Logo Logo
/// 

DaVici Resolve 14 +++ Film/Tracks im "Editor" ruckelt



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Frage von Bildwechsel:


Hallo zusammen!

Aus Kosten und Kapazitätsgründen nurze ich DaVici Resolve 14 auf einem Laptop/Win10.

Derzeit komme ich bei der Filmbearbeitung/Track-Synchronisierung nicht weiter, da der Film im "Editor/Timeline" dauernd ruckelt.
Das liegt an den großen Datenmengen + der schwachen CPU + DR14.

1. Ich habe parallel 4 Tracks á ca. 2Std.
2. Tatsächlich benötige ich nur einen Ausschnitt von ca.10Min daraus, die ich dann intensiv bearbeite.
3. Jetzt habe ich im "Editor/Timeline" vor und nach diesen 10Min geschnitten und das "Überflüssige" via / gelöscht
4. Trotzdem ruckelt"s beim Abspielen
5. Ich vermute das das "Überflüssige" Material nicht wirklich gelöscht ist, sonder nur nicht sichtbar...

Wie kann ich das "überflüssige" Material tatsächlich lösen, so das der "Editor/Timeline" tatsächlich nur mit einer kleinen Datenmenge arbeiten muss?



Antwort von Frank Glencairn:

Bildwechsel hat geschrieben:


Aus Kosten und Kapazitätsgründen nurze ich DaVici Resolve 14
Und welche Kosten und Kapazitätsgründe sollen das sein?



Antwort von prime:

@Bildwechsel
Die großen Datenmengen werden ja nicht komplett "geladen" und sollten eigentlich keinen Einfluss haben auf die Geschwindigkeit. Aber du kannst es trotzdem gerne probieren und mit ffmpeg mal einen 10 Minuten Schnipsel rausschneiden und schauen ob Resolve das besser abspielt.

Folgender ffmpeg-Befehl erstellt eine verlustfreie Kopie der ersten 10 Minuten: ffmpeg -i Ausgansmaterial.mp4 -c copy -t 600 geschnitten.mp4 Für MOV, M2TS etc. entsprechend anpassen. Geht bestimmt auch mit einen der zahlreichen GUIs für ffmpeg.








Antwort von Saint.Manuel:

Welches Format haben die Clips denn?
Ist das ProRes oder etwas eher rechenintensives?



Antwort von Bildwechsel:

Erst einmal DANKE für eure Rückmeldungen!

"Kostengründe" bedeutet;
das ich kann mir keinen schnelleren Rechner leisten möchte. Der wäre für eine akt.DV-Version und flüssiges Arbeiten notwendig.

Genutzte Formate;
4 Tracks
wave (16bit), mp4 (3MB/s, 29,97Bild/s), mp4 (4,9MB/s, 29,97Bid/s), mts (2,4MB/s, 29,97Bild/s), jpg (100%)
Leider kann ich die Filmgrößen zur Rechenleistung nicht einordnen... (mein Schwerpunkt ist der Audiobereich)

ffmpeg-Befehl;
Habe ich leider nicht verstanden.
Kann ich damit meine 10min-Timeline mit 4 Tracks einfach konvertieren? In eine weiter Timeline? Kann ich dann mit der Timeline2 und 4 Tracks weiter arbeiten?



Antwort von prime:

Mein Vorschlag war aus der mp4 oder m2ts einen 10 Minuten Clip zu erstellen, vollkommen ausserhalb von Resolve. Wenn dieser 10 Minuten Clip schon ruckelt, dann kannst du dir die restlichen Ansätze sparen (wovon ich stark ausgehe).

Der Rechner ist für wohl offensichtlich überfordert. Ist aber alles sehr schwer zu sagen da wir keinerlei Details zu deinen Rechner haben, auch unbekannt ist in welcher Auflösung du arbeitest etc. Es hilft nur Auflösung runter, weniger Spuren gleichzeitig, evtl. Proxies erstellen. Kann alles helfen aber u. U. ist es am Ende immer noch zu lahm um damit wirklich ordentlich zu arbeiten. Zumindest den JPG-Track könntest du zum arbeiten abschalten (ist evtl. nur ein Logo?) und erst am Ende wieder einschalten.



Antwort von Bildwechsel:

Tatsächlich kommt mein Rechner mit etwas kleineren Tracklängen (Datengrößen und wenig Effekten) relativ gut zurecht.

Als aufwendigste (schlechteste) Lösung kann ich mir vorstellen, dass jeder 10min-Track als Einzeltrack gerendert wird.
Anschließend werde die 4 Tracks als neues Projekt auf einer neuen Timeline importiert und Bearbeitet.
Gerne würde ich diesen langwierigen Umweg abkürzen.



Antwort von dosaris:

die 1. (triviale) Frage dazu ist immer:
welche Ressource ist am Anschlag?
Keine davon sollte über ca 80% Auslastung haben
(wegen der zu langen Integrations-Perioden der Messungen im TaskManager).

Ist pre-caching genügend aktiviert?

Wenn nix davon im kritischen Bereich läuft ist es ein scheduling-problem der Treiber
Aktualisieren?



Antwort von Frank Glencairn:

Bildwechsel hat geschrieben:


Genutzte Formate;
4 Tracks
wave (16bit), mp4 (3MB/s, 29,97Bild/s), mp4 (4,9MB/s, 29,97Bid/s), mts (2,4MB/s, 29,97Bild/s), jpg (100%)
Diese Datenmengen und Raten sind geradezu lächerlich - daran kann's schon mal nicht liegen.

Bildwechsel hat geschrieben:
Erst einmal DANKE für eure Rückmeldungen!

"Kostengründe" bedeutet;
das ich kann mir keinen schnelleren Rechner leisten möchte. Der wäre für eine akt.DV-Version und flüssiges Arbeiten notwendig.
Im Gegenteil, gerade die aktuelle Version wurde in vielen Bereichen auf Geschwindigkeit optimiert und dürfte deshalb deutlich geschmeidiger laufen als die 14er. Nutzt du die Studio Version oder die Gratis Version? Welche GraKa?



Antwort von prime:

Bildwechsel hat geschrieben:
Tatsächlich kommt mein Rechner mit etwas kleineren Tracklängen (Datengrößen und wenig Effekten) relativ gut zurecht.
Weniger Effekte kann ich dir folgen aber kürzere Tracklänge macht für mich kein Sinn, ABER ich sitze auch nicht vor deinen Rechner und Ferndiagnose bei solch spärlichen Angaben ist ohnehin eher schwierig.
Bildwechsel hat geschrieben:
Als aufwendigste (schlechteste) Lösung kann ich mir vorstellen, dass jeder 10min-Track als Einzeltrack gerendert wird.
Anschließend werde die 4 Tracks als neues Projekt auf einer neuen Timeline importiert und Bearbeitet.
Gerne würde ich diesen langwierigen Umweg abkürzen.
Wenn es so ist wie du schreibst, dann hast du keine Wahl. Entweder in Resolve auf 10 Minuten runterkürzen und damit arbeiten oder ein anderes Programm verwenden um die kleineren Clips zu erstellen (ffmpeg oder AviDemux z.B.).



Antwort von Bildwechsel:

GM und Danke für eure Hilfe!

Zur Hardware;
NVDIA Quadro K1100M
Intel, i7, 4810MQ, 2,8GHz
DELL-Laptop
dosaris hat geschrieben:
Im Gegenteil, gerade die aktuelle Version wurde in vielen Bereichen auf Geschwindigkeit optimiert und dürfte deshalb deutlich geschmeidiger laufen als die 14er. Nutzt du die Studio Version oder die Gratis Version? Welche GraKa?
Ich nutze DV14 als Gratisversion.
Ist die akt.Version 18.1 tatsächlich Ressorcenschohnender für einen i7?
dosaris hat geschrieben:
welche Ressource ist am Anschlag?
Keine davon sollte über ca 80% Auslastung haben
Meinst du die Messwertanzeige unter Windows?
dosaris hat geschrieben:
Ist pre-caching genügend aktiviert?
Wo kann ich den eInstellen? Wie groß sollte der min. sein?
Bildwechsel hat geschrieben:
scheduling-problem
Den Begriff kenne ich nicht. Treiber-Update?


Gibt es denn keine Funktion die innerhalb der Timeline tatsächlich eine bestimmte Trackauswahl löscht?
So das der Editor nicht mit einem 20GB-Track, sondern nur einem 2GB-Track umgeht.



Antwort von prime:

Bildwechsel hat geschrieben:
Gibt es denn keine Funktion die innerhalb der Timeline tatsächlich eine bestimmte Trackauswahl löscht?
So das der Editor nicht mit einem 20GB-Track, sondern nur einem 2GB-Track umgeht.
Die Arbeit in der Timeline ist nicht-destruktiv. Das was du möchtest geht nur durch Export/Neurendern. Entweder in Resolve oder extern. Ich würde dir dringend empfehlen mal mit AviDemux (kann auch mehr als nur avis) deine Clips zu trimmen oder die neueste Resolve Version zu probieren.








Antwort von Bildwechsel:

Bildwechsel hat geschrieben:
Die Arbeit in der Timeline ist nicht-destruktiv
Bedeutet, dass die Dateigröße/-länge überhaupt keine Rolle spielt!?
Bildwechsel hat geschrieben:
AviDemux (kann auch mehr als nur avis) deine Clips zu trimmen oder die neueste Resolve Version zu probieren.
Finde eigentlich DR sehr Liestungsstark und Präziese. Daher probiere ich die DR-Version 18.1.
Bevor ich mich vor 3 Jahren für DR entschieden habe - hier finde ich die Bedienung "gewöhnungsbedürftig" - wurden unzählige Alternativen ausprobiert. Mir kam die Präzision und Bearbeitungsqualität sehr "Oberflächlich" vor. Oft bin ich alleine an deren Frame-Genauen manuellen Synchronisierung gescheitet.



Antwort von dienstag_01:

Bildwechsel hat geschrieben:
Bildwechsel hat geschrieben:
Die Arbeit in der Timeline ist nicht-destruktiv
Bedeutet, dass die Dateigröße/-länge überhaupt keine Rolle spielt!?
Bildwechsel hat geschrieben:
AviDemux (kann auch mehr als nur avis) deine Clips zu trimmen oder die neueste Resolve Version zu probieren.
Finde eigentlich DR sehr Liestungsstark und Präziese. Daher probiere ich die DR-Version 18.1.
Bevor ich mich vor 3 Jahren für DR entschieden habe - hier finde ich die Bedienung "gewöhnungsbedürftig" - wurden unzählige Alternativen ausprobiert. Mir kam die Präzision und Bearbeitungsqualität sehr "Oberflächlich" vor. Oft bin ich alleine an deren Frame-Genauen manuellen Synchronisierung gescheitet.
Wenn dein Videomaterial LongGOP-Material ist (was zu vermuten ist) und in deinem Laptop die interne Grafik läuft, sollte der Wechsel auf eine neuere Version von Resolve sogar entscheidendes bringen. Stichwort Hardware-Decoding.



Antwort von Bildwechsel:

Bildwechsel hat geschrieben:
Ich würde dir dringend empfehlen mal mit AviDemux
Habe mich in AviDemux eingelesen. Sehr einfach + sehr schnell.
Jetzt verstehe ich, dabei geht es "nur" um die Vorbeitung, das schnelle + unkomplizierte Beschneiden eines Film-Streams...
Danach die kurzen und im Einheitsformat gerenderten "Auszüge" in DR ordentlich bearbeiten.
Nicht schlecht die Idee :-)
Mit diesem Zwischenschritt aufwendiger, aber zum Schluss wesentlich schneller...



Antwort von dienstag_01:

Bildwechsel hat geschrieben:
Bildwechsel hat geschrieben:
Ich würde dir dringend empfehlen mal mit AviDemux
Habe mich in AviDemux eingelesen. Sehr einfach + sehr schnell.
Jetzt verstehe ich, dabei geht es "nur" um die Vorbeitung, das schnelle + unkomplizierte Beschneiden eines Film-Streams...
Danach die kurzen und im Einheitsformat gerenderten "Auszüge" in DR ordentlich bearbeiten.
Nicht schlecht die Idee :-)
Mit diesem Zwischenschritt aufwendiger, aber zum Schluss wesentlich schneller...
Die Länge der Clips haben eigentlich nichts damit zu tun, ob sie in Echtzeit abgespielt werden können.
Das wird wahrscheinlich erst problematisch, wenn der RAM zu klein ist und ständig ausgelagert werden muss. Da bewegt man sich aber sowieso an der Grenze.



Antwort von Frank Glencairn:

Bildwechsel hat geschrieben:

Zur Hardware;
NVDIA Quadro K1100M
Intel, i7, 4810MQ, 2,8GHz
DELL-Laptop
Die 2 MB auf der Graka sind zwar etwas mager, sollte aber trotzdem gehen.
Bildwechsel hat geschrieben:

Ist die akt.Version 18.1 tatsächlich Ressorcenschohnender für einen i7?
Absolut.
Wobei die CPU da eigentlich zweitrangig ist - die GPU ist viel wichtiger.
Ich rechne ganze Kinofilme auf einer unserer ältesten Kisten mit i7 980 Gulftown.
Der Prozessor ist hier kaum der Flaschenhals.
Bildwechsel hat geschrieben:
dosaris hat geschrieben:
Ist pre-caching genügend aktiviert?
Wo kann ich den eInstellen? Wie groß sollte der min. sein?
Vergiss das gleich wieder, brauchst du nicht, und macht alles nur langsamer auf so nem Laptop.
Schau lieber an ob es nicht aus Versehen angeschalten ist (im Playback Menü)
Bildwechsel hat geschrieben:

Gibt es denn keine Funktion die innerhalb der Timeline tatsächlich eine bestimmte Trackauswahl löscht?
So das der Editor nicht mit einem 20GB-Track, sondern nur einem 2GB-Track umgeht.
So funktioniert das nicht - der Editor sieht - vereinfacht gesagt - sowieso immer nur einen Frame, egal wie viel Material davor oder dahinter hängt.
Aber du kannst ja mal Spaßhalber einen Schnipsel mit ein paar Minuten raus rechnen und das ausprobieren.



Antwort von Bildwechsel:

Hallo und DANKE zusammen.

PROBLEM GELÖST!
Kein Ruckeln - flüssiger Workflow möglich.

Nutze jetzt DR18.1
Bereite Filmausschnitte mit Avidemu vor;
Video-Codec:
Mpeg4 ASP (xvid4) (Mpeg4 AVC (264) kann DV18 nicht)
Audio-Code:
MP3 (lame), Konstant 192kb/s
Ausgabe:
MP4 Muxer

DR18 meckert beim Starten immer über den Graphiktreiber, aber klappt nachher doch.
Hat länger gedauert bis der GT überhaupt lief...
Graphiktreiber lässt sich nicht mehr aktualisieren - Stand 2018.



Antwort von Frank Glencairn:

Told you so :D



Antwort von dienstag_01:

Bildwechsel hat geschrieben:
Hallo und DANKE zusammen.

PROBLEM GELÖST!
Kein Ruckeln - flüssiger Workflow möglich.

Nutze jetzt DR18.1
Bereite Filmausschnitte mit Avidemu vor;
Video-Codec:
Mpeg4 ASP (xvid4) (Mpeg4 AVC (264) kann DV18 nicht)
Audio-Code:
MP3 (lame), Konstant 192kb/s
Ausgabe:
MP4 Muxer

DR18 meckert beim Starten immer über den Graphiktreiber, aber klappt nachher doch.
Hat länger gedauert bis der GT überhaupt lief...
Graphiktreiber lässt sich nicht mehr aktualisieren - Stand 2018.
Ich weiß nicht, welchen Codec deine Originalvideos benutzen, aber ich würde einfach mal ausprobieren, sie in das neue Resolve zu laden.
Möglicherweise kann man sich das umkodieren sparen.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
"Film Unlimited" - Filmemulation als Resolve-Powergrade
DaVici Resolve 14 +++ Film/Tracks im "Editor" ruckelt
Resolve Curve Editor Skalierung
Film ruckelt seit WMP 10
VHS - TV-Karte - PC --- Film ruckelt an einigen Stellen
Blackmagic DaVinci Resolve Editor Keyboard // NAB 2019
Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur
Resolve 15 ruckelt bei der Wiedergabe im Schnitteditor
Davinci Resolve: Wiedergabe ruckelt nach Update auf 16.2
Blackmagic DaVinci Speed Editor: Kompakte Tastatur für Resolve inklusive Studio Lizenz für 299 Euro!
Doku über FCPX "Off the tracks"
Export multiple Audio Tracks aus DR 15.3
AUDIIO - Günstige Music-Tracks für den kleinen Geldbeutel.
Film Grain in Resolve mit eigenen Fotoemulsionen simulieren
Suche Programm, um einzelne Tracks einer DVD auf Festplatte zu überspielen
Kanalisten-Editor
Praxistest: Blackmagic Speed Editor
Video Editor sucht Projekte
nanoPEG Editor und Dateigröße
Hama USB 2.0 Video Editor
Video Editor in Bonn und Umgebung
Suche Kameramann, Editor für Reportagen
Postproduktion micro panel - speed editor
Audiospur im Multicam Editor übergreifend festlegen
Online Waveform-Editor ohne Installation - AudioMass

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufberatung
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom