///  >

Editorials : Lightworks – Gedanken zum Geschäftsmodell

von Do, 11.November 2010


Mit dem bisherigen Coup, Lightworks als Open Source anzukündigen ist EditShare bereits bemerkenswertes Medieninteresse zuteil geworden, das man mit einem klassischen Product-Launch niemals hin bekommen hätte. Ganz offensichtlich steckt hinter der PR-Idee jedoch noch ein weitaus größerer Masterplan.

Denn was wäre Lightworks, wenn die neue Version mit einem kommerziellen Preis erschienen wäre. Schlichtweg nichts besonderes. Es gibt bereits viele gute und schnelle NLEs am Markt. Vielleicht wäre Lightworks in ein paar Punkten besser als die Konkurrenz, aber wer weiß das heute schon. Es würde jedenfalls nur sehr unwahrscheinlich gelingen eine signifikante User-Base von den anderen Schnittsystemen abzuwerben, weil Lightworks einfach nicht viel besser als die Konkurrenz sein kann. Bevor ein Anwender sein lieb gewonnenes Schnitttool wechselt, muss dieses schon wirklich alt aussehen.

Zwar hat Lightworks sogar eine treue Anhängerschaft, die damit auch teilweise bemerkenswerte Hollywood-Blockbuster abliefert, aber das haben die anderen Programme auch. Und trotz mehrfachen Besitzerwechsels ist es in der Vergangenheit niemals gelungen eine größere Masse Umsteiger für das Programm zu begeistern.

Zwei Argumente von Open Source ändern die Position von Lightworks jedoch dramatisch:

Erstens kann jeder eine Version des Programms einfach und kostenlos neben seinem bisherigen NLE auf seinem Rechner installieren, somit mitnutzen und permanent ausprobieren. Dies ist wohl die beste Möglichkeit Gewohnheitstiere wie Cutter überhaupt für einen Umstieg zu interessieren. Und zweitens lässt sich für größere Studios dank Open Source das Programm viel leichter in bestehende Workflows integrieren und anpassen. Das setzt natürlich Vertrauen in die Zukunft des Programms voraus. Doch dies könnte sich schnell ergeben (s.u.).

Auf den ersten Blick sah es ja so aus, als wollte EditShare nur an der Hardware verdienen, jedoch geht der Plan offensichtlich noch viel weiter. Denn EditShare bezieht mögliche Entwickler tief in den Vermarktungsprozess mit ein. Durch den geplanten Plugin-Store können Drittanbieter Lightworks kostenpflichtig erweitern. Plugin-Entwickler können wie bei iPhone-Apps an zentraler Stelle ihre Software verkaufen. Natürlich wird sich EditShare seinen Anteil an jedem PluginPlugin im Glossar erklärt nehmen, erledigt dann aber auch das komplette Billing und sorgt für die Auffindbarkeit. Und das sind extrem gute Argumente für Entwickler. Dies erklärt auch, warum sich laut Firmenrundmail bereits 1.700 (!!) Entwickler für den Sourcecode interessieren. Und genau das macht das Rad wieder rund. Durch so viel Entwickler-Interesse entsteht Vertrauen in die Zukunft des Software-Produkts. Sozusagen der gegenteilige Ramen-Effekt.

Dazu hat EditShare natürlich weiterhin das Ass der eigenen Entwickler im Ärmel. Keiner kennt bis auf weiteres den Code so gut, wie die Entwickler bei EditShare. Neue Funktionen lassen sich hier (gegen Zuzahlung) früh auf den Markt bringen (wie jetzt erst mal das 3D-Editing und die Kollaborations-Tools). Und auch der vorerst nur dort erhältliche Hardware-Unterbau sowie kostenpflichtiger Support sind natürlich nicht zu verachten. Doch das alles wird in Zukunft keine so große Rolle spielen, wie der Share am Store.

Für EditShare kann es also bis auch weiteres nur ein Ziel geben: Das Programm so weit wie nur möglich zu streuen und dabei eine gute Konkurrenz zu kommerzieller Software zu sein. Sollte der Store gelingen, so könnte EditShare bei einer hohen Verbreitung sicherlich mittelfristig mehr Geld mit dem Share an Plugins verdienen, als es durch den Verkauf von Lightworks selbst möglich gewesen wäre. Schicker Plan, Hut ab.

Die größte Gefahr besteht nun eigentlich nur noch darin, dass Lightworks die hoch gesteckten Erwartungen nicht erfüllen kann. Sollten Basis-Funktionen nicht verlässlich funktionieren oder das Programm insgesamt instabil arbeiten, dürfte das Spiel aus sein. Stimmt jedoch die Basis, könnte sich hier eine echte Gefahr für die traditionellen Schnittprogramme mit dem klassischen Vermarktungsstrategien entwickeln. Wir blicken in dieser Hinsicht mehr als gespannt auf den 29.November...


    

[12 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Backslash    08:43 am 14.11.2010
Und genau das wollte ich mit meinem ersten Beitrag in Frage stellen. viewtopic.php?p=454735?highlight=#454735 Vielleicht drücke ich mich ja nur so bescheuert aus, also...weiterlesen
boessu    09:42 am 13.11.2010
Hm, das geht hier ja ab wie bei Mailliste im Linux Kernel... ;-) Also um auf die Kernfrage des Geld verdienens zurück zu kommen, haben verschiedene Open Source Softwares...weiterlesen
Backslash    06:54 am 13.11.2010
Technische Maßnahmen, Verhinderung, nahezu nutzlos, anderweitige Vermarktung, Binary-Only-Teile, Beschränkung, Rechteinhaber. Was für ein unreflektierter Blödsinn! Und damit...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: slashCAM Forum Relaunch -- mobiles Diskutieren und mehr Mo, 10.April 2017
Endlich! Unser Forum ist auf eine neue, aktuelle Software umgezogen. Wir haben versucht, Bewährtes zu übernehmen, dabei aber gleichzeitig viele neue Funktionen unterzubringen. Die größte Verbesserung ist sicherlich das responsive Design -- ein Übersicht über die wichtigsten Neuerungen...
Editorials: Der neue DNG-Hack von Magic Lantern erklärt Mo, 23.Januar 2017
Wird man dank Magic Lantern bald 4K in DNG-RAW-Sequenzen mit Canon Kameras aufzeichnen können? In naher Zukunft wohl eher nicht, auch wenn das Netz hier übertriebene Hoffnungen verbreitet(e)...
Editorials: Was waren die Video-Highlights 2016? Fr, 30.Dezember 2016
Nachdem kurz vor Weihnachten unser Forum zum ultimativen Jahresrückblick in Sachen Video-Highlights in 2016 aufrief, haben wir über die Feiertage auch einmal überlegt, was uns eigentlich in Erinnerung geblieben ist von all den Clips, die im Laufe des Jahres in unserem Clipkanal liefen...
Editorials: Was bedeutet "Camcorder" in 2016? Do, 21.Januar 2016
Vor einem Jahrzehnt war immer klar, was ein Camcorder ist. Heute nicht mehr unbedingt...
Editorials: slashCAM startet 4K-Kamera-Datenbank und 4K-Bestenlisten Di, 5.Januar 2016
Editorials: Kameratechnik 2012/2013 - Licht und Schatten (GH3, Nikon D600, Sony F5, BMD CC uvm.) Fr, 14.Dezember 2012
Editorials: Neu -- interaktiver Sensorgrößenvergleich Do, 23.August 2012
Editorials: Social Video und Nutzungsbedingungen Mo, 4.Juni 2012
Editorials: Viral will auch gekonnt sein So, 24.Juli 2011
Editorials: slashCAM startet VIDEO-DSLR Testdatenbank / Beta Mi, 20.April 2011
Editorials: Frisst die Video-DSLR-Revolution ihre Kinder ? Mo, 8.November 2010
Editorials: Produkte des Jahres 2009 Fr, 11.Dezember 2009


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Formate:
Vorsteuer/Umsatzsteuer bei Kauf aus den USA
Vegas Pro 14 Edit für 20 Dollar im Humblebundle
Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität
Philips: 32" QHD HDR Monitor mit 99% AdobeRGB und USB-C für 500 Euro
25p deinterlacen
Musikvideo: YouTube komprimiert AudioFile zu sehr
Spezifikationen TV - 25p zu 25i?
mehr Beiträge zum Thema Formate




update am 15.Dezember 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
13-18. März 2018/ Graz
DIAGONALE
alle Termine und Einreichfristen