Logo Logo
///  >

Erfahrungsberichte : Sony A7S II erstes Hands-On: Internes 4K, 5-Achsen-Stabilisierung, u.a.

von Fr, 16.Oktober 2015 | 5 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Gehäuse
5-AchsenBildstabilisierung
Interne 4K Aufzeichnung
Sucher
Autofokus
SLOG-3
High ISOs / Lowlight
Weißabgleich
Preis & Verfügbarkeit



Wir hatten soeben Gelegenheit zu einem ersten Hands-On mit der finalen Version der Sony A7S II und wollen hier kurz unsere Eindrücke zur neuen 5-Achsen-Bildstabilisierung, interner 4K Aufnahme, dem verbesserten Sucher u.a. inkl. ersten Probeaufnahmen weitergeben.

Sony A7S MKII mit internem 4K Recording und bis zu 5-Achsen Bildstabilisierung



Die Specs zur A7SII hatten wir ja bereits zur IBC hier vorgestellt. Im Folgenden unsere ersten Eindrücke mit den wichtigsten neuen Funktionen der A7S II:



Gehäuse



Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal der neuen Sony A7S MKII ist das neue Gehäuse, das den aktuellen Sony Alpha R-Modellen angepasst wurde. Damit ist das Gehäuse etwas tiefer geworden, vermittelt gleichzeitig jedoch auch etwas mehr Solidität. Auch das Schalterlayout hat sich entsprechend leicht verändert. Das Zeigefinger-Rad wurde mit dem tieferen Griff etwas weiter nach vorne verlegt.

Auch die Bajonettfasung scheint jetzt kräftiger ausgelegt worden zu sein und erzeugt damit weniger Flex im Kameragehäuse bei schwereren Optiken – ein Problem, das sich bei der A7S mit Hilfe einer Objektivstütze auf den Rails einer Baseplate ganz gut in den Griff bekommen lässt.



5-AchsenBildstabilisierung



Das wohl prominenteste Feature neben dem internen 4K Recording ist die von anderen Sony Alpha Modellen hinzugekommene 5-Achsen-Bildstabilisierung (zumindest Pitch, Yaw und Role, wenn sie nicht von Sony sind). Damit ist nun auch eine Stabilisierung bei manuellen Optiken ohne OIS ermöglicht. Hier ein Paar Aufnahmen aus der Hand von uns Vor Ort mit dem nicht über ein eigenes OIS verfügenden Zeiss Loxia 35mm 2.0 einer burlesken Marionetten-Dame:




Wir würden die 5-Achsen-Bildstabilisierung der Sony A7S MKII nach unserem ersten Hands-on wie folgt einordnen: Wunder sollte man sich hier nicht erwarten. Für komplexere Bewegungsabläufe mit der Kamera (Laufen, umfassendere Frei-Hand-Arbeit) kommt man nach wie vor nicht um einen Gimbal oder Steadicam herum. Wenn man jedoch mal Schwenks aus der Hand machen will oder muss oder eine Zoomfahrt aus der Hand notwendig ist oder für feste Einstellungen kein Stativ zur Hand ist, leistet die neue Bildstabilisierung ziemlich gute Dienste. Wer die bestmögliche Bildstabilisierung (5-Achsen) benötigt ist allerdings auf Sony-Optiken angewiesen wie folgende Grafik verdeutlicht:

Sony Bildstabilisierung an der A7S MKII: 5 Achsen mit Sony-Optiken



Da der Sensor aus der A7S gleich geblieben ist, hat die Signalverarbeitung des Fullframe CMOS nach wie vor mit Rolling Shutter zu kämpfen. Die neue interne Bildstabilisierung kommt hier hilfreich dazu. Genauer können wir das zwar erst beurteilen, wenn wir die Kamera zum ausführlichen Test in der Redaktion haben, aber unserem Eindruck nach wird RS der durch Kamerabewegung hervorgerufen wird, durch die neue Stabilisierung minimiert. Bei schnell bewegten Objekten in der horizontalen Bildebene (Züge, Autos etc.) erwarten wir keine Veränderung des RS im Vergleich zur A7S. Hier hilft dann vor allem die ebenfalls mit guter Bildqualität auftrumpfende S35-Auslesung.



Interne 4K Aufzeichnung



Der größte Kritikpunkt an der A7S war ihre fehlende interne 4K-Aufzeichnung. Bei der A7S MKII hat Sony nun die interne 4K-Aufzeichnung freigegeben (max XAVC S / 3840 x 2160 / 30p bei 100 Mbit/s ) und auch bei den Frameraten hat sich etwas getan: In HD sind nun bis zu 120 fps bei 100 Mbit/s möglich.

4K Aufzeichnung im Vergleich: A7S, A7SII und A7RII



Hohe Bildraten in 1080p nur bei der Sony A7S MKII



HD ohne Binning bei A7S und A7S MKII bei Fullframe und bei der S35-Auslesung



Wir haben die interne 4K Aufzeichnung der A7S II vor Ort kurz mit der externen der A7S verglichen. Zwar müssen wir auch hier erst unsere Labortest für eine finale Auswertung abwarten, aber unsere Aufnahmen von einem mobilen Schärfechart, das wir zum Hands-On mitgebracht hatten, legen den Schluß nahe, dass sich die interne 4K Aufzeichnung auf dem gleichem Aulösungsniveau bewegt wie die externe der A7S, wenn man den Codec der A7S MKII einmal außen vor lässt. Das sind gute Nachrichten für 4K-User. Wer die höchste 4K-Qualität am Codec vorbei bei der A7S II benötigt, dürfte trotzdem auf externes Recording setzen - hierbei sollte man jedoch im Hinterkopf behalten, dass das externe Signal der A7s II nur in 8 und nicht in 10 Bit (dafür jedoch in 4:2:2) vorliegt.

Wir hatten zusätzlich den neuen Atomos Assasin mit eingepackt und das externe Recording via HDMI der A7S II hiermit vor Ort kurz ausprobiert. Gut gefallen hat uns, dass sich zeitgleich sowohl intern als auch extern 4K mit der A7S MKII aufzeichnen lässt. Zwar scheint das interne Kamera-Display hierbei nicht zeitgleich zur Verfügung zu stehen, aber mit dem Full-HD-Display des externen Recorders hat man sowieso gleich das aussagekräftigere Bild inkl. Waveform, sehr guten Fokus-Assist Funktionen etc. am Start.



Sucher



Die Sony A7S II hat von der A7RII den Sucher mit 0,78 Vergrösserung (2,3MP) geerbt und diese Vergrösserung ist klar spürbar. Für kritische Schärfebeurteilung empfehlen wir zwar weiterhin externes Monitoring - die Vorteile der Suchervergrösserung sehen wir vor allem in einem entspannteren Arbeiten für all diejenigen die viel Zeit mit ihrem Auge am Sucher verbringen. Die aufgebohrte Suchervergrösserung passt gerade für eine Vollformatkamera deutlich besser und dürfte für eingefleischte A7S-User einen Hauch von Luxus mit sich bringen.

Apropos externes Monitoring: Bei der A7S II liegt eine neue Kabel-Sicherung bei, die sich nun fester mit A7S MKII via Schraubgewinde verbinden lässt. Wer an der A7S MKII für externes Monitoring und/oder Recording ein HDMI Kabel ansteckt, hat nun eine im vergleich zum Vorgänger festere Version, die uns auch besser gefällt. (Die verbesserte Stabilität wird allerdings mit einer recht weit herausragenden Metallschraube auf der linken Seite erkauft.)



Autofokus



Mit 169 AF Punkten gegenüber 25 zum Vorgänger hat die Sony A7S II deutlich mehr zu bieten. Dies dürfte zwar eher für Fotografen interessant sein aber auch Videoanwedungen profitieren vom neuen AF-Modul, da lt. Sony der AF auch schneller geworden sein soll. Allerdings fiel in unserem Hands-On die Geschwindigkeitsverbesserung im Videobetrieb eher überschaubar aus: Das ist bei einem Vollformatsensor ehrlich gesagt auch nicht anders zu erwarten.

Bei schwachen Lichtverhältnissen gab der AF im Videobetrieb bei uns auch gelegentlich im AF-C Modus mal auf, wenn die Bildkontraste zu niedrig waren.



SLOG-3



Den zur Verfügung stehenden zeitlichen Rahmen gesprengt hätte eine ausführliche Beschäftigung mit SLOG-3. An dieser Stelle sei darauf verwiesen, dass die Sony A7S MKII sowohl SLOG-3 als auch die von der FS7 bekannten S-Gamut3 und S-Gamut3.Cine Farbräume unterstützt. Letzterer vereinfacht eine Farbkorrektur nach P3. (Wenn etwas mehr Zeit zur Verfügung steht, wollen wir dieses Thema mal umfassender angehen und praxisnah anwenderfreundlich aufbereiten.)

SLOG3 und S-Gamut3.Cine im Menü der Sony A7S MKII



Ebenfalls neu bei der Sony A7S MKII hinzugekommen ist eine in der Kamera aufrufbare LUT für SLOG (in der Sony Nomenklatura: „Gamma Display Assist“) genannt, die sich auf das Sucherbild bei SLOG-Aufnahmen legen lässt (ein Waveform-Monitor ist nicht dabei – dafür ein Histrogramm wie bei der A7S).



High ISOs / Lowlight



Wie die A7S bietet die A7S II enormes Lowlightpotential das sie der Kombination aus niedrigem Pixelcount bei überdurchschnittlich großen Sensel verdankt. Wie bei der A7S reichen die ISOs bis zu schwindelerregenden 409.600 ISOs. In der Filmpraxis würden wir Trennlinien bei 6400 ISOs bei einem noch ungewöhnlich cleanen Bild und bei 12.800 ISOs bei noch völlig akzeptablen Rauschverhalten ziehen. Hier ein 4K Screengrab bei 800 ISO von der Sony-Veranstaltung und das gleiche Motiv bei ansonsten gleichen Einstellungen mit 6.400 ISOs natürlich völlig überbelichtet:

Sony A7S MKII 4K Screengrab / 800 ISO


Sony A7S MKII 4K Screengrab / 6.400 ISO



Und hier auch nochmal unser A7S-Lowlight Video mit durchgesteppeten ISOs. Da es sich um den gleichen Sensor bei der A7S MKII handelt, erwarten wir eine annähernd gleiche Lowlightperformance:






Weißabgleich



Kurz vor dem Preis noch ein kleiner Wehrmutstropfen: Leider hat Sony bei der A7S MK II einen Bug von der A7S übernommen: Es lässt sich nach wie vor kein manueller Weißabgleich im manuellen Movie-Modus (womit die meisten ambitionierten Filmer arbeiten dürften) machen.

Um einen manuellen Weissabgleich durchzuführen, muss in den Foto-Modus gewechselt, dort der Weißabgleich abgenommen und dann in den Videomodus zurückgewechselt werden. Zwar lassen sich im Videomodus auch numerische Kelvin-Werte eingeben aber der Umweg über die Fotofunktion für einen manuellen Abgleich empfinden wir zu umständlich für eine videozentrierte Systemkameras wie die A7S und A7S MKII.



Preis & Verfügbarkeit



Die Sony A7S MKII soll ab nächster Woche bei den Händlern aufschlagen. Die UVP für die Sony A7S MKII liegt bei 3.399,- Euro und damit derzeit 1.000,- Euro über der A7S.

Ein Fazit unsererseits gibt’s zur Sony A7S MKII hoffentlich bald, sobald wir ein Exemplar für einen ausführlicheren Test in der Redaktion haben.


Sony A7S IIim Vergleich mit:

Listenpreis: 3399 €
Markteinführung: November 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: E-Mount

Platz 14 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic S1 mit V-Log
Listenpreis: 2499 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Sony A7S III
Listenpreis: 4199 €
Kleinbild-Vollformat, FX

  

[86 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rush    09:18 am 23.11.2015
@nachtaktiv: Wie kommst du zu der Annahme das die ersten ihre A7sIi wieder abgeben gegen eine A7s...? Auf welche Daten/Fakten stützt du dich?
nachtaktiv    07:05 am 23.11.2015
tja, die ersten geben die kamera wieder ab und gehen zurück zur A7S. der aufpreis is wohl einigen schlicht zu hoch. das APSC 4K wurde raus genommen, weil es wohl eigentlich gar...weiterlesen
Anonymous    21:22 am 4.11.2015
Wollte meine eigentlich verkaufen und zu einer AsII aufsteigen, den Stabi hätte ich gerne gehabt...ansonsten ist die alte a7s der Knaller <3 Bei ISO 25600, Blende 2.8 bei...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Erfahrungsberichte: Überhitzung und Aufnahmelimits der Canon EOS R5 - neue Firmware, neues Glück Do, 27.August 2020
Die neuen Canon EOS R-Modelle klingen zwar toll für Filmer, sind aber aufgrund von schnell greifenden Aufnahmelimits wegen Überhitzung beim Filmen problematisch. Ein erstes Firmware-Update soll nun für eine deutliche Linderung der Probleme sorgen -- wir haben es ausprobiert.
Erfahrungsberichte: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018 Do, 6.September 2018
Wir hatten gestern schon einmal die Möglichkeit kurz mit der neuen EOS R herumzuspielen und ein paar dringende Fragen für Filmer zu klären, die bei der gestrigen Vorstellung noch nicht so deutlich zur Sprache kamen.
Erfahrungsberichte: Magic Lantern RAW Canon 5D Mark III Crop-Modus Test Do, 20.Juni 2013
Mittlerweile funktioniert in den Test-Builds auch schon die Crop-Mode-Preview hinreichend genau, weshalb wir uns noch einmal kurz daran gewagt haben, unser Testchart in diesen Modi abzufilmen.
Erfahrungsberichte: Canon Magic Lantern RAW - Unsere erste Einschätzung Mi, 22.Mai 2013
Mal wieder in Zusammenarbeit mit EOSHD hatten wir heute die Möglichkeit uns einmal näher mit der aktuellen Magic Lantern Firmware an der Canon EOS 5D Mk3 zu befassen und dabei die ersten praktischen Eindrücke zu sammeln...
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
News: Sony Alpha 1 im Vergleich zu A9 II, A7R IV und A7S III - welche Kamera wofür? Do, 28.Januar 2021
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 25.Februar 2021 - 14:30
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*