Logo
///  >

Grundlagen : Richtmikrofon oder Richtrohrmikrofon? Und wann setzt man Richtrohre optimal ein?

von Di, 7.Juli 2020


Häufig werden die Bezeichnungen „Richtmikrofon“ und „Richtrohrmikrofon“ synonym verwendet. Was allerdings schnell zu Verwirrung führen kann. Zu den Richtmikrofonen gehören viel mehr Mikrofontypen, die teilweise auch andere Richtcharakteristiken mitbringen und damit auch anders eingesetzt werden ...

Zu Richtmikrofonen gehören - nach aufsteigendem Bündelungsgrad sortiert: Breite Niere, Niere, Superniere, Hyperniere und Keule (Spezialformen wie die Acht lassen hier mal bewußt weg). All dies sind „Richtmikrofone“, die für unterschiedliche Einsatzzwecke entwickelt wurden.


Es macht unserer Meinung nach Sinn, sich dies gelegentlich zu vergegenwärtigen, weil gerade die visuell prägnanten RichtROHRmikrofone schnell mit „Standard-“ oder „Universal-Mikrofonen“ für die Videoaufnahme gleichgesetzt werden - was falsch ist und auch zu enttäuschten Erwartungen führen kann.

Ein „Richtrohrmikrofon“ zeichnet sich namensgebend durch ein Interferenzrohr aus und besitzt in der Regel eine Superniere/Keule Richtcharakteristik. Typisch für entsprechende Interferenzrohre sind ihre vielen Öffnungen an der Seite, mit denen die seitlich eintreffende Schallwellen (frequenzabhängig) durch Phasenverschiebung möglichst ausgelöscht werden.


Schallwellen, die von vorne kommen, addieren sich hingegen gleichphasig am Rohrende - gelangen also vergleichsweise ungehindert zur Mikrofonkapsel.

Je stärker die Richtwirkung von Richtrohmikrofonen desto schmaler wird der Aufnahmewinkel. Aber Achtung - damit wächst auch die Empfindlichkeit nach hinten. Entsprechend stark gebündelte Richtrohrmikros funktionieren am besten in Umgebungen, in denen also 1. eine Hauptschallquelle isoliert werden soll, 2. Schall von der Seite existiert, 3. dieser reduziert werden soll und 4. sich möglichst keine Schallquellen (oder Reflektionsflächen) hinter dem Mikrofon befinden. Berücksichtigt man diese Vorgaben wird schnell klar, in welchen Anwendungsszenarien Richtrohrmikrofone am besten funktionieren:


1. Richtrohrmikrofone mit starker Richtwirkung sollten vor allem an der Tonangel und weniger (und wenn dann bewußt) an/auf der Kamera montiert werden. Ansonsten besteht die Gefahr, entweder Kamerageräusche oder Bewegungsgeräusche vom Kameraoperator hinter dem Mikrofon mit aufzuzeichnen.

2. Richtrohrmikrofone mit starker Richtwirkung eignen sich eher für weite Umgebungen (außen) mit seitlichen Schallquellen als für Innenräume mit Hall. Befindet man sich mit einem Richtrohrmikrofon in halllastigen Innenräumen außerhalb des Hallradius hat man verstärkt mit diffusen Audiosignalen zu kämpfen. Die gerichtete Wirkung des Richtrohmikrofons geht verloren. Hier können Mikrofone mit Nierencharakteristik mehr Sinn machen.


Dies sind jedoch keine in Stein gemeißelte Regeln. Zudem unterscheiden sich auch ausgewiesene Richtrohmikrofone Teils deutlich in ihrer Richtwirkung. Einige decken einen größeren Winkel ab und tendieren in ihrer Charakteristik mehr Richtung Niere - andere sind stärker gerichtet und in ihrer Richtcharakteristik bei der Keule. Hier gilt es individuell zu entscheiden, welches das bessere Richtrohrmikrofon für die individuelle Anforderung ist.

Zudem kann sich die Auswahl des Mikros auch ändern je nachdem, ob man im Team oder solo unterwegs ist. Und auch die Aufnahmesituation ist hierbei von Bedeutung – Mikrofonierungen für szenische Arbeiten können sich deutlich von Run&Gun unterscheiden.

Wer im Team mit Tonassistenz/Boom-Operator unterwegs ist, kann sich für Sprachaufnahmen/ Interviews ein stärker gerichtetes Boom-Mikrofon „leisten“, weil hier in der Regel das Richtrohrmikrofon perfekt nachgeführt/ausgerichtet wird.

Wer hingegen solo und womöglich noch Run&Gun unterwegs ist, kann mit einem weniger stark gerichteten Mikrofon deutlich besser auskommen, das bsp. auf der Kamera montiert weniger Handling-Geräusche von hinten aufnimmt und vor allem weniger gezielt gerichtet werden muss.

Hinzu kommt, dass die Interferenzrohre von Richtrohrmikrofonen recht anfällig für Wind sind. Auch hier macht das Richtrohrmikrofon inklusive voluminösem Blimp + Fell mehr Sinn an der Angel als auf der Kamera montiert.



Wichtig scheint uns bei diesen Überlegungen, dass es nicht das eine, perfekte Mikrofon gibt, sondern viele Faktoren in die Wahl des jeweilig bestmöglichen Mikrofons hineinspielen.

Soweit unser kleiner Grundlagen-Text in Sachen Richtrohrmikrofon.


  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
kayos123    14:59 am 7.7.2020
nicht zu vergessen, mikro nicht fressen...;) https://youtu.be/w5Ldpf4uqJU
pillepalle    12:05 am 7.7.2020
Stimmt... wohl weil meist der Interviewer auch der Kameramann ist und er Interviewte das Mikro dann selber halten müsste. Sieht vermutlich auch nicht so cool aus und birgt...weiterlesen
rob    11:57 am 7.7.2020
Hallo Pillepalle, Danke fürs Danke! Ja, absolut einverstanden. Dynamische Mikros haben definitiv auch ihren Platz - allerdings sehe ich die hangehaltenen "Reporter-Mikros"...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: DSLR Audio Setup - Externer Audio Recorder oder In-Kamera Ton via Vorverstärker? Fr, 27.September 2013
Bevor wir uns ausführlicher mit der Praxis einzelner Audio-Setups mit Video-DSLRs beschäftigen, wollen wir die grundsätzliche Frage nach Tonaufnahme Lösungen im Video-DSLR Bereich stellen. Für höherwertiges Audio steht man am Anfang vor der Wahl: Audio extern über Audio-Recorder aufzeichnen oder über einen externen Vorverstärker direkt In-Kamera.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Berichterstattung: Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents) Di, 19.Februar 2019
Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus.
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Ausprobiert: Sennheiser AVX Funkstrecke an DSLR – erster Praxistest Fr, 18.September 2015
Tips: Samsung NX1 und der gute Ton (u.a. Richtmikro und Lavalier) Sa, 30.Mai 2015
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Ratgeber: Mobile Audio-Helfer – Vier Fieldrecoder kurz betrachtet Sa, 5.September 2009
Erfahrungsberichte: Angel dir den externen Ton – Boss Micro BR Di, 15.Mai 2007
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006


[nach oben]


[nach oben]
















Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
alle Termine und Einreichfristen


update am 3.August 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*