Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
/// Editorials : Camcorder

Editorials : Blackmagic Cinema Camera – weshalb sie den Markt umwälzen wird
von Di, 17.April 2012    


Nach dem NAB-Überraschungscoup von Blackmagic Design verwundern uns doch etwas die teilweise sehr kritischen Reaktionen im Netz. Denn diese Kamera stellt in unseren Augen schlichtweg DIE Revolution dar, auf die wir schon seit Jahren von RED, Canon, Panasonic oder Sony gewartet haben. Dass nun ausgerechnet Blackmagic Design die gesamte Konkurrenz auf der Standspur überholen will, ist die zweite Sensation. Gehen wir mal durch, was uns im einzelnen vom Hocker haut:



Ersteinmal der Preis: 2999 Dollar sind schon mal eine Ansage, aber wer Blackmagic kennt, weiß dass die Firma dazu noch extrem fair in der Dollarkurs-Umrechnung arbeitet. Sollte dies auch bei der Cinema Camera der Fall sein, so dürfte dies einen Preis unter 3.000 Euro werden. Wohl gemerkt inklusive Mehrwertsteuer! (UPDATE: der Preis wird von Blackmagic für Österreich (Deutschland ist noch nicht verfügbar) mit 2.295€ ohne Steuer, Zoll und Versand angegeben.)

Zur Raw-Aufzeichnung passt DaVinci wie die Faust aufs Auge! Und wer es noch nicht begriffen hat: Bei der Cinema Camera ist die Vollversion von Resolve dabei, inklusive USB-Dongle – die kostet alleine weiterhin volle 1.000 Dollar. Das heißt, keine HD-Auflösungsbeschränkung und beliebig viele GPUs im Rechner, was wiederum Echtzeitleistung ohne Ende bedeutet. Dabei wurde die kommende Version 9 sogar noch mit einer vereinfachten Oberfläche ausgestattet, damit auch unerfahrene Coloristen das Programm besser nutzen können. Dazu vergisst man leicht, dass im Conforming-Bereich nun sogar eine komplette Multitrack-Editing Engine drinnen steckt, die ebenfalls in Echtzeit arbeitet:



Im Gegensatz zu Video-DSLRs besitzt die Kamera schon einen bemerkenswerten integrierten Recorder, der nicht nur 12bit-DNG-RAW aufzeichnen kann, sondern für alle, die nicht das letzte Quäntchen Qualität brauchen, auch noch 10 BitBit im Glossar erklärt log (!!) DNxHDDNxHD im Glossar erklärt und ProResProRes im Glossar erklärt unterstützt. Diesen muss man folglich nicht mehr zukaufen wie bei Canon, Sony oder RED.



Die Entscheidung für handelsübliche SSDs ist dabei goldrichtig. SSDs sind quasi Standard-Speicherkarten, mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis auf dem Markt. Da kommt keine proprietäre SxS oder P2 Karte mit. Weder beim GB-Preis noch bei der Geschwindigkeit. Wer jetzt mault, dass die SSDs mit HFS formatiert sein müssen, klagt auf hohem Niveau. Linux und Apple können das ohne Zusatzsoftware und unter Windows muss man die SSD ja auch nur lesen können, wofür es günstig bis kostenlos entsprechende Software gibt.

An anderer Stelle haben wir gehört, dass die Kamera ohne XLRXLR im Glossar erklärt nicht professionell sei. Wer jedoch genauer hinsieht, kann in den technischen Daten sehen, dass die Kamera einen Balanced Stereo Input hat. Das ist XLR! Nur mit einer anderen Buchse. Entsprechende Kabel gibt es im Musikfachhandel teilweise günstiger als XLR-Strippen, aber mit der gleichen Schirmung. Einzig die Zugentlastung ist bei XLRXLR im Glossar erklärt vielleicht noch etwas besser. Die Profiklinken dürfte dabei eher der kompakten Form geschuldet sein. Und es gibt auch die Umschaltung zwischen Mic- und Line Level! Alleine eine solche Audioaustattung in einer Kamera unter 3.000 zu finden, ist heute schon schwer.

Gleiches gilt für den SDISDI im Glossar erklärt Ausgang oder Thunderbolt (welcher auch zunehmend seine Mac-Exklusivität verlieren und auch auf PCs/Laptops zu finden sein wird). All das gibt es in dieser Preisklasse bisher kaum bzw. gar nicht.



Kommen wir mal zum Display: Nicht nur, dass hier die Auflösung mit 800 x 480 x 3rgb auf dem Niveau absoluter Top-Camcorder liegt, die Größe ist mit 5 Zoll ebenfalls in dieser Preislage schlichtweg einzigartig. Da dürfte auch die Touchbedienung nochmal bequemer ausfallen. Metadaten kann man dazu noch einfach so reintippen, ein absolutes Novum...

Alternative Bedienungsmöglichkeiten gibt es ebenfalls gratis dazu: Für LANCLANC im Glossar erklärt gibt es viel Zubehör, aber in Kombination mit einem Laptop dürfte die Konkurrenz erst recht alt aussehen.

Über die jetzt schon erhältliche CapturingCapturing im Glossar erklärt Anwendung von Blackmagic mutiert der Laptop nicht nur zum aufpreislosen Vorschaumonitor oder Zusatzrecorder. Via Thunderbolt dürfte sogar eine echte 2,5K-Vollbild PreviewPreview im Glossar erklärt möglich sein. Auch die richtige Einstellung des Bildes dürfte mittels dem mitgelieferten UltraScope (einzeln ca. 600 Dollar!!) einzigartig ausfallen. Eine derartige Bildkontrolle bietet kein Konkurrent, auch nicht für den zehnfachen Preis.



Nachdem Blackmagic angekündigt hat, dass noch mehr Ideen folgen, muss man sich zum Träumen nur mal eine Kamera Fernbedienungs-App mit einem Retina-Display vorstellen, das die kommenden MacBook Pros diesen Sommer bekommen sollen.

Und wer all das so liest und nun fragt, aber was ist mit 4K, den fragen wir: Was soll damit sein? Diese Kamera ist im 2K-Bereich bereits ein extremer Preiskracher. Und dazu scheinbar sehr bald lieferbar, nicht wie viele 4K-Ansagen der Konkurrenz, die bis auf JVC auch noch einige Zeit auf sich warten lassen werden.

Blackmagic hat als einziger Hersteller verstanden, was DSLRs so spannend für Filmer gemacht hat, und daher wahnsinnig viele Dinge verbessert, die viele DSLR-Anwender vermissen. Externe Audio-Recoder – obsolet. Externe VideoRecoder – obsolet. Video RAW Workflow – bisher unmöglich, jetzt da.

Dazu ist die Auflösung von 2432 x 1366 PixelPixel im Glossar erklärt ideal für die Postproduktion. Hiermit lässt sich nachträglich immer noch der Bildausschnitt bestimmen, ohne unter Full HD-Auflösung zu geraten. Auch subtile digitale Kriechzooms sind hiermit praktikabel möglich.

Dass für diesen Preis keine Kitoptik dabei ist, ist klar und macht auch keinen Sinn. Die Sensorgröße liegt tatsächlich nur leicht über 16mm, was natürlich bei der Objektivwahl einen hohen Cropfaktor bedeutet. Die bisher online verfügbaren Democlips sehen für unseren Geschmack enorm cinematisch aus und die Entscheidung, auf eine hohe Dynamik gegenüber dem letzten Quäntchen Schärfe zu setzen, ist für eine szenisch orientierte Kamera richtig. Dazu dürfte das RAW-Material ziemlich gutmütig in der Nachschärfung sein, da hier keinerlei Kompressionartefakte zu erwarten sind. Auch RAW-Material von anderen Kameras sieht niemals so scharf aus, wie (in der Kamera nachgeschärfte) JPGs.

Alles in allem sagen wir dieser Kamera eine große Zukunft vor raus. Für diesen Preis ist sie schlichtweg eine Revolution, die in unserer Branche vielleicht einmal in 10 Jahren passiert. Eine 2K Kamera mit echtem RAW-Workflow gab es bisher auch nicht für sehr viel mehr Geld zu kaufen, obwohl viele Anwender danach riefen. Was Blackmagic noch oben drauf packt, ist schlicht atemberaubend. Kurz: Das ist die neue RebelCam, auf die wir gewartet haben.

Sollte Blackmagic auch noch wie versprochen im Sommer in ausreichenden Stückzahlen liefern können und die Kamera nur etwas stabiler laufen als die ersten REDs, dann dürften bei Sony, Canon, Panasonic und RED die Alarmglocken schrillen. Denn hier kommt etwas Großes auf uns zu, was die vielzitierte digitale Revolution wirklich vorantreibt, und die Konkurrenz unter Zugzwang setzt.

Hier unsere ursprüngliche Newsmeldung mit allen technischen Daten: Megaknaller: 2.5K RAW Cinema Kamera von Blackmagic Design für 2.995 Dollar.


   

[376 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ThePucciano   01:09   03.07.
Stimmt, hatte mich verrechnet. Aber du liegst da auch ein wenig vorbei^^
Der Crop ist x3
Also 12,35 x 7,42 bei einem Seitenverhältniss...weiterlesen
masterseb   10:36   01.07.
ThePucciano hat folgendes geschrieben: Einfach eine Klasse Kamera!
Einzig was ich vermissen würde, ist der Weitwinkel.
S16 und...weiterlesen
iasi   08:34   01.07.
mammut hat folgendes geschrieben: iasi hat folgendes geschrieben:
Ein Nachfolgemodell ist übrigens angekündigt.
<...weiterlesen
mammut   20:46   30.06.
iasi hat folgendes geschrieben:
Ein Nachfolgemodell ist übrigens angekündigt.

Soll in Japan schon raus sein aber u...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Editorials: Lang lebe der Camcorder! Di, 17.September 2013
Verpassen Smartphones und filmende Fotoapparate der Gattung Camcorder den Todesstoß? Die Entscheidung liegt unserer Meinung nach in den Händen der Hersteller.
Editorials: Warum RED die Preise senken muss Mo, 29.Oktober 2012
Am Wochenende ließ Jim Jannard im RED-Forum die Meldung verkünden, dass eine signifikante Preissenkung für RED-Kameras in Haus stehe. Wir sinnieren einmal kurz über die Hintergründe und warum wir alle davon profitieren werden...
Editorials: Canon C300 vs. RED Scarlet-X - Kein Vergleich Fr, 4.November 2011
Der Vorhang ist gelüftet und die Infos liegen auf dem Tisch. Doch wenn man sich durch die Informationsfülle klickt, wird vor allem klar, dass es sich bei beiden Kameras um so ungleiche Konzepte handelt, dass jeder erzwungene Vergleich zwangsläufig hinkt. Zeit für unsere erste Meinung...
Editorials: Quo Vadis VDSLR? Di, 23.August 2011
Editorials: Startet Panasonic die 3D Revolution zuhause? Fr, 13.August 2010
Editorials: Erweiterte Low-Light Tests auf slashCAM Di, 18.Mai 2010
Editorials: Canon - Verschiebung der Entwicklungsprioritäten? Di, 16.Februar 2010
Editorials: EX3, EX30 und PHU-60K HDD von Sony Mo, 14.April 2008
Editorials: Die Top 4 (und 6 weitere) Nachteile von AVCHD (auf DVD) Di, 8.Mai 2007
Editorials: Warum drei Chips? Mo, 19.März 2007
Editorials: Primetime für HDR: Erste HDR-Film-Cams im Einsatz Mi, 3.Januar 2007
Editorials: So testet slashCAM Camcorder Mi, 18.Oktober 2006


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht


Artikel-Kategorien:
Test
Grundlagen
Tips
Workshop
Einführungen
Erfahrungsberichte
Kurztest
Ratgeber
Buchkritiken
Scoop
Sponsored Workshop
Interviews
Ausprobiert
Interviews
Basiswissen Videoproduktion
Tutorials
News
Essays
Editorials
Berichterstattung
Home Media
Aktionen
Werbung
Filmkritiken
Glosse
Problemlösungen

passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Cinema Camera:
Günstiger Gimbal für BMCC
Update 1.8.2 für Blackmagic Cameras bringt ProRes 422 Support
Kurznews: Blackmagic Camera Firmware Update 1.81
SLR Magic Anamorphot 1.33x 50 Anamorphic Adapter an der BMCC
Käfig für BMCC
PP2014 importiert BMC Pocket DNG ohne ACR
kurzer Videovergleich Magic Lantern RAW Crop vs BMCC vs Full Frame
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Cinema Camera

Camcorder:
Kaufberatung Videokamera oder doch Foto/Video Hybrid?
Sony FDR-AX100E Bild vergrößern
gopro cable cam
Panasonic Pancake Zooms
Wo finde ich Leerhüllen für Hi8 Bänder?
Nikon D810 neue Nr 1 bei DXO-Mark mit Bestwert bei Dynamikumfang
GH4 neue Firmware seit Juli!
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 26.Juli 2014 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Wind Up Bots
Specialsschraeg
18. März - 1. August / Braunschweig
Kurzfilmwettbewerb "Energie tanken"
16. Mai - 29. Juli /
Filmtrailer Award
24-27. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival 2014
9. August / Untereisesheim bei Heilbronn
HDAV-OPEN-AIR
alle Termine und Einreichfristen