///  >

Test : Panasonic G6 – Messergebnisse und kurze Gedanken

von Mo, 13.Mai 2013 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Erste Einschätzung

Wir hatten schon einmal kurz Gelegenheit die Bild- und Tonqualität der neuen Panasonic G6 unter die Lupe zu nehmen. Wir wollen euch daher unsere vorliegende Einschätzung vor einem ausführlichen Test schon einmal präsentieren.



Im Gegensatz zur GH2 ist der Weitwinkel der G6 leicht eingeschränkt und liegt eher auf dem Niveau der neuen GH3. Der reale Crop-Faktor im Videomodus dürfte damit eher um die 2 (im Vergleich zu den 1,9 der GH2) liegen. Dass hier also der alte Sensor der GH2 weiter verbaut wurde ist somit eher unwahrscheinlich. Gerüchten zufolge handelt es sich aber auch nicht um den Sensor der GH3, sondern um den Sensor des Vorläufers, der G5, welche im Videomodus wenig manuelle Kontrolle bot und darum nicht so interessant für Videofilmer war. Manuell Filmen kann die G6 nun besser, weshalb sie natürlich unbedingt einmal durch unsere Messabteilung geschleust sein will...

Unser ISO-Chart zeigt in der Standard-Werkseinstellung sowohl vertikale als auch horizontale Aliasing-Muster in den Testkreisen. Diese fallen deutlicher aus als bei der GH2 oder GH3, liegen jedoch noch sichtbar unter allen direkten Canon/Sony-Konkurrenten bis 2.700 Euro.



Dreht man die Schärfe komplett aus der Kamera, so bleiben diese Muster dennoch leicht sichtbar. Wie schon bei der GH2 bleibt dazu eine leichte Nachschärfung im Signalweg übrig.



Der zugehörige Luma-Sweep verläuft für eine Systemkamera gut, zeigt jedoch dass man von echter FullHD-Auflösung etwas entfernt ist.



Dafür verläuft der Chroma-Sweep praktisch tadellos, ohne weiteres "Aufbäumen" künstlicher Muster nach dem Abfall der Kurve.



Die Verzeichnung mit der Kit-Optik (14-42mm / F 3,5-5,6) wird selbstredend digital korrigiert. Dies gelingt auch im maximalen Weitwinkel recht passabel.



Bei 1200 Lux legt die Panasonic in der Werkseinstellung eine Farbgebung zwischen der GH2 und der GH3 an den Tag. So gibt es nach wie vor gerade in den Hauttönen Unterschiede zu Nikon/Canon, die Geschmacksfrage sind. Wohlgemerkt in der Standard-Einstellung, die wir hier gemessen haben.





Auch im Low-Light gibt es wenig Überraschungen. Hier erst einmal eine Aufnahme im Auto-Modus mit der Kit-Optik:




Dann einmal unser typischer "Camcorder-Versuch" mit 1/25s Belichtungszeit, BlendeBlende im Glossar erklärt 3,5 und ISO3200 an der Kit-Optik:





Der Signalstörspannungsabstand des eingebauten Mikrofons ist in den Höhen extrem gedämpft. Zuerst dachten wir, dies sei dem integrierten Windfilter im Auto-Modus geschuldet, jedoch kam eine zweite Messung mit deaktiviertem Windschutzfilter zum gleichen Ergebnis.



Erste Einschätzung


2 Seiten:
Einleitung
Erste Einschätzung
    

[10 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
kgerster    14:06 am 9.7.2013
Interessant. Wäre nett wenn Du berichten würdest. Vergleiche es mit dem 25p Modus. Im 50p Modus brauchst Du's erst gar nicht.
martin2    12:15 am 9.7.2013
besorg dir das neue VAD, da stehts drin. habs mit der gh3 verglichen im schaukasten, wo die ganzen parameter angeführt sind.... trotzdem kommt morgen die g 6 für 14 tage zum...weiterlesen
kgerster    05:28 am 9.7.2013
Ich nehme schon an dass die Tests in 50p gemacht wurden (wenn der Modus schon zur Verfügung steht). Dass 50p (sofort sichtbar) so abfällt, will mir nicht einleuchten...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Nikon D7500 - erste 4K Spiegelreflex-Kamera unter 1500 Euro Mo, 31.Juli 2017
Die Nikon D7500 ist die erste Kamera aus der Nikon-Mittelklasse, die 4K-Video beherrscht. Dies ist besonders interessant, da Canon in dieser Preisklasse noch keine 4K-fähigen Modelle anbietet.
Test: Panasonic GH5 - Neue Funktionen und aktuelles Fazit Do, 23.März 2017
Die ersten GH5-Modelle sollen in den kommen Tagen den Handel erreichen, weshalb wir neben weiteren Erkenntnissen auch einmal unser großes Fazit zur GH5 ziehen wollen.
Test: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK? Mi, 8.März 2017
Wir haben die Firmware 1.0 für die GH5 frisch eingespielt und die Finalität signalisierende Nummer ließ uns einen ersten Test zwischen 8 Bit 4:2:0 und 10 Bit 4:2:2 bei der internen Aufnahme wagen.
Test: Panasonic GH5 Sensor Verhalten - Auflösung, Slowmo, Rolling Shutter Fr, 3.März 2017
Über das Ausleseverhalten des GH5-Sensors konnte man im Netz bisher noch wenig lesen. Das wollen wir schnell mal mit diesem Artikel ändern...
Test: Canon EOS 5D Mark IV - 4K für 4K Fr, 27.Januar 2017
Test: Sony Alpha 6500 - Bewegendes Update? Mi, 11.Januar 2017
Test: Sony RX100 V - 4K Kompaktkamera mit Extras und Kompromissen Mo, 2.Januar 2017
Test: FUJIFILM X-T2 - Später Gast auf der 4K-Party Do, 22.Dezember 2016
Test: Panasonic LUMIX DMC-G81 - Vorbote der GH5? Di, 6.Dezember 2016
Test: Canon EOS-1D X Mark II - 4K Hybride für Profis? Fr, 8.Juli 2016
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 2: Hitze, Schwarzsprünge und Fazit Mo, 6.Juni 2016
Test: Sony A7R II: Die beste 4K-Alpha Kamera? Di, 16.Februar 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
GH5 Pixel-Binning, Line Skipping oder Supersampling bei FHD?
GH5 - Codecs, container, konvertieren...
TRAMP CHAMP: Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte GH5
Welches Profil für GH5?
Frage an GH4 und GH5 Besitzer
Adobe Premiere Pro CC17 Probleme mit GH5 Videomaterial H.265 HEVC
GH5 Testfotos
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 23.August 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*