Logo
/// News

Electrick: Jede Oberfläche wird zum Touchpad

[09:14 Do,18.Mai 2017 [e]  von ]    

Man ist die Touchbedienung per Smartphone- oder Kameradisplay gewöhnt, aber das Electrick Projekt der Future Interfaces Group der amerikanischen Carnegie Mellon Universität verwandelt nahezu jedes Objekt mit einer konduktiven Oberfläche auf einfach Art in ein Touchpad. Und auch nicht-konduktive Oberflächen können per Carbon Spray leitend gemacht werden, um so auch per Touch zu funktionieren. So kann beinahe jedes Objekt - auch größere Oberflächen wie die eines ganzen Tisches oder eine Wand (z.B. für virtuelle Lichtschalter) - per Berührung als ineraktive Steuerungseinheit genutzt werden.

Im Demo-Video wird gezeigt wie das funktioniert: die Oberfläche eines nicht konduktiven Objekts wird per speziellem Carbon Spray leitend gemacht, dann werden am Rand Elektroden angebracht, von denen abwechselnd rundherum zwei unter Spannung stehen und die anderen die Spannung an ihrem Ort jeweils messen. Berührt ein Finger die Oberfläche ändert sich die Spannung lokal leicht - über die Messungen der jeweils unterschiedlichen Spannungen während eines ganzen Umlaufs der spannugserzeugenden- und -messenden Elektroden kann so die 2D Position des Fingers bestimmt werden. Mit einer schlechteren Genauigkeit funktioniert das sogar bei der Berührung mehrerer Finger (Multitouch).


Electrick-Principle
Electrick Elektroden


An einem verbundenen Computer kann dann anhand eines Modells genau aufgezeigt werden, wo das Objekt berührt wird und es können passende Aktionen ausgelöst werden - das gilt ebenso für einzelne Berührungen wie für z.B. das Ziehen von Linien. Im Demo-Clip werden einige interessante Anwendungsmöglichkeiten gezeigt wie etwa virtuelle Filter und ein Lautstärkeregler, welche mittels begleitender App auf beliebigen Stellen der leitend gemachten Oberfläche einer Gitarre plaziert werden können und per Berührung aktiviert werden.

Electrick-Controller
Elektrick - ein per 3D Druck erzeugter Gamecontroller samt Smartphone Halterung


Eine andere Anwendungmöglichkeit besteht darin, die Gehäuseoberfläche eines Smartphones dazu zu nutzen spezielle Funktionen zu starten - genauso ginge das natürlich mit einem Kameragehäuse. Per Steuerungsprogramm könnte so für jede vorbereitete und verdrahtete Oberfläche virtuelle Bedienfelder bzw. Sonderfunktions-"Tasten" frei definiert werden und man wäre nicht mehr auf vordefinierte Funktionsknöpfe angewiesen.

Electrick-Guitar
Electrick mit virtuellen Gitarrenfunktionen per PC


Den Ideen für neue Anwendungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt - ganz normale Gegenstände können so im Zusammenspiel mit einem PC oder Smartphone oder per integriertem Chip interaktiv gemacht werden. Eine ganze Tischoberfläche könnte so (im Zusammenspiel mit eingezeichneten virtuellen Kontrollfeldern) z.B. zum Grading Panel oder Schnittpult werden. Hier das detaillierte PDF der Forschungsarbeit.






    
[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildNeues HTC U11 Smartphone mit Bestnoten für Foto und Video bildSony: Neues 16-35 mm F2,8 G Master und 12-24 mm F4 G Objektiv


verwandte Newsmeldungen:


[nach oben]
















Suche in den News

passende Forenbeiträge zur News:

Archive

2017

Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2016
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































Specialsschraeg
22. Juni - 1. Juli / München
Filmfest München
23-24. Juni / Zollbrücke/Oderaue
7. OderKurz-Filmspektakel
30. Juni - 2. Juli / Berlin
West-Östliches FilmFestival "Nachbarn bei Freunden" 2017
12-30. Juli / Frankfurt am Main
Kurzfilmfestival Shorts at moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 23.Juni 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*