Buchkritiken : Adobe Encore DVD 1.5 - Professionelle DVDs gestalten und produzieren:
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Buchkritiken : Adobe Encore DVD 1.5 - Professionelle DVDs gestalten und produzieren

von Horst Stenzel Mo, 10.Oktober 2005


BildThomas Harbers
Adobe Encore DVD 1.5 - Professionelle DVDs gestalten und produzieren
Galileo Design 2005
348 Seiten gebunden mit DVD
ISBN: 3898424219
39,90 Euro - bei Amazon kaufen




Manche DVD-Authoring-Programme kommen quietschbunt daher wie ein Plastikspielzeug. Ihr Design lässt keinen Zweifel daran, es mit einem Amateur-Programm zu tun zu haben. Adobe geht einen anderen Weg und hat seine Produkte in einer höheren Sphäre angesiedelt. Es sind professionelle Tools. Und die 4.000 Mitarbeiter der Software-Schmiede in San Jose auf der San Francisco gegenüberliegenden Seite der Golden Gate Bridge tun alles, die verschiedenen Produkte kunstvoll miteinander zu vernetzen. So kommt der Anwender kaum daran vorbei, gleich ganze Pakete zu ordern und so den Konzern-Umsatz von 1,6 Milliarden Dollar weiter in die Höhe zu treiben.

Ganz auf dieser Linie liegt Encore DVD, das in der Version 1.5 vorliegt. Anders als Premiere oder Photoshop, mit denen es hervorragend korrespondiert, hat Encore eher eine spartanische Oberfläche. Sie hat den Vorteil, dass auch dem Newbie der Einstieg in die DVD-Materie keine größeren Schwierigkeiten bereiten dürfte. Warum also ein Handbuch, das immerhin mit 39,90 Euro zu Buche schlägt? Die Lektüre offenbart, das nicht alles so einfach ist, wie es ausschaut. Der Leser wird gespickt mit Grundwissen über die DVD. Es ist ein Grundkurs über dieses Speichermedium vorgeschaltet, bevor das eigentliche Programm und seine Menus erklärt werden. Der Autor gibt auch reichlich Tipps, wo Freeware wie VOBEdit im Internet zu finden ist, um zum Beispiel eine vorhandene DVD aufzudröseln und die darauf befindlichen Inhalte für ein neues Projekt zu verwenden.

In jedem Falle sollte die Herstellung einer DVD nach Lektüre dieses Buches auch dem Anfänger den Frust ersparen, der sich nach mehreren misslungenen Brennversuchen einstellt. Man kann sich darauf verlassen, dass die Anleitungen zum Erfolg führen.

Anders als die hauseigenen Adobe-Publikationen ist dieses Buch nicht geschrieben, um zu zeigen, wie toll das Programm ist. Die kritische Distanz ermöglicht es dem Leser, selbst abzuschätzen, welchen Weg er bei der Produktion einer DVD einschlagen soll. Ausführlich wird auch erklärt, wie am Ende das Projekt so aufbereitet wird, dass eine Übergabe an ein Presswerk zur Massenkopie möglich ist. Eine beiliegende DVD enthält das Videomaterial für die im Buch beschriebenen Beispiele (leider in der amerikanischen Norm NTSCNTSC im Glossar erklärt, was aber bei Encore DVD eigentlich keine Rolle spielt). Enthalten sind außerdem drei nützliche Hilfsprogramme, zum Beispiel zur Untertitelung von Filmen. Da fragt man sich dann, warum Adobe so etwas nicht gleich in seine Software integriert hat. Alles in allem ein nützliches Buch, auch wenn sein Preis ein wenig schmerzt.


    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:

Buchkritiken: Apple DVD Studio Pro 3 Fr, 29.April 2005
Bild Wer sich in Internet-Foren zum Thema DVD Studio Pro umsieht, wird immer wieder auf einen Teilnehmer stoßen, der ungemein wissenswertes über Apples DVD Studio Pro zu berichten weiss: Uli Plank, Leiter des Intsituts für Medienforschung an der HBK Braunschweig. Wenn also der Titel "DVD-Professor" zur Ausschreibung anstünde, Uli Plank wäre mit Sicherheit ein würdiger Kandidat. Nebenher ist er auch Autor des Buches "Apple DVD Studio Pro 3 - DVD-Authoring in der Praxis" aus der PAGE Edition des Galileo Design Verlages.
Tutorials: Einfaches DVD-Authoring mit dem kostenlosen DVDStyler Fr, 14.November 2008
In diesem Workshop werden wir zeigen, wie man DVDs mit dem kostenlosen Open Source Programm http://www.dvdstyler.de/ (DVDStyler) unter Windows und Linux erstellt. In einem weiteren Teil werden wir auch auf die DVD-Scriptingprogrammierung mit DVDStyler eingehen.
Test: Fettleibig – WinOnCD 9 gegen Nero 7 Reloaded Fr, 3.November 2006
Ein Brennprogramm braucht jedermann. Aber darf´s auch ein bisschen mehr sein? Sowohl Nero 7 Reloaded als auch WinOnCD 9 leiden mittlerweile an Featuritis...
Test: Ulead DVD PowerTools 2 Di, 21.September 2004
Buchkritiken: Portrait Lighting for Photo, TV and Cinema Do, 11.August 2016
Buchkritiken: Videoeffekte: Attraktive Filme mit kleinem Budget Di, 21.Juni 2016
Buchkritiken: Dok & Crowd. Dokumentarfilme finanzieren und verwerten Di, 17.November 2015
Buchkritiken: Die chinesische Sonne scheint immer von unten. Mi, 20.August 2014
Buchkritiken: DSLR Cinema. Crafting the Film Look with Large Sensor Video Cameras Mo, 24.Juni 2013
Buchkritiken: Filmen wie Ballhaus. Basics der Bildgestaltung. Mi, 14.November 2012
Buchkritiken: Filmrecht für Dokumentarfilm Do, 2.August 2012


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
DVD-Player:
Software zur Erstellung von DVDs für hardware DVD-Player
Film auf DVD brennen, der in jedem DVD Player läuft? Welches Programm?
Brennchaos, .wmv auf DVD Player schauen
Premiere CS6 - MP4 - Audio Codecs - DVD Player
DVD nicht synchron auf DVD Player, aber auf PC (mit VLC....)
mehr Beiträge zum Thema DVD-Player




update am 24.Februar 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*