Logo
///  >

Test : Fast schon Global Shutter? Blackmagic URSA MIni Pro G2

von Di, 30.Juli 2019 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Es war einmal ein CCD...
Der ewige Traum vom Global Shutter…
Global Shutter oder was?
Konkurrenzlose Rolling Shutter Werte der URSA Mini Pro G2



Im Schatten der Blackmagic Pocket 4K hat auch die neue URSA Mini Pro G2 unserer Redaktion einmal einen kurzen Besuch abgestattet. Neben den groß beworbenen Slow-Motion Verbesserungen hat der Sensor jedoch auch besonders bemerkenswerte Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt Zeiten vorzuweisen. Warum dies relevant ist, möchten wir einmal kurz darlegen...



Es war einmal ein CCD...



Drehen wir einmal die Uhr zwölf Jahre zurück: Bevor zu dieser Zeit fast die gesamte digitale Kamerawelt auf CMOS-Bildsensoren umschwenkte, dominierten CCDs (Charge-Coupled Devices) die Bewegtbildaufzeichnung. Und viele Anwender wären auch gerne bei den CCDs geblieben, denn die neuen CMOS-Sensoren brachten mit dem Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt ein ungewöhnliches Ausleseverhalten mit.

Die Panasonic HDC-SD1 war eine der letzten CCD-Kameras


Während bei CCDs alle PixelPixel im Glossar erklärt zur selben Zeit belichtet werden, müssen bei CMOS Sensoren die Zellen hintereinander belichtet und ausgelesen werden. Und daran hat sich funktionsbedingt auch bis heute nichts geändert. Ein CMOS-Sensor liefert ein Bild also sequentiell - Sensel für Sensel - hintereinander ab, wodurch an bewegten Objekten seltsame Effekte entstehen können. Bei einem Schwenk biegen sich beispielsweise die Balken, weil sich der Bildausschnitt der Kamera schon weiterbewegt hat, bevor der Sensor das ganze Bild erfasst hat. Und sich drehende Objekte wie Ventilatoren oder Rotoren können beim Abfilmen mit einem Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt sogar recht skurrile Formen annehmen.

Wie man sich denken kann, ist die Zeit, die der Sensor benötigt, um das gesamte Bild auszulesen dabei besonders relevant. Benötigt er beispielsweise fast 40 ms für einen kompletten Sensorflächen-Scan, so wabert das Bild sogar bei leichten Handbewegungen schon deutlich. Ab ca. 20 ms lässt sich dagegen in der Regel schon problemfrei aus der Hand drehen und ab ca. 15ms spricht man von einem guten Wert, den man auch heutzutage von speziellen Cinekameras erwartet.



Der ewige Traum vom Global Shutter…



Gleichzeitig geistert jedoch -quasi als Goldstandard- immer wieder das Prinzip des Global Shutters in den Köpfen vieler Filmer herum. Bei einem Global ShutterShutter im Glossar erklärt werden wie bei einem CCDCCD im Glossar erklärt immer alle Sensel/Pixel zur exakt gleichen Zeit belichtet und anschließend ausgelesen. Dies verspricht ergo die ultimative digitale Bildstabilität.

Doch wann immer solche Global ShutterShutter im Glossar erklärt Sensoren im Cinebereich versprochen (und teilweise auch geliefert) werden, setzt schnell Ernüchterung ein. Denn der Preis für einen funktionierenden Global ShutterShutter im Glossar erklärt Sensor war bis heute immer eine deutlich reduzierte Dynamik. Also das Gegenteil von dem, was man von einer Cinekamera erwartet.

Anschauliche Videobeispiele für mäßige Dynamik findet man, wenn man z.B. nach der Sony F55 mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt sucht. Aber auch die ersten Blackmagic Production Camera 4K und URSA Mini 4K-Modelle waren mit CMOSIS Global ShutterShutter im Glossar erklärt Sensoren ausgestattet und liefen damit in der Dynamik den besseren Cine Kameras deutlich hinterher. Und zwar so deutlich, dass keine Blackmagic Kamera mit CMOSIS-Sensor jemals ein "Cinema" im Beinamen trug.



Global ShutterShutter im Glossar erklärt oder was?



Und trotzdem wollte Blackmagic die Idee offensichtlich nicht begraben und versprach immer wieder einen Global ShutterShutter im Glossar erklärt Modus für Modelle mit den co-entwickelten Fairchild-Sensoren. So auch vor vier Jahren für die erste URSA Mini 4,6K. Dennoch erblickte bis heute kein Global ShutterShutter im Glossar erklärt zusammen mit einem Fairchild Sensor in einer Blackmagic Kamera das Licht der Welt.

Selbst mit Erscheinen der URSA Mini Pro G2 findet sich nun nirgendwo mehr ein Hinweis, dass diese Kamera einen Global ShutterShutter im Glossar erklärt Modus besitzt. Dennoch ist der Sensor die zweite Generation der Gemeinschaftsentwicklung von Fairchild und Blackmagic, dessen erste Generation ursprünglich mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt versprochen war. Und offensichtlich wohnt den Fairchild-Sensoren auch eine entsprechende Technologie inne, wie www.fairchildimaging.com/products/scmos-sensors
(vergleichbare Sensor-Spec-Sheets belegen).


Was dabei noch ins Auge fällt: Der 4,6K-Sensor kann noch eine dritte Technlogie nutzen, die sich "Global Reset" nennt und über die wir schon in diesem Frühjahr einmal gestolpert sind. Diese wird unter anderem hier erklärt, jedoch hatten wir noch nicht die Zeit, hierfür wirklich ein tiefergehendes Verständnis zu entwickeln.

Interessant bleibt auf jeden Fall: Während der Global ShutterShutter im Glossar erklärt Shutter Modus die Dynamik des 4,6K-Sensors auf dem Datenblatt fast um zwei Blendenstufen reduziert, beeinflusst der "Global Reset"-Modus die Dynamik des Sensors gegenüber dem Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt Modus überhaupt nicht. So soll der Sensor auch mit "Global Reset" volle 14,6 Blendenstufen (88dB) schaffen.



Konkurrenzlose Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt Werte der URSA Mini Pro G2


Ob dies auch mit der rasanten Auslesegeschwindigkeit der zweiten URSA Mini Pro G2 zusammenhängt, können wir nur vermuten, jedoch wollen wir euch unsere Messungen nicht länger vorenthalten:

Kurz gesagt: Bei vollem 4,6K-Sensor Readout mit 2.592 Zeilen schafft die neue URSA MIni Pro 2G erstaunliche 7,7 ms. Das ist ziemlich genau eine Halbierung der Werte, die wir bei der ersten URSA Mini Pro in diesem Modus gemessen haben (15,2 ms). Und das waren schon gute Werte.

Geht man in den Windowed Modi auf UHD 4K-Auflösung (2160 Zeilen) herunter, so liéfert die G2 sogar 6,45 ms und im FullHD-Fenster mit 1080 Zeilen gibt es schließlich 3,14 ms zu bestaunen.

Vielleicht auch einmal zur Relation ein paar andere S35-Kameras, die wir schon persönlich gemessen haben: Sonys Alpha 6300/6400/6500 braucht ca. 40 ms. Eine Canon EOS R im 4K S35 Crop liegt bei ca. 32 ms. Eine FUJI X-T3 benötigt ca. 20 ms.
Noch besser können es in der Regel kleinere Sensoren. So konnten wir bei einer GH5S ca. 12,2 ms messen.

Jedoch 6,45 bis 7,7 ms bei einem 4K-S35 Sensor legen die Messlatte nun signifikant höher. Solche Auslesezeiten sind natürlich auch nötig, um letztlich auf hohe Slow-Motion Frameraten zu kommen, wie sie die URSA Mini Pro G2 bietet. Dass die Kamera damit jedoch in Gefielden von Global ShutterShutter im Glossar erklärt Kameras agiert, die nur weitaus weniger Dynamik bieten können, macht sie in unseren Augen aktuell einzigartig.


Der schnelle Sensor sorgt übrigens auch dafür, dass die neue URSA Mini Pro G2 nun unsere Bestenliste nach Bewertungspunkten anführt. Dass sie dabei auch noch zu den günstigsten aller Kameras im Spitzenfeld gehört ist besonders erfreulich.

Nun fragen (nicht nur wir) uns natürlich, wie es denn im Vergleich um die Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt Werte einer RED und anderer teurer Cinekameras bestellt ist. Dies wollten wir schon länger betrachten, jedoch juckt es uns nach der neuen Blackmagic URSA Mini G2 noch dringender in den Messfingern. Mehr dazu gibt es darum definitiv nach den Sommerferien...


Blackmagic Design URSA Mini Pro G2im Vergleich mit:

Listenpreis: 6435 €
Markteinführung: März 2019
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: B4-Mount/EF-Mount (aktiv)/PL-Mount

Platz 1 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Sony PXW-FS7
Strassenpreis: 7137 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS C300 Mark II
Strassenpreis: 10088 €
Super35 / APS-C

  

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
freezer    15:04 am 31.7.2019
Über die Zuverlässigkeit lässt sich immer nur schwer Auskunft geben - ohne statistisch relevante Daten. Meine anekdotenhafte Erfahrung dazu: Ich habe eine BMCC seit 2013, eine...weiterlesen
prime    13:35 am 31.7.2019
BMC --------------- 23.6 ms (official) my measurement was 25.0 ms (26.7-24.8-23.5) NX1 1080p ---------- 7.9 ms (7.7-8.0-8.1-7.8) NX1 4K ------------ 30.9 ms (30.6-31.6-31.4-30...weiterlesen
Kamerafreund    13:22 am 31.7.2019
Wie zuverlässig sind ursa Mini pros denn so? BMD wird ja häufig nachgesagt, unausgereifte Produkte auf den Markt zu bringen. Denke langsam über einen Systemwechsel von Sony nach...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema? Do, 15.August 2019
Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können.
Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw Fr, 21.Juni 2019
Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen …
Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019
Die von uns geschätzte Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat diesmal einen aufwendigen Large Format Cine Kamera Test produziert. Kameraseitig findet sich hier alles was Rang und Namen hat: ARRI LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF, sowie eine Sony A7S II und als „Wildcard“ auch eine Ursa Mini Pro 4.6K.
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
11-15. September / Eckernförde
Green Screen - Internationales Naturfilmfestival
11-15. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.August 2019 - 15:15
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*