Logo Logo
///  >

Buchkritiken : Digital Compositing for Film and Video

von Mi, 30.August 2006


BildSteve Wright
Digital Compositing for Film and Video
Focal Press
Broschiert - 496 Seiten - mit DVD
Sprache: Englisch
Erschienen: Mai 2006 (2. Auflage)
ISBN: 0.240.80760.X
Preis: ab 38,64 Euro


Im Bereich Compositing gibt es drei Sorten von Büchern: Die mehr oder minder guten Bedienungsanleitungs-Schmöker, welche ein Programm wie After Effects von seiner Funktionsfülle her beleuchten. Diese Bücher bestimmen den Markt quantitativ.

Dann gibt es die wahnsinnig guten Bedienungsanleitungs-Schmöker wie "Creating Motion Graphics" von Trish und Chris Meyer. Solche ziemlich seltenen Bücher bereiten die umfassende Informationsfülle mit einer atemberaubenden didaktischen Sorgfalt und Hingabe auf, dass sie eigentlich in keinem Regal eines After-Effects-Users fehlen sollten.

Und dann gibt es noch Bücher wie "Digital Compositing for Film and Video" von Steve Wright.
Dieses Buch behandelt überhaupt kein Composting-Programm sondern beschreibt die grundlegenden Techniken des Compositings anhand von Pixel-Arithmetik. Das klingt zunächst ziemlich trocken, was die Thematik auch zugegebenerweise ist. Es gibt seit geraumer Zeit schon einen "Klassiker" in diesem Bereich: "The Art and Science of Digital Compositing" von Ron Brinkmann. Jedoch bleibt die Brinkmann-Bibel schon an der trivialen Oberfläche des Sumpfes langweiliger Theorie stecken. Da hilft es wenig, dass Ron Brinkman einer der Ur-Väter von Apples Shake ist.

Steve Wright geht das Thema dagegen viel pragmatischer an: So erklärt er grundlegende Funktionen wie Keying, Despilling, Color-Correction, Überlagerungsfunktionen und vieles mehr anhand der zugrunde liegenden Algorithmen. Und das ist interessanter als es sich im ersten Moment anhört. So zeigt er, dass sich die meisten Filter und Effekte aus einer einfachen Kombination von Gradationskurven und Überlagerungsfunktionen nachbauen lassen. Und das ist wiederum hilfreich, wenn man mit einer eingebauten Funktion des eigenen Compositing-Programms nicht weiter kommt.

Für After Effects-Anwender hat das Buch dabei noch den geringsten Lehrwert, weil der Autor bei all seinen Erläuterungen von einem Node-basierten Ansatz ausgeht, den After Effects ja nur rudimentär unterstützt. Nichts desto trotz lassen sich die meisten Beispiele (mit etwas Hirnschmalz) auch unter After Effects nachvollziehen.

Wer dagegen Shake oder Blender einsetzt kommt voll auf seine Kosten. Denn diese Programme verfolgen eine ähnliche Philosophie wie Steve Wright und bieten nur die notwendigsten Basis-Operatoren auf Node-Basis. Es ist dann dem Anwender überlassen, sich Effekte wie Glow, Drop-Shadow oder Keyer selber zusammen zu schustern. Das nötige Handwerkszeug hierzu liefert Steve Wright in seinem Buch.

Die Aufmachung des Werkes hat mit der zweiten Auflage noch einmal deutlich gewonnen: Der nun durchgehend farbige Druck ist für eine Thematik wie Compositing einfach obligatorisch. Die beiliegende DVD mit Material und die (nach Registrierung) begleitenden Online-Beispiele sind mehr als üppig. Allerdings sollte man schon etwas Compositing-Vorwissen und zumindest mittelmäßige Englisch-Kenntnisse mitbringen, um dem Autor an jeder Stelle folgen zu können. (Nochmal für alle: "Digital Compositing for Film and Video" ist ein englisches Werk.)

Fazit: Dieses Buch ist "das" Lehrbuch für alle, die etwas hinter Kulissen ihres Programms schauen und die Prinzipien des Compositings von Grund auf verstehen wollen. Uns ist in diesem Bereich bisher noch kein besseres Buch untergekommen. Auf jeden Fall höchst empfehlenswert!


  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Buchkritiken: Foundation Blender Compositing Do, 15.Oktober 2009
Seit wir das erste mal von diesem Buch gehört hatten, wollten wir es unbedingt in den Händen halten: Fast 500 Seiten, die sich ausschließlich mit Blender als Compositing-System befassen, klangen doch sehr spannend.
Buchkritiken: Adobe After Effects 6.5 Studio Techniques Sa, 11.Juni 2005
BildEndlich ist ein lang erwartetes, englischsprachiges Buch erschienen, das sich professionell mit After Effects als Compositing – Tool auseinandersetzt. Dieses umfangreiche Werk gibt auf mehr als 500 Seiten einen sehr praxisnahen Einblick in die Grundlagen und Geheimnisse der Produktion von Special Effects.
Buchkritiken: Adobe After Effects 5.5: Compositing, Motiondesign und Animation Mi, 16.Oktober 2002
BildWer bisher der Meinung war, dass aus einem Entwicklungsland in Sachen Motiondesign - Deutschland - keine guten After Effects Bücher stammen können, der könnte jetzt dazu verleitet werden, liebgewonnene Vorurteile abzubauen. Hauptverantwortung hierfür trägt das Autorenduo Koren und Peters, mit denen Galileo-Press zwei Motiondesigner (Praxis=Wichtig!) ins Rennen geschickt hat, die ein beachtliches Buch vorlegen.
Buchkritiken: Creating Motion Graphics with After Effects, Volume 1: The Essentials (2nd Edition, Version 5.5) So, 13.Oktober 2002
Buchkritiken: After Effects 5.0/5.5 Classroom in a Book Fr, 4.Oktober 2002
Buchkritiken: Creating Motion Graphics with After Effects Mo, 5.August 2002
Editorials: Schnitt- und Compositing-Trends 2030 - Videoanwendungen im nächsten Jahrzehnt Mi, 3.März 2021
News: Das Sterben der Stand-Alone Compositing Programme - Fusion und Natron vor dem Aus Mo, 14.Januar 2019
Grundlagen: Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums Di, 13.November 2018
Tips: Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve Di, 8.August 2017
News: After Effects CC 2015 bald mit GPU-Compositing? Do, 26.Februar 2015


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.April 2021 - 15:45
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*