Logo Logo
/// 

Aktueller Marktüberblick NLE-Schnittprogramme



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Markus Fuenfrocken:


Hallo,

bisher habe ich meine DV-Videoprojekte mit Ulead MediaStudio Pro gemacht,
das Programm wird aber nicht mehr weiterentwickelt und die Version 8 stürzt
auf meinem XP-Rechner sehr oft einfach ohne Fehlermeldung ab - das Teil wird
nun in die Tonne gekloppt, habe die Schnauze voll. Ich suche also Ersatz.
Mir hat die Bedienung und der Workflow von MSP immer sehr gut gefallen, es
war einfach zu lernen und zu bedienen, trotzdem aber sehr mächtig. Ich habe
mir mal die Demoversion von Sony Vegas Video installiert und kam damit gar
nicht zurecht... ich möchte auch ungern auf "kastrierte"
Klickibunti-Schnittlösungen wie Magix Video Deluxe, Videostudio oder
Premiere Elements zurückgreifen.

Was also empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen DV-Videoschnitt
(;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und Qualität oberstes Gebot sind,
ich brauche keine HDV-Unterstützung oder sowas. Gerne auch ältere Versionen
aktueller Programme. Wichtig wäre Frameserverunterstützung, damit ich das
Video direkt an mein tmpgenc zur MPEG2-Kodierung durchreichen kann.

Gruß,
Markus
--
Markus Fünfrocken
HP, Bilderseite: http://www.fuenfrocken.de
Beef Jerky: http://www.jerkyrezept.de





Antwort von Norbert Müller
Markus Fuenfrocken schrieb:
> Hallo,
>
> bisher habe ich meine DV-Videoprojekte mit Ulead MediaStudio Pro
> gemacht, das Programm wird aber nicht mehr weiterentwickelt und die
> Version 8 stürzt auf meinem XP-Rechner sehr oft einfach ohne
> Fehlermeldung ab - das Teil wird nun in die Tonne gekloppt, habe die
> Schnauze voll. Ich suche also Ersatz. Mir hat die Bedienung und der
> Workflow von MSP immer sehr gut gefallen, es war einfach zu lernen
> und zu bedienen, trotzdem aber sehr mächtig. Ich habe mir mal die
> Demoversion von Sony Vegas Video installiert und kam damit gar nicht
> zurecht... ich möchte auch ungern auf "kastrierte"
> Klickibunti-Schnittlösungen wie Magix Video Deluxe, Videostudio oder
> Premiere Elements zurückgreifen.
> Was also empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen
> DV-Videoschnitt (;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und
> Qualität oberstes Gebot sind, ich brauche keine HDV-Unterstützung
> oder sowas. Gerne auch ältere Versionen aktueller Programme. Wichtig
> wäre Frameserverunterstützung, damit ich das Video direkt an mein
> tmpgenc zur MPEG2-Kodierung durchreichen kann.

Hallo!

Ich verwende nach einem Einstieg mit Magix seit gut 3 Jahren Pinnacle Liquid
Edition, erst die Version 5.5 bzw. 5.62, und seit etwa 1 Jahr ein LE6.1. Es
gibt jetzt schon die Avid-Version 7, die vielleicht für HDVHDV im Glossar erklärt interessanter
wäre, aber auch von LE6 wird bereits HDVHDV im Glossar erklärt beherrscht. Auf meinem Windows XP
laufen diese Versionen für DV-Schnitt sehr stabil, ist eben ein richtiges
Profi-Programm. Allerdings will es ausser einem frisch aufgesetzten System
und möglichst wenig Fremdprogrammen gerne mehrere Festplatten, 2 sollten es
mindestens sein, ich habe jetzt 4, eine für System Programme, eine für die
Videodateien, eine für die Renderdateien und eine für die Schnitte - wobei
die 4. zugleich meine Systemplatte für Office-Anwendungen ist, die anderen 3
Platten habe ich abschaltbar gemacht, wenn ich nicht Video schneide - was ja
meist der Fall ist. Die Kollegen von
http://www.liquiduser.de/liforum/portal.php
bzw. http://www.sprungziel.de/wbb/wbboard/board.php?boardid1
verwenden meist auch noch Raid-Systeme für Video, evtl. auch für Render -
zahlt sich meiner Meinung aber nur bei mehreren eingesetzten Kameras aus.

Ich verwende den in Liquid eingebauten MPEG2-Kodierer, der bei Version 6
wesentlich schärfere Videos (;DVD) ausgibt als der von Version 5, seit Neuem
könnte ich auch avi ausgeben und in TMPGEnc DVD Author 3 importieren und
dort authoren und kodieren und auf DVD ausgeben. Hab's aber noch nicht
ausprobiert.

Das Programm habe ich als update um 40.- Euro bei eBay gekauft, gelegentlich
gibts dort Angebote. Updates von 6 auf 6.1 bzw. 5 oder 5.5 auf 5.62 gibts
kostenlos im Internet. 5.62 ist überhaupt das Stabilste für DV-Schnitt.
Somit wäre auch eine ältere Version von Edition interessant. Meine 1.
Version war ein Edition 5 um 20.- Euro als OEM, voll updatefähig (;auch auf
Avid 7). Das Programm unterstützt Mehrkern-Prozessoren auch in den älteren
Versionen. Lern-DVDs sollte man aber einkalkulieren - gibts auch schon recht
preiswert.

Gruß, Norbert





Antwort von Norbert Müller
Markus Fuenfrocken schrieb:

> Was also empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen
> DV-Videoschnitt (;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und
> Qualität oberstes Gebot sind, ich brauche keine HDV-Unterstützung
> oder sowas. Gerne auch ältere Versionen aktueller Programme. Wichtig
> wäre Frameserverunterstützung, damit ich das Video direkt an mein
> tmpgenc zur MPEG2-Kodierung durchreichen kann.

Hier habe ich noch was gefunden:
http://testbericht.guenstiger.de/testbericht/Am-Schneidetisch-Profi-Schnittprogramme-62863.htmlFinal Cut (;Express/Pro) ist da nicht dabei, wäre auch noch eine Möglichkeit.Oder Canopus Edius als preiswerteres Programm.Apropos Einstieg, der ist bei LE nicht ganz leicht, aber wenn man einmaleine LernDVD angesehen hat, gehts dann zügig voran. Liquid eben!Gruß, Norbert







Antwort von Markus Fuenfrocken:

Hallo Norbert,

Norbert Müller schrieb:
> Ich verwende nach einem Einstieg mit Magix seit gut 3
> Jahren Pinnacle Liquid Edition, erst die Version 5.5 bzw.
> 5.62, und seit etwa 1 Jahr ein LE6.1.

Danke, das schaue ich mir dann auch mal an.
Gruß,
Markus





Antwort von Norbert Müller
Markus Fuenfrocken schrieb:
> Hallo Norbert,
>
> Norbert Müller schrieb:
>> Ich verwende nach einem Einstieg mit Magix seit gut 3
>> Jahren Pinnacle Liquid Edition, erst die Version 5.5 bzw.
>> 5.62, und seit etwa 1 Jahr ein LE6.1.
>
> Danke, das schaue ich mir dann auch mal an.

Hallo Markus,

auf eBay habe ich aktuell eine Neukauf-OEM-Version von Pinnacle/Avid Liquid
7.0 um ca. 150.- gesehen. In einem PC Video Test von 2004 schneidet das
damalige LE5.5 gegen Adobe Premiere Pro, Apple Final Cut Express 2, Canopus
Edius 2.0 sehr gut ab, weil es die meisten features hat, und eben sehr
stabil läuft. Zum Einstieg wie gesagt empfiehlt sich eine der Lern-DVDs,
damit kommt man rasch voran und das Programm bereitet nur mehr Freude.
Anfangs konnte ich nicht einmal einen Film von der Kamera einspielen - das
"Logging-Tool" ist aber eine Wucht, wenn man es erst einmal kennt. Und das
Programm heißt nicht umsonst "Liquid" - es läßt sich damit unglaublich
flüssig und angenehm arbeiten - aber der Einstieg muß halt erst gemacht
werden. Ich habe längst noch nicht alle features ausprobiert bzw. beherrsche
sie noch gar nicht - trotzdem kommen recht gute und professionell anmutende
Kinder- und Reisefilmchen bei mir raus. Und wer mehr will, ist mit dem
Programm überhaupt auf der richtigen Linie. Es wurde ursprünglich von der
Münchner Firma Fast für den Broadcast-Bereich und für kleinere
TV-Produktionen entwickelt, und immer wieder verbessert. Die reinen
Profi-Versionen kosten allerdings ein Vielfaches. In den Amateur-Ausgaben
ist aber viel davon drinnen.

Gruß, Norbert





Antwort von Volker Schauff:

Markus Fuenfrocken schrieb:

so empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen DV-Videoschnitt
> (;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und Qualität oberstes Gebot
> sind, ich brauche keine HDV-Unterstützung oder sowas. Gerne auch ältere
> Versionen aktueller Programme. Wichtig wäre Frameserverunterstützung,
> damit ich das Video direkt an mein tmpgenc zur MPEG2-Kodierung
> durchreichen kann.

Tja, du wirst die Antwort nachdem du mit Vegas nicht zurecht kamst nicht
gerne hören, aber für mich war Vegas das erste Programm das ich nach dem
Umstieg vom alten Media Studio Pro richtig lieb gewonnen habe.

Von A/B-Roll auf Einspur heißt schon irgendwie neu lernen, und dann
entscheidet halt der Geschmack was man als nächstes nimmt.

Was Stabilität angeht, mir ist Vegas nicht einmal abgestürzt selbst bei
brutalsten Effekten über 5 Spuren die allesamt von Third Party Plugins
gerechnet wurden.

Was die Bildqualität angeht ist Vegas mit seinem Subpixel-Rendering
ebenfalls um Welten besser als andere Progrmame. Zudem ist der
Mainconcept MPEG-Encoder durchaus brauchbar.

Frameserver würde dir ein PluginPlugin im Glossar erklärt von Debugmode (;Freeware) bieten, aber
ganz ehrlich: Nutz den internen Mainconcept. Der kann zwar auch nicht
mit CCE und Procoder mithalten, ist aber um Welten besser als dieses
Spielzeug TMPGEnc.

Zudem ist bei den Vegas Versionen mit dem Namenszusatz DVD oder Pro
auch ein DVD-Authoringprogramm dabei das sich akribisch an alle
Standards hält (;das heißt das Ergebnis funktioniert garantiert) und seit
der Version 6 stammt der Dolby Digital AC3-Encoder (;für 2.0 Stereo und
5.1 Surround) von Dolby selbst (;Dolby Pro Encoder), was im Vergleich zu
den Consumer-Spielzeugencodern eine bessere Klangqualität und eine
deutlich höhere Kompatibilität (;fehlerfreie Streams) garantiert. Ab
Version 7 ist beim Authoring auch Scripting und Double LayerLayer im Glossar erklärt Support mit
drin, die 7 DVD ist seit dem Erscheinen von 8 Pro auch recht preiswert
zu haben.

Was die Bedienung angeht, guck es dir noch mal an. So schwer ist das
garnicht. Du schiebst die Clips einfach alle hintereinander in die
Timeline, wenn du einen Übergang haben willst schiebst du sie einfach
für die Dauer des Übergangs übereinander und hast schon den Standard
Dissolve/Fade-Over und wenn du Übergangseffekte haben willst zieh sie in
die Stelle wo sich die Clips überlappen, heißt übergeblendet werden.
Wenn du den Verlauf das Übergangs beeinflussen willst, klick in diesen
rein und füge einen Transition Envelope hinzu. Den kannst du dann von
Anfang (;links) bis Ende (;rechts) in der Intensität stufenlos und auch
hin und her von 0% (;unten - das heißt der letzte Clip) bis 100% (;oben -
der neue Clip) modifizieren. Du willst die Geschwindigkeit des Clips
beeinflussen? Vergiss umständliche Keyframer. Wenn der Clip permanent
gleich schnell schneller oder langsamer laufen soll, drück STRG, pack
ihn an einem Ende mit der Maus (;ohne STRG wäre das trimmen) und zieh ihn
länger (;langsamer) oder kürzer (;schneller). Die Tonhöhe bleibt dabei
übrigens erhalten (;Speedup/Down mit Pitch-Korrektur). Oder soll die
Geschwindigkeit schwanken? Speed Envelope hinzufügen (;rechte Maustaste
auf Clip und Speed Envelope) und von 200% (;doppelt so schnell) über 100%
(;normal) und 0% (;steht) bis -100% (;rückwärts) ist alles drin (;achtung,
Clip bei sowas deinterlacen, sonst verdreht Vegas beim rückwärts laufen
die Halbbilder und es zuckelt, eine der wenigen unschönen Fehler in dem
Programm).

Das Konzept ist neu (;aber das ist Einspur im Vergleich zu A/B Roll
immer) aber einmal eingearbeitet sehr effizient. Eine A/B Ansicht bietet
Vegas auch für jede der einzelnen Spuren, aber die ist nur Kosmetik und
nicht vergleichbar mit echtem A/B Schnitt wie in MSP).

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative




Antwort von Norbert Müller
Volker Schauff schrieb:
> Markus Fuenfrocken schrieb:
>
> so empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen DV-Videoschnitt
>> (;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und Qualität oberstes Gebot
>> sind, ich brauche keine HDV-Unterstützung oder sowas. Gerne auch
>> ältere Versionen aktueller Programme. Wichtig wäre
>> Frameserverunterstützung, damit ich das Video direkt an mein tmpgenc
>> zur MPEG2-Kodierung durchreichen kann.
>
> Tja, du wirst die Antwort nachdem du mit Vegas nicht zurecht kamst
> nicht gerne hören, aber für mich war Vegas das erste Programm das ich
> nach dem Umstieg vom alten Media Studio Pro richtig lieb gewonnen
> habe.

Im Gegensatz zu dem von mir verwendeten Pinnacle/Avid Liquid Edition soll
Vegas nicht so sehr auf CPU- und Graka-Power setzen wie Liquid - entnehme
ich dem Forum http://www.liquiduser.de/liforum/viewtopic.php?t&3

Eine begeisterte Zuschrift gibts auch hier: http://geizhals.at/?sr'7324,-1
(;Vegas Movie Studio 8.0 Platinum Edition ) und preiswert ist es auch. Sogar
billiger als Magix und Pinnacle Studio (;das mit Liquid grunsätzlich und
grundlegend nicht zu vergleichen ist).

Gruß, Norbert





Antwort von Norbert Müller
Norbert Müller schrieb:
> Volker Schauff schrieb:
>> Markus Fuenfrocken schrieb:
>>
>> so empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen DV-Videoschnitt
>>> (;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und Qualität oberstes
>>> Gebot sind, ich brauche keine HDV-Unterstützung oder sowas. Gerne
>>> auch ältere Versionen aktueller Programme. Wichtig wäre
>>> Frameserverunterstützung, damit ich das Video direkt an mein tmpgenc
>>> zur MPEG2-Kodierung durchreichen kann.
>>
>> Tja, du wirst die Antwort nachdem du mit Vegas nicht zurecht kamst
>> nicht gerne hören, aber für mich war Vegas das erste Programm das ich
>> nach dem Umstieg vom alten Media Studio Pro richtig lieb gewonnen
>> habe.
>
> Im Gegensatz zu dem von mir verwendeten Pinnacle/Avid Liquid Edition
> soll Vegas nicht so sehr auf CPU- und Graka-Power setzen wie Liquid -
> entnehme ich dem Forum
> http://www.liquiduser.de/liforum/viewtopic.php?t&3
> Eine begeisterte Zuschrift gibts auch hier:
> http://geizhals.at/?sr'7324,-1 (;Vegas Movie Studio 8.0 Platinum
> Edition ) und preiswert ist es auch. Sogar billiger als Magix und
> Pinnacle Studio (;das mit Liquid grunsätzlich und grundlegend nicht zu
> vergleichen ist).

Bleibt noch http://www.canopus.com/products/EDIUSNX/index.php zu
begutachten. Kostet knappe 200.-:
http://geizhals.at/eu/a305583.html

Gruß, Norbert





Antwort von Volker Schauff:

Norbert Müller schrieb:

>> http://geizhals.at/?sr'7324,-1 (;Vegas Movie Studio 8.0 Platinum
>> Edition ) und preiswert ist es auch. Sogar billiger als Magix und
>> Pinnacle Studio (;das mit Liquid grunsätzlich und grundlegend nicht zu
>> vergleichen ist).

Da Vegas Moviestudio eine abgespeckte Version vom großen Vegas ist und
einige Funktionen im Bereich Envelopes schmerzlich vermissen lässt, ist
es sinnvoller, eine gebrauchte Version von Vegas 7 DVD zu kaufen, die
vermutlich nicht wesentlich teurer ist (;auf DVD ist aber zu achten, da
in der normalen Version der Dolby Digital AC3-Encoder und die
DVD-Authoring-Software fehlt).

> Bleibt noch http://www.canopus.com/products/EDIUSNX/index.php zu
> begutachten. Kostet knappe 200.-:
> http://geizhals.at/eu/a305583.html

Da hast zu zwei Produkte verwechselt. Edius Neo, das das 200 Euro
kostet, ist ein abgespecktes Edius (;und da die große Edius-Version schon
weniger Features als das ebenfalls abgespeckte Vegas Moviestudio hat
irgendwie einigermaßen witzlos). Weniger Features aber genauso viele Bugs.

Eidus NX ist eine angeblich ach so hochgezüchtete Schnittkarte die nur
auf 5 auserwählten Mainboards mit 2 ausgewählten Intel-Chipsätzen
funktioniert (;warum auch immer) und neben der Digitalisierung von
analogen SD und HD Quellen auch latenzfreies Monitoring von DV und HDVHDV im Glossar erklärt
ermöglicht und ein halbes Vermögen kostet (;4-stellig).

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative




Antwort von Norbert Müller
Volker Schauff schrieb:
> Norbert Müller schrieb:
>
>>> http://geizhals.at/?sr'7324,-1 (;Vegas Movie Studio 8.0 Platinum
>>> Edition ) und preiswert ist es auch. Sogar billiger als Magix und
>>> Pinnacle Studio (;das mit Liquid grunsätzlich und grundlegend nicht
>>> zu vergleichen ist).
>
> Da Vegas Moviestudio eine abgespeckte Version vom großen Vegas ist und
> einige Funktionen im Bereich Envelopes schmerzlich vermissen lässt,
> ist es sinnvoller, eine gebrauchte Version von Vegas 7 DVD zu kaufen,
> die vermutlich nicht wesentlich teurer ist (;auf DVD ist aber zu
> achten, da in der normalen Version der Dolby Digital AC3-Encoder und
> die DVD-Authoring-Software fehlt).
>
>> Bleibt noch http://www.canopus.com/products/EDIUSNX/index.php zu
>> begutachten. Kostet knappe 200.-:
>> http://geizhals.at/eu/a305583.html
>
> Da hast zu zwei Produkte verwechselt. Edius Neo, das das 200 Euro
> kostet, ist ein abgespecktes Edius (;und da die große Edius-Version
> schon weniger Features als das ebenfalls abgespeckte Vegas
> Moviestudio hat irgendwie einigermaßen witzlos). Weniger Features
> aber genauso viele Bugs.

http://www.canopus.com/products/EDIUSNeo/index.php muß dann die richtige
Seite sein, pardon!

Die Pinnacle-Version LE 5.62 hat sehr viele ausgebügelte bugs von früheren
Versionen, läuft auch stabil wie ein Panzer. Auch meine jetzt verwendete
Version 6.1 ist sehr stabil. Avid 7 hatte dann wieder einige bugs, sollen
inzwischen auch verschwunden sein. Ich bleibe bei Liquid Edition, das mir
inzwischen sehr sympathisch geworden ist. Ist auch sehr preiswert zu
bekommen.

> Eidus NX ist eine angeblich ach so hochgezüchtete Schnittkarte die nur
> auf 5 auserwählten Mainboards mit 2 ausgewählten Intel-Chipsätzen
> funktioniert (;warum auch immer) und neben der Digitalisierung von
> analogen SD und HD Quellen auch latenzfreies Monitoring von DV und HDV
> ermöglicht und ein halbes Vermögen kostet (;4-stellig).

Ja, habe gesehen, dass die selbst bei geizhals.at knappe 1000.- kostet.
Dachte erst, die wäre beim Schnittprogramm dabei, dem ist aber nicht so. Als
Amateur muß man aber Zeit haben für software-rendering und -encoding, spart
Kosten :-)

Gruß, Norbert





Antwort von Markus Fuenfrocken:

Hallo Volker,

Volker Schauff schrieb:
> Tja, du wirst die Antwort nachdem du mit Vegas nicht zurecht kamst
> nicht gerne hören, aber für mich war Vegas das erste Programm das ich
> nach dem Umstieg vom alten Media Studio Pro richtig lieb gewonnen
> habe. Von A/B-Roll auf Einspur heißt schon irgendwie neu lernen, und dann
> entscheidet halt der Geschmack was man als nächstes nimmt.
Danke für Dein ausführliches Posting - auch Ulead MediaStudio Pro 8 war
bereits von dem A/B-Spurkonzept weg und auf Einspurschnitt gewechselt, von
daher also unproblematisch. Nur war/ist es sehr instabil, und wenn ich eines
nicht akzeptieren kann dann ist es wenn ein Schnittprogramm dauern
abstürzt. Ich habe mir übrigens mittlerweile mal die Trial von Premiere CS3
runtergeladen - ui, das ist schon nett, der Klassenprimus fehlt noch im
Thread wenn wir über Schnittprogramme reden. Ich denke dass ich mir Premiere
Elements auch mal genauer ansehen, denn Premiere Pro CS3 ist finanziell
unrealistisch.

Danke auch für die Beschreibung der Grundfunktionen bezüglich Vegas, es ist
halt absolut unintuitiv in der Bedienung - fand ich zumindest beim
Erstkontakt.
Gruß,
Markus





Antwort von thkond@googlemail.com:

On 2 Apr., 16:49, "Markus Fuenfrocken" wrote:
> Hallo,
>
> bisher habe ich meine DV-Videoprojekte mit Ulead MediaStudio Pro gemacht,
> das Programm wird aber nicht mehr weiterentwickelt und die Version 8 stü=
rzt
> auf meinem XP-Rechner sehr oft einfach ohne Fehlermeldung ab - das Teil wi=
rd
> nun in die Tonne gekloppt, habe die Schnauze voll. Ich suche also Ersatz.
> Mir hat die Bedienung und der Workflow von MSP immer sehr gut gefallen, es=

> war einfach zu lernen und zu bedienen, trotzdem aber sehr mächtig. Ich h=
abe
> mir mal die Demoversion von Sony Vegas Video installiert und kam damit gar=

> nicht zurecht... ich möchte auch ungern auf "kastrierte"
> Klickibunti-Schnittlösungen wie Magix Video Deluxe, Videostudio oder
> Premiere Elements zurückgreifen.
>
> Was also empfiehlt man einem MSP-Unsteiger für einfachen DV-Videoschnitt=

> (;Zielformat: DVD Video), wobei Stabilität und Qualität oberstes Gebot =
sind,
> ich brauche keine HDV-Unterstützung oder sowas. Gerne auch ältere Vers=
ionenaktuellerProgramme. Wichtig wäre Frameserverunterstützung, damit ic=
h das
> Video direkt an mein tmpgenc zur MPEG2-Kodierung durchreichen kann.
>
> Gruß,
> Markus
> --
> Markus Fünfrocken
> HP, Bilderseite:http://www.fuenfrocken.de
> Beef Jerky:http://www.jerkyrezept.de

Ich schneide mit Ulead MediaStudio Pro 7.0. Habe ich vor einigen
Monaten bei Pearl für ein paar Euro gekauft und bin sehr zufrieden.
Die (;teurere) Testversion 8.0 lief bei mir ohne Probleme (;XP Pro). Daß
dieVersion 8 nicht weiterentwickelt werden soll ist mir neu. Hände weg
von Avid Free DV! Magix Video deluxe scheint nicht schlecht zu sein
und die Pinnacle-Programme auch nicht. Es kommt aber immer darauf an,
welche Filme man als Endprodukt haben möchte.

Gruß, Theo




Antwort von Robert Jasiek:

On Fri, 9 May 2008 18:34:05 -0700 (;PDT), thkond@googlemail.com wrote:
>Magix Video deluxe scheint nicht schlecht zu sein

Ja, wenn es denn auf dem eigenen PC auch tatsächlich läuft und einem
die fragwürdige Installation und Geschäftspolitik nichts ausmachen.
Dann bietet das Programm viele, gute Funktionen und ist recht
benutzerfreundlich.

Nein, wenn es irgendeinen Software- oder Hardwarekonflikt gibt. Dann
wird man vom Support nicht nur ziemlich allein gelassen und
hingehalten, sondern sogar dazu aufgefordert, einen höchst gründlichen
Systemscan des eigenen PCs einzuschicken, ohne dass man wissen kann,
welche Infos da gesammelt wurden oder wie sie datenschutztechnisch
behandelt werden. Meiner Meinung nach werden bei diesem
Support-Verfahren gleich mehrere Grundrechte verletzt.

Nein, wenn man Wert auf ein sauber gehaltenes Betriebssystem Wert
legt. Auch 1 Jahr nach der Deinstallation finde ich immer noch
Magix-Leichen.

Nein, wenn die Installation auf dem eigenen PC nicht einfach nur
funktioniert. Dann muss man mit einem Hürdenlauf der besonderen Art
rechnen. (;Wer vorher keinen Wiederherstellungspunkt setzte, hat schon
verloren. Wer auf einer Partition mit zu wenig Speicherplatz für
temporäre Dateien installiert, muss mit einer Windows-Neuinstallation
rechnen.)

Nein, wenn man die nicht beigefügten Codecs (;zB MPEG2) berücksichtigt.
Die muss man tlw. erst runterladen, dafür eine sicherheitsfragwürdige
Aktivierungsprozedur über sich ergehen lassen und ggf. noch extra
zahlen. Wenn man sich von den Programmeigenschaften hat blenden
lassen, wird man feststellen, dass so manche Eigenschaften nicht Teil
der gelieferten DVD sind.

Wer sich an all dem nicht stört, wird mit Video Deluxe das funktional
vermutlich beste Videoschnittprogramm im bezahlbaren
Windows-Anwenderbereich bekommen. Mich jedoch hat Magix so dermaßen
verärgert, dass ich von der Firma nichts mehr einsetzen werde.

**************************************************************************

Je nachdem, was man mit einem NLE-Schnittprogramm so alles machen
möchte, sollte man die Entscheidung treffen, ob man alle möglichen
Spezialfilter wirklich braucht. Wenn man jedoch nichts weiter will,
als framegenau und komfortabel schneiden, dann gibt es dafür von
verschiedenen Anbietern schnelle und sehr benutzerfreundliche schlanke
Software: Ich zB habe mit VideoReDo sehr gute Erfahrungen gemacht. Wer
allerdings neben DVR-MS und MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt noch diverse andere Dateiformate
hat, wird außerdem noch einen Videoformatekonverter zB von AVS
brauchen. In der Summe ist man dann nicht mehr günstiger, als eines
der üblicherweise in Testzeitschriften gelisteten Alles-drin-Produkte,
und wird ggf. Luxus-Filter vermissen, wenn man so etwas denn unbedingt
braucht. Wer auf sie verzichten kann, sollte mMn ernsthaft in Erwägung
ziehen, sich die ideale Videosoftware aus 1 bis 3 guten, schlanken
Softwares kleinerer Anbieter zusammensetzen, die in den deutschen
Testzeitschriften schlichtweg ungenannt bleiben, weil für sie der
Maßstab ist, dass ein Programm nichts tauge, wenn es nicht alles
funktionell Mögliche auch enthalten habe. Meine Empfehlung: Man stelle
sich erst einmal genau seine wirklich notwendigen Anfordungen an
Schnittsoftware zusammen und suche sich die dazu passende
Zusammenstellung von Software(;s).





Antwort von Peter Necas:

On 2 Apr., 16:49, "Markus Fuenfrocken" wrote:

Hallo Markus!

Schau dir mal:
http://www.digitalsystems.at/canopus/produkte/software/edius neo/edius neo.htm
an. Edius Neo ist ein stabiles Schnittprogramm. Ich arbeite seit etwa
einem halben Jahr damit.
Läuft stabil, bei mir unter XP. Vorher hatte ich Lets Edit, ebenfalls
von Canopus.

Sehr guter Support. Hab im Forum auf alle Fragen, auch auf die dümmsten
Antwort bekommen. Bedienung ist intuitiv. Dazu gibt es eine
ausgezeichnete Lern-DVD. Einen Lernkurs für Einsteiger kannst
du downladen, ebenso eine Demoversion.

Gruß, Peter






Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Schnittprogramme im Vergleich
Schnittprogramme fuer Linux
Rangliste der preiswerten Schnittprogramme?
Sechs Linux-Schnittprogramme näher betrachtet
Movie Box und fremde Schnittprogramme
Umfrage NLE
Aktueller Tatort: Bombengeschäft
Wes Andersons aktueller H&M Weihnachtsspot
Erfahrungen und Empfehlungen aktueller Schnittmonitor
Nach Megacrash: Welche NLE für ID1o1??
6 Jahre altes 8Bit Material in moderner NLE!
Marktanalyse zu NLE-Software blickt positiv in die Zukunft
Final Cut Pro X — NLE für professionelle Anwender?
Premiere Pro CC Vorschau ruckelt trotz aktueller Hardware
Ebenfalls... kleine Umfrage, welches NLE Ihr benutzt...
Aktueller HEVC/H.265-Encoder Vergleich als PDF
MacBook Air 2017... welches NLE für Rohschnitt 1080i50
90% aktueller Smart TVs können leicht per DVB-T gehackt werden
Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co.

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
19. Oktober / Nürnberg
Die Lange Nacht der Wissenschaften
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
alle Termine und Einreichfristen