Logo Logo
/// 

H.264 sehr verpixelt, LED leinwand hintergrund



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Frage von Coburn:


Hi Leute,

ich habe hier 3 Screenshots von meinem aktuellen Projekt.
Gefilmt wurde in 1080i mit der XHA1

Unter anderem gibt es Szenen mit einer LED Leinwand im Hintergrund. Diese bereitet mir beim RendernRendern im Glossar erklärt massive Probleme.
Ich habe das ganze als Quicktime gerendertgerendert im Glossar erklärt und es hat natürlich keine Qualitätseinbußen. Da das Video aber für den Internetstream gedacht ist, will ich keine 10GB hoch laden müssen.

Daher benutze ich meiste den H.264 und lass das ganze mit 8 BitBit im Glossar erklärt raus rendern. Bisher hatte ich damit sehr gute Erfolge gehabt.

Aber mit dieser LED Leinwand im Hintergrund, gibt es folgende Resultate:

Quicktime:
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/vlcsnap201405fp9mchvj06.png

H.264:
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/vlcsnap201405h0flnqcvja.png

H.264 immer wieder für ein paar Frames, im 3 sekunden Takt:
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/vlcsnap201405b3gh0p41ta.png

Habt ihr ne Idee ob der CodecCodec im Glossar erklärt das einfach nicht packt, oder ob ich da noch was machen kann.
Ich versuchs jetzt mal noch ein paar andere Codec's wie Flash und co.

--
Edit: (4 Stunden später, keine Verpixelung mehr, gutes Ergebnis!)

Ergebnis vom f4v codec:
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/f4v1rxley2g3q.png



Antwort von MLJ:

@Coburn
Das ist das, was ich während meiner Filmstudio Tour in Deutschland im Fernsehen immer wieder gesehen habe und liegt an den falschen Einstellungen im Codec. Welchen nimmst du ? X264vfw ? X264 ? Den von ffdshow ? Das tritt typischerweise auf wenn die Keyframes zu weit auseinander liegen und die Motion Quantisation falsch gewählt ist, siehe drittes Bild, da ist es schon fast komplett Weichgezeichnet.

Der Hintergrund (LED Wand) bringt den CodecCodec im Glossar erklärt richtig durcheinander denn, sagen wir es mal vereinfacht, der CodecCodec im Glossar erklärt nicht "weiß" auf was er sein Hauptmerkmal legen soll. XviD macht das nicht anders mit den Grundeinstellungen und würde damit ein vergleichbares Ergebnis liefern. Wenn man an den Richtigen Einstellungen in XviD z.B. dreht geht es und das Bild ist wie im ersten Bild (QuickTime).

Dann fehlen weitere Angaben um dir da effektiv weiterhelfen zu können:
Welches System ? CodecCodec im Glossar erklärt ? NLE oder VirtualDub ? Welche Versionen (Codec, NLE/VirtualDub etc.) ? Es gibt da einige Einstellungen und Filter die das vermeiden, aber da fehlt mir im Moment zu viel Input um dir weiterhelfen zu können.

Cheers, Mickey.



Antwort von rkunstmann:

Womit kodierst Du denn? Ich benutze meistens MPEGMPEG im Glossar erklärt Streamclip für das Wandeln nach h.264. Du solltest die Bitrate so hoch setzen wie möglich für Deine Zwecke und außerdem falls möglich B-Frames und Mulitpass Optionen aktivieren. Dann rechnet es um vieles länger, aber das Ergebnis wird sichtbar besser. Außerdem würde ich deinterlacen für web. Warum drehst Du nicht pogressiv? Gibt"s da einen Grund. Ich weiß nicht, ob Deine Kamera 50p kann, baer für Web ist sowieso 25p die richtige Lösung, da 50i und 50p nicht unterstützt werden.

Beste Grüße!

Robert

Edit: Ich sehe es handelt sich um die XHA1. Die kann 1080p1080p im Glossar erklärt (in dieser 25f Variante oder wie Canon das nennt, aber kein 50p)

Edit: Auch Flash oder Xvid und dergleichen arbeiten mit dem h.264 CodecCodec im Glossar erklärt nur anders verpackt, auch Quicktime .mov lässt diese Option zu. Wichtig ist die Verarbeitung.





Antwort von Coburn:

Jo danke für die Antworten.

Ich mache alles komplett in Premiere CS6 auf Win 8.
Und auch mit den Adobe "hauseigenen" Codecs.

Hab mir schon gedacht das was an den Einstellungen des Codecs nicht stimmt, aber ich kann keiner dergleichen einstellen.

Hier meine Standarteinstellung:




Antwort von MLJ:

@Coburn
Also: Du hast das Profil "Einfach" genommen, da solltest du das "Erweiterte" Profil nehmen das automatisch die passenden Parameter einstellt. Weiterhin hast du den KeyframeKeyframe im Glossar erklärt Abstand auf "75" gesetzt, den würde ich auf "25" stellen, also jede Sekunde ein Keyframe. Der Rest scheint in Ordnung, nur die Audio Bitrate für AAC würde ich auf 192 KBit/s statt 160 KBit/s setzen.

Wenn das alles nichts hilft, dann hat der Encoder in Premiere Probleme das gut zu rendernrendern im Glossar erklärt, im Moment bin ich dann raus, sorry. Vielleicht hat ja jemand anderes noch einen Tipp für dich.

Cheers, Mickey.



Antwort von Coburn:

Danke für den Tip Mickey.

Ich werds dann mal so raus rendern.

Bei Profil gibt es bei mir
"Einfach", "Hauptoption" und "Hoch"
jedoch kein erweitert.

Desweiteren hab ich Deinterlacing von Premiere eingestellt. (Halbbilder immer zusammenfügen)

In ner knappen Stunde sag ich auch wie das Ergebnis war.



Antwort von MLJ:

Hi Coburn,
dann würde ich die anderen Optionen "Hauptoption" und "Hoch" einfach durchprobieren. Kannst du nur einen kurze Sequenz mit einer kritischen Passage rausrendern statt dem ganzen Projekt ? Das würde dir schneller zeigen welches Profil am besten ist ;)

Das mit den "Halbbildern zusammenfügen", was hast du da noch für Optionen ? DeinterlacenDeinterlacen im Glossar erklärt ist nicht gleich DeinterlacenDeinterlacen im Glossar erklärt, da gibt es immense Unterschiede. Wenn du die Option "Motion Average" oder "Motion Compensation" hast, dann ist das alle mal besser und verlustfreier als "Halbbilder zusammenfügen". Du darfst nicht vergessen, es geht beim DeinterlacenDeinterlacen im Glossar erklärt immer Qualität drauf, da sollte es schon, wenn es sein muss, die beste Methode sein, oder ?

Freut mich das ich dir ein wenig weiterhelfen konnte. Wünsche gutes gelingen.

Cheers, Mickey.



Antwort von Coburn:

Also Premiere lässt mich zwischen diesen Halbbildereinstellungen wechseln.

Halbbilddominanz umkehren, on/off

Berechnungsoptionen:
- ohne
- Aufeinanderfolgende Frames auf Halbbilder verteilen
- Halbbilder immer zusammenfügen
- Flimmern reduzieren

Gerendert is, aber Ergebnis fast gleich, jedoch verpixelt er das Bild nun öfters, jede Sekunde.

Ich werde jetzt einige Sachen ausprobieren mit einem 5 Sekunden Teil vom Film.
Mal sehn ob ich was hin bekomme das hilft.

Renderst du mit einer externen Software?

Grüße Peter

--
Edit:

Also es hat wirklich was mit den Keyframes zu tun.
Ich habe diese nun auf 100 gesetzt und jetzt kommt das "verpixeln" alle 4 Sekunden.
Das blick ich leider noch nicht. :-/
Und das er so ein Verlust an Details im Gesicht hat, is schon krass.



Antwort von MLJ:

Hi Coburn,
zu den HalbbildHalbbild im Glossar erklärt Optionen:

"Halbbilddominaz umkehren" würde bedeuten, das du aus einem "Top Field" ein "Bottom Field" machen würdest. Da du in HD gedreht hast is dein Material mit Sicherheit "Top FieldField im Glossar erklärt First", also auf OFF lassen.

Berechnungsoptionen:
"Aufeinanderfolgende Frames auf Halbbilder verteilen" würde bedeuten, das du aus Progressivem Material InterlacedInterlaced im Glossar erklärt machen würdest, also auch nicht verwenden denn dein Material IST Interlaced.

"Halbbilder immer zusammenfügen" bedeutet, das du aus InterlacedInterlaced im Glossar erklärt Material Progressives machst, die solltest du probieren.

"Flimmern reduzieren" bedeutet, das bei Standbildern, für DVD z.B. das Material "beruhigt" wird da Fotos/Hintergründe ja nicht InterlacedInterlaced im Glossar erklärt sind und so ein Flimmern am TV reduziert wird. Kannst du diese Option zusätzlich zu der Option "Halbbilder immer zusammenfügen" aktivieren oder geht nur eines von beiden ?

Ich nutze MoviePack Pro und rendere MPEGMPEG im Glossar erklärt z.B. mit dem Pegasys TMPEGEncoder. Wenn ich DeinterlacenDeinterlacen im Glossar erklärt muss nehme ich den Encoder von Honestech, der bietet mir alles was das Herz begehrt.

Das er jetzt das Bild alle 2 sekunden "verpixelt" dürfte nicht sein, da ist noch irgendetwas anderes falsch eingestellt. Das geschieht immer dann, wenn zwischen den Keyframes zuviele P-Frames/B-Frames sind mit einem zu großen Q-Wert, etwa 20-31, um die Dateigröße zu verringern.

Habe eben deinen "Edit" gelesen, dann kannst du folgendes probieren: Setze die Keyframes mal auf 125 (alle 5 Sekunden) oder 250 (alle 10 Sekunden). QuickTime MPEG-4 setzt übrigens alle 15 Frames 1 KeyframeKeyframe im Glossar erklärt, nur so nebenbei ;)

An der Bitrate mit 8 MB dürfte es keine verpixelungen geben, mit 1 oder 1.5 MB ja, aber 8 ? Hast du irgendwelche Filter geladen ? In welcher Farbtiefe gehst du raus oder nimmst du ein YUVYUV im Glossar erklärt Modell wie 4:2:0/4:2:2 ?

Cheers, Mickey.



Antwort von TheBubble:

Die vielen Details im Hintergrund (verändern sich oder flimmern diese auch noch ständig, oder ist die Anzeige zumindest vom Stativ gefilmt und weitgehend "fest"?) sind vermutlich nur ineffizient komprimierbar und sie bringen vermutlich die Bitratensteuerung des Codecs durcheinander. Sobald das verfügbare Bit-Budget aufgebrucht ist, muss sich der CodecCodec im Glossar erklärt einschränken, was zu den Artefakten führt.

Die massiven ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt alle 3 Sekunden kommen durch die Keyframes. Jedes KeyframeKeyframe im Glossar erklärt muss sich sehr einschränken und kann daher die Details nicht abspeichern. Diese "regenerieren" sich erst durch darauffolgende Frames.



Antwort von TheBubble:

Gerendert is, aber Ergebnis fast gleich, jedoch verpixelt er das Bild nun öfters, jede Sekunde.

Versuche zumindest die maximale Bitrate massiv zu erhöhen. Wenn das nicht reicht, dann erhöhe auch die normale Zielbitrate.

Wenn Du das Video auf einem Internetvideoportal hochlädst, dass die Filme neu komprimiert, dann rechne dabei schon mal mit ähnlichen Artefakten.



Antwort von MLJ:

@TheBubble
was du über die Bitratensteuerung schreibst ist richtig, aber nur bei 1-Pass, "Coburn" nimmt ja 2-Pass VBRVBR im Glossar erklärt, nicht CBRCBR im Glossar erklärt, da dürfte das nicht auftreten, schon garnicht bei 8 MB. Ich habe mit den XviD oder x264vfw Codecs auch schon solche Sachen gehabt und im 2-Pass VBRVBR im Glossar erklärt war das nie so schlimm wie auf den Screenshots von "Coburn". So eine Qualität hätte ich nie weitergegeben. Ich kann mir kaum vorstellen das Adobe irgendeinen "Billig Codec" verwendet, oder ?

Cheers, Mickey.



Antwort von Coburn:

Also, ich werde das mit der Bitrate mal nochmal versuchen.

Für mein 10 Sekunden Testausschnitt habe ich nun mit den unten stehenden Einstellungen bessere Ergebnisse bekommen, werde jetzt den ganzen Film mal so rendern.

@Bubble, das mit dem KompressorKompressor im Glossar erklärt von Youtube z.B. befürchte ich auch.
Dann wäre es sowieso genauso.

Das gibt mir grad richtig Kopfweh... Wie kann ich denn das in Zukunft vermeiden mit so einem Hintergrund?

Gefilmt wurde mit 2 XHA1, beide auf dem Stativ. Gleiche Einstellungen, gleiches Problem.

Hier die Einstellung:




Antwort von TheBubble:


was du über die Bitratensteuerung schreibst ist richtig, aber nur bei 1-Pass, "Coburn" nimmt ja 2-Pass VBRVBR im Glossar erklärt, nicht CBRCBR im Glossar erklärt, da dürfte das nicht auftreten, schon garnicht bei 8 MB.

CBR bedeutet, dass die Bitrate eingehalten werden soll. Das ist bei bestimmten Übertragungswegen wichtig.

VBR bedeutet nur, dass nach einem ersten Analyse-Durchlauf, in einigen Bereichen, die sich mit weniger Bits gut repräsentieren lassen, weniger Bits verwendet werden, während in anderen Bereichen mehr Bits als durchschnittlich vorgesehen verwendet werden. Dabei kann es sinnvoll sein, gegebenenfalls eine maximale Bitrate trotzdem einzuhalten.

Da ist auch schon sein erstes Problem mit den Einstellungen: Die maximal erlaubte Bitrate sollte für seine Aufnahmen höher als die durchschnittliche Bitrate sein.



Antwort von Coburn:

Also Film ist gerendertgerendert im Glossar erklärt und keine Artefaktbildung mehr. Film passt so jetzt! Auch die Details sind im Gesicht mehr als bei dem Screenshot vom H.264 am Anfang.

Das macht auf jeden Fall Sinn mit der Max Bitrate. Evtl ist das sogar das Problem. Ich werde das gleich testen.



Antwort von TheBubble:


Das gibt mir grad richtig Kopfweh... Wie kann ich denn das in Zukunft vermeiden mit so einem Hintergrund?

Kamera mit geringer Schärfentiefe verwenden, und/oder durch geeignete Einstellungen den Hintergrund unscharf werden lassen.



Antwort von Coburn:


Kamera mit geringer Schärfentiefe verwenden, und/oder durch geeignete Einstellungen den Hintergrund unscharf werden lassen.

Sprich die Details aus dem Hintergrund wegnehmen, logisch. Hätte ich mit der XHA1 in dem Fall evtl nicht hinbekommen, dafür war ich zu nah dran. Bühnenbeleuchtung gabs keine, nur Sonnenlicht.



Antwort von MLJ:

@Coburn
Du hast zwar die Audiobitrate auf 192 KBit/s erhöht aber gehst mit 44.100 kHz raus von ursprünglichen 48.000 kHz ? Ist das so gewollt ? Wenn ja, dann wären 256 KBit/s sinnvoller bei 44.100 kHz.

@TheBubble
Zitat:
"Die maximal erlaubte Bitrate sollte für seine Aufnahmen höher als die durchschnittliche Bitrate sein."
Zitat ende.

Stimmt, Punkt für dich :)

Cheers, Mickey.



Antwort von Coburn:

Habe nun die max Bitrate auf 15 erhöht. Ohne sichtbaren Erfolg.

Werde nun bei dem f4v bleiben und es so weiter geben. Schluss für Heute.
Wüsste trotzdem gern an was es genau liegt, ob nun doch am dem VBR?

Danke für euer Mitdenken und Helfen zur später Stunde!

--
Edit:

Habe bei dem H.264 in der ersten Einstellung von VBRVBR im Glossar erklärt auf CBRCBR im Glossar erklärt umgestellt. 8 MBit/s sind geblieben.
Ergenbis, die Artefaktbildung ist weg.



Antwort von carstenkurz:

Der CodecCodec im Glossar erklärt kann nicht wissen, was im Bild wichtig ist und was nicht. Sobald Du die Bitrate limitierst und der Hintergrund zuviel Bitratenbudget verschlingt, wird der Vordergrund darunter leiden. Man kann natürlich die grundsätzlichen Parameter des Codecs etwas höher setzen, die Keyframes enger, die Bitrate höher etc.. Dann hat man vielleicht ein halbwegs brauchbares Resultat als lokale Kopie. Wenn das Ganze aber nach YouTube soll, wird man dort ggfs. wieder die gleichen Probleme kriegen, und dort kann man in der Regel keinerlei Anpassungen vornehmen, da ist es dann schlicht Glückssache, was rauskommt.

Realistische Abhilfe ist bei sowas nur, den Hintergrund unscharf zu maskieren, temporal zu filtern (Flickerunterdrückung, etc.), um den Anteil des Hintergrundes am Bitratenbudget zu reduzieren, damit der CodecCodec im Glossar erklärt für den Vordergrund wieder mehr Luft hat.

Dumm gelaufen, aber sowas gibts leider. Videokompression hat Grenzen.

- Carsten



Antwort von TomStg:

Der CodecCodec im Glossar erklärt kann nicht wissen, was im Bild wichtig ist und was nicht.
Sehr richtig! Der CodecCodec im Glossar erklärt ist nicht das Problem, sondern die Aufnahme.

Solche feinen nicht-statischen Hintergrundmuster sind grundsätzlich zu vermeiden. Das gilt ebenso zB für Kleidung mit Pepita- oder Hahnentrittmustern. Ein Herren-Sacco oder Damen-Kostüm mit einem solchen Stoffmuster bringt bei entsprechenden Aufnahmeabstand (wie hier) eine Kamera ins Schleudern.



Antwort von Coburn:

So, also Youtube hat in der Tat kein schönes Ergebnis geliefert.
Aber wenigstens keine puslierende Artefaktbildung, wie beim nicht Flash codec.

<object width="853" height="480"><param name="movie" value="//www.youtube.com/v/chyF6kYSJJc?hl=en_US& ... ram><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="//www.youtube.com/v/chyF6kYSJJc?hl=en_US&version=3" type="application/x-shockwave-flash" width="853" height="480" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object>




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Sprache hörbar machen (sehr laute Musik im Hintergrund)
Samsung Cinema Screen: 10m 4K HDR LED Display statt Kino-Leinwand
LEDs statt Leinwand: Samsung Onyx LED Cinema Screen mit DCI-Zertifizierung
EDIUS 8.52 - H.264 Wiedergabe plötzlich sehr langsam
Grafik nach dem Export verpixelt
Schriftart verpixelt bei Premiere CS6
Youtube "verpixelt" Bewegungen/Schwenks bei 1080p
Litepanels Upgrades für Astra LED Panels und Sola LED Fresnels // NAB 2017
Kamera zum Übertragen an Leinwand
Das Video ist nach den rendern verpixelt! MIT BILDERN! (Premiere Pro)
Kino interaktiv: Zuschauerkommentare live auf der Leinwand
Livekonzert mit 4x HERO3+ Black Edition auf Leinwand übertragen?
Leinwand in einem Raum welches Licht abstrahlt durch den Film
HD-Cam für Vorträge (dunkler Raum, helle Leinwand) und privat?
LED Licht Scorpion v2: flexibles mobiles LED-Licht
Bandposter im Hintergrund
Hintergrund Entfernen
Hintergrund anpassen
Schwarzen Hintergrund ausblenden!
Hintergrund ersetzen - Tipps
Premiere im Hintergrund rendern
Schnellerer weg Hintergrund zu Verändern
DSLR Video Timelapse Hintergrund
Studio Wand / Deko im Hintergrund
Mocha: unscharfen Hintergrund tracken?
Hintergrund ausschneiden bewegte Kamera?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom