roki100
Beiträge: 16296

DaVinci Resolve für iPad?

Beitrag von roki100 »

Interessant.

A complete film studio in your hands. The high-performance media engine on M2 accelerates ProRes encode and decode. You can convert video projects to ProRes up to 3x faster than before. And with the image signal processor in M2 and advanced cameras on iPad Pro, you can now capture ProRes video. Five studio‑quality microphones and four-speaker audio with support for Dolby Atmos let you record and deliver cinema‑quality sound.
Bild
https://www.apple.com/de/ipad-pro/
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



Axel
Beiträge: 16422

Re: DaVinci Resolve für iPad?

Beitrag von Axel »



Wenn es ein „Serviervorschlag“ ist, dann ein sehr elaborierter. Nur Cut-Page und vollumfängliche Color, mit Quick-Export. Warum zuerst Resolve und nicht FCP?

Warum überhaupt M2? fragt Luke Miani in meinem Nachbarthread. Schon M1 konnte man mangels Pro-Apps noch nicht einmal zur Hälfte ausreizen.

Die Produkt-Vorstellung war daher kein Hochglanzevent wie üblich, sondern ein verschämter Furz in Windrichtung.

Mit Pro-Apps sieht die Sache allerdings völlig anders aus. Sähe, wollte ich sagen. Denn ob und wann bleibt abzuwarten.

Ein Traum wäre es, wenn Apple und BM kooperiert hätten und diese Cut-Page nicht nur die meisten, sondern alle Schnittregeln von FCP hätte. Wäre kein Affront für Windows-Resolve-Nutzer und würde die iPad-Verkäufe enorm pushen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: DaVinci Resolve für iPad?

Beitrag von Darth Schneider »

@Alex
Das stimmt, mit FCP hat doch Apple eher mittlerweile einen mühsamen Klotz am Bein. Mit Black Magic Design, als enger Partner, beziehungsweise mit Da Vince Resolve auf allen Apple Plattformen perfekt einverleibt, hätte Apple einen echten Geldesel und gar kein Klotz am Bein,
c'est la vie…

Also grundsätzlich finde ich die Idee sehr, sehr toll, und auch längst überfällig. Ich habe hier schon ein paar mal geschrieben , Blackmagic Design sollte eine Resolve Version auf IOS herausbringen…
Jetzt haben die das tatsächlich gemacht.
Auch wenn die Software noch viel zu sehr abgespeckt ist…;)

Apple sei dank, ich denke ohne den M1/M2 in den Computern und IPads drin, wäre daraus gar nix geworden.
Gruss Boris



slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11269

Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von slashCAM »


Im Rahmen der gestern eher im kleinen Rahmen vorgestellten neuen iPads zeigte Apple erstmals eine spezielle Version von DaVinci Resolve, die unter iPadOS lief. Wann diese...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

Ich denke in nächster Zeit werden die Verkaufszahlen der Apple M1/M2 iPads definitiv etwas ansteigen.
Und hey, das iPad Pro kann bald mit ProRes HQ filmen.;))))
Gruss Boris



Frank Glencairn
Beiträge: 24087

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Frank Glencairn »

Letztlich tauscht man mit der Version fürs iPad also Touchbedienung gegen einen reduzierten Funktionsumfang.
Wobei Touchbedienung für jede NLE und Color Suite ein ergonomischer Alptraum ist, wenn nicht ein gratis Massage Service oder ne Klinikpackung Schmerztabletten und Muskellöser dazu geliefert wird, was ich in diesem Fall bezweifeln möchte.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

@Frank
So schlimm ist das doch gar nicht mehr, wenn man das nicht den ganzen Tag macht und sonst gibt es ja noch den Apple Stift.
Dann ist das wahrscheinlich dann schon ok.
Denk ich mir zumindest.

Nur für ein kurzen Grobschnitt, oder ein Grading Versuch…
Passt doch auch sehr gut zu diesem neuen Cloud/Netzwerk Konzept…

Denk an Star Trek, the next Generation, die rennen da auf der Brücke ständig ganz entspannt und locker mit Pads herum.
Und sie fliegen so das ganze Raumschiff.;)))
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 19 Okt, 2022 10:39, insgesamt 1-mal geändert.



TheBubble
Beiträge: 1924

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von TheBubble »

Was sprach eigentlich all die Jahre dagegen, Resolve einfach auf einem Surface Pro zu installieren?



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

Microsoft ist einfach zu uncool ?

Was willst du lieber ?
Ehrlich…
Resolve auf irgend nem Surface, oder auf einem grossen, aktuellen iPad Pro ?
Ich müsste da nicht 2 mal nachdenken…;)))
Gruss Boris:)))



MrMeeseeks
Beiträge: 2025

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von MrMeeseeks »

TheBubble hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 10:39 Was sprach eigentlich all die Jahre dagegen, Resolve einfach auf einem Surface Pro zu installieren?
Die gurkige Hardware.



Frank Glencairn
Beiträge: 24087

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Frank Glencairn »

Darth Schneider hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 10:32
So schlimm ist das doch gar nicht mehr, wenn man das nicht den ganzen Tag macht und sonst gibt es ja noch den Apple Stift.
Es ist eher die Haltung - Stift oder nicht. Versuch mal nur für ne viertel Stunde am Stück deinen Finger an deinen Monitor zu halten, dann weißt du was ich meine - dir wird nach kürzester Zeit quasi der Arm abfallen.

Jetzt kann man das Pad natürlich auch auf die Knie legen, was aber auch keine wirklich gesunde Haltung ist, das wirst du schnell im Nacken spüren.
Bleibt noch in irgendeinem Winkel auf dem Schreibtisch, dann hast du das beste von beiden Welten - Arm und Nacken tun weh.

Und ja meinetwegen - für irgendwelche schnell-schnell Geschichten wird's schon irgendwie gehen. Aber - ganz ehrlich - wenn ich mir schon Sonderanwendungsgebiete aus den Fingern saugen muß, damit das ganze nicht zur Ergonomischen Katastrophe wird...

Na ja - muß jeder selbst wissen. Wie bekomm ich die 3 TB Material eigentlich auf das Pad? Früher ging das ja nicht, mit einfach so ne x-beliebige externe Festplatte anschließen.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

@Frank
Der Speicher ist und bleibt leider die grösste Hürde, (bei Apple auch eine teure) Und ein richtiger Arbeitsplatz ist nun mal immer bequemer, da hast du sicher recht.
Also wahrscheinlich doch mehr ein Spielzeug ?
Oder wenn es unterwegs praktischer wäre…

Was ja das grosse iPad Pro auch nicht wirklich ist..;))))
Gruss Boris



Frank Glencairn
Beiträge: 24087

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Frank Glencairn »

Und weil wir gerade dabei sind, Octane gibt's jetzt auch auf dem Pad.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Jott
Beiträge: 21843

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Jott »

Wieso unbedingt iPad - weil‘s ein bisschen billiger ist als ein normales MacBook ohne ergonomische Klimmzüge?

Ich versteht‘s nicht, aber wenn andere gerne so arbeiten wollen, bitte.



nachtaktiv
Beiträge: 3169

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von nachtaktiv »

Darth Schneider hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 09:47 Ich denke in nächster Zeit werden die Verkaufszahlen der Apple M1/M2 iPads definitiv etwas ansteigen.
Und hey, das iPad Pro kann bald mit ProRes HQ filmen.;))))
Gruss Boris

ich denke, in nächster zeit wird überhaupt nix mehr an verkäufen ansteigen.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ko ... n-101.html
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3



R S K
Beiträge: 2309

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von R S K »

  • Resolve's "Cut Page" = iMovie (mit archaischen Tracks), ob Mac oder iPad
  • iMovie = Final Cut "Express" (oder von mir aus auch "Light"), ob Mac und iPad, d.h. 100%ige und verlustfreie Kompatibilität mit FCP mit nur einem einzigen Klick

Apple waren also schon vor, hm... 11 Jahren soweit und brauchten dafür nicht mal einen "M"-Chip. Sowas. Sie haben es halt beim Namen „iMovie” belassen, da es ungewollt die „Übergangsapp” zwischen 7 und X und unter dem Namen etabliert war. „FC Express” oder FC wasauchimmer wäre technisch und faktisch weit passender gewesen. Spätestens ab der v10. Nun müssen sie sich anhören, dass BMD „schneller” war. 😂 Tja, ärgerlich. Aber… selber Schuld.

Sie werden demnach also—wenn überhaupt was—einfach iMovie mit der nächsten größeren Version umbenennen um das endlich klar(er) zu machen.

Aber ein ganz neues „Final Cut Pro for iPad”??! 😂 Völlig unsinnig.

Das Einzige, worauf ich neugierig bin, ist, wie weit sie mit der Color Page gekommen sind ... vorausgesetzt, irgendjemand will tatsächlich eine „professionelle” Farbkorrektur (geschweige denn Schnitt) mit einem iPad durchführen. 😄

Richtig lustig wäre es ja… wenn es BRAW kann! 🤣

Frank Glencairn hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 10:19Wobei Touchbedienung für jede NLE und Color Suite ein ergonomischer Alptraum ist, wenn nicht ein gratis Massage Service oder ne Klinikpackung Schmerztabletten und Muskellöser dazu geliefert wird, was ich in diesem Fall bezweifeln möchte.
Amen. Und genau der Grund weil auch kein Mensch mit z.B. LumaFusion irgendwelche ernstzunehmende Arbeit macht über einen ersten Versuch hinaus. Mehr als es vielleicht als schicken „Player” zu verwenden und was auszuprobieren. Wie es hiermit genauso sein wird nachdem der erste „Buoahh!”-Effekt abgeklungen ist und die Realität einsetzt. 😛

Jott hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 13:18Wieso unbedingt iPad - weil‘s ein bisschen billiger ist als ein normales MacBook ohne ergonomische Klimmzüge?
Der größte Witz dabei?

Ist es nicht mal.

Konfigurier mal ein iPad mit guter Tastatur, Maus und gleichem Speicher… und sag mir jetzt den Preis. Na?

Es ist minimum genau so teuer, wenn nicht sogar teurer, wie ein MacBook Air, hat dabei einen kleineren (wenn auch besseren, ja) Schirm UND wiegt mehr. Hat dabei auch weder ergonomische, Geschwindigkeits- noch praktische Vorteile. Null. Es ist einfach nur „Boys and their toys” ohne Sinn und Verstand (in dem Kontext), sonst nichts. ;)
Zuletzt geändert von R S K am Mi 19 Okt, 2022 19:04, insgesamt 1-mal geändert.



Axel
Beiträge: 16422

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Axel »

Frank Glencairn hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 11:22
Darth Schneider hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 10:32
So schlimm ist das doch gar nicht mehr, wenn man das nicht den ganzen Tag macht und sonst gibt es ja noch den Apple Stift.
Es ist eher die Haltung - Stift oder nicht. Versuch mal nur für ne viertel Stunde am Stück deinen Finger an deinen Monitor zu halten, dann weißt du was ich meine - dir wird nach kürzester Zeit quasi der Arm abfallen.

Kann sein, ich weiß nicht. Ich gehöre zu der potentiellen Zielgruppe der Gemischten-Nutzanwendungen-Luxus-Konsumenten. Außer denen, die ich hier aufzähle, hätte ich noch weitere Aspekte, die aber nachrangig sind:

Pro:
> sehr gute Bildqualität zum Konsumieren von Bildern und Videos, auch zum Zeigen.
> kann relativ unaufwändig zum kleinen Notebook werden durch Magic Keyboard oder wie das Ding heißt. Darauf komm ich nochmal bei der Color-Page.
> unterstützt den bisher noch kaum von iPadOS 16-Beta-Usern demonstrierten Referenz-Modus. (umständlich im Menu) Aktiviert, wird das iPad zum externen Monitor, zum Slave, der nur den Arbeitsfarbraum darstellt, im Falle von rec709 eben auch @ 100 nits. Ich hatte laaange gezögert, ob und welchen Videomonitor ich kaufen sollte. Gedanklich jonglierte ich mit LG OLED TV 42", LG JOLED 32" oder eben iPad per Sidecar.

Contra:
> Größe und Gewicht des 12,8" iPad Pros, live ausgiebig betrachtet und in der Hand gehalten, sind nicht optimal. Das 11" (SDR, kein Reference Mode) wäre mir lieber.
> Keine einschlägigen Erfahrungen mit iPads. Die Samsung-Pads auf der Arbeit hasse ich, allerdings hasste ich auch ein Samsung-Phone, das ich mal kurze Zeit hatte. Laptops finde ich doof (zu klein oder ärgerlich groß und doch zu klein).

Steve Martin (der Mann mit den zwei Gehirnen) veröffentlichte gerade ein Cut-Page-Tutorial anlässlich der Pro-App:


Anhand dessen kann ich aus eigener Erfahrung mit iMovie auf meinem iPhone sagen, dass alle Operationen in der Cut-Page, vor allem Trimmen und Scratchen, geradezu ideal für Finger sind. Eine andere Sache sind die Drag&Drop-Aktionen. Aus einem Finder-Ordner in das App-Gui? Geht das? Jetzt? Durch Stage Manager oder Desktop Mode oder wie das alles heißt?

Dann die Color Page. Geht das per Touch? Ich meine, ist das realistisch, komfortabel? Weiß ich nicht. Vielleicht bräuchte man dazu doch Tasten und Maus.

Ich mache heute oft ultrakurze Clips, die ich Freunden schicke. Im Urlaub ja sowieso. Ich denke mir, eine gut auf iPad transponierte Cut-Page ist ebenso gut wie Final Cut und wird durch die angeflanschte Color-Page nochmal besser. Aber:
Frank Glencairn hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 11:22Wie bekomm ich die 3 TB Material eigentlich auf das Pad? Früher ging das ja nicht, mit einfach so ne x-beliebige externe Festplatte anschließen.
Gute Frage. Nächste Frage.
R S K hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 18:57Konfigurier mal ein iPad mit guter Tastatur, Maus und gleichem Speicher… und sag mir jetzt den Preis. Na?
Schluck. Über 2900 €. Dafür kriege ich ein MBP 14" mit 10 Core CPU, 14 Core GPU und 16 Core Neural Engine mit 32 GB Ram ...
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



freezer
Beiträge: 3376

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von freezer »

Also mit iPadOS 16 kann man auch eine Maus benutzen.

Und:
DriverKit
DriverKit provides developers with a modern, secure way to build support for audio, USB, and PCI hardware devices connected to iPad.

https://developer.apple.com/documentation/driverkit

Ich gehe mal davon aus, dass man damit dann beliebige USB Geräte anschließen und benutzen kann, sofern es dafür einen Treiber gibt. Siehe auch
https://developer.apple.com/documentation/usbdriverkit
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com



roki100
Beiträge: 16296

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von roki100 »

Wenn ich mich nicht täusche, scheint BMD und Apple zusammenzuarbeiten. Ich meine, DaVinci Resolve wird auf der Apple iPad Seite präsentiert. Das gibt mir Hoffnung, dass vll. BMD doch ProRes RAW in DaVinci irgendwann oder bald aufnimmt. Nicht das ich FCPX nicht toll finde, aber ich liebe eben mit Nodes zu arbeiten, komme mit der Node-Logik besser klar...
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



roki100
Beiträge: 16296

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von roki100 »

Jott hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 13:18 Wieso unbedingt iPad - weil‘s ein bisschen billiger ist als ein normales MacBook ohne ergonomische Klimmzüge?

Ich versteht‘s nicht, aber wenn andere gerne so arbeiten wollen, bitte.

Ich nutze beides sehr oft und dennoch viel mehr iPad Pro M1, kann es nicht wirklich erklären warum, liegt zB. beides auf dem Tisch und ich muss schnell was erledigen, schnappe ich mir meistens das iPad. Das Ding ist auch sehr schnell und mit Magic Keyboard einfach wunderbar (sieht aus wie ne kleiner hochwertiger iMac). Wenn es möglich ist, DR drauf laufen zu lassen, warum auch nicht? Ich finde, es ist besser wenn es mehrere Möglichkeiten gibt. Vor Jahren fand ich zB. scheiße, dass Eyeon Fusion nur unter Windows lief, später, dank BMD, auch mit MacOS und Linux. Ähnlich so; warum DR nur für MacOS, Windows, Linux, aber nicht auf iOS? Ist doch nicht schlecht, bald gibt es auch wahrscheinlich wöchentlich Updates für DaVinci Resolve *haha* ;)
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



scrooge
Beiträge: 675

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von scrooge »

Ich sehe das wie Frank:
Die Ergonomie ist an einem Tablet für stundenlangen Videoschnitt viel schlechter.
Ich habe schon ein paar Mal den Rohschnitt am iPad (und sogar mal am iPhone) mit Luma Fusion gemacht. Danach das Projekt mit Final Cut XML an Davinci Resolve übertragen und dort dann Feinschnitt, Grading, Audio etc. gemacht.
Diesen Workflow fand ich immer sehr praktisch.

LG
Hartmut



Axel
Beiträge: 16422

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Axel »

scrooge hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 23:50 Die Ergonomie ist an einem Tablet für stundenlangen Videoschnitt viel schlechter.
Das kann glaube ich keiner ernsthaft bestreiten. Das betrifft auch das Schreiben von Texten. Jetzt gerade schreibe ich auf einem iPhone. Auf dem Mac tippe ich verzehnfacht blind, eindeutig schneller und komfortabler. Aber dazu müsste ich aufstehen und Brötchen und Kaffee stehen lassen. Ich höre parallel Musik über Airpods (klingen über Smartphone besser, da es dooferweise nur dort eine Art EQ dafür gibt). Die Smartphones sind eine Erfindung des Teufels (der ja selbst eine Erfindung ist). Sie sind kleine Alleskönner, und auch, wenn sie das Meiste nicht so gut können wie dedizierte Hardware, bevorzugen wir sie für kleine Aufgaben.
scrooge hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 23:50 Ich habe schon ein paar Mal den Rohschnitt am iPad (und sogar mal am iPhone) mit Luma Fusion gemacht. Danach das Projekt mit Final Cut XML an Davinci Resolve übertragen und dort dann Feinschnitt, Grading, Audio etc. gemacht.
Diesen Workflow fand ich immer sehr praktisch.
Wie Darth weiter oben und gestern Darren Mostyn (in einer Live-Faselattacke auf Youtube) erwähnten, könnten durch die BM-Cloud die Databases synchronisiert werden.

Ich bin abwartend neugierig. Im Frühjahr wurde der Reference Mode mit iPadOS16 geteasert mit zwei Screenshots von Resolve auf dem iPad Pro. Suggerierend, beiläufig und ohne Schwur auf Jobs, dass auch clean feed klappt (bisher nicht). Seither: crickets. Die kühnen Träume, die solche Photoshop-Jobs bei Fans triggern, müssen dem Marketing-Team zupass kommen. Bisher *wäre* Resolve das einzige Argument für M2!

BTW: müssten nicht iPad-Besitzer die Touchbedienung von Resolve schon lange via Sidecar prüfen können?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

Ich denke wirklich spannend wird Resolve fürs iPad doch erst wenn BRaw da drin ist und bearbeitet werden kann..;)
Für mich zumindest..
Ich denke das kommt ganz bestimmt.
Gruss Boris



freezer
Beiträge: 3376

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von freezer »

Wieso schreibt ihr immer noch von der Ergonomie, wenn man mit iPadOS 16 eh auch eine Maus benutzen kann? Der Punkt fällt dann ja weg.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com



cantsin
Beiträge: 14914

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von cantsin »

freezer hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 08:24 Wieso schreibt ihr immer noch von der Ergonomie, wenn man mit iPadOS 16 eh auch eine Maus benutzen kann? Der Punkt fällt dann ja weg.
Ich könnte Resolve nicht produktiv ohne Tastatur und Tastaturkürzel verwenden. Klar, Tastatur kann man auch anschließen, und man kann das Ipad auch schräg aufstellen, aber dann hat man eine geriggte Bastelkonstruktion mit viel externem Geraffel und nimmt lieber gleich ein Macbook Air.



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

Ich denke das wird doch bestimmt eine stark abgespeckte Version von Resolve sein und für das iPad optimiert. Von dem her mache ich mir über die Bedienung eigentlich gar keine Sorgen.
Das IOS Resolve wird eher so werden, wie ein iMovie auf Steroiden..;)))

Und eine PC Maus anschliessen, bei einem iPad ?
Wirklich ?
Steve Jobs würde nur den Kopf schütteln..;))))
Das man das überhaupt kann verwundert mich…
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Do 20 Okt, 2022 09:14, insgesamt 1-mal geändert.



Axel
Beiträge: 16422

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Axel »

Darth Schneider hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 07:54 Ich denke wirklich spannend wird Resolve fürs iPad doch erst wenn BRaw da drin ist und bearbeitet werden kann..;)
Du hast die P4k, stimmt's? Dann kannst du doch auf einem normalen Mac in Resolve BRAW verwenden. Wozu muss es auf dem iPad sein? Weil du glaubst, dass du dann BRAW in FCP schneiden kannst? Dass das eine nichts mit dem anderen zu tun haben muss, zeigt doch die Abschottung auf dem Mac.

Die weiter oben von Frank gestellte Frage, wie es eigentlich mit externen Dateien aussieht, wurde hier für die nicht iPad-User nicht beantwortet. Ich habe gerade gegoogelt: ist seit drei Jahren schon über Lightning prinzipiell möglich, wird mit Thunderbolt (iPad Pro 2021) turboschnell. Sowohl Zugriff als auch Transfer in beide Richtungen oder Kopieren von - z.B. - einer SD-Karte via Cardreader auf eine T5/T7 (klar: mit Dock) funktionieren im Wesentlichen identisch mit MacOS.

Für mich heißt das, dass man sich schon sehr genau überlegen muss, ob man wirklich mehr als 512 GB Speicher braucht. Musik hat man ja i.d.R. über iPhone, sodass die Frage eigentlich ist, wie viel Zeug man in Fotos packt. Aber vielleicht funktioniert Resolve für iPad ja nur mit mit demselben aufgenommenem ProRes? ;-)

Mostyn (als gerade frisch auf Resolve 18 zertifizierter Trainer) ist übrigens sicher, dass man ein M2 braucht. Für die, die sich gerade auf Preisstürze bei M1 freuen. Ich zum Beispiel. Wenn ich ein 1000 € iPad haben kann, bei dem Rumspielen und Reference Mode geht, verzichte ich gerne auf Resolve (M2 mit 512 GB ist 1829 €) und schnippele vergnügt weiter auf iMovie.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

@Axel

Ich werde mir sicher kein neues unsinnig teures iPad Pro kaufen wegen Resolve, sondern ein M1 Mac Mini, oder ein 14Zoll MacBook Pro, mit dem M1 Pro, ich bin mir noch nicht sicher.

Aber eine nette Spielerei ist das mit Resolve auf dem iPad, doch aber trotzdem, und da ich eh ein iPad nutze….? ;)
Nun ja, wenn das nächste iPad, dann Resolve und BRaw kann, sag ich auch nicht nein.
Aber mehr als 400 € würde ich für ein iPad so oder so niemals ausgeben wollen..
Gruss Boris



cantsin
Beiträge: 14914

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von cantsin »

Axel hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:14 Die weiter oben von Frank gestellte Frage, wie es eigentlich mit externen Dateien aussieht, wurde hier für die nicht iPad-User nicht beantwortet. Ich habe gerade gegoogelt: ist seit drei Jahren schon über Lightning prinzipiell möglich, wird mit Thunderbolt (iPad Pro 2021) turboschnell. Sowohl Zugriff als auch Transfer in beide Richtungen oder Kopieren von - z.B. - einer SD-Karte via Cardreader auf eine T5/T7 (klar: mit Dock) funktionieren im Wesentlichen identisch mit MacOS.
Ja, Kopieren geht, aber AFAIK kann das iPad nicht auf externe Dateien als Arbeitsdateien zurückgreifen? Bei iOS müssen doch alle Dateien in der internen Datenbank sitzen?

Wenn ich hier nicht Unrecht habe (bzw. iOS sich in dieser Hinsicht mittlerweile geändert haben sollte), nutzen einem die schnellen Dateitransfers gar nichts, wenn das iPad gar nicht die interne Kapazität hat, um die 3TB Videodateien zu speichern.

Sowieso finde ich ein Betriebssystem, das die Dateiebene komplett vom Nutzer wegabstrahiert [in dem Sinne, dass es gar keine Dateiverwaltung und keinen Dateizugriff im klassischen Sinne mehr gibt], für Videoarbeit eher suboptimal...



cantsin
Beiträge: 14914

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von cantsin »

Es gibt jetzt eine Pressemeldung von Blackmagic:

"Today we announced DaVinci Resolve coming to iPad, which will initially feature the cut and color pages from DaVinci Resolve.
The new DaVinci Resolve for iPad will open and create standard DaVinci Resolve project files which are compatible with the desktop version of DaVinci Resolve 18. You will be able to host projects using Blackmagic Cloud and collaborate with multiple users all over the world. Supported file formats include H.264, H.265, Apple ProRes and Blackmagic RAW, with clips able to be imported from the iPad Pro internal storage and Photos library, externally connected iCloud or USB-C media disks.
DaVinci Resolve for iPad is similar to the desktop version of DaVinci Resolve.
There are some adaptions to the UI based on screen size, such as not having a menu bar, however the full color and cut pages are provided. DaVinci Resolve projects can be opened, including support for shared collaborative projects via Blackmagic Cloud.
This means DaVinci Resolve for iPad is the same professional tool, and the same codebase as used on major Hollywood feature films.
DaVinci Resolve for iPad does not include the Fairlight audio page or the Fusion visual effects page because their software code has not yet been redesigned for the iPad. We will continue to work on these pages and will include them in the future.
The edit page is not included as it was originally designed for large screens, with a keyboard and mouse. This makes it very difficult to move to the iPad without changing it in a way that would cause problems for professional editors who rely on the edit page for their work. We expect the edit page to remain a desktop only page.
However this means the cut page needs more features so it can operate on the iPad when the edit page is not available. Until now we focused on adding new types of features to the cut page, because the edit page was always available. However on the iPad, that's not the case. So we will be working hard to add more editing features to the cut page as soon as possible. These features will include enhanced audio support, key framing, split edits and more. We will release these updates as we add the features.
DaVinci Resolve for iPad will be available free of charge in Q4 2022 from the Apple iOS App Store. High end customers who need the features of DaVinci Resolve Studio on the iPad will be able to upgrade via a one off in-app purchase. We expect this update to cost US$95."



roki100
Beiträge: 16296

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von roki100 »

cantsin hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:24
Axel hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:14 Die weiter oben von Frank gestellte Frage, wie es eigentlich mit externen Dateien aussieht, wurde hier für die nicht iPad-User nicht beantwortet. Ich habe gerade gegoogelt: ist seit drei Jahren schon über Lightning prinzipiell möglich, wird mit Thunderbolt (iPad Pro 2021) turboschnell. Sowohl Zugriff als auch Transfer in beide Richtungen oder Kopieren von - z.B. - einer SD-Karte via Cardreader auf eine T5/T7 (klar: mit Dock) funktionieren im Wesentlichen identisch mit MacOS.
Ja, Kopieren geht, aber AFAIK kann das iPad nicht auf externe Dateien als Arbeitsdateien zurückgreifen? Bei iOS müssen doch alle Dateien in der internen Datenbank sitzen?

Wenn ich hier nicht Unrecht habe (bzw. iOS sich in dieser Hinsicht mittlerweile geändert haben sollte), nutzen einem die schnellen Dateitransfers gar nichts, wenn das iPad gar nicht die interne Kapazität hat, um die 3TB Videodateien zu speichern.

Sowieso finde ich ein Betriebssystem, das die Dateiebene komplett vom Nutzer wegabstrahiert [in dem Sinne, dass es gar keine Dateiverwaltung und keinen Dateizugriff im klassischen Sinne mehr gibt], für Videoarbeit eher suboptimal...
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



Darth Schneider
Beiträge: 20468

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Darth Schneider »

Wenn es mit dem IPad, intern, (oder das über Blackmagic Netzwerk Teil) dann nicht sinnvoll/bequem und auch (kabellos) geht ?
Ja dann viel lieber gleich ein MacBook Pro.
Finde ich jetzt.
Mit dem IPad ist das dann wieder mehr in Richtung, Gebastelt…

Und man nimmt dem iPad doch eindeutig die ganzen Formfaktor/Handling Vorteile, wenn man überhaupt externe Dinge mit Kabel daran anschliesst…
Gruss Boris



Axel
Beiträge: 16422

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von Axel »

cantsin hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:34Supported file formats include H.264, H.265, Apple ProRes and Blackmagic RAW, with clips able to be imported from the iPad Pro internal storage and Photos library, externally connected iCloud or USB-C media disks.
Ah ja. Und was ist mit XAVC 10bit?
cantsin hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:34However this means the cut page needs more features so it can operate on the iPad when the edit page is not available. Until now we focused on adding new types of features to the cut page, because the edit page was always available. However on the iPad, that's not the case. So we will be working hard to add more editing features to the cut page as soon as possible. These features will include enhanced audio support, key framing, split edits and more. We will release these updates as we add the features.
Das sind phantastische Neuigkeiten, bzw. sehr schlechte wegen 1829 €. Wenn Blackmagic sowas ankündigt, dann glaub ich's.
cantsin hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:34DaVinci Resolve for iPad will be available free of charge in Q4 2022 from the Apple iOS App Store. High end customers who need the features of DaVinci Resolve Studio on the iPad will be able to upgrade via a one off in-app purchase. We expect this update to cost US$95."
Lachpille für Apple-User, die inmitten der sich irrsinnig beschleunigenden Inflation merken: Geld ist tot.
roki100 hat geschrieben: Do 20 Okt, 2022 09:51
Danke. Heißt, es hängt von der App ab:
Bild
(Während ich in diesem Screenshot mit Vorschau markiere, merke ich, dass das mit Finger/Pencil viel eleganter wäre)
Das wiederum lässt hoffen, dass Resolve das ähnlich handhabt wie Luma Fusion. Das wiederum lässt mich FCP vermissen. Dort, für die Nicht-FCP-ler, brauche ich für den Import von Medien keine Explorer/Finder - Hampeleien. Videos auf extern angeschlossenen Volumes werden erkannt, können vom Programm aus selbst (auch in i&o-Auswahlen) wohin auch immer kopiert werden und die nicht mehr benötigten Quellen können anschließend vom Programm ausgeworfen werden. Das soll Resolve dann wenigstens auf dem iPad endlich machen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



roki100
Beiträge: 16296

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von roki100 »

Es scheint so, dass das iPad die Hardwarebeschleunigung sehr gut ausnutzt. Die Wiedergabe, die Bearbeitung, ist flüssig, keine drop fps oder ähnliches. Es ist zwar gut, dass es DR auch dafür gibt, dennoch ist Video Editing bereits seit LumaFusion sehr sehr gut.
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



vaio
Beiträge: 1070

Re: Davinci Resolve für iPad erstmals gezeigt

Beitrag von vaio »

R S K hat geschrieben: Mi 19 Okt, 2022 18:57 Apple waren also schon vor, hm... 11 Jahren soweit und brauchten dafür nicht mal einen "M"-Chip. Sowas. Sie haben es halt beim Namen „iMovie” belassen, da es ungewollt die „Übergangsapp” zwischen 7 und X und unter dem Namen etabliert war. „FC Express” oder FC wasauchimmer wäre technisch und faktisch weit passender gewesen. Spätestens ab der v10. Nun müssen sie sich anhören, dass BMD „schneller” war. 😂 Tja, ärgerlich. Aber… selber Schuld.

Sie werden demnach also—wenn überhaupt was—einfach iMovie mit der nächsten größeren Version umbenennen um das endlich klar(er) zu machen.

Aber ein ganz neues „Final Cut Pro for iPad”??! 😂 Völlig unsinnig.
Ich denke es bleibt bei iMovie. Aber nachdem es schon „Abo-Pakete“ für einige Sachen gibt, wäre so etwas für ambitionierte Videofilmer nur konsequent. Mit Bearbeitungssoftware irgendwo zwischen iMovie und fcp. Natürlich inklusive Cloudspeicher, speziell für die slashCAM-User, weil hier im Forum immer ein Thema…😉
Zurück in die Zukunft



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Panasonic GH7 - Sensor-Bildqualität, Rolling Shutter, Dynamik - V-Log oder LogC?
von fth - Mo 19:16
» KURZFILME, STUDENTENOSCAR & CO. Über den Einstieg in die Filmbranche
von pillepalle - Mo 19:13
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Mo 19:04
» Nikon Z6 III - Sensor-Bildqualität, Rolling Shutter, Dynamik - Günstige Z8 für Filmer?
von pillepalle - Mo 18:55
» Toxisches NETFLIX? Wie Streaming die Filmbranche verändert hat.
von Nigma1313 - Mo 17:57
» Canon EOS R5 Mark II soll am 17.7. vorgestellt werden
von iasi - Mo 17:37
» Leak: Neue Videofunkstrecke von DJI
von Skeptiker - Mo 17:26
» Nach 7 Jahren mit der OG BMPCC finde ich das Bild noch immer schön.
von klusterdegenerierung - Mo 17:22
» Komme mit VIMEO micht mehr klar!
von klusterdegenerierung - Mo 17:15
» After Effects Clone ohne Installer - Online Motiondesign- und Video-Editor Pikimov
von macaw - Mo 15:14
» Vom Panasonic Camcorder HC-X909 full HD zu SONY DSLM a6400 4k, ist das sinnvoll?
von cantsin - Mo 15:03
» DaVinci Resolve 18.6 - Fusion 3D Camera Renderer
von gizmotronic - Mo 14:56
» Whiteboard recording
von Sven_82 - Mo 14:25
» Blackmagic PYXIS 6K: Die Vollformat „Box“-Kamera mit Viewfinder, 2x SDI, Sideplates (!) uvm.
von iasi - Mo 13:32
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - Mo 13:30
» Anton/Bauers Stromlösung auf Salzbasis Salt-E Dog mehrfach ausgezeichnet
von klusterdegenerierung - Mo 13:27
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Pianist - Mo 10:19
» AI-Diskussionsthread - Pro/Kontra?
von klusterdegenerierung - Mo 1:38
» Drehort Problem
von klusterdegenerierung - Mo 0:42
» Shortverse - Internetportal zeigt mittlerweile über 12.000 Kurzfilme
von moowy_mäkka - So 18:25
» Nikon Imaging Cloud für Z6 III bietet Firmware-Updates und Bildtransfer
von slashCAM - So 16:54
» Topaz Labs Video AI Pro bietet Multi-GPU Upscaling bis 24K
von blindcat - So 11:59
» Tragischer Unfall am Set trotz Filmwaffe: Kamerafrau stirbt nach Schuß von Alec Baldwin
von Jörg - So 11:35
» Aktuelle rechtliche Situation für AI generierte Inhalte
von Frank Glencairn - So 9:37
» Proxy Verlinkungsstress!
von Jörg - Sa 23:58
» Easy Beginner Guide
von klusterdegenerierung - Sa 22:16
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von roki100 - Sa 15:44
» DJI Osmo Mobile 6 Gimbal zu verkaufen
von Sunbank - Sa 14:21
» Kompakte Sony ZV-E10 II mit 10bit 4K 60p und Kinolook-Funktionen angekündigt
von Bruno Peter - Sa 10:43
» Eingangs und Ausgans Auflösung 4K -> FullHD
von dienstag_01 - Sa 10:33
» Odyssey ml - "Hollywood Grade" AI
von Frank Glencairn - Sa 10:22
» Filmen Firmenevent mit Livestream
von pillepalle - Sa 4:00
» Ist shooten mit wenig Kontrast oder Sättigung eine Universal-Regel, die immer gilt?
von nicecam - Fr 21:28
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 21:09
» Longlegs - Nicolas Cage als Serienkiller
von 7River - Fr 20:12