Logo Logo
/// 

Nach 7 Jahren mit der OG BMPCC finde ich das Bild noch immer schön.



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic Cinema / Production Camera 4K / URSA (Mini) 4.6K und 12K uä.-Forum

Frage von MrMeeseeks:


Joa. I bims wieder. euer guter alter Legastheniker. Lange Zeit nicht gesehen. Und großartige Nachrichten.

Am Anfang fand ich das Bild von der OG BMPCC wunderschön. Aber mittlerweile finde ich diesen Look aus den 50ern einfach ...noch immer wunderschön

ist das normal oder ist das Fantasy oder was ist mit mir falsch?

PS: Ehm. Ich rede von den Farben. Nicht von Wacklern oder Schärfe oder Tiefenunschärfe oder Unschärfenwackeltiefe oder Wackeltiefenunschärfe.



Antwort von Darth Schneider:

Wollt ihr nicht eine Fairchild Pocket Cinema Camera Religion gründen, so mit Kirchen, Tempel und so ? Das Handbuch der alten Pocket wäre dann die Bibel...?

Klar die Kamera ist und bleibt schon toll, aber ich denke manche von euch übertreiben es schon ein wenig, zumal ja die Magie immer noch vor der Kamera statt findet und nicht in der Kamera.

P.S:
Mir gefallen nach ebenso vielen Jahren die Bilder der Sony Rx10 auch immer noch, und weisst du was ? Aber trotzdem finde ich das was aus der 4K Pocket raus kommt trotzdem um Längen besser.

Also Fairchild Sensor hin oder her, ich würde jetzt die alte trotzdem nicht mit meiner neuen tauschen ;-) Ich wüsste jetzt nicht warum. Ich empfinde die neue als ganz klares Update.
Ich stehe eigentlich gar nicht sooo auf diesen Super 16mm Look. Die Gh5s und die neue 4K Pocket haben den komischerweise nicht mehr, trotz MFT Sensor.
Gruss Boris



Antwort von micha2305:

Ich finde die Bilder der alten manchmal sogar schöner als die der neuen.

Und wenn man weiß, wie es geht, erreicht man sogar einen wunderschönen Look








Antwort von rush:

Ich hoffe doch das sich dieser Thread etwas zwinkernd und ironisch auf den Parallelthread bezieht in dem die OG BMPCC nach einem Jahr plötzlich nicht mehr gefällt....

Ich kann mir bei solchen Diskussionen teils nur die Augen reiben.. wir reden doch hier von RAW fähigen Mühlen - und die Kamera war zum Kauf doch nicht anders als später...

Ich kann mir heute noch immer wunderbar die Videos meiner GH2, D750 oder A7RII ansehen - alles hatte seine Zeit und würde auch heute noch funktionieren - mit den technischen Mitteln ala Gimbal und noch breiterer Objektivverfügbarkeit, Postmöglichkeiten etc pp sowieso

Die Pocket 4k gefiel mir zum Kaufzeitpunkt - und tut es noch heute. Farblich kann sie jedesmal völlig anders daherkommen - je nach Workflow in der Post, der Lichtsetzung vor Ort, Filtereinsatz usw...

Anders gesagt: ein Hoch auf jene Nutzer die ihre Kameras von Day 1 an nutzen und auch heute noch mögen - oder gar an Wissen über die Zeit dazugewonnen haben und Stärken/Schwächen des jeweiligen Models besser einschätzen,- und entsprechend begegnen können.



Antwort von srone:

rush hat geschrieben:
Anders gesagt: ein Hoch auf jene Nutzer die ihre Kameras von Day 1 an nutzen und auch heute noch mögen - oder gar an Wissen über die Zeit dazugewonnen haben und Stärken/Schwächen des jeweiligen Models besser einschätzen,- und entsprechend begegnen können.
da bin ich total bei dir...:-)

lg

srone



Antwort von roki100:

hahahaha... ;)



Antwort von Frank Glencairn:

micha2305 hat geschrieben:
Ich finde die Bilder der alten manchmal sogar schöner als die der neuen.

Und wenn man weiß, wie es geht, erreicht man sogar einen wunderschönen Look
Kann ich nur unterstreichen, bin froh daß ich meine nie verkauft habe.





Antwort von Darth Schneider:

Wo ihr recht habt habt ihr recht...
Das Angebot behalte ich mal im Auge...

https://www.ebay.ch/itm/Blackmagic-Pock ... 4231016097

P.S
Eine Pocket mit so einem Sensor, von mir aus in 4, oder 6K, wäre doch sehr, sehr cool...
Gruss Boris



Antwort von Cinemator:

Wegen der schönen Bildanmutung habe auch noch eine alte BMPocket. Ebenso begeistert bin ich von dem RAW-Material aus der BMCC2.5k. Kaum eine Kamera macht mir mehr Spaß. Von keiner der beiden würde ich mich trennen.



Antwort von suchor:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
micha2305 hat geschrieben:
Ich finde die Bilder der alten manchmal sogar schöner als die der neuen.

Und wenn man weiß, wie es geht, erreicht man sogar einen wunderschönen Look
Kann ich nur unterstreichen, bin froh daß ich meine nie verkauft habe.

Ganz starker Film, habe ich mal des nächtens durch Zufall gesehen



Antwort von Saint.Manuel:

Cinemator hat geschrieben:
Wegen der schönen Bildanmutung habe auch noch eine alte BMPocket. Ebenso begeistert bin ich von dem RAW-Material aus der BMCC2.5k. Kaum eine Kamera macht mir mehr Spaß. Von keiner der beiden würde ich mich trennen.
Der Formfaktor der alten Pocket ist natürlich auch top, Schwächen hin oder her. Das Bild überzeugt.
Auch bei der BMCC 2.5k stimme ich Dir zu.
Ob mit 1080p1080p im Glossar erklärt Output aus Resolve oder mit Upscaling auf UHD, das RAW-Material macht Spaß.
Die Schwächen der Kamera sind ja ausreichend bekannt, trotzdem ist das Bild weiterhin top und sehr flexibel wenn man weiß, wie man sie einsetzen muss.



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=7ae7nal ... e=youtu.be








Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=FoyWvEaCRtM



Antwort von Jott:

Das sieht ja grauenhaft aus.



Antwort von cantsin:

Jott hat geschrieben:
Das sieht ja grauenhaft aus.
Die berüchtigte Osiris M31-LUT. Manchmal könnte man denken, die erste Pocket sei nur als Materiallieferant für diese LUT verkauft worden.



Antwort von roki100:

cantsin hat geschrieben:
Jott hat geschrieben:
Das sieht ja grauenhaft aus.
Die berüchtigte Osiris M31-LUT. Manchmal könnte man denken, die erste Pocket sei nur als Materiallieferant für diese LUT verkauft worden.
Wenn man einfach die LUT drauf klatscht, sieht es m.M. nicht gut aus (viele mögen es aber trotzdem). Mit ein bisschen Modifizierung, sieht es so aus: viewtopic.php?t=146869#p1015165 ich zumindest finde es sehr sehr gut. :)



Antwort von Jott:

Ich meine nicht die Farben, sondern die unscharfe verwaschene Suppe (katastrophales Objektiv)?



Antwort von roki100:

Jott hat geschrieben:
Ich meine nicht die Farben, sondern die unscharfe verwaschene Suppe (katastrophales Objektiv)?
Auf 1080p1080p im Glossar erklärt manuell umgestellt? Die verwendete Linse war Panasonic Lumix G Vario 14–45mm... Oder meinst Du vll. YT compression artifacts? Das sieht nämlich nicht gut aus, deswegen wird empfohlen BMPCC/BMMCC Videos vorher in 4K hoch zu skalieren und erst dann auf YT hochzuladen.



Antwort von Jott:

Keine Kompressionsartefakte, einfach nur Sumpf. Heftige Aberrationen. Ah, ich weiß: die Kamera kann ja die genannte Chaosoptik nicht korrigieren (was notwendig wäre).

Das Ganze liegt nicht mal in der Nähe von 1080p. Schlimm und gestrig, sorry, auch wenn du Fan bist.



Antwort von roki100:

Ich und viele andere sehen das anders. Macht nichts wenn eine Minderheit das anders sieht.



Antwort von Jott:

Natürlich macht das nichts. Aber ein bisschen blind muss die "Mehrheit" dann schon sein.








Antwort von roki100:

Dann sind wir eben blind. Macht nichts, ich z.B. finde es trotzdem schön.... Magst Du auch Bananen? Ich finde Birnen schmecken besser...



Antwort von Darth Schneider:

Hä ? Warum denn zuerst das Material auf 4K hochskalieren ?
Die Pocket macht doch so schönes HD, was sollten da hoch skaliert besser aussehen, und warum ?

Ich finde diese New York Aufnahmen auch nicht so speziell, weiss aber nicht ob das am Objektiv liegt, oder doch eher an der Belichtung.
Hat für mich so etwas verwaschenes, das hat nicht wirklich etwas mit Filmlook zu tun....Aber grauenhaft finde ich sind die Aufnahmen auch nicht.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Hä ? Warum denn zuerst das Material auf 4K hochskalieren ?
Die Pocket macht doch so schönes HD, was sollten da hoch skaliert besser aussehen, und warum ?
Ich dachte Jott meinte Kompressionsartefakte, daher habe ich das erwähnt. Lädt man die BMPCC/BMMCC Videos vorher hochskaliert auf YT, sieht man danach weniger Kompressionsartefakte. Wichtig ist also wie die Videos vorher vorbereitet werden. Ich habe vor einiger Zeit herausgefunden wie es geht (zumindest habe ich so Beste Ergebnisse mit CDNG Aufnahmen):

In DaVinci Resolve einfaches upscale nach UHD und dann Export nach DNxHR 12Bit. Und anschließend mit HandBrake in h264/5 z.B. in 10Bit. Wenn ich das dann auf YouTube Hochlade, sieht es besser aus, als wenn ich in DR direkt in h264 1080p1080p im Glossar erklärt exportiere und das dann auf YT Hochlade.

Irgendwann kam dann Superscale (mit der DR Vers. 15), was m.M. bessere Methode ist als einfaches upscale, wenn man die Videos für sich (auf eigenem Server oder wo auch immer) Archiviert.

upscale:
https://www.youtube.com/watch?v=ucsUBZ2WYgY

Superscale:
https://www.youtube.com/watch?v=DyTUSuBwcCk



Antwort von Jörg:

Hä ? Warum denn zuerst das Material auf 4K hochskalieren ?
das ist ja nur vorbereitung fürs traumsetup... 1921er Cayennepfeffer, frisch gepresste Knoblauchpaste,
das alles in cinelikeschüsseln 27 Wochen ziehen lassen, zusammen mit Huck Finn nachts bei Neumond
auf dem Friedhof....cinematisch unschlagbar.



Antwort von Darth Schneider:

Und wenn ich jetzt was von meiner Pocket was auf YouTube hochladen möchte, muss ich das ganze auf 6K hochskalieren oder reicht es gleich mit 4K aufzunehmen..oder brauch ich noch den Cayenne Pfeffer ?
Geht denn wirklich nix ohne dieses Handbremse Ding, mit den BMD Kameras, und Resolve ? Wenn ja.
Warum bauen die Herren von BMD das dann nicht gleich Fox mit ein. ?
Irgend etwas schreckt mich ab am Name Handbreak...
Ich will irgendwie keine Dinge nutzen zum filmen die mich bremsen...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Und wenn ich jetzt was von meiner Pocket was auf YouTube hochladen möchte, muss ich das ganze auf 6K hochskalieren oder reicht es gleich mit 4K aufzunehmen..oder brauch ich noch den Cayenne Pfeffer ?
Tomaten und Mozzarella oben drauf, dann erst ein bisschen Pfeffer. Geht bestimmt. Mit Fuji Kamera von Jörg auch, da diese uncinematische Spielzeuge bestens für Kochrezepte-Aufnahmen geeignet sind. ;)
Geht denn wirklich nix ohne dieses Handbremse Ding, mit den BMD Kameras, und Resolve ? Wenn ja.
Warum bauen die Herren von BMD das dann nicht gleich Fox mit ein. ?
Irgend etwas schreckt mich ab am Name Handbreak...
Ich will irgendwie keine Dinge nutzen zum filmen die mich bremsen...
Gruss Boris
HandBrake liefert einfach bessere Ergebnisse wenn es um Export nach h264/5 geht.



Antwort von Jörg:

Tomaten und Mozzarella oben drauf,
gute Idee, war gerade Basilikum pflücken...

wunderschönes Sommerloch, endlich Regen.



Antwort von Darth Schneider:

Apropos Regen

Die Musik spielt vor der Kamera
Immer noch genial...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Wie dem auch sei. Vielleicht liegt es auch an grading was Jott da sieht? Die Linse, Panasonic Lumix G Vario 14–45mm, ist soweit ich weiß jetzt nicht unscharf?
Auf jeden Fall produziert die BMPCC keine unscharfe Bilder, sondern ein gutes 1080p1080p im Glossar erklärt (unabhängig von Aliasing/moiré die bei RAW mehr zu sehen sind. Alles lässt sich aber nachträglich etwas optimieren), hier ein paar Beispiele:

https://www.youtube.com/watch?v=hzKUDG851PA
https://www.youtube.com/watch?v=9RqEa5Lol5U
https://www.youtube.com/watch?v=37WZXImlGnc
(manuell auf 1080p1080p im Glossar erklärt umstellen)








Antwort von Jott:

Die kann kein visuelles 1080p1080p im Glossar erklärt, kriegt der Sensor wegen Bayer nicht hin. Allenfalls 720p. Eine New York-Totale mit obendrein unkorrigierter Optik wird da einfach nichts. Hat mit Grading überhaupt nichts zu tun.

Bei Blümchen fällt’s nicht auf, klar. Du bist echt ein Fan!



Antwort von MrMeeseeks:

Jott, der klassische Samsung Galaxy Filmer, hauptsache alles schön überschärft... am besten in 8K.

Auflösung ist nur ein Aspekt einer Aufnahme und nicht einmal ein wichtiger.



Antwort von roki100:

Jott hat geschrieben:
Die kann kein visuelles 1080p1080p im Glossar erklärt, kriegt der Sensor wegen Bayer nicht hin. Allenfalls 720p.
Die PixelPixel im Glossar erklärt Größe spielt aber auch eine Rolle wie gut dann die P / K ist....oder nicht? http://rubenkremer.nl/2013/08/27/theore ... ma-camera/
Ich habe schon mehrere Testvergleiche durchgeführt und die 1080p1080p im Glossar erklärt von der BMPCC sind eben sehr gut - auf gar kein Fall sieht das nach 720p aus. :) Der einzige Nachteil ist, dass man eben mehr Aliasing/moiré hat als so manch andere Sensoren mit kleinere Sensor Pixel.



Antwort von micha2305:

roki100 hat geschrieben:


Die PixelPixel im Glossar erklärt Größe spielt aber auch eine Rolle wie gut dann die P / K ist....oder nicht? http://rubenkremer.nl/2013/08/27/theore ... ma-camera/
Ich habe schon mehrere Testvergleiche durchgeführt und die 1080p1080p im Glossar erklärt von der BMPCC sind eben sehr gut - auf gar kein Fall sieht das nach 720p aus. :) Der einzige Nachteil ist, dass man eben mehr Aliasing/moiré hat als so manch andere Sensoren mit kleinere Sensor Pixel.
Mal unabhängig von Zahlen, technischen Daten und so weiter:

Die kleine BMPCC ist in der Tat eine gute Kamera, die sehr schöne Aufnahmen machen kann.
Ich habe einige Aufnahmen damit gemacht, die selbst von echten Fachleuten als technisch gut und ansprechend aussehend beurteilt wurden. Und diese Leute haben auf meine Frage hin mitgeteilt, dass die Auflösung einer Kamera bei weitem nicht alles ist. Und es kommt sehr stark darauf an, wer hinter der Kamera steht und ob derjenige dann weiß, was er tut.

Und ich persönlich finde die Aufnahmen aus der Pocket immer noch schön. Auch wenn neuere Kameras eine höhere Auflösung haben, besser gefallen tun mir die Aufnahmen, die sie produzieren, nicht.



Antwort von cantsin:

Die Realauflösung liegt schon oberhalb 720p, nur kriegt man Moiré, wenn man hochauflösende Objektive an der Kamera hat.

Hier mal ein Beispiel (noch 2013 in CinemaDNG aufgenommen, als die Kamera neu war, rausgerendert in ProResProRes im Glossar erklärt HQ):

1080p_1.1.1.png

Wenn man den obigen Clip in eine 720p-Timeline legt, in Resolve als unkomprimiertes Video 'rausrendert, dann in eine 1080p-Timeline re-importiert und noch alle Verbesserungstricks (wie SuperScale & Sharpen-Filter) anwendet, kommt dies hier heraus:
720p_2.1.1.png

1:1-Bildausschnitt 1080p-Original: crop-1080p_1.1.1.png
1:1-Bildausschnitt 720p auf 1080p1080p im Glossar erklärt hochskaliert: crop-720p_2.1.1.png
An dem "Heineken"-Logo sieht man aber auch, dass da selbst im originalen 1080p1080p im Glossar erklärt keine Optimalauflösung erreicht wird. Am Objektiv liegt's nicht, denn es ist ja sogar so (bzw. zu) hochauflösend, dass es Moiré an den Backsteinen provoziert.

Auf diese Weise verhält sich die Kamera aber tatsächlich ein bißchen wie Filmkameras mit dem zu ihrem Sensor äquivalenten Super-16mm-Format. 16mm liegt ja auflösungstechnisch - wenn man nicht gerade mit der feinkörnigsten Filmemulsion wie Kodak Vision 50D, den hochauflösendsten Objektiven wie Zeiss Superspeeds und den besten s16-Kameras von Arri oder Aaton dreht - auch knapp unter 2K/FullHD. Deshalb wird das Bild der alten Pocket wohl auch als "warm" und "analog" empfunden.



Antwort von roki100:

Hier ein Vergleich (unbearbeitet)

G9 (Aufnahme UHD/4K, Bildschirm 1080P und Screenshot davon)
Bildschirmfoto 2020-08-23 um 02.21.39.png BMPCC (1080P) Bildschirmfoto 2020-08-23 um 02.36.56.png



Antwort von Jott:

MrMeeseeks hat geschrieben:
Jott, der klassische Samsung Galaxy Filmer, hauptsache alles schön überschärft
Ohne dummes Anpissen geht‘s nicht? Na dann! :-)



Antwort von micha2305:

cantsin hat geschrieben:


Auf diese Weise verhält sich die Kamera aber tatsächlich ein bißchen wie Filmkameras mit dem zu ihrem Sensor äquivalenten Super-16mm-Format. 16mm liegt ja auflösungstechnisch - wenn man nicht gerade mit der feinkörnigsten Filmemulsion wie Kodak Vision 50D, den hochauflösendsten Objektiven wie Zeiss Superspeeds und den besten s16-Kameras von Arri oder Aaton dreht - auch knapp unter 2K/FullHD. Deshalb wird das Bild der alten Pocket wohl auch als "warm" und "analog" empfunden.
Warum nur mit S16 Kameras von Aaton oder Arri ?

Meinst du wegen dem besseren Bildstand ?

Ich habe allerdings mit einer Bolex H16 (S16) auf Kodak 200 auch eine Auflösung erreicht, die wohl praktisch locker 2,5K entspricht.
Und der Bildstand ist hier auch ok, auch wenn sie 'nur' einen Schleppgreifer hat.

Und klar: Das Objektiv ist hier sehr wichtig. Man sieht deutlich den Unterschied zwischen einem Ultra-16 und einem alten Angenieux :)



Antwort von MrMeeseeks:

Jott hat geschrieben:
MrMeeseeks hat geschrieben:
Jott, der klassische Samsung Galaxy Filmer, hauptsache alles schön überschärft
Ohne dummes Anpissen geht‘s nicht? Na dann! :-)
Dachte das erwartet so ein freudloser Muffelpeter wie du doch..stets ready woanders rumzumeckern. :D








Antwort von cantsin:

micha2305 hat geschrieben:
Warum nur mit S16 Kameras von Aaton oder Arri ?

Meinst du wegen dem besseren Bildstand ?
Ja, und auch insgesamt niedrigen mechanischen Toleranzen für die optimale Planlage des Films.

Mit alten Schikanen gedrehte s16-Filme wie "The Hurt Locker" sind doch auflösungstechnisch 'ne andere Nummer als mit Bolexen gefilmte Filme wie z.B. "El Mariachi" und "Pi".



Antwort von micha2305:

cantsin hat geschrieben:
micha2305 hat geschrieben:
Warum nur mit S16 Kameras von Aaton oder Arri ?

Meinst du wegen dem besseren Bildstand ?
Ja, und auch insgesamt niedrigen mechanischen Toleranzen für die optimale Planlage des Films.

Mit alten Schikanen gedrehte s16-Filme wie "The Hurt Locker" sind doch auflösungstechnisch 'ne andere Nummer als mit Bolexen gefilmte Filme wie z.B. "El Mariachi" und "Pi".
Mit alten Schikanen ?


Klar, bei S16 hängt es stark von vielen einzelnen Faktoren ab.
Natürlich kann man Filme z.B. aus einer Beaulieu R16 und alten Angenieux-Zoom nicht mit welchen aus einer Arri 416 und Zeiss MP vergleichen.

Aber ich habe vor einiger Zeit mal Aufnahmen einer H16 und SR3 kombiniert und der Unterschied war nicht sooo groß

Es ist zweifelsohne jedoch erstaunlich, was gut gemachter S16mm Film leisten kann !
Ich liebe ihn :)

Übrigens: Die Greifermechanik der SR3 dürfte doch der der 416 ziemlich ähnlich sein, oder ?



Antwort von roki100:

Mehr schärfe braucht die kleine Alexa nicht :)

CDNG, Sharpness: 0%
Moiré fix...
Viltrox Speedbooster + Sigma DC 17-50mm, f2.8...

ohne SuperScale Bildschirmfoto 2020-08-23 um 17.58.11.png Bildschirmfoto 2020-08-23 um 18.20.12.png

SuperScale 2x
Sharpness: Medium
NR: Medium Bildschirmfoto 2020-08-23 um 17.58.42.png Bildschirmfoto 2020-08-23 um 18.20.40.png



Antwort von acrossthewire:

Wenn du den alten Blackmagic Look und halbwegs echte 1080er Auflösung haben willst musst du mit dem alten 2,5K Ziegelstein in RAW drehen.



Antwort von roki100:

BMPCC/BMMCC upscale:

https://www.youtube.com/watch?v=7TddgFu__4o



Antwort von srone:

schöne bilder, doch wozu upscale? das funktiniert prima auch im kino, unser letzter film über einen sony 4k dcp projektor, sah in nativen 2k dcp auch nicht schlechter aus...;-)

lg

srone



Antwort von roki100:

srone hat geschrieben:
schöne bilder, doch wozu upscale? das funktiniert prima auch im kino, unser letzter film über einen sony 4k dcp projektor, sah in nativen 2k dcp auch nicht schlechter aus...;-)

lg

srone
weil wie ich bereits auch erwähnt habe:

"For better quality please watch in 4k (upscaled) to bypass YouTube compression!"

LG



Antwort von srone:

eine der wenigen kameras, wo mehr im bild ist, als man vermutet...;-)

vor allem mit fd-optiken...;-)))

lg

srone



Antwort von roki100:

Ich liebe Canon FD 35-105! :)

Übrigens, das Video oben wurde mit folgende Linsen gedreht:
It was shot with Voigtlaender 17,5, Mitakon 25 and SLR Magic 35 mm lenses








Antwort von Cinemator:

roki100 hat geschrieben:
Ich liebe Canon FD 35-105! :)

Übrigens, das Video oben wurde mit folgende Linsen gedreht:
It was shot with Voigtlaender 17,5, Mitakon 25 and SLR Magic 35 mm lenses
Ich verwende gelegentlich das SLR Magic 35mm Cine II an der P2k/CC2.5k (auch mit dem Anamorphic Adapter 1.33x) und kann nur gutes darüber sagen. Es unterstützt sehr gut die cinematografische Charakteristik der beiden alten BM Cams.



Antwort von micha2305:

Cinemator hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Ich liebe Canon FD 35-105! :)

Übrigens, das Video oben wurde mit folgende Linsen gedreht:
It was shot with Voigtlaender 17,5, Mitakon 25 and SLR Magic 35 mm lenses


Ich verwende gelegentlich das SLR Magic 35mm Cine II an der P2k/CC2.5k (auch mit dem Anamorphic Adapter 1.33x) und kann nur gutes darüber sagen. Es unterstützt sehr gut die cinematografische Charakteristik der beiden alten BM Cams.
SLR Magic 35 ?

Was sind das für Objektive ? Wer ist der Hersteller ? Den Preis finde ich ja nicht gerade günstig.
Kommen diese Objektive aus Fernost ?



Antwort von Darth Schneider:

Jup, der Firmensitz von SLR Magic ist in Hongkong.
Gruss Boris



Antwort von micha2305:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Jup, der Firmensitz von SLR Magic ist in Hongkong.
Gruss Boris
Irgendwie kommt es mir so vor, als tauchen in den letzten Jahren immer mehr "Spezial-Objektiv-Cine-Marken" aus Fernost auf.
Anfangs eher als preisgünstige Alternative, mehr und mehr jedoch mittlerweile zu teils sehr stolzen Preisen, für die man locker Ausrüstung (teils gebraucht) etablierter, altbekannter Marken findet.

Ich verstehe zwar z.B. das Argument der Cine-Tauglichkeit etc. , aber gerade im Semiprofi-Bereich frage ich mich oft, ob da nicht auch viel Spielerei dabei ist. Z.B. ein Bekannter von mir, eigentlich Hobbyfilmer, meint, er müsse immer mit einem Koffer mit einem Set chinesischer Cine-Primes rumlaufen, weil die ja zahnkränze haben, die identischen T-Werte haben, alle den gleichen Durchmesser (für Filter etc.) Und so weiter ....
Für das Geld hätte man locker gebrauchte Objektive mit allem Krimskrams dazu bekommen.

Das ich mir selbst gerne für kleines Geld gebrauchte Leica R- Objektive kaufte und dann z.B. an Schaufenstern stehen blieb, belächelte er.

Auch ein anderes Mal ging ich in einen Laden, um mir alte Objektive aus dem Fenster zeigen zu lassen. Der Verkäufer tat dies, aber ich musste mir noch ein Voigtländer Nokton zeigen lassen.

Und dies mit dem Nokton hat sich in einigen Fotoläden wiederholt. Fragte ich z.B. nach Leica R oder Canon, kam immer gleich das Nokton auf den Schirm.
Sogar kam es mir so vor, als wollte man es mir förmlich andrehen (mit Rabat-Aktion oder so was).
Gut, das Nokton gibts auch schon länger

Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht ?



Antwort von Darth Schneider:

Ich habe kein Nokton, sollen aber sehr gut sein, aber halt teuer. Genau so wie die SLR Magics.
Der Vorteil von solchen Cine Primes, ( auch Meike zählt dazu, die sind günstig) sind so wie ich das sehe.
Manueller stufenloser Blendenring und mehr auf das filmen ausgelegter Schärfering. Das sind schon Argumente.
Ich bin auch hin und her gerissen, lieber so ein Panasonic 12—35/ 12.60, oder ein Olympus 12—40 Zoom. Wobei das ja alles eigentlich Foto Objektive sind....??
Oder lieber gleich das 16mm und das 25mm von Meike, oder die Siuri 50 und 35mm. Das sind Cine Linsen, das heisst die sind nur zum filmen gebaut und nicht zum fotografieren.
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

micha2305 hat geschrieben:
Und dies mit dem Nokton hat sich in einigen Fotoläden wiederholt. Fragte ich z.B. nach Leica R oder Canon, kam immer gleich das Nokton auf den Schirm.
Leica R und Canon FD sind an der alten Pocket nicht wirklich sinnvoll brauchbar, erstens wegen des 1"-Sensor (wodurch selbst ein 28mm-Objektiv sich so verhält ein 80mm-Objektiv an Full Frame/Kleinbild), zweitens wegen der Auflösung - das Objektiv müsste an FF 5,5K (bzw. 20 MP) auflösen, um die FullHD-Sensor-Auflösung der alten Pocket zu bedienen. Das schaffen Vintage-Objektive nicht.



Antwort von micha2305:

cantsin hat geschrieben:
micha2305 hat geschrieben:
Und dies mit dem Nokton hat sich in einigen Fotoläden wiederholt. Fragte ich z.B. nach Leica R oder Canon, kam immer gleich das Nokton auf den Schirm.
Leica R und Canon FD sind an der alten Pocket nicht wirklich sinnvoll brauchbar, erstens wegen des 1"-Sensor (wodurch selbst ein 28mm-Objektiv sich so verhält ein 80mm-Objektiv an Full Frame/Kleinbild), zweitens wegen der Auflösung - das Objektiv müsste an FF 5,5K (bzw. 20 MP) auflösen, um die FullHD-Sensor-Auflösung der alten Pocket zu bedienen. Das schaffen Vintage-Objektive nicht.
Hat ein Meike Objektiv oder das Nokton 25 denn wirklich eine höhere Auflösung als ein z.B. Summicron 50 ?



Antwort von cantsin:

micha2305 hat geschrieben:
Hat ein Meike Objektiv oder das Nokton 25 denn wirklich eine höhere Auflösung als ein z.B. Summicron 50 ?
Insgesamt nicht, bezogen auf den Bildkreis ja.



Antwort von micha2305:

cantsin hat geschrieben:
micha2305 hat geschrieben:
Hat ein Meike Objektiv oder das Nokton 25 denn wirklich eine höhere Auflösung als ein z.B. Summicron 50 ?
Insgesamt nicht, bezogen auf den Bildkreis ja.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies grundsätzlich immer so ist.

In der Praxis habe ich da andere Erfahrungen gemacht. Z.B. wenn eine Aufnahme mit einem neuen MFT-Objektiv weniger gut aussieht als mit einem anderen Objektiv.
Ich glaube, man würde oft Staunen, wenn man wirklich mal die Auflösung messen und vergleichen würde.








Antwort von pillepalle:

Ist auch Quatsch. Nichtmal auf den Bildkreis bezogen. Weder beim Sumilux und erst recht nicht beim Suimmicron. Außerdem sollte man auch eher mal die neuen SL Optiken mit denen vergleichen. Da sieht jede Voigtländer Optik ziemlich alt aus. Hatte selber mal ein Voitländer 58er Nocton für die Nikon. Das war etwas anders, aber keinen deut besser als die Nikon Optiken. Hier ist zum Beispiel ein MTF-Chart vom 25er.


zum Bild


Vergleich einfach mal die gelbe Linie bei 20 lp/mm, oder die hellblaue für 40 lp/mm (für noch feinere Strukturen) mit denen die bei Leica angegeben werden. Bei den Leica Charts werden die Frequenzen bei 5, 10, 20 und 40 Linienpaaren gemessen. Mit den Noctilux kann es ungefähr mithalten, aber f0.95 für MTF sind eben auch nochmal was anderes als 0.95 für's Vollformat. Rein abbildungsleistungsmäßig dürfte das neue Nikkor 0,95/58mm unter den f0.95 Optiken die neue Referenz sein. Die Voigtänder Objektive werden übrigens seit 1999 von Cosina gebaut, die Lizenzen für die Marke erwerben. Die bauen z.B. auch die Zeiss Milvus Optiken, allerdings unter Vorgaben von Zeiss.

VG

Hier noch zum Spaß die MTF-Charts vom 50er Summicron







Antwort von Cinemator:

Ich habe mehrere Meike und SLR Magic Cine Gläser (mft) und noch andere "bezahlbare" Teile, darunter auch ein Sirui. Die Meikes gefallen mir letztlich besser als SLR Magic und haben wohl auch das beste Prei/Lei-Verhältnis überhaupt.

SLR Magic Cine sind allerdings etwas ausgefallener und individueller. Kommen nur in Deutschland nicht so gut an, weil sie nicht das "deutsche Bild" abliefern: bis in alle Ecken gestochen scharf, sehr analytisch und sklavisch genau in den Details. Ist aber nur meine ganz persönliche Meinung.

Von dem zuvor angesprochenen Nokton hört man meist nur gutes.



Antwort von srone:

cantsin hat geschrieben:
Leica R und Canon FD sind an der alten Pocket nicht wirklich sinnvoll brauchbar, erstens wegen des 1"-Sensor (wodurch selbst ein 28mm-Objektiv sich so verhält ein 80mm-Objektiv an Full Frame/Kleinbild), zweitens wegen der Auflösung - das Objektiv müsste an FF 5,5K (bzw. 20 MP) auflösen, um die FullHD-Sensor-Auflösung der alten Pocket zu bedienen. Das schaffen Vintage-Objektive nicht.
also ich bin mit der auflösung meiner fd"s an der bmpcc sehr zufrieden, wobei ein speedbooster hier eine notwendigkeit ist.

lg

srone



Antwort von pillepalle:

Hier hat jemand mal einen Tag mit dem Nikkor Z 0.95/58mm herum gespielt. Hatte offensichtlich auch mit der geringen Schärfentiefe zu kämpfen :) Ist eben eine spezielle Optik die vielleicht mal im Rent interessant ist. Sonst sind die 8500,-€ die dafür fällig sind, sicher eher als Sammlerobjekt zu sehen. Lustigerweise sind die alten Nikon Noct Optiken fast alle erheblich im Preis gestiegen, weil es eben wenige gibt und die quasi zu Sammlerobjekten wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=cQmNYjy7n3o

VG



Antwort von Ziggy Tomcat:

srone hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
Leica R und Canon FD sind an der alten Pocket nicht wirklich sinnvoll brauchbar, erstens wegen des 1"-Sensor (wodurch selbst ein 28mm-Objektiv sich so verhält ein 80mm-Objektiv an Full Frame/Kleinbild), zweitens wegen der Auflösung - das Objektiv müsste an FF 5,5K (bzw. 20 MP) auflösen, um die FullHD-Sensor-Auflösung der alten Pocket zu bedienen. Das schaffen Vintage-Objektive nicht.
also ich bin mit der auflösung meiner fd"s an der bmpcc sehr zufrieden, wobei ein speedbooster hier eine notwendigkeit ist.

lg

srone
Das entspricht meiner aktuellen Erfahrung auf MFT mit Minolta Altglas. Im Weitwinkel sieht es ohne Speedbooster nicht gut aus. Erst der Focal Reducer macht z.B. das 24er wirklich nutzbar.
Ich bin noch am testen und habe noch keine finale Meinung ob sich das alles wirklich lohnt im Vergleich zu billigen China Linsen. Ich bin aber froh das ich den FR geordert habe, dass bringt das Altglas (im Weitwinkel) wieder zurück ins Spiel.



Antwort von micha2305:

Wie würdet ihr z.B. ein Veydra oder Meike 25mm oder 16mm beurteilen ?
Würde die Abbildungs-Qualität in die Kategorie "professionelle Cine-Qualität" ;) passen ?



Antwort von pillepalle:

Es gibt in dem Sinne keine professionelle Cine Qualität. Hängt ja auch vom FormatFormat im Glossar erklärt bzw dessen Auflösung ab. Fast jede Optik ist gut genug für 4K. Eine Optik muss auch nicht jedes PixelPixel im Glossar erklärt Auflösen. Außer Du spezialisierst Dich auf das Filmen von Ziegelwänden, oder Test Charts. In den meisten Motiven sind sogar große Teile des Bildes in der Unschärfe. Da spielt nicht die Auflösung sondern die Art der Korrektur eine größere Rolle. Die meisten Profis wollen noch nicht mal eine extrem hohe Auflösung, oder Schärfe und packen sogar noch Diffusionsfilter vor ihre teure Optik. Das ist im Wesentlichen eine Forenkrankheit, dass die Leute nach Auflösungscharts bzw der Schärfe ihre Optik kaufen.

VG



Antwort von cantsin:

pillepalle hat geschrieben:
Es gibt in dem Sinne keine professionelle Cine Qualität. Hängt ja auch vom FormatFormat im Glossar erklärt bzw dessen Auflösung ab. Fast jede Optik ist gut genug für 4K.
Sorry, aber da hast Du wiederum unrecht. Bei Cine-Optiken und selbst bei spezialisierten Videoobjektiven wird vom Hersteller praktisch immer spezifiziert, ob sie HD- bzw. 4K-tauglich sind.

Mit Altglas, das vielleicht 2-6MP optische Auflösung schafft, 4K aufzunehmen, ist ja schlicht Speicherplatzverschwendung.

Ich hätte oben genauer schreiben sollen: Die für die alte S16-Pocket mittleren Brennweiten von 12 bis 24mm werden von adaptieren Kleinbildobjektiven für den 2MP-1"-Sensor nicht gut bedient, von Altglas erst recht nicht.



Antwort von Ziggy Tomcat:

cantsin hat geschrieben:
pillepalle hat geschrieben:
Es gibt in dem Sinne keine professionelle Cine Qualität. Hängt ja auch vom FormatFormat im Glossar erklärt bzw dessen Auflösung ab. Fast jede Optik ist gut genug für 4K.
Mit Altglas, das vielleicht 2-6MP optische Auflösung schafft, 4K aufzunehmen, ist ja schlicht Speicherplatzverschwendung.
Verstehe ich dich richtig? Altgläser schaffen nicht mehr als 6MP? Gehst du von der maximalen Auflösung von Filmmaterial aus?
Wie kommst du auf diese Zahlen? Ich glaube das die üblichen Altgläser von Canon, Nikon, Zeiss usw. durchaus in der Lage sind mehr als 2 bis 6MP zu bespielen. 4k Video macht ein beliebiges 50/1,2 oder 100er Macro von einem renomierten Anbieter abgeblendet locker.

Reden wir jetzt nur über den kleinen BMPCC Wandler oder generell?








Antwort von pillepalle:

@ catsin

Da wird nichts spezifiziert. Das sind reine Marketing-Aussagen.

Natürlich gibt es Altglas das an MFT Kameras nicht mehr besonders gut abschneidet, aber der TO war doch an einem Meike oder Voigtländer interessiert? Die lösen genug auf.

VG



Antwort von roki100:

also ich finde auch bei Canon FD, sollte man unterscheiden. So auch wie bei andere/neuere Linsen, manche haben halos, oder komische CA's oder ein anderes DoF usw. Es gibt eben auch schlechte FD Gläser.
Nicht ausreichende X/Y-K oder ähnliches und das die Altgläser daher nicht geeignet seien, habe ich nur hier bei SlashCam gelesen.

Beispiel, die FD Linse 35-105 F3.5 (danke nochmal an srone und Jörg) ist einfach nur amazing... :)

Alles in einem ist Canon FD für Video bei vielen beliebter als die neueren Linsen. Ich meine, schaut euch z.B. Videos die mit Canon FD und z.B. BMPCC4K, Sony etc. gedreht wurden. Canon FD 24mm ist z.B. sehr beliebt. Ich habe ehrlich gesagt nirgends (außer hier) irgendwelche Beschwerde gelesen, dass sie unzufrieden seien, weil FD nicht 4K oder FullHDFullHD im Glossar erklärt auflösen kann. Ganz im Gegenteil. Keiner bewertete die Videos gut, weil die Linsen scharf genug waren, sondern, weil die Bildern eine ganz besondere Ästhetik haben.

Manche lassen sogar die FD Linse zu Cine modifizieren (es gibt Menschen die sich auf Cine-Modifizierung spezialisiert haben und gutes Geld damit verdienen). Für das Geld können sich manche sogar ein paar neue Meikes oder Samyang kaufen... wollen die aber nicht, weil sie eben diesen ganz besondere Ästhetischen Look haben wollen.

Wenn die Altgläser unscharf sind, dann liegt es nicht daran, weil die Linse FullHDFullHD im Glossar erklärt oder 4K nicht auflösen können, sondern, weil das Objektiv schlecht ist (nicht gut justiert usw.). So zumindest meine Erfahrung.



Antwort von micha2305:

Was ich nicht ganz verstehe:

Manche alte und sogar sehr alten Objektive an 4k scheinen sogar bei Vergrößerungen und Ausschnitten, zumindest bei mir, bessere Aufnahmen zu liefern als manches neue Objektiv.
Es handelte sich sowohl um Objektive für Cine 35mm als auch um welche für KB.

Ich habe ein 50 Jahre altes Glas, dass für mich, manches neue MFT zu schlagen scheint, zumindest kommt es mir so vor, wenn ich Details etc vergleiche.

Und: Auch die Qualität von Altglas steigt mit der höher eingestellten Auflösung des Sensors, scheint also nicht nur durch das Glas limitiert zu sein.

Wie kann das sein ?



Antwort von pillepalle:

Die Auflösung des Gesamtsystems steigt natürlich mit steigender Sensorauflösung. Aber sie steigt eben nicht proportional zur Sensorauflösung.

Es gibt auch gute alte Optiken und schlechte neue. Tendenziell sind die neuen aber besser.

VG



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=CS5z6AmfR7g



Antwort von micha2305:

Genau das meinte ich, ich wollte es nur gerade nicht konkret schreiben.

Ich liebe Kern Optiken und habe einige.

Ok, sie sind ja auch auf kleinen Bildkreis gerechnet, das muss man ja schon sagen. Zumindest die meisten, die sind ja für 16mm und 8mm.

Ich habe schon viel mit ihnen gemacht, nicht nur auf 16mm an Bolex, auch digital.

U.a. meine Lieblings-Objektive

Aber es gibt auch viele andere.



Antwort von cantsin:

Bei dem Test werden aber eine ganze Reihe Aspekte weggelassen - dass der Shapeways-Adapter (den ich auch habe, wie übrigens auch das 36mm-d-mount-Kern) aus Plastik gedruckt ist und deshalb weder präzise, noch robust, und man mit dem adaptierten Objektiv nicht bei laufender Kamera Schärfe und BlendeBlende im Glossar erklärt ziehen kann. Und, dass die Schärfe schon direkt neben der Mitte komplett abfällt und 75% des Bilds komplett verschwommen sind, weil das Objektiv für 8mm gerechnet ist.

Ausserdem stimmt die Aussage im Video nicht, dass das adaptierte Sigma mit Speedbooster Schärfe bzw. Auflösung eingebüsst hätte - im Gegenteil, die MTF hätte sich erhöht. Dass das Kern in der Mitte höher auflöst, wundert mich hingegen nicht, denn genau das muss ja ein 8mm-Objektiv bzw. generell ein Objektiv für kleinere Film- oder Sensorformate leisten (höhere Auflösung in einem kleineren Bildkreis).

Wie gesagt, die ganze Diskussion hier bringt nichts, wenn wir nicht klar differenzieren, welche Objektive (mit welchen Brennweiten und Bildkreisen) für welche Sensorgrößen verwendet werden.

Das Problem bei der alten Pocket ist halt, dass man für Normalbrennweite 17mm-Objektive (für Handkamera sogar eher 12mm-Objektive) braucht, die im S16/1"-Sensorformat gut auflösen. 2K Auflösung auf einen FF-Bildkreis zu bringen, ist keine Kunst; 2K Auflösung auf ungefähr ein Neuntel der Sensorfläche zu projizieren, schon etwas schwieriger.

Und: Weiche FF-Objektive (z.B. ein russisches Helios 58mm/2.0) an FF können toll aussehen, weiche FF-Objektive am Sensor der alten Pocket (z.B. ein Tokina oder Canon FD 17mm/4) eher weniger. Das ist im Prinzip der gleiche Effekt wie bei Pinhole-'Objektiven', die an Großformatkameras tolle Bilder machen und bei kleineren Sensoren nur Matsche produzieren.

Und nur zur Erinnerung: Wir reden über die alte Pocket mit 1080p1080p im Glossar erklärt 1"-Sensor, nicht über die neue Pocket mit 4K MFT-Sensor.



Antwort von roki100:

Der BMPCC-Sensor ist zwar klein, die PixelPixel im Glossar erklärt sind aber fast Doppel so groß wie vom Sensor der BMPCC4K. Und trotzdem ist die Verwendung von Altgläser bei beiden Kameras kaum in der Schärfe zu sehen. Was die Schärfe betrifft, ist eher das verwendete RAW (BRAW vs CDNG) fraglicher, als angeblich nicht geeigneten Altgläser.

https://www.youtube.com/watch?v=pRsKZH4e0Y8

Originalbilder sind noch schärfer...

Die selbe Linse habe ich auch mit G9 benutzt und auch in 5,2K aufgenommen. Ich fotografiere auch damit. Ich konnte keine Schärfenverlust oder ähnliches feststellen. Erst ab 80mm oder bei 105mm und offene BlendeBlende im Glossar erklärt (f3.5) habe ich minimale Unschärfe, aber nicht so, dass es unbrauchbar ist...105mm und f5.6 habe ich wieder die normale schärfe.

Also wenn ich höhere BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt benutze (bei der Linse ab ca. 80mm), ändert sich minimal die Unschärfe. Das bedeutet für mich, es liegt nicht an Linse die angeblich mehr K nicht auflösen kann, sondern scheinbar ist das normal, weil vll. das Objektiv für damalige Kameras justiert ist?



Antwort von cantsin:

Und ich würde gerade bei Deinem Testvideo sagen, dass da der Fokus nirgendwo richtig sitzt (was aber wahrscheinlich eben an der Auflösung des Objektivs liegt)...








Antwort von roki100:

cantsin hat geschrieben:
Und ich würde gerade bei Deinem Testvideo sagen, dass da der Fokus nirgendwo richtig sitzt (was aber wahrscheinlich eben an der Auflösung des Objektivs liegt)...
Das sind YouTube compression artifacts...Und ja, ist mit anderen Kameras und Linsen auch nicht so scharf, wie z.B. mit der Sigma und die MFT Linse Panasonic 25mm F1.7 usw. Für BMPCC-Sensor aber scharf genug, für ein wenig Anti-Aliasing/Moiré :)

Ich verstehe wirklich nicht, warum Altgläser ungeeignet für BMPCC-Sensor sein soll (außer das mit Crop usw). Es ist wirklich nicht so das es unbrauchbar ist.... Hier ein Testbild (Canon FD, 50mm, F3.5, Fotodiox Speedbooster, Entfernung ca. 2m vom Objekt).


Fokus auf Apfelstiel, ganz oben...: FD50mm.png Und wenn man diese minimal mehr schärfe haben möchte, dann benutzt man heutzutage Supersacle (2x, Sharpness und NR auf Medium...) :)
Superscale.png Bildschirm, von Sofa aus betrachtet, ist Superscale, samt mehr K & Co. sowieso irrelevant. :)



Antwort von roki100:

Nachtrag dazu:
roki100 hat geschrieben:
Der BMPCC-Sensor ist zwar klein, die PixelPixel im Glossar erklärt sind aber fast Doppel so groß wie vom Sensor der BMPCC4K. Und trotzdem ist die Verwendung von Altgläser bei beiden Kameras kaum in der Schärfe zu sehen. Was die Schärfe betrifft, ist eher das verwendete RAW (BRAW vs CDNG) fraglicher, als angeblich nicht geeigneten Altgläser.
https://www.youtube.com/watch?v=uFMYVsKY3Es

In this test I put side by side the original BMPCC and the new BMPCC4K. I used a Canon FD 24mm f/2.8 with a Canon FD Speedbooster and a variable Tiffen ND on both cameras. I shot CDNG 1080, 24p on the BMPCC (sharpness set to 0) and Blackmagic RAW 8:1 4K, 24p on the BMPCC4K. I edited and exported in a 4K timeline, so the original Pocket footage was upscaled. For the grading I used the Buttery Natural Rec709 LUT on both camera with some basic adjustments like contrast, tint and WB. Not a lot of people know, but if you shoot RAW on the original BMPCC, you have the option to switch from color science v1 to v4 in the RAW settings in DaVinci Resolve and that's exactly what I did before applying the LUT. Overall the two cameras are extremely close (there are differences in contrast, saturation and tint, but it's normal since they are two different sensors). In this video I matched them pretty well, but I could definitely see why some people (included me) believe that the original Pocket has something that is definitely missing in the BMPCC4K. I'm not entirely sure what it is, but the BMPCC has a more organic look and texture that reminds me a lot about the Alexa. Also, in the BMPCC4K, the skin tones tend to lean toward brown in some situations (the Natural Rec709 fixes in part this problem) and sometimes it's pretty annoying, where the original Pocket renders skin tones way better and in a more natural way. Still, the two cameras are incredibly close and they could definitely be used together in a variety of situations and of course the BMPCC4K is a way more usable, reliable and professional camera than the original one. Again, I really missed that filmic look and I think I'm gonna buy a BMPCC in the near future to use as a second camera and to shoot some more personal and cinematic projects.
Finally, as you can see, it's very hard to tell the difference between a 4K camera and a good 1080 upscaled. Which is why I don't think resolution matters when it comes to image quality and that's why people have been shooting feature films on a 2K Arri Alexa.



Antwort von Darth Schneider:

@roki100
Ich denke dieser Test ist aber gar nicht mehr aktuell und auch nicht optimal ausgeführt, und somit für mich nicht wirklich relevant, denke ich.
Wir haben unter anderem mittlerweile bei der 4K Pocket BRaw mit dieser neuen Colors Gen5 Version bei Resolve.
Zumal der Speebooster ja Schärfe wegnehmen kann, und auch wird, je nach Model...und verwendeter Linse.
Also weg damit, bei so einem Test. Lieber eine native Linse verwenden, ohne noch mehr Glas vor dem Sensor.
Ausserdem verstehe ich überhaupt nicht warum man mit BRaw 8:1 KompressionKompression im Glossar erklärt gefilmt hat, warum nicht 3:1, oder QO ?
Damit die Pocket 4K beim Test automatisch etwas schlechter abschneidet ???
Auch Rec 709 finde ich nicht so optimal, das schränkt doch nur die DR im Bild nur wieder ein, und holt aus beiden Kameras auch nicht das beste heraus.
Und um fair zu sein sollte man auch in Post logischerweise nix auf 4K upscalen, sonst ist der ganze Vergleich für die Katz.
Das eine ist nun mal eine 4K Kamera, das andere nun mal nicht...Punkt.
Sonst müsste man das Material der Pocket dann fairerweise auch in Post einfach upscalen...
Also entweder das Bild so lassen wie es aus der Kamera rauskommt, nämlich dann 4K und 2K oder sonst halt wenigstens bei der 4K Pocket nur in HD aufnehmen, aber dann mit ProResProRes im Glossar erklärt, nicht mit RAW, so das der ganze Sensor ausgelesen wird.

Womöglich würde, heute, so..das Ergebnis schon etwas anders aussehen.

P.S:
Es gibt ja im Netz auch mehr als genug Vergleiche zwischen der 4K Pocket und einer Alexa, die lassen sich auch scheinbar leicht aneinander angleichen, und die Alexa schneidet auch nicht sooo viel besser ab.
Also wirklich massgeblich schlechter ist somit das Bild der neuen Pocket dann ja scheinbar doch nicht, auch ganz ohne Fairchild ;-)

Aber ich habe keine Ahnung weil ich habe keine Alexa, du ja auch nicht.
Du hast keine 4K Pocket, ich habe keine 2K Pocket...
Somit, ist das doch mit den ganzem Vergleichen und möchte gern Alexas/ Fairchild Sensor Pocket oder Sony Sensor Pocket, doch eh völlig sinnlos und scheissegal.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

es geht darum, dass die Schärfe bei der Pocket mit Altgläser kein Problem darstellt...zumindest nicht mit Canon FD Linsen die ich habe.
Auch 4K BRAW (egal ob 8:1 oder Q0) von der BMPCC4K, finde ich die Schärfe nicht schlecht oder so. Und wie bereits erwähnt, man liest öfter davon das gerade Canon FD Linsen mit BMPCC4K gut kombinieren. Beispiel die Canon FD 24mm ist sehr beliebt.

Upscale nur um YouTube compression zu umgehen... Und das Video nur um zu zeigen, dass es kaum ein Schärfenunterschied gibt (verwendete Linse Canon FD 24mm).



Antwort von Darth Schneider:

Aha, so ist das.
Was sind denn eigentlich FD Linsen, ist das ein älterer Canon Mount ? Fullframe, oder Apsc ?
Machst du das mit einem Speedbooster, oder mit einem simplen Adapter ?

Würde mich jetzt eher noch interessieren inwiefern es Unterschiede gibt zwischen dieser beliebten Canon 24mm FD Linse und dem nativen ja auch beliebten Panasonic 25mm 1.7....
Gruss Boris



Antwort von roki100:

https://de.wikipedia.org/wiki/FD-Bajonett.

Ich bevorzuge Speedbooser...



Antwort von Darth Schneider:

Willtrox oder Metabones ?
Wirklich gut und somit ein Mehrwert sollen ja nur die teuren Metabones sein. Auch ein Grund was mich bisher abgehalten hat mir einen zu kaufen.
Ein anderer Grund ist, das MFT Linsen für MFT Sensoren ja entwickelt und konzipiert wurden...Die alten FotoLinsen wurden für andere Sensoren gebaut, nicht das das ein Hindernis sein muss, aber ich bleibe lieber bei nativen Objektiven. Ich habe jetzt mehr die Meikes, halt nix Vintage im Auge...





Gruss Boris



Antwort von roki100:

Ich benutze den günstige Speedboster fotodiox excell+1. Angeblich ist der Speedboster für Canon FD f1.2 -f1.4 nicht gut geeignet. Konnte ich aber nicht testen, da ich solche FD Linsen nicht habe. Hätte ich aber Probleme damit, würde ich mir Metabones holen. Alles in einem bin mit dem Teil sehr zufrieden. Ich weiß aber nicht ob der excell+1 Speedboster mit BMPCC4K gut kombiniert.



Antwort von micha2305:

Noch mal allgemein zu Objektiven wie den Meike Cine gefragt:
Was ist an ihnen so beliebt ? Warum sind sie so im Gespräch ?
Ich denke doch mal, in erster Linie wegen ihrer Handhabung, oder ?

Wegen ihrer Abbildungseigenschaften könnte ich persönlich irgendwie nicht verstehen.








Antwort von Frank Glencairn:

Weil die punktgenau im Sweetspot liegen.

Nirgendwo bekommst für so wenig Geld, so professionelle Cineprimes.
Die Abbildungsleistung ist exzellent - vor allem für den Preis.

Erinnere dich mal daran, was die gekostet haben, als die noch Veydra hießen,
und die Mikes sind mittlerweile sogar besser als die Vorgänger.



Antwort von micha2305:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Weil die punktgenau im Sweetspot liegen.

Nirgendwo bekommst für so wenig Geld, so professionelle Cineprimes.
Die Abbildungsleistung ist exzellent - vor allem für den Preis.

Erinnere dich mal daran, was die gekostet haben, als die noch Veydra hießen,
und die Mikes sind mittlerweile sogar besser als die Vorgänger.
Also ist z.B . das Meike 25mm oder 16mm definitiv von der optischen Konstruktion her mit dem Veydra 25mm oder 16mm identisch ?

Warum waren denn die Veydra so viel teurer ?



Antwort von Frank Glencairn:

micha2305 hat geschrieben:

Also ist z.B . das Meike 25mm oder 16mm definitiv von der optischen Konstruktion her mit dem Veydra 25mm oder 16mm identisch ?
Nein, mittlerweile sind die Meike besser.
micha2305 hat geschrieben:

Warum waren denn die Veydra so viel teurer ?
Die Firma die jetzt die Meike herstellt, hat vorher auch die Veydras hergestellt, vertreibt sie jetzt aber direkt.
D.h. erstens, der Mittelmann der nochmal was drauf haut wurde raus genommen, zweitens Einsparungen durch Skalierungseffekte die direkt an den Endkunden weiter gegeben werden.



Antwort von MrMeeseeks:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Willtrox oder Metabones ?
Wirklich gut und somit ein Mehrwert sollen ja nur die teuren Metabones sein. Auch ein Grund was mich bisher abgehalten hat mir einen zu kaufen.
Ein anderer Grund ist, das MFT Linsen für MFT Sensoren ja entwickelt und konzipiert wurden...Die alten FotoLinsen wurden für andere Sensoren gebaut, nicht das das ein Hindernis sein muss, aber ich bleibe lieber bei nativen Objektiven. Ich habe jetzt mehr die Meikes, halt nix Vintage im Auge...


Gruss Boris
Nur genau 3 Speed Booster sind für die alte und neue BMPCC zu empfehlen. Die Metabones 0.58x Version für die alte und die beiden neuen speziell für die BMPCC 4K.

Alles andere verursacht bei Offenblende miese Ergebnisse. Da kann man sich den Speed Booster auch gleich sparen wenn man 2x abblenden muss.

Und wenn du eine BMPCC 4k hast, vergess die Viltrox Gurke. Alles schon getestet mit mehreren Adaptern.

Kauf dir paar Meike Linsen, eventuell ein Nokton und mehr brauch man nicht. Wirklich teuer sind die Meike Linsen ohnehin nicht.



Antwort von roki100:

Bei mir funktioniert Viltrox sowohl mit OG BMPCC als auch mit G9 prächtig. Mit BMPCC4K gibt es (soweit ich mich erinnere) Probleme mit der Steuerung (Blende, Focus, IS), mit der älteren Viltrox Firmware (2.3) funktioniert es angeblich....?
Und bei Meike Objektive + BMPCC4K besteht das Problem, locker an das Bajonett der Kamera zu sitzen. Es muss auch nicht immer an Adapter, Objektive etc., liegen, Auch hier z.B. zu lesen -> https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=83242 Aber auch nicht an BMPCC4K...man liest viel von BMPCC 4K loose lens... betroffen sind aber nicht alle.
Als Meike neu auf dem Markt kam, war diese auch sehr locker an OG BMPCC-Bajonett. Meike hat dann irgendwann angeblich verbessert...



Antwort von Darth Schneider:

Danke für den Tipp roki.
Nun ja bisher scheinen ja die Filmer im grossen und ganzen zufrieden zu sein mit den Meikes an den 4K Pockets. Man hört ja nicht von vielen, die jetzt dieses Problem haben.
Bei meiner Pocket sitzt nur das Samjang 12mm etwas lose, aber nur ein wenig, wenn man den Fokus Ring langsam dreht, bewegt sich nix. Die Panasonic 25mm, Linse sitzt fest.
Und ich kann mir jetzt nicht vorstellen das die Meikes nicht besser sitzen wie der Viltrox...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Danke für den Tipp roki.
Nun ja bisher scheinen ja die Filmer im grossen und ganzen zufrieden zu sein mit den Meikes an den 4K Pockets. Man hört ja nicht von vielen, die jetzt dieses Problem haben.
Bei meiner Pocket sitzt nur das Samjang 12mm etwas lose, aber nur ein wenig, wenn man den Fokus Ring langsam dreht, bewegt sich nix. Die Panasonic 25mm, Linse sitzt fest.
Und ich kann mir jetzt nicht vorstellen das die Meikes nicht besser sitzen wie der Viltrox...
Gruss Boris
Meike hat irgendwo Infos darüber veröffentlicht, dass sie Bajonett verbessert haben. Hab ich gesucht, finde es aber nicht mehr. Die neueren Meike auf dem Markt passen bestimmt gut. Daher würde ich bei eBay oder so nicht kaufen, da das Risiko besteht genau so eins mit schlechterem Mount zu erwischen. Das war auch der Grund warum ich Meike damals nicht gekauft habe, siehe -> viewtopic.php?p=990121#p996797

Samyang hat diese Probleme nicht, zumindest die 16mm EF nicht. Sitzt an Viltrox EF-M2 fest. Wenn Panasonic 25mm bei dir fest ist, dann ist deine BMPCC4K die verbesserte Version (auch mit dem neuen Bildschirm?).



Antwort von MrMeeseeks:

roki100 hat geschrieben:
Bei mir funktioniert Viltrox sowohl mit OG BMPCC als auch mit G9 prächtig. Mit BMPCC4K gibt es (soweit ich mich erinnere) Probleme mit der Steuerung (Blende, Focus, IS), mit der älteren Viltrox Firmware (2.3) funktioniert es angeblich....?
Und bei Meike Objektive + BMPCC4K besteht das Problem, locker an das Bajonett der Kamera zu sitzen. Es muss auch nicht immer an Adapter, Objektive etc., liegen, Auch hier z.B. zu lesen -> https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=83242 Aber auch nicht an BMPCC4K...man liest viel von BMPCC 4K loose lens... betroffen sind aber nicht alle.
Als Meike neu auf dem Markt kam, war diese auch sehr locker an OG BMPCC-Bajonett. Meike hat dann irgendwann angeblich verbessert...
Es geht nicht um die Steuerung sondern im die optische Leistung, es gibt gefühlt 500 Videos dazu. Bei Offenblende ist der Viltrox absoluter Mist. Wenn man also zweimal abblenden muss damit man halbwegs zur der normalen Auflösung des eigentlichen Objektives kommt, macht das alles doch keinen Sinn.

Das mag euch bei den billigeren Linsen nicht auffallen aber wer allgemein hochwertige Objektive nutzt der ruiniert sich damit die teuer erkaufte Auflösung.

Und ja der Adapter wackelt wie nichts anderes. In dem Fall die 4 Schrauben lösen und unter dem Ring die 3 Klammern ein Stück nach hinten biegen. Danach sitzte meiner einwandfrei. Verstehe nicht warum die anderen Leute nicht selber auf solch eine simple Lösung kommen.



Antwort von roki100:

MrMeeseeks hat geschrieben:
Es geht nicht um die Steuerung sondern im die optische Leistung, es gibt gefühlt 500 Videos dazu. Bei Offenblende ist der Viltrox absoluter Mist. Wenn man also zweimal abblenden muss damit man halbwegs zur der normalen Auflösung des eigentlichen Objektives kommt, macht das alles doch keinen Sinn.
Wie bereits erwähnt, habe keine Probleme damit. Kann dir auch ein paar Tests hier zeigen. Sowohl Samyang also auch andere Canon EF Linsen sind scharf bei offene Blende. Am Anfang hatte ich Probleme mit Samyang, doch das lag an Samyang selbst, siehe -> viewtopic.php?f=94&t=147701 Bei Viltrox musste ich also nichts verstellen, sondern die hintere Samyang Linse justieren. Später habe ich gemerkt, dass die Schärfe insgesamt besser geworden ist... Samyang ist sowieso bei ganz offene BlendeBlende im Glossar erklärt nicht wirklich gut (egal ob MFT oder EF...), erst ab f2.8 aber nicht so, dass f2.0 unbrauchbar ist, siehe:

Viltrox + Samyang f2.0, da habe ich eher Probleme präzise die richtige schärfe zu finden, trotzt PeakingPeaking im Glossar erklärt :) Bildschirmfoto 2020-09-08 um 15.55.44.png Viltrox + Samyang f2.8 Bildschirmfoto 2020-09-08 um 16.04.00.png Viltrox + Sigma f2.8 Bildschirmfoto 2020-09-08 um 15.57.36.png
Verstehe nicht warum die anderen Leute nicht selber auf solch eine simple Lösung kommen.
Das müssen die Hersteller eigentlich im voraus selbst machen. Weil Garantie usw.

Wie dem auch sei, bei Speedbooster/Adapter (egal ob Viltrox oder Metabones) und manchen Objektive wie o.g. Samyang, ist das so eine Sache, weil man nicht weiß, an was es genau liegt bzw. ist die Samyang hintere Linse richtig justiert? Oder ist bei Metabones/Viltrox die Linse vll. zu viel nach hinten/vorne gedreht? Einige Tests im Internet können von den genannten Probleme betroffen sein... der eine vergleicht Viltrox mit Metabones, ohne zu wissen, dass die Metabones oder Viltrox Speedbooster-Linse vll. nicht gut justiert ist.



Antwort von micha2305:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
micha2305 hat geschrieben:

Also ist z.B . das Meike 25mm oder 16mm definitiv von der optischen Konstruktion her mit dem Veydra 25mm oder 16mm identisch ?
Nein, mittlerweile sind die Meike besser.
micha2305 hat geschrieben:

Warum waren denn die Veydra so viel teurer ?
Die Firma die jetzt die Meike herstellt, hat vorher auch die Veydras hergestellt, vertreibt sie jetzt aber direkt.
D.h. erstens, der Mittelmann der nochmal was drauf haut wurde raus genommen, zweitens Einsparungen durch Skalierungseffekte die direkt an den Endkunden weiter gegeben werden.
Und wie verhält sich deiner Meinung nach die Qualität z.B. im Vergleich zu Olympus Pro MFT Objektiven ?



Antwort von roki100:

micha2305 hat geschrieben:
Aber es gibt auch viele andere.
Hier noch ein paar andere davon:

https://www.youtube.com/watch?v=DpYBaS62kr4



Antwort von roki100:

@srone, kleiner Tipp:
BMPCC + Canon FD 35-105 + SuperScale x2 (Sharpness und NR beides auf Medium) und unter CameraRaw->Midtone Detail auf 20.00 mal ausprobieren... Das ist bestes Anti-Aliasing für BMPCC, ohne Schärfenverlust.



Antwort von Saint.Manuel:

@Roki:
Bezieht sich der Tipp auf eine 1080er oder 2160er Timeline?



Antwort von roki100:

Timeline: 1080p1080p im Glossar erklärt
Man kann aber das ganze dann auch 4K Upscale rausrendern. :)

Und wenn man noch eine Node erstellt, vor alle andere Node (also als erstes) und diese dann:
1. mit der rechten Maustaste anklicken, Color Space -> Y'UV auswählen
2. unter BLUR, bei Radius das Kettensymbol abwählen und nur Grün und Blau z.B. auf 0.61

dann ist alles moiré frei.

Insgesamt ergebt das Ganze ein sauberes Bild.



Antwort von Saint.Manuel:

Danke. Das werde ich bei Gelegenheit mal testen.



Antwort von Frank Glencairn:

micha2305 hat geschrieben:

Und wie verhält sich deiner Meinung nach die Qualität z.B. im Vergleich zu Olympus Pro MFT Objektiven ?
Bild oder Konstruktion?



Antwort von cantsin:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
micha2305 hat geschrieben:

Und wie verhält sich deiner Meinung nach die Qualität z.B. im Vergleich zu Olympus Pro MFT Objektiven ?
Bild oder Konstruktion?
Beide Aspekte?



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=aoUKNe0pl50



Antwort von roki100:

Ein weiterer Tipp (Anti-Moiré):
Clip in Fusion und dann Node "Remove Noise" hinzufügen, Mode "Chroma" auswählen und "Softness Chroma" z.B. auf 0.00333

Hier ein Screenshot: Bildschirmfoto 2020-11-02 um 16.27.33.png



Antwort von micha2305:

cantsin hat geschrieben:
"Frank Glencairn" hat geschrieben:


Bild oder Konstruktion?
Beide Aspekte?
Ich meinte Bild



Antwort von Darth Schneider:

Zu den Vintage Lenses Video.
Was soll daran jetzt gut sein ?
Also ich finde jetzt das eher sinnlos diese Kamera mit solchen Linsen zu bestücken.
Das Bild ist für meine Augen jetzt eindeutig zu weich, noch ein wenig weicher und das geht dann, überspitzt formuliert aber schon in Richtung Mini DV.
Schade um das hübsche Model, es wirkt irgendwie wie durch ein Damenstrumpf gefilmt...Ich meine das Bild der Original Pocket ist ja eh schon relativ weich, warum das noch mit Altglas verstärken ?
Gruss Boris



Antwort von Jörg:

Also ich finde jetzt das eher sinnlos diese Kamera mit solchen Linsen zu bestücken.Schade um das hübsche Model, es wirkt irgendwie wie durch ein Damenstrumpf gefilmt...Ich meine das Bild der Original Pocket ist ja eh schon relativ weich, warum das noch mit Altglas verstärken ?
weil es als Stilmittel genauso gewollt ist?

btw
die beiden Objektive von Carl Zeiss und sein russischer Klon Helios machen an meinen Kameras
einen ganz anderen Eindruck, weit weg von Damenstrumpf ;-))



Antwort von MrMeeseeks:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Zu den Vintage Lenses Video.
Was soll daran jetzt gut sein ?
Also ich finde jetzt das eher sinnlos diese Kamera mit solchen Linsen zu bestücken.
Das Bild ist für meine Augen jetzt eindeutig zu weich, noch ein wenig weicher und das geht dann, überspitzt formuliert aber schon in Richtung Mini DV.
Schade um das hübsche Model, es wirkt irgendwie wie durch ein Damenstrumpf gefilmt...Ich meine das Bild der Original Pocket ist ja eh schon relativ weich, warum das noch mit Altglas verstärken ?
Gruss Boris
Also ich weiß ja nicht an welcher Möhre von Monitor du dir die Videos anschaust aber die letzten 3 Videos sind alle relativ scharf.
Die BMPCC 4k nutze ich auch nur fast im 2.6K Modus mit dem originalen BMPCC Speed Booster. Auflösung ist eben nicht alles.



Antwort von Darth Schneider:

Nun ja auf dem iMac, natürlich ist Auflösung nicht alles, aber gerade bei so Faishon Content zwar, denke ich eher schon schöner wenn’s Bild scharf ist und nicht aussieht wie aus dem Weichspüler.
Und ob man mit 4K aufnimmt oder mit HD, spielt finde ich keine Rolle, der softe Look kommt, denke ich, definitiv von der Linse.
Aber jedem das seine.
Ich sehe jetzt einfach für mich den Sinn hinter solchen Vintage Linsen auf einer modernen Kamera nicht so richtig.
Einerseits schreien viele nach noch mehr Ks, andererseits versuchen andere mit Altglas scheinbar den Mini Dv/hdv Look zu kopieren. Denn wie 16mm sieht es ja dann doch überhaupt nicht aus.
Früher wären die Filmer womöglich froh gewesen sie hätten die heutigen modernen Linsen gehabt zum filmen. ;D

Hier noch ein paar richtige analoge Filmschnippsel.
Und ich denke, nein das schafft kein Fairchild Sensor auch nicht mit einer antiken Linse nicht.



Hier noch ein moderner Versuch, gedreht mit einer Red. ( keine Ahnung was für Linsen) wobei ich das jetzt dann lieber gleich mit echtem Super 16mm Film drehen würde...und mir die pseudo 16mm Look Effekthascherei und die schnellen Schnitte sparen würde...
Wäre doch viel stilvoller und einfach echter.



Gruss Boris



Antwort von micha2305:

..... wobei die Mini-DV Kameras, die ich kenne, eher sehr hart abbilden. Daher sehen sie auch typisch nach Video aus.

Gab's eigentlich in der Vergangenheit auch Mini-DV Kameras, die eher nach Film aussahen oder bzgl. Dynamikumfang etc. sich den aktuellen Kameras annäherten ?

Wie war die maximale Auflösung ? Bei den Mini-DV KAmeras kenn ich mich gar nicht aus.



Antwort von micha2305:

"Darth Schneider" hat geschrieben:

Einerseits schreien viele nach noch mehr Ks, andererseits versuchen andere mit Altglas scheinbar den Mini Dv/hdv Look zu kopieren. Denn wie 16mm sieht es ja dann doch überhaupt nicht aus.
Früher wären die Filmer womöglich froh gewesen sie hätten die heutigen modernen Linsen gehabt zum filmen. ;D


Gruss Boris
Ich kann mich noch daran erinnern, als alte Linsen wie Cooke Speed Panchro Ser II/III etc. oft als "alter Trödel" gesehen wurden und teilweise sogar entsorgt wurden, da sie nicht mehr zeitgemäß seien und die heutigen Qualitätsansprüchen nicht mehr genügen würden. Damals hörte ich oft, dass so etwas von Profis nicht mehr eingesetzt werd4en könnte und man heute schon Zeiss Master oder Ultra Primes etc bräuchte, um ein brauchbares Bild zu kriegen.

Dann auf einmal kam der sog "Vintage-Look" und die alten Objektive wurden wieder beliebt.


16mm-Look ? Hat mit alten Objektiven gar nichts zu tun. 16mm-Look nach aktuellem Stand ist für mich Kodak Vision3 hinter aktuellen Zeiss Linsen, wie den Ultras. das hat dann mit 'Vintage' überhaupt nichts mehr zu tun. :)


Was bitte soll 16mm-Look immer mit Vintage zu tun haben ?



Antwort von Darth Schneider:

Vintage an chemischem 16mm ? Vintage daran ist ganz sicher das immer weniger Leute effektiv damit drehen. Aber einige haben das Gefühl wenn sie alte Linsen an moderne kleine Kameras schrauben, den klassischen
16mm oder den 35mm Look wieder aufleben lassen zu können.
Was allerdings, finde ich in den meisten Fällen nicht wirklich gelingt.
Gruss Boris



Antwort von Jörg:

andererseits versuchen andere mit Altglas scheinbar den Mini Dv/hdv Look zu kopieren.
hast du jemals DV gefilmt, gesehen?
Eher nicht?
Ich hätte gerne damals solche Sachen gemacht...
Heute morgen mit dem Damenstrumpfobjektiv Zenit Helios, OOC bis auf Resize...

ach ja, Schärfe ist bei der X-T3 auf -3 rediziert.


DSCF1731 resize.jpg DSCF1732resize.jpg DSCF1748 resize.jpg



Antwort von Darth Schneider:

Habe Jahrelang mit miniDv gefilmt, auch mit HDVHDV im Glossar erklärt, und früher noch mit Hi8Hi8 im Glossar erklärt und Beta Sp.
Ich finde der Hi8Hi8 im Glossar erklärt Sony Look kam dem Filmlook, von allen bezahlbaren Videoformaten am nächsten, auflösungsbedingt aber mehr der Super-8-Film Look, (jetzt mal abgesehen von den modernen Arris, den Reds und den Fairchild BMDs natürlich)
Die können den modernen 16/35mm Vintage Filmlook auch mit modernen Linsen.
;D
Gruss Boris



Antwort von micha2305:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Vintage an chemischem 16mm ? Vintage daran ist ganz sicher das immer weniger Leute effektiv damit drehen. Aber einige haben das Gefühl wenn sie alte Linsen an moderne kleine Kameras schrauben, den klassischen
16mm oder den 35mm Look wieder aufleben lassen zu können.
Was allerdings, finde ich in den meisten Fällen nicht wirklich gelingt.
Gruss Boris
finde ich auch.

ich selbst filme hin und wieder auch noch auf echtem 16mm Film, aber ich finde ihn nicht 'vintage', eher 16mm analog halt.

Filmst du nur rein digital ?



Antwort von cantsin:

Das weiter oben verlinkte Modevideo sieht deshalb übel nach MiniDV aus, weil da bei harten Motivkontrasten (südkalifornische Sonne) knallhart nach Rec709-Konventionen überbelichtet bzw. geclippt wurde, statt die Kamera ETTR zu belichten und in der Post die Schatten anzuheben - wofür sowohl der Sensor, also auch das CinemaDNG der alten Pocket genug Spielraum bieten.

Außerdem hat das YouTube-Video extreme Glättungen und Makroblocking, die eigentlich nicht nötig wären. Vermutlich wurden da in der Post noch mal kräftig Rauschfilter draufgeknallt und dann noch schlecht nach h264 gerendert.



Antwort von roki100:

Es ging eigentlich um Vintage + schärfe und nicht um den gewählten Look oder nachträgliche Bearbeitung.... :) Das ist doch Geschmacksache. Man kann mit ProResProRes im Glossar erklärt, RAW doch viel anstellen.

Ich finde manche Vintage-Looks (wie z.B. 4:3 und Grain und digitale simuliertes Filmschmutz, oder ähnliches ;) ) nicht so toll, Vintage Linsen aber schon. :)

Boris, hol dir z.B. Canon FD 24mm für die P4K (das Kombi ist nicht umsonst sehr beliebt), dann können wir uns unterhalten, wie z.B. warum die Farben bloß so sind wie sie sind und nicht wie mit moderne Linsen, Sigma & Co. ;) Ich habe spaßeshalber mit RAW versucht die Farben (Linse war Sigma) dahin zu bewegen, so dass man ungefähr die CanonFD Farben hat, ich habe es leider nicht ganz hinbekommen (da ist gewisses etwas)...es ist aber nicht unmöglich, nur zu aufwendig. Einfacher ist, CanonFD drauf und gut ist. :) Auch an schärfe mangelt es nicht, ganz im Gegenteil, mit meiner Lieblings Linse Canon FD 35-105 und DAS HIER habe ich keine oder kaum Aliasing und mit ProResProRes im Glossar erklärt gar kein Aliasing, zumindest nicht so, dass Aliasing beim schauen auf große Bildschirme sichtbar sind...
CanonFD verleiht nicht nur der BMPCC einen besonderen/gewissen Look, ohne besondere colorgrading. Bei BMPCC reicht sowieso eigentlich nur CST bzw. Umwandlung nach Rec709, Tone Mapping....WB anpassen (ich mag es wärmer) und gut ist - Beispiel (ProRes):

Bildschirmfoto 2020-11-03 um 18.07.11.png



Antwort von roki100:

https://youtu.be/rDlBWPCtB44?t=9



Antwort von handiro:

Jörg hat geschrieben:
Hä ? Warum denn zuerst das Material auf 4K hochskalieren ?
das ist ja nur vorbereitung fürs traumsetup... 1921er Cayennepfeffer, frisch gepresste Knoblauchpaste,
das alles in cinelikeschüsseln 27 Wochen ziehen lassen, zusammen mit Huck Finn nachts bei Neumond
auf dem Friedhof....cinematisch unschlagbar.
Danke für den Lacher! Musste mich direkt auf den cinemastuhl setzen :-)



Antwort von Jörg:

Diesen Beitrag ohne Humor bewerten? geht kaum.



Antwort von roki100:

Also die LUTs von Matteo Bertoli für BMPCC (aber auch für P4K/P6K) sind auf jeden Fall zu empfehlen.
Schaut auch unter Community nach, da zeigt er sehr schöne Looks mit den LUTs und Canon FD Linse. :)



Antwort von Frank Glencairn:

..und um das jetzt mal maximal zu eskalieren :D

120014813_2613699315607649_5009255824465576836_o.jpg



Antwort von rush:

roki100 hat geschrieben:
Also die LUTs von Matteo Bertoli für BMPCC (aber auch für P4K/P6K) sind auf jeden Fall zu empfehlen.
Schaut ehrlich gesagt ein bissl nach der ursprünglichen GH2 mit ihrem leichten Grünstich aus :D



Antwort von Darth Schneider:

@Frank
Und an der grossen Ursa Mini Pro gleichzeitig ein 200 Gramm Pancake...
Um die Kunden etwas zu verwirren.
Gruss Boris



Antwort von Jörg:

hilf mir mal roki;
Also die LUTs von Matteo Bertoli für BMPCC (aber auch für P4K/P6K) sind auf jeden Fall zu empfehlen.
was in aller Welt ist an diesen ( für mich als Ausschuss geltenden ) Bildern denn empfehlenswert???
Wie mies muss dann das Original aussehen, wenn ein LUT diese Katastrophe hervorbringt?
Ich wills ja nur zu verstehen versuchen...mal ganz jenseits von cinematischem highliterecovering.



Antwort von Darth Schneider:

Die Idee ist wirtschaftlich gesehen schon cool.
Ein paar hübsche Bilder machen, ein paar Luts kreieren, und dann mit einer noch hübscheren Hochglanz Webseite absahnen...
Aber ehrlich gesagt, mich hat jetzt das mit den Luts auch angesprochen, ich finde die Bilder sehen schon cool aus....
Es gibt sogar ein Avengers Lut, oder ein Michael Bay Lut....zum kaufen ;)
Gruss Boris



Antwort von Jörg:

rush schreibt
Schaut ehrlich gesagt ein bissl nach der ursprünglichen GH2 mit ihrem leichten
Grünstich aus :D
könnte man meinen, wenn ich nicht Leute hier kennen würde, die mit GH2 und FD Glas
gaaaanz andere Bilder zaubern...



Antwort von roki100:

Jörg hat geschrieben:
hilf mir mal roki;
Also die LUTs von Matteo Bertoli für BMPCC (aber auch für P4K/P6K) sind auf jeden Fall zu empfehlen.
was in aller Welt ist an diesen ( für mich als Ausschuss geltenden ) Bildern denn empfehlenswert???
Wie mies muss dann das Original aussehen, wenn ein LUT diese Katastrophe hervorbringt?
Ich wills ja nur zu verstehen versuchen...mal ganz jenseits von cinematischem highliterecovering.
mein Beispiel ist also nicht so toll (WB passt nicht... weil bei macOS Night Shift aktiviert war :( Ich entferne das einfach und gut ist... ), aber die LUTs von Matteo Bertoli ist schon m.M. zu empfehlen.



Antwort von roki100:

rush hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Also die LUTs von Matteo Bertoli für BMPCC (aber auch für P4K/P6K) sind auf jeden Fall zu empfehlen.
Schaut ehrlich gesagt ein bissl nach der ursprünglichen GH2 mit ihrem leichten Grünstich aus :D
ich mag das grüne (ist doch bei Arri auch so). :) Würde ich gerne auch bei G9 haben. :)



Antwort von Darth Schneider:

Warum denn, wo denn ? Haben die Arris jetzt ein Grünstich ?
Wenn ja, dann wären die Konstrukteure dieses Hollywood Industrie Standards doch alle farbenblind ?
Jetzt ohne scheiss, ich war sicher 500 mal im Kino. Aber ein Grünstich wirklich ? Das ist mir bisher nicht aufgefallen...Aber bei deinem Beispiel komischerweise sticht es mir gleich ins Auge, das ist ganz klar ein Grünstich....
Und erinnert mich jetzt eigentlich, nicht nur was das Grün anbelangt, überhaupt nicht an die Bilder irgend einer Arri, sondern eher an ein hübsches älteres Foto, das etwas zu lange an der Sonne lag...und einen leichten Grünstich hat.
Vielleicht bin aber auch ich farbenblind, oder erkenne, oder sehe einfach nicht was du darin siehst.

Ich finde das eh faszinierend, bei dir.
Ich selber habe noch nie irgendwas gefilmt, oder fotografiert und mir dann gedacht: Das sieht aus wie mit einer Arri gefilmt...Ich denke höchstens, das sieht cool aus, oder, es sieht scheisse aus.
Vergleiche mit Arris, das käme mir gar nie in den Sinn...

Ich sitze auch nicht in mein Auto und denke mir, heute fühlt er sich an wie ein Ferrari.;)
PS: Dein Wallimex Follow Focus sieht doch gut aus ? Bist du zufrieden damit ?
Leg mir ev auch einen zu ? Was soll denn an dem anderen besser sein ?

Gruss Boris



Antwort von roki100:

Kein Grünstich im Sinne von "alles ist grün", sondern, da ist irgendetwas grünes dabei (Mojo?). Ein wenig im schatten, oder z.B. auch auf gespiegelte Autoscheiben usw. Das internet ist voll mit Beispiele wo das so zu sehen ist. Hier z.B. sieht man das auch:

https://vimeo.com/117915845
PS: Dein Wallimex Follow Focus sieht doch gut aus ? Bist du zufrieden damit ?
Ja. Ist auch voll aus Metall. Es gibt aber verschiedene " Walimex Pro" Follow Focus. Wenn Du dich dafür entscheidest, dann achte darauf den richtigen zu kaufen, also diesen: viewtopic.php?f=5&t=148642&p=1075618#p1074991



Antwort von rush:

Grading ist ja glücklicherweise auch immer ein wenig Geschmackssache sofern man nicht versucht einen möglichst neutralen Look zu erzielen. Alles darüber hinaus ist "Geschmäckle" und da können bereits Nuancen in leichten Offsets in Farbkanälen zu unterschiedlicher Wahrnehmung führen. Der eine empfindet einen leicht grünen "Mojo-Look" sehr angenehm - anderen wiederum passt das überhaupt nicht in den Kragen. Und das ist ja auch gut so :)



Antwort von roki100:

hier z.B. auch gut zu sehen:

h**ps://

Bildschirmfoto 2020-12-22 um 10.06.25.png
Übrigens, bei RED Giant "Magic Bullet" ist Filter "Mojo" dabei.
rush hat geschrieben:
Grading ist ja glücklicherweise auch immer ein wenig Geschmackssache sofern man nicht versucht einen möglichst neutralen Look zu erzielen. Alles darüber hinaus ist "Geschmäckle" und da können bereits Nuancen in leichten Offsets in Farbkanälen zu unterschiedlicher Wahrnehmung führen. Der eine empfindet einen leicht grünen "Mojo-Look" sehr angenehm - anderen wiederum passt das überhaupt nicht in den Kragen. Und das ist ja auch gut so :)
sehe ich genau so... ich bin ja Neuling und bekomme immer wieder mit, dass einige unter "Colorgrading" das verstehen, was bei andere nichts weiter ist als "Color Correction" bzw. WB / Farben muss am Besten 1zu1 passen und das wars. Und wenn die einen dann etwas anderes machen, finden die anderen das gar nicht schön, weil die FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt überhaupt nicht passt usw. usf. Alles nur "Geschmäckle"... :)

Vielleicht ist das der Grund warum Menschen wie iasi keine Bilder posten, er dreht gerne die Rädchen über 10Bit hinaus... und wurde deswegen schon öfter angemeckert, so dass er irgendwann damit aufgehört hat...? ;)



Antwort von Mantas:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
...
Ich selber habe noch nie irgendwas gefilmt, oder fotografiert und mir dann gedacht: Das sieht aus wie mit einer Arri gefilmt...Ich denke höchstens, das sieht cool aus, oder, es sieht scheisse aus.
Vergleiche mit Arris, das käme mir gar nie in den Sinn...
...
Dann machst du was falsch, erste Regel beim Filmen sollte alles, aber wirklich alles "cinematic" sein und wenn nicht, wenigsten wie eine arri aussehen.

und ohne raw lieber nichts uploaden.



Antwort von Darth Schneider:

Was ohne RAW ?
SlashCAM sollte mit einem Filter dafür sorgen das hier nur Material hochgeladen werden kann das mit Arri, Red, Fairchild Sensoren, oder auf echten Filmrollen belichtet wurde.
Anders gibt es doch gar kein cinematisches Irgenwas.;)
Gruss Boris



Antwort von Mantas:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Was ohne RAW ?
SlashCAM sollte mit einem Filter dafür sorgen das hier nur Material hochgeladen werden kann das mit Arri, Red, Fairchild Sensoren, oder auf echten Filmrollen belichtet wurde.
Anders gibt es doch gar kein cinematisches Irgenwas.;)
Gruss Boris
highlight recovery macht 5 blenden zusätzlich.



Antwort von roki100:

5? Mindestens +2 saubere DR Stops.



Antwort von Darth Schneider:

Dann sieht man dann alles in den Ecken und Schatten was absolut niemanden interessiert.
Ich wurde bisher immer noch nicht, wirklich schlau aus der Logik dieser HR Funktions Logik in Resolve.
Wie kann man etwas zurückholen das eigentlich ja schon immer da war ?
Und warum, ein paar mehr Stops, die machen ja das Bild nicht wirklich sichtbar schöner ?

Und wenn das Bild das dann ja auch nötig hat, wurde beim Dreh doch eher schlecht geleuchtet...?
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Dann sieht man dann alles in den Ecken und Schatten was absolut niemanden interessiert.
Uninteressantes wird doch nicht zurückgeholt, sondern Details...
Ich wurde bisher immer noch nicht, wirklich schlau aus der Logik dieser HR Funktions Logik in Resolve.
Das ist nicht umsonst da...
Und warum, ein paar mehr Stops, die machen ja das Bild nicht wirklich sichtbar schöner ?
wenn Details zufällig bei ETTR ausgebrannt sind...dann hilft das schon und ist schöner als ausgebrannt zu lassen.



Antwort von Mantas:

its magic, wie raw.



Antwort von srone:

@boris

stell dir vor du hättest den adventstisch am so mit der familie gefilmt, belichtet hättest du sauber auf tisch und die gesichter, damit clippten die kerzen, hauptsächlich im rotkanal, der blaue und der grüne haben aber noch zeichnung.

hr versucht nun aus den informationen des blauen unnd grünen kanals, den roten zu rekonstruieren, um dessen clippen abzumildern.

lg

srone



Antwort von Jörg:

ich brech zusammen ;-))
Wie kann man etwas zurückholen das eigentlich ja schon immer da war ?
An diesem Trick arbeiten hunderttausende sogenannter sales promoter...
nimm den Kerlen nicht die jobs weg.

Das ist einer der edelsten Beiträgen seit es slashcam gibt.
rescue my hilites... ich benenne die Seenotrettungskreuzer um
von SAR zu RMH



Antwort von roki100:

ich finde, allein die HR Funktion ist wertvoller als z.B. ganze Fuji XT Fotoapparat... ;)



Antwort von Darth Schneider:

Das stimmt so nicht wirklich. Ein Freund von mir hat soeben die Fuji XT4 gekauft, die Bilder sehen nicht so aus als bräuchten die irgend etwas von Resolves Color Page...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

quatsch! Heute ist doch Dienstag! Nicht nur Jörg kann sich ein spaß erlauben. ;)



Antwort von Jörg:

die Bilder sehen nicht so aus als bräuchten die irgend etwas von Resolves Color Page...
in Rokis Hand wird allein eine colorpage nicht ausreichen für die XT 4...
Sein Lieblingsgrün bekomme ich in Resolve nicht gebacken.
Lumetri hat sich mit erhobenem Mittelfinger verärgert verabschiedet ...

manche Wünsche erfordern ganze Colorpagesammlungen.



Antwort von roki100:

XT4 fürs Filmen in meiner Hand? Nä! Ich will doch keine Pfanne zum Eierbraten, sondern ne echte cinema Kamera mit Cine/Mojo Look ... hihi ;)



Antwort von Darth Schneider:

Nein jetzt ohne Scheiss, ich bringe immer blöde Sprüche wegen der Fuji meines Freundes...So im Stil von: Nur für blutige Amateure, blöde Fotoknipse, keine Cinema Cam, ohne RAW, ohne 12Bit..Natürlich nur zum Spass.
Aber in Wirklichkeit bin nur neidisch. Die XT4 ist sehr wahrscheinlich schon noch das ein wenig bessere gesamt Paket, sicher wie die MFT Pockets.
Hat ja auch den grösseren Sensor.;)
Und die Farben, frisch aus der Kamera, ganz ohne Grading, sind sehr toll.
Das kann man drehen wie man will.
Gruss Boris



Antwort von Funless:

Das ist ja das schöne an meiner Fuji.

Ohne an "irgendwas zu drehen" habe ich mit Eterna auf "Knopfdruck" cinematische Farben direkt bei der Aufnahme und kann dann bei Bedarf auch noch in verschiedenen Geschmacksrichtungen ganz nach Belieben wählen (Astia, Provia, Pro-neg., Bleach Bypass, etc.) je nachdem was der mood erfordert. Aber oh, ich brauche dafür ja nicht mal was an der post rumfrickeln mit LUTs oder Highlight Recovery, welch blasphemisches Vorgehen von mir. 😲

Das was da an angeblich cinematischen Beispielen von roki gepostet wird habe ich allerdings noch in keinem einzigen Kinofilm oder hochwertigen TV-Serie gesehen, obwohl ich als ausgewiesener Filmfreak mit Sicherheit bereits tausende Filme und Serien gesehen habe. 😜

Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen, wie wir Berliner zu sagen pflegen. 😏



Antwort von roki100:

Boris, bei XT4(0°) brauchst Du kein Follow Focus, EVF und Cine Gerümpel... Vll. nur eine Pfanne oben drauf im Sommer bei +20° (+40° = 60° und alle 5min +5° dazu ) und ein Steck Schaufel um die Eier beim drehen zu drehen wie du willst ;)
Bildschirmfoto 2020-12-22 um 15.54.08.png Ansonsten, ja, die XT4 macht doch auch schöne Bilder. Mein Smartphone aber auch...;)



Antwort von Darth Schneider:

Natürlich, du hast natürlich recht. Es gibt nicht wenige gute Kameras, aber die Pockets sind schon was besonderes.

Was ist den das schwarze oben auf der Kamera ? Ein "Mini ad on Camera Grill" ?
Nein ehrlich tauschen gegen eine Fuji würde ich meine Cam jetzt nicht, warum auch..
Gruss Boris



Antwort von Jörg:

Das was da an angeblich cinematischen Beispielen von roki gepostet wird habe ich allerdings noch in keinem einzigen Kinofilm oder hochwertigen TV-Serie gesehen,
ich schon, im TV.
hat dann 245.-DM gekostet, als der nette Techniker dann das defekte Bauteil
ausgewechselt hatte...



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Was ist den das schwarze oben auf der Kamera ?

das ist das P für Pfanne = Pfuji.



Antwort von MrMeeseeks:

Funless hat geschrieben:
Das ist ja das schöne an meiner Fuji.

Ohne an "irgendwas zu drehen" habe ich mit Eterna auf "Knopfdruck" cinematische Farben direkt bei der Aufnahme und kann dann bei Bedarf auch noch in verschiedenen Geschmacksrichtungen ganz nach Belieben wählen (Astia, Provia, Pro-neg., Bleach Bypass, etc.) je nachdem was der mood erfordert. Aber oh, ich brauche dafür ja nicht mal was an der post rumfrickeln mit LUTs oder Highlight Recovery, welch blasphemisches Vorgehen von mir. 😲

Das was da an angeblich cinematischen Beispielen von roki gepostet wird habe ich allerdings noch in keinem einzigen Kinofilm oder hochwertigen TV-Serie gesehen, obwohl ich als ausgewiesener Filmfreak mit Sicherheit bereits tausende Filme und Serien gesehen habe. 😜

Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen, wie wir Berliner zu sagen pflegen. 😏
Allein der Clip sieht besser aus als alles was ich mir die letzten 2 Jahren von einer Fuji X-t3/4 angesehen habe. Hätte die X-T4 für unter 1000€ haben können aber alles was ich mir als Beispiel angesehen habe sah absolut 0815, vor allem mit diesen käsigen Astia und Eterna Profilen.

Ist halt eine Fotokamera, da sind Hauptsächliche irgendwelche Youtube-Knilche die Zielgruppe.

https://www.youtube.com/watch?v=rDlBWPC ... a%2FFILMEI



Antwort von Jörg:

ganz toll!

Sag jetzt bloss nix, Funless.
Das ist internes bashing...



Antwort von roki100:

roki100 hat geschrieben:
@srone, kleiner Tipp:
BMPCC + Canon FD 35-105 + SuperScale x2 (Sharpness und NR beides auf Medium) und unter CameraRaw->Midtone Detail auf 20.00 mal ausprobieren... Das ist bestes Anti-Aliasing für BMPCC, ohne Schärfenverlust.
Saint.Manuel hat geschrieben:
@Roki:
Bezieht sich der Tipp auf eine 1080er oder 2160er Timeline?
Es geht noch ein bisschen besser! :) Ich habe nämlich das getestet, was Profi Frank HIER geschrieben hat. Diesmal aber mit einer sehr scharfe Linse (Sigma) um das Ergebnis besser zu sehen.

1) In DaVinci Resolve SuperScale x2 (Sharpness und NR beides auf Medium)
(CameraRaw->Midtone Detail auf 20.00 kann man manchen, ist aber nicht vorausgesetzt...)

2) TimelineTimeline im Glossar erklärt auf 3840x2160 (UltraHD)

3) raus rendernrendern im Glossar erklärt in 3840x2160 (UltraHD)
Ich wähle dann immer (weil das m.M. beste Qualität ist):
Codec: DNxHR
Type: DNxHR HQX 10Bit

Und wieder runter skalieren in 1920x1080 mache ich direkt mit HandBrake, CodecCodec im Glossar erklärt H.265 10Bit, Bildgrösse auf 1920x1080 ändern und das wars.

Ohne AA Bildschirmfoto 2020-12-26 um 01.41.49.png AA (nach Umwandlung in HandBrake, H.265 10Bit, Bildgrösse auf 1920x1080) Bildschirmfoto 2020-12-26 um 01.42.06.png (Zoom 950%)

Beide Bilder in zwei neue Tabs öffnen und hin und her switchen.

Ich denke, ein Diffusion/Black Pro-Mist Filter (1/4?) reicht aus für AA.



Antwort von Darth Schneider:

Meinst du mit AA Anti Alaising ? Warum denn auch noch ein Pro Mist Filter ?
Machst du dann das Bild deiner Pocket nicht dann zu weich, AA macht ein softeres Bild und der Pro Mist macht das Bild ja eh noch weicher ?
Ausserdem, Anti Alaising, ohne Schärfeverlust tönt für mich sehr stark nach, das ist gar nicht möglich.
Anti Alaising ist doch die Glättung der Kanten, Glättung, heisst weicher, weicher widerum heisst doch weniger scharf ?

Betreibst du den ganzen Aufwand, wofür ? Ist die FD Linse zu scharf ? Kann ich mir nur schlecht vorstellen.
Ich steh auf dem Schlauch.

Würde mich grundsätzlich schon sehr interessieren was die Profis hier von solchen Pro Mist, oder Black Magic Hollywood Filter wirklich halten, jetzt weniger auf ihre professionelle Arbeit bezogen sondern mehr auf uns Hobbyfimer bezogen ?

Lohnt sich das ?
Einerseits finde ich auch die Bilder der modernen 4K Kameras eigentlich schon fast grundsätzlich etwas zu scharf...Das wirkt immer schon mal mehr Videomässig.

Andererseits, habe ich bisher die Finger davon gelassen, weil, die hochwertigsten Filter nützen gar nix wenn man nicht weiss wo, oder wo nicht, und wie sie wirklich einzusetzen sind.
Und wenn man dann am Schluss drei verschiedene Stärken braucht, 1/2, 1/4, 1/8 u.s.w. Wobei dann jeder Filter 200 Pipen kostet, das wäre mir dann eh zu teuer.
Aber wenn jetzt ein Filter schon mal genügen würde...warum nicht.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Meinst du mit AA Anti Alaising ? Warum denn auch noch ein Pro Mist Filter ?
Machst du dann das Bild deiner Pocket nicht dann zu weich, AA macht ein softeres Bild und der Pro Mist macht das Bild ja eh noch weicher ?
Ausserdem, Anti Alaising, ohne Schärfeverlust tönt für mich sehr stark nach, das ist gar nicht möglich.
Anti Alaising ist doch die Glättung der Kanten, Glättung, heisst weicher, weicher widerum heisst doch weniger scharf ?

Betreibst du den ganzen Aufwand, wofür ? Ist die FD Linse zu scharf ? Kann ich mir nur schlecht vorstellen.
Ich steh auf dem Schlauch.
Gruss Boris
Ja, AntiAliasing. Es handelt sich um 1080P Sensor und wenn man in RAW/CDNG aufnimmt (was wirklich RAW ist/da wird nichts an die schärfe vorher geändert) verursacht jede Linse, die höher auflösen können, Aliasing. Man braucht also einen Filter, um die Auflösung der Linse zu reduzieren und das tut auch so ein Diffusion Filter - das macht auch Kanten weicher...

Nachträglich entfernen geht zwar minimal auch, doch was aufgenommen wurde ist aufgenommen, samt aliasing und moire...
Es gibt Canon FD Linse die scharf genug sind, Beispiel Canon FD 35-105. Wenn man aber Speedboster benutzt, wird Aliasing auch verstärkt. Vor dem Sensor ist eine Lupe der die Sensor PixelPixel im Glossar erklärt quasi größer macht und somit auch Aliasing an den Kanten....

Wenn ich in ProResProRes im Glossar erklärt aufnehme, habe ich keine (oder viel weniger) Aliasing oder Moiré.

Deswegen hat UMP 12K (ohne OLPF vor dem Sensor) kein Aliasing oder Moiré, weil der Sensor höhere Auflösung hat als die meisten Linsen.



Antwort von Darth Schneider:

Danke, ich denke ich hab’s so weit geschnallt.
Wir brauchen einen Ursa Mini Pro Style Sensor in der nächsten Pocket...

Also wie ist das bei meiner Kiste mit modernen Linsen und dem Sony Sensor ? Sollte ich den anti Alaising Filter auch anwenden ? Oder eher nicht, oder nur einen Pro Mist, oder ein Black Magic Hollywood ?...
Oder einen Damen Stumpf ? Soll ja auch klappen...
Die Stümpfe müsste ich nicht bezahlen...Du womöglich auch nicht...

SlashCAM sollte diesbezüglich unbedingt einen Test Vergleich machen mit verschiedenen Strümpfen, nicht nur den teuren Filtern. Das wäre durchaus spannend, Low vs. High Tech.
Es würde mich nicht wundern wenn die Stümpfe viel besser abschneiden würden als so mancher sich denkt...;))
Gruss Boris



Antwort von roki100:

das wirst Du nur beim zoomen und feine Strukturen besser sehen. Du zoomst aber nicht, sondern lässt es original. Außerdem ist BRAW sowieso weicher und wirkt somit ein bisschen wie AA.

Bei BMPCC 6K z.B. habe ich ein Video gesehen, wo ganz nah nachträglich gezoomt wurde da sah man auch Aliasing und Moiré, jedoch viel feiner. Bei 100% zoom sah man aber nichts.

Aliasing, Moiré hat eigentlich jede Kamera die keinen OPLF vor dem Sensor hat. Kann die Kamera auch RAW, dann werden die sichtbarer...
Sollte ich den anti Alaising Filter auch anwenden ? Oder eher nicht, oder nur einen Pro Mist, oder ein Black Magic Hollywood ?...
Laut meiner Information benutzen fast alle Profi Filmemacher so einen Filter. Sieht irgendwie auch besser aus (highlight-rolloff etc.)... schadet also nicht. :) Die Dinger sind aber echt teuer wie ich finde...



Antwort von roki100:

Hier noch ein Beispiel:

ohne AA (Upscale / SuperScale) Bildschirmfoto 2020-12-26 um 01.46.01.png AA (nach Umwandlung in HandBrake, H.265 10Bit, Bildgrösse auf 1920x1080) Bildschirmfoto 2020-12-26 um 01.46.13.png (Zoom war glaube ich 310%)

einfach beide Bilder in zwei neue Tabs öffnen und hin und her switchen.

Das Video was ich mit Sigma aufgenommen habe, sieht mit AA insgesamt auf jeden Fall besser aus... :)



Antwort von Jörg:

darth schreibt
Andererseits, habe ich bisher die Finger davon gelassen, weil, die hochwertigsten Filter nützen gar nix wenn man nicht weiss wo, oder wo nicht, und wie sie wirklich einzusetzen sind.
ich habe hier den Eindruck, dieser tip wäre nicht nur für die Verwendung von Filtern angebracht...



Antwort von Darth Schneider:

Komm jetzt, muss man dann alles gleich wissen, oder darf man nicht ehrlich sein und einfach fragen ??

@roki100
Siehst du einen Unterschied ?



Kann mich schlecht konzentrieren ;-)
Jetzt im Ernst, welcher ist besser ?
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Jörg hat wahrscheinlich schlecht geschlafen... ;) Guten Morgen Jörg.

Übrigens, hier mit Canon FD 35-105

ohne AA (sieht also auch ohne AA gut aus...) Bildschirmfoto 2020-12-26 um 09.40.18.png AA (nach Umwandlung in HandBrake, H.265 10Bit, Bildgrösse auf 1920x1080) Bildschirmfoto 2020-12-26 um 09.40.06.png (zoom 350%)
Kann mich schlecht konzentrieren ;-)
Jetzt im Ernst, welcher ist besser ?
.LOL :D Ja, weicher ist besser. Nur in deinem Beispiel Video ist viel zu viel weich ... Hat aber m.M. was mit grading zu tun und nicht mit dem Filter.



Antwort von Darth Schneider:

@roki
Also mir gefallen die Bilder vom Vergleich jetzt eh auch nicht besonders, zu bunt und zu weich, das finde ich auch.
Also zu weich heisst nicht den falschen Filter benutzt, denkst du ? Es gibt ja auch verschiedene Modelle mit verschiedenen Stufen...
falsche Kamera Einstellungen wäre auch möglich, irgend ein Lut....?
Gruss Boris



Antwort von Jörg:

falsche Kamera Einstellungen wäre auch möglich, irgend ein Lut....?
etwas Senf, ne Prise Pfeffer, Knoblauchpaste?



Antwort von roki100:

wenn es um Highlight roll off geht, dann kann man das auch ohne diffusion glas filter machen, in DaVinci geht das mit Glow ganz gut.
Glas Filter entschärft ein bisschen und wirkt somit auch als Anti Aliasing. Sieht aber auch ein bisschen cinematischer aus. :)

Du brauchst das aber nicht wirklich, da die P4K mit BRAW nicht so Aliasing produziert wie og. BMPCC+CDNG.
Hätte ich eine P4K würde ich wahrscheinlich nur IRCut Filter benutzen.



Antwort von Darth Schneider:

@roki
Danke
Viel Auswahl scheinst hier bei uns nicht wirklich zu geben, nicht mit dem Durchmesser....

https://www.digitec.ch/de/s1/product/bw ... ter-360405

Gruss Boris



Antwort von roki100:

etwas älter aber immer noch schön. Vor allem die Szenen mit der Leica Linse... :)

https://www.youtube.com/watch?v=OW1rKM-UDKQ

Ich frage mich wie er genau einen 25mm B+W IR/UV-Filter in den Adapter eingebaut hat.



Antwort von Darth Schneider:

Hm...?

Ich für mein Teil bin mir nicht sicher ob ein I.R. Cut Schraubfilter mit Gewinde auf beiden Seiten, besser wäre, oder gleich dieses Tilta Mini Mattbox Ding, dann mit einem viereckigen I.R. Cut, der Tiffen Vario ND muss dann auch noch drauf ??
Und welche IR Cut Filter haben keinen Grünstich, oder sonst was komisches ?
Gruss Boris



Antwort von roki100:

der andere hat IR Cut in Adapter (MFT to X/Y) eingebaut und nicht vorne an der Linse angeschraubt.



Antwort von Darth Schneider:

Einbauen ? Hab ich mal ein Video irgendwo gesehen, ich glaube das war hier. Allerdings mit der 4K Pocket. Teile waren aber nicht billig, und am Sensor mag ich nicht herum fummeln, wenn es nicht sein muss.
Ich nehme mir lieber ein Filter ohne einbauen.;)
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Das andere ist OLPF + IRCut was man vor dem Sensor einbaut.

Ich für mein Teil bin mir nicht sicher ob ein I.R. Cut Schraubfilter mit Gewinde auf beiden Seiten, besser wäre, oder gleich dieses Tilta Mini Mattbox Ding, dann mit einem viereckigen I.R. Cut, der Tiffen Vario ND muss dann auch noch drauf ??
Und welche IR Cut Filter haben keinen Grünstich, oder sonst was komisches ?
IR Cut macht völlig was anderes als MatteBox. Das braune/rötliche bekommst Du nur mir IR-Cut weg. Es verschlimmert nicht, sondern verbessert....

https://youtu.be/STW5PH_gAdU?t=73

Ich habe den günstigen von HAIDA und es tut was es soll.



Antwort von Darth Schneider:

Mann, ich weiss doch jetzt wirklich inzwischen ganz genau, was der Unterschied ist zwischen einer MatteBox und einem I.R Cut Filter....
Ich hab gemeint, ob ein 4x4 I.R. Cut Filter vor z.b. der Tilta Mini MatteBox nicht besser wäre, und den ND Schraubfilter dazwischen, wie zwei Schraubfilter ND/I.R.Cut übereinander.;)
Die MatteBox ist ja schliesslich unter anderem ja auch ein Filterhalter...

Gruss Boris



Antwort von roki100:

Ahso :) 4x4 Filter sind doch viel zu teuer... Und soweit ich weiß muss IR Cut hinter ND Filter? Also erst IR-Cut Filter drauf und dann ND ?



Antwort von Darth Schneider:

Die MatteBox wäre aber schon cool, es ist nervig das mein Tiffen ND vorn kein Gewinde hat, man kann man weder eine Sonnenblende noch den Objektiv Deckel dran schrauben....Was denken sich die Hersteller dabei ??
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Bei Matte Box von Tilta sind Ringe dabei die vorne Gewinde haben, da schraube ich Vari ND Filter drauf. Passt gerade so dass man den Vari ND packen und drehen kann.
Bildschirmfoto 2020-12-30 um 10.26.45.png



Antwort von pillepalle:

Die Tilta Mattebox Mini ist zwar aufgrund des Preises und der geringen Größe echt attraktiv, aber die haben leider das Konzept einer Mattebox nicht so ganz verstanden :) Die Filter müssten eigentlich möglichst nah an der Frontlinse angebracht werden, weil es aus optischer Sicht günstiger ist und die Mattebox selber dann tatsächlich auch die Funktion hätte Licht abzuhalten. Wenn man sie wie bei der Tilta Mattebox vorne an der Mattebox anbringt kann man bestenfalls noch mit French Flags störlich verhindern.

VG



Antwort von Darth Schneider:

Also besser sowas ?
https://www.ricardo.ch/de/a/matte-box-s ... 147981630/
Können die schweinischen Verkäufer das Zeugs nicht wenigstens nur grob abstauben bevor die die Fotos machen ??
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

Definitiv besser, wird aber auch leider nicht mehr hergestellt.

VG



Antwort von roki100:

Ich hatte öfter Probleme draußen bei Sonnenlicht, wegen licht konnte man vorne fast nichts mehr sehen. Seit ich Tilta drauf habe, habe ich das Problem nicht mehr. Eine normale Sonnenblende aber auch diese längere aus Gummi, hat leider nicht gereicht.



Antwort von roki100:

Hier noch ein paar Beispiel Bilder mit einer scharfe Linse (sirui) aufgenommen in RAW.
AntiAliasing und Moiré Fix wie HIER außer bei Punkt 2 BLUR für Grün und Blau auf 0.65.

siehe Mitte, links im Bild mit AA+MoireFix und rechts ohne: Bildschirmfoto 2020-12-31 um 12.05.53.png Vollbild: Bildschirmfoto 2020-12-31 um 12.06.08.png Ohne Fix: Bildschirmfoto 2020-12-31 um 13.00.43.png (siehe mittlere Kugel moiré)

Mit: Bildschirmfoto 2020-12-31 um 13.01.00.png
Besser geht nicht! :)



Antwort von roki100:

schööönes colorgrading :)
Bildschirmfoto 2021-01-02 um 18.33.32.png



Antwort von Darth Schneider:

Also nix gegen dein Colorgrading.
Ich denke nur die wirklich schönen Bilder entstehen eigentlich beim filmen überhaupt nicht am Computer und beim Colorgrading...aber egal.;)

Gruss Boris



Antwort von roki100:

das ist doch auch gegraded. Aber natürlich ist colorgrading und Programme wie DR ein wichtiges Werkzeug. :)



Antwort von Darth Schneider:

Wenn du schön beleuchtest brauchst du eigentlich überhaupt kein Grading...
Dann sieht es am Set live genau schon so schön aus, wie im fertigen Film, das ist auch eine Möglichkeit...
Da ändert weder RAW noch Fairchild oder irgend was in Resolve etwas daran.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Die Entwicklung von RAW/10/12Bit Kameras war ja doch nicht unbedacht... Licht ist doch nur ein anderer wichtiger Bestandteil des ganzem.



Antwort von Darth Schneider:

Natürlich nicht, mit RAW hat man mehr Möglichkeiten.
Licht ist und bleibt trotzdem neben der Performance vor der Kamera und dem Ton, der absolut zentralste und wichtigste Aspekt beim Filme machen.
Licht ist das was wir sehen...
Die wirklich schönen Bilder entstehen meistens schon in der Kamera, halt mit dem richtigen Auge, zusammen mit viel Licht und einer Crew mit Know How, Colorgrading macht die Bilder nur noch schöner .;)
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"schön" ist so vielfältig wie jede einzelne Blume auch schön ist... :)

Du kannst nicht mit Licht z.B. nur die Haut Orange ausleuchten und Highlights Teal... oder wie in meinem Fall oben, statt Teal, eher Richtung Grau, also Grau und (nicht zu starkes) Orange , während andere Farben (Rot, Blau, Grün...) da sind, jedoch etwas entfärbt. Wie man das mit Lampen schafft, weiß ich nicht, ich weiß aber, dass das mit Tageslicht+CDNG ganz gut funktioniert bzw. spezielles Licht ist nicht vorausgesetzt... :)



Antwort von Darth Schneider:

Für mich wirkt das Bild flau und langweilig, weil das Licht so ist...und es gibt auch absolut hässliche Blumen ;)
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Nein. Es handelt sich nicht um LOG zu Rec709, WB/ColorTemp Korrektur und fertig ist es... sondern um modifizierte M31 LUT. Teal ist in Grau umgewandelt. Orange ein bisschen runter gedreht uvm. Es muss nicht jedem gefallen... :)
Ich finde alle Blumen schön :)



Antwort von Darth Schneider:

Ich versuche das besondere an deinem Grading zu sehen, aber ich sehe es einfach nicht...Wohin das grau jetzt auch immer verschwunden ist, oder zu was es geworden ist. Mit einem einfachen Lut würde das nicht schlechter aussehen...
Geschmacksache...Nicht das ich es besser könnte ;)
Gruss Boris



Antwort von Darth Schneider:

Er bringt es auf den Punkt. Und nein, dieses Mal nicht wegen der Blondine.
Mit Licht werden die Bilder besser.
Es ist dabei voll egal ob man Gesichter oder Blumen oder ganze Szenen filmen möchte und was man im Colorgrading macht...

Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Mit Licht werden die Bilder besser.
Bingo! :)

VG



Antwort von roki100:

ich habe nirgends geschrieben dass Licht nutzlos ist... sondern dass Colorgrading auch wichtig ist.
Natürlich werden die Bilder mit Licht besser und natürlich ist nur Rec709 langweilig ;)



Antwort von Darth Schneider:

Nein, noch nicht ganz verstanden wie ich es meine.
Ohne Licht gibt es grundsätzlich mal gar keine Bilder.
Hervorragende Bilder gibt es nur mit ebensolchem Licht, und das Colorgrading, HR, genug DR u.s.w. und alle anderen Tools in Resolve, geben den eh schon perfekten RAW Bildern, out of Camera, nur einen gewünschten, zur Stimmung passenden Look für einen Film...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

geben den eh schon perfekten RAW Bildern, out of Camera
RAW ist doch gerade dafür da um nicht nur mit "out of Camera"-Farben/Rec709 leben zu müssen... :)
Nochmal zurück: Du hast geschrieben, dass man eigentlich kein Colorgrading braucht, sondern nur Licht usw. meine frage ist nun, wie willst Du z.B. Teal&Orange (also ein bestimmten Look) allein nur mit Licht hinbekommen? Ich kenne das nicht und kann das auch nicht. Ich weiß nur, dass RAW mehr Bit&Co. nicht nur dafür da ist, um nachträglich einfach nur nach Rec709 umzuwandeln... dann brauchst Du ja eigentlich gar keine P4K, reicht ein gutes Smartphone und 8Bit und viele spezielle Lampen um Rec709 schöner aussehen zu lassen und mit etwas Glück ist der Sensor vll. auch noch mit passendem Teal&Orange ColorScience geschmückt...;)



Antwort von Darth Schneider:

Das stimmt alles schon was du schreibst. Aber der ganze Aufwand in Post hilft halt nur sehr, sehr begrenzt ohne das richtige Licht bei der Aufnahme...;)
Gruss Boris



Antwort von roki100:

also das man im dunkel nichts sieht habe ich auch ohne Kamera mitbekommen... ;)

Mit RAW kann mal ruhig mehr experimentieren als nur nach Rec709 umzuwandeln ... Ich finde z.B. in Davinci Resolve, Splitter Node und/oder "qualifier" sind mächtige Werkzeuge und sehr interessant wenn man da ein bisschen mit den Regler dreht und diese auf 10/12Bit Farben anwendet - auch dann wenn Du bei Tageslicht gefilmt hast.:)



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=zTWn7X2coBk

etwas zu bräunlich/rötlich, manches irgendwie zu verschwommen....trotzdem, hat was.



Antwort von Jörg:

trotzdem, hat was.
was denn?
Außer AD(H)S Diagnose/Analysetool?
OK, für Augenärzte auch brauchbar,Farbsinnstörung erkennbar gemacht.
Als Todesursache des Filmers könnte "totgeschwenkt" auf der Urkunde stehen.



Antwort von Darth Schneider:

Jede Wette, wenn jetzt da oben Sony stehen würde fändest du den Film einfach nur Schrott.
Das Video hat absolut nix was du mit jeder Kamera an so einer schönen Location nicht auch besser hinkriegen würdest...hoffentlich.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Okay.



Antwort von roki100:

BMMCC
https://www.youtube.com/watch?v=JaVKn92JePs



Antwort von cantsin:

roki100 hat geschrieben:
BMMCC
https://www.youtube.com/watch?v=JaVKn92JePs
Ich sehe eigentlich bei all diesen Videos IR-Pollution und daher bräunlich-magentastichig-entsättigte Farben. Das ist ja eine bekannte Einschränkung der OG Pocket, nur scheint beinahe niemand auch IR-Sperrfilter auf seine Kameraobjektive zu schrauben...



Antwort von roki100:

ja, ein paar Szenen sind da ohne IR-Cut gedreht.



Antwort von roki100:

damit der Thread mit der tollen LUT von Profi Frank und freezer nicht verloren geht, verlinke ich den Beitrag mit der LUT hier: viewtopic.php?f=66&t=151897&p=1085133#p1084221
Ist auf jeden Fall für die OG BMPCC zu empfehlen. :)




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic Cinema / Production Camera 4K / URSA (Mini) 4.6K und 12K uä.-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
BMPCC immer noch unschlagbar?
Der beste Imagefilm, den ich seit Jahren gesehen habe !
Vor 20 Jahren startete das VideoX-Forum - und lebt noch hier und heute!
Und noch ein Drehbuch.. weil's so schön war mit euch :-)
Nach Erdbeben in Japan: Sonys Bildsensor Fabrik steht noch immer still
GoPro: Auslieferung der Karma-Drohne steht noch immer nicht fest
Immer noch Problem mit Pinnacle PCTV Sat
Wo finde ich Nero-DigitalVideo?
Wo finde ich gute Cartoon-Sounds?
Wie finde ich diesen Lut?
Finde ich in Studio sowas wie "klarheit"?
GH5(S) - Wo finde ich die Einstellung und ?
Wo finde ich in 87435 ein Kameraverleih (Umkreis 50km)?
Besteht das Überhitzungsproblem bei der a7r ii noch? A7s ii?
Nach 20 Jahren: Stativbeine erneuern?
Sachtler-Beine nach 23 Jahren erneuern?
Nach 70 Jahren: Nikon beendet Kameraproduktion in Japan
Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
Ich werd noch meschugge mit Blender
.MP4 Dateien nach Import in CS4 Extended nur noch in der Ton-Spur vorhanden!
Pocket 4k - noch immer ...
Noch immer Hakeln in DVB-C
CX900 vs SD707 - Ist das Bild der alten Panasonic wirklich schärfer?
BMPC 4K immer noch nicht verfügbar
DVD DL Rohlinge immer noch sch*teuer

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom