDR AX 53: Wie weit reicht der Speicherplatz?
Tasche für Sony FDR-AX53 gesucht
Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse
Sony FS700E, 4K Update und odyssey q7+
Blackmagic DaVinci Resolve 14 Beta 7 verfügbar
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 21.August 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*