Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
/// Grundlagen : Sonstige

Grundlagen : Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Auflagemaße – wer passt zu wem?
von Mo, 1.Juli 2013    


Ob Systemkameras, Video-DSLRs, Großsensorcamcorder oder die neuen BMD Cinema Cameras: Videosysteme mit Wechseloptiken erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und damit stellt sich immer öfter auch die Frage, welche Optik zu welcher Kamera passt und welcher Anwendungsfall mit welcher Optik am besten abgedeckt wird. Wir starten auf slashCAM deshalb eine Serie zum Thema "Glas"und beschäftigen uns in den ersten Kapiteln mit der Frage, was eigentlich eine Cine-Optik von einer Foto-Optik unterscheidet. Hier: Auflagemaße – wer passt zu wem?

Das Auflagemaß eines Kamera-Objektiv Systems ist von zentraler Bedeutung für die korrekte Fokussierung sowohl bei Foto- als auch bei Filmkameras. Aber was genau ist eigentlich das Auflagemaß und warum macht es Sinn, das systemspezifische Auflagemaß meiner Video-Cam/DSLR zu kennen, wenn ich Fremdoptiken adaptieren möchte?
              
Wir hatten bereits im Kapitel AF- versus manuelle Optiken den Vorteil manueller Objektive für die Filmproduktion angesprochen. Spezielle Cine-Optiken bieten zwar optimal gedämpfte Fokussiereinheiten und manuelle Blendenkontrolle aber ihre kleinen Stückzahlen und ihre häufig hoch lichtstarke Ausrichtung treibt den Preis im Vergleich zu Foto-Objektiven deutlich nach oben. Indie-Filmer bedienen sich daher oft aus dem reichhaltigen Fundus an optisch hochwertigen, älteren, manuellen Fotoobjektiven – und genau hier kommt der Kenntnis um das Auflagemaß zentrale Bedeutung zu. Das Auflagemaß eines Kamera-Optik-Systems entscheidet u.a. darüber, ob sich die Optik an fremde Kamerasysteme adaptieren lässt oder nicht. Was also ist das Auflagemaß?
                 
Das Auflagemaß stellt die Entfernung zwischen Bildebene (Sensorebene) und der Auflagefläche des Bajonetts dar:
            



Ein Foto- oder Filmobjektiv ist stets für ein bestimmtes Auflagemaß entworfen. Bei dem System Kamera - Objektiv kommen also quasi zwei Auflagemaße zusammen. Das Auflagemaß der Kamera und das Auflagemaß für das die jeweilige Optik entworfen wurde.

Wir haben hier einmal die wichtigsten Auflagemaße mit Fokus auf den Video/Filmbereich aufgelistet:

Video relevante Auflagemaße
BajonettAuflagemaß in mm
Ikegami76,94
Panavision (PanaMount)57,15
Arri PL52,00
Eclair48,00
Leica R47,00
Nikon F46,50
Olympus OM46,00
ContaxYashica C/Y45,50
Pentax K45,46
Sony A44,50
Canon EF44,00
CanonFD42,00
Aaton40,00
Leica M27,80
RED One27,30
Micro Four Thirds19,25
Sony E Mount18,00
C-mount17,52
CS-Mount12,50


Um das Objektiv eines Fremdherstellers über einen (nicht optischen) Adapter an einer Kamera nutzen zu können, muss das Auflagemaß, für das das Objektiv ursprünglich ausgelegt wurde größer sein als das Auflagemaß des Kameragehäuses. Nur so bleibt genügend Platz, um einen Bajonett-Adapter zwischen Objektiv und Kamergehäuse zu nutzen. Zur Veranschaulichung hier eine schematische Illustration, in der das größere Auflagemaß von Optik 1 genutzt wird um sie via Adapter an ein Kameragehäuse mit kleinerem Auflagemaß anzuschließen:



Mit diesem Wissen und der Tabelle von Auflagemaßen sollte klar sein, welche Objektive sich gut für welche Kameras adaptieren lassen. Wenn man beispielsweise das Auflagemaß von Nikon F im Vergleich mit anderen DSLR-Auflagemaßen betrachtet, stellen die 46,5 mm ein recht großes Auflagemaß dar. Das bedeutet, dass sich Nikon-Objektive an vielen anderen Kameras mit Adpatern betreiben lassen aber auch, dass sich nur wenige Fremdobjektive an Nikon Kameras adaptieren lassen.

Übrigens: Die Entfernung der letzten Linse eines optischen Systems zur Bild- oder Sensorebene wird als Schnittweite bezeichnet (nicht unbedingt mit dem Auflagemaß identisch). Gelegentlich ragen Linsen eines Objektivs noch in das Kameragehäuse hinein. Die Entfernung zwischen dem Scheitelpunkt dieser letzten Linse und der Bild- oder Sensorebene stellt die Schnittweite dar.

Weiter geht es demnächst beim Thema Cine-Optiken vs Foto-Objektive mit den Kapiteln:
Objektivdurchmesser, Objektivauswahl, Modifikationsmöglichkeiten von Foto-Optiken, Filterauswahl u.a.


   

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi   12:04   11.07.
Interessant.
Keiner spricht von den anderen Maßen.

Ich denke da immer an eine fast 2kg schwere Kamera, die mit einem langen u...weiterlesen
CameraRick   17:39   01.07.
Zitat: Der Adapter funktioniert nur mit folgenden Objektiven:
Angenieux Optimo 24-290 mm
Arri Shift & Tilt Satz (auch für ...weiterlesen
Trust ART   14:18   01.07.
Hallo CameraRick.
Doch es gibt auch für Canon Kameras ganz normale PL-Adapter. Bei den Teilen muss man dann nur aufpassen, das der Spiegel nac...weiterlesen
CameraRick   13:58   01.07.
Zitat: Mit diesem Wissen und der Tabelle von Auflagemaßen sollte klar sein, welche Objektive sich gut für welche Kameras adaptieren lassen. ...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Artikel zum selben Thema:

Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Modifikationsmöglichkeiten von Foto-Optiken Mo, 22.Juli 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: "T-" vs "f-Stop" Mo, 17.Juni 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Skalen und Zahnkränze Do, 6.Juni 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Objektivanschluss und Blende Mo, 27.Mai 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Fokus und Dämpfung Do, 16.Mai 2013

Weitere Artikel:

Grundlagen: Mikrofone Fr, 5.Juli 2013
Wir starten eine weitere Artikelserie auf slashCAM, die sich stärker an der Praxis des Filmens orientiert am Beispiel eines Interview-Setups mit einer Video-DSLR (Canon 5D Mark III): Welche Tonaufnahme Optionen gibt es? Welche Optiken machen Sinn? Welche Rig-Komponenten sind sinnvoll? Wie bestimme ich bestmöglich die Schärfe? Welche Ausschnitte machen Sinn? Welches Licht benötige ich? Hier: Grundlagen Mikrofone.
Grundlagen: Stereoskopisches 3D Glossar Mo, 11.Oktober 2010
3D Grundlagenartikel zusammengestellt.
Grundlagen: In den Tiefen der Farben Fr, 20.Juli 2007
Wenn man heute von 16 Bit Farbtiefe spricht kann das entweder ziemlich schlecht oder ziemlich gut gemeint sein. Zeit für ein paar aufklärende Worte, worauf man bei Farben im Videobereich achten sollte - besonders bei der Farbkorrektur.
Grundlagen: 25p mit Full-True-HD oder wie man Marketing-Buzzwords entschlüsselt Mo, 19.Februar 2007
Test: Sony PXW Z100 – professioneller 4K 10 Bit 4:2:2 XAVC Camcorder Mi, 23.Juli 2014


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht


Artikel-Kategorien:
Test
Grundlagen
Tips
Workshop
Einführungen
Erfahrungsberichte
Kurztest
Ratgeber
Buchkritiken
Scoop
Sponsored Workshop
Interviews
Ausprobiert
Interviews
Basiswissen Videoproduktion
Tutorials
News
Essays
Editorials
Berichterstattung
Home Media
Aktionen
Werbung
Filmkritiken
Glosse
Problemlösungen

passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH3:
Kaufberatung: Panasonic GH3/GH2 oder Nikon D 5300?
GH3/4 mit Pocket SpeedBooster wird zu einem Vollformat 1.16KB aber Achtung!
Gh3 und Atomos
Lohnt sich eine gebrauchte GH3 noch zum filmen?
Panasonic GH3 an BMD DeckLink Mini Recorder - Dynamik fehlt
GH3 Autofokus pulsiert
Kurznews: Panasonic: 5 Jahres-Garantie-Aktion für GH 3 und GH 4
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH3




update am 21.August 2014 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Fetch
Specialsschraeg
11. August - 26. November / Dinslaken
35. Niederrheinischer Filmwettbewerb
3-7. September / Berlin
ifab Filmfestival
10-14. September / Oldenburg
Oldenburg Filmfestival
12-13. September / Oderaue
4. OderKurz-Filmspektakel
alle Termine und Einreichfristen