Infoseite // DVDs kopieren: Unterschied zwischen transcoden und encoden?



Frage von Peter Bott:


Hallo,

ich habe für Sicherungszwecke bisher meine DVDs mit DVD2SVCD und
Cinemacraft/TMPGEnc zu SVCDs encodiert. Die lassen sich problemlos auf
Standalone-Playern abspielen. Jetzt habe ich einen neuen Rechner mit
DVD-Brennerlein.

DVD2SVCD und diverse andere Progrämmchen bieten auch das encodieren DVDnach
DVD (;mit Größenreduktion) an.

Für mich stellt sich die Frage: was ist der generelle Unterschied zwischen
der Encoden-Methode (;mit Cinemacraft, TMPEgenc) zu der Methode, die z.B.
DVDShrink anbietet (;Transcoden)?

Ohne auf den Begriffsdefinition rumzureiten: mit "encoden" meine ich
"echtes" Rechnen mit Bitratenreduktion. Transcoden arbeitet anders.

Irgendwo im Internet habe ich mal Newsbeiträge gelesen in denen behauptet
wurde transcoden sei prinzipiell schlechter, da (;hohe)Bitraten erhalten
blieben und dadurch eher an der Qualität gespart wird.

Was ist tatsächlich richtig? Kann mir das jemand erläutern?



Space


Antwort von Ottfried Schmidt:

On Thu, 17 Jun 2004 16:23:19 0200, "Peter Bott" wrote:

>Was ist tatsächlich richtig? Kann mir das jemand erläutern?

Beim Re-Encoden werden die kompletten Bilder dekomprimiert und
anschließend völlig neu komprimiert.

Beim Transcoden mit CDTs (;Compressed Domain Transcoder) werden die
Bilder nur bis zur Macroblock-Ebene decodiert. Die Macroblocks (;bzw.
die Blocks) werden dann neu quantisiert.
Dinge wie die Motion-Vektoren werden dabei nicht angetastet. Das hat
Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist ganz klar das sehr viel höhere
Tempo. Ein Nachteil ist, dass ohne komplette Neuanalyse unter
Ausnutzung alle MPEG-Mechanismen die Qualität sehr viel stärker leidet
als beim Neuencoden. Richtig bemerkbar wird das aber erst bei höheren
Komprimierungsraten. Im Bereich bis ca. 95% kann es sogar sein, dass
ein Software-Encoder schlechtere Qualität liefert als ein CDT. Dann
nämlich, wenn der ursprünglich benutzte Encoder sehr viel besser ist
als der, der zum Re-Encoden benutzt wird.



Space


Antwort von Ottfried Schmidt:

Fridtjof Caspar wrote:

>Warum wird eigentlich von "Macro"blocks gesprochen?
>Die sog. 'Macroblocks' sind doch die 8x8 Pixel Einheiten, nicht wahr?

Nein, die kleinste Einheit ist der Block, der ist 8x8 Pixel groß. Vier
dieser Blocks bilden einen Macroblock (;2x2).

>Meiner derzeitigen Vorstellung nach gibt es außer den Macroblocks keine
>anderen '...blocks'. Nur noch die Pixel.

Hehe, nach der DCT gibt's auch keine Pixel mehr. Aber OK, das wäre
jetzt Haarspalterei.

Also:

Block = 8x8 Pixel
Macroblock = 2x2 Blocks
Slice = eine horizontale Gruppe von Macroblocks mit gleichen
Quantisierungswerten (;die werden dann nur ein Mal gespeichert).



Space






Space



Antworten zu ähnlichen Fragen //


Unterschied zwischen ProRes 422 und ProRes 422HQ in der Praxis
Was ist der Unterschied zwischen mpeg4 Codecs V1 ... V3?
Unterschied zwischen Studio 9 und 9SE?
Unterschied zwischen CMOS und interpolierten Pixeln
Frage: Unterschied zwischen Toshiba VCR 856G und 857G
Übersteuertes Audio nach demuxen und transcoden
dbox -> Stream "live" transcoden und weitersenden
Wie kann ich mit Sonic MyDVD DVDs kopieren.
DVDs kopieren mit DVD-Rekorder
DVDs kopieren
RC1 DVDs nach RC2 DVDs konvertieren
Wie unter Linux interlaced Video capturen und als interlaced MPEG encoden?
MPEG2 neu encoden mit Ulead DVDMovie Factory2 ?
Nach encoden "flimmern" bei Bewegungen
MVCD MPG re-encoden
Cyberlink Power Director 5.0 ... Wie lange braucht der zum Encoden?
Video bearbeiten ohne es neu zu encoden unter Mac und Linux
mit welchen Programm .avi zu mpeg encoden?




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash