Logo Logo
/// 

Test : DJI RS3 Pro Gimbal inkl. Lidar Autofokus für manuelle Objektive: Erster Test und Setup

von Mi, 15.Juni 2022 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 DJI RS 3 Pro, Raven Eye und Lidar
 DJI RS 3 Pro: Hands-On Fazit



DJI RS 3 Pro, Raven Eye und Lidar



Beim vom RS2 bereits bekannten Raven Eye System ergibt sich - zumindest bei unserem ersten Hands-On mit dem neuen DJI RS3 Pro - aktuell folgendes Bild: Die vom Raven Eye bekannten Remote-Smartphone und Objektiverfolgungs-Optionen für den Gimbal sind alle auch beim RS3 Pro nutzbar.

Im Zusammenspiel mit der Panasonic S1H funktionierte bei ersten kurzen Tests sowohl das Monitoring am iPhone inkl. Objekt-Tracking sowie – für uns am wichtigsten – das Remote Recording bzw. die Remote Rec-Auslösung.

Was bei unseren ersten Tests noch nicht möglich scheint, ist die intelligente Koppelung von Raven Eye und Lidar. Idealer Weise würde man hierbei am Smartphone – das bekanntlich via HDMI-Out und Raven Eye quasi ein 1:1 Sucherbild der Kamera empfängt – sowohl das Objekt- als auch das AF-Tracking des Lidar-System steuern. Dies war bei unserem Testsystem allerdings bislang nicht möglich. Wir hatten damit Raven-Eye und Lidar zwar parallel - aber nicht miteinander verknüpft - im Betrieb.

Das bedeutet, dass wir das Raven Eye System zwar als Vorschau und Remote Rec Option am RS3 Pro im Lidar-Setup nutzen konnten, aber das Objekt- und AF-Tracking am kleinen, integrierten RS3 Pro Touchscreen aktivieren müssen. Da der Touchscreen seine Bilddaten vom Lidar-System und nicht vom Kamera-HDMI-Out empfängt, gibt es hier eine leichte Diskrepanz zwischen Lidar und Sucher-Bild, die vor allem bei Motiven am Bildrand auch zu Problemem führen kann.

Aktuell haben wir noch keine Lösung hierfür gefunden, weil hierfür der Raven-Eye-Output mit dem Lidar gekoppelt werden müsste. Ob mit dem professionelleren DJI Videotransmitter hier eine entsprechende Lösung möglich ist, klären wir demnächst.

Für den Praxis-Betrieb unseres Testsetups mit Raven Eye bedeutet dies, dass man sich beim Lidar-Betrieb für eine Art des Monitorings entscheiden muss: Entweder via Smartphone und RavenEye oder klassisch via HDMI-Out, Kabel und externem Monitor am Gimbal.
Darüber hinaus gilt es dann für den AF- und Objektracking-Lidar-Betrieb mit manuellen Objektiven zwei Framings im Auge zu behalten: Einerseits das „reale“ Kameraframing via HDMI-Out (Sucher, oder Klappdisplay) und andererseits das Lidar-Framing das für das Objekt- und Fokustracking verantwortlich ist.

Für Motive die bildmittig gehalten werden, sollte dies entsprechend auch funktionieren – problematisch wird es hingegen, wenn Lidar-Bild und Sucher-Bild stärker auseinandergehen, was bei Motiven am Bildrand durchaus passieren kann. Hinzu kommt, dass das LiDar System nur über eine fixe eher weitwinkelige Brennweite verfügt. Reales Kamerabild und Lidar-Bild stellen sich also vor allem bei teligeren Kamerabrennweiten recht unterschiedlich dar.

Unterm Strich sehen wir das Lidar-System aktuell als willkommene Unterstützung für Solo-Shooter die mit manuellen Objektiven unterwegs sind und für Teams in Verbindung mit dem DJI Funkmonitor als Remote Follow-Fokus-System in schwierigen Lichtsituationen. Wie verlässlich das komplexe System in der Praxis arbeitet, klären wir demnächst bei unserem Praxistest mit der DJI RS 3 Pro.



DJI RS 3 Pro: Hands-On Fazit



Mit dem DJI RS 3 Pro bringt DJI spannende technologische Neuerungen – allen voran das aus dem Ronin 4D bekannte LiDar Objekt-Tracking und Fokus-System. Damit legt DJI die Meßlatte beim Thema Gimbal-Robotik und Automatisierung erneut um einiges höher. Erste Tests des LiDar Systems zeugen vom beeindruckenden Potential des Systems – insbesondere im Verbund mit manuellen (Cine)Objektiven.

Doch auch für „normale“ Gimbaluser bringt der RS3 Pro willkommene Neuerungen mit. Insbesondere für all diejenigen, die größere Kameras auf den DJI Einhandgimbal unterbringen wollen.

Wie sich der neue DJI RS3 Pro inkl. LiDar-System in der Praxis schlägt, klären wir demnächst auf slashCAM.


DJI RS3 Pro und LIDAR Setup


3 Seiten:
Einleitung / DJI RS3 Pro: Die wichtigsten Neuerungen
DJI RS3 Pro und LIDAR Setup
DJI RS 3 Pro, Raven Eye und Lidar / DJI RS 3 Pro: Hands-On Fazit
  

[39 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
roki100    10:05 am 22.6.2022
Kompatibel also doch nur mit RS3 Pro?
SamSuffy    10:03 am 22.6.2022
"Der neue LiDAR-Entfernungsmesser (RS) kann mit 43.200 Messpunkten Motive in bis zu 14 m Entfernung erkennen ..." 1. Getestet in einer Umgebung ohne starkes Licht. In normalen...weiterlesen
klusterdegenerierung    08:14 am 21.6.2022
PJ ist meiner Meinung nach einer der wenigen YTer der ein Review unterhaltend wie kein anderer gestalten kann und ob das Video dabei 5min oder eine halbe Stunde dauert, fällt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Nikon Z9: 12 Bit 8K RAW in der Praxis: Performance, LOG-LUT Workflows, Hauttöne, Zeitlupe ... Do, 23.Juni 2022
Hier unser Praxistest mit der neuen Nikon Flaggschiffkamera Nikon Z9 inkl. 2.0er Firmware Update. Bei unserem Praxisdreh sehen wir uns das neue, interne 12 Bit 8K RAW, LOG-LUT Workflows, die Hauttonwiedergabe und die Zeitlupenfunktion mit 60p und 120p RAW der Nikon Z9 etwas genauer an …
Test: Die besten DSLMs für Video 2022: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - Welche Kamera wofür? Mi, 8.Juni 2022
Update: Wir haben unsere Liste der besten Video-DSLMs um weitere, aktuelle Kameras ergänzt. Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2022 und wofür sich welche Kamera am besten eignet.
Test: Nikon Z9 Revisited mit Firmware v2.0 - Sensorqualität, Debayering und Dynamik Fr, 3.Juni 2022
Wir hatten ja schon die Nikon Z9 bei uns auf dem Prüfstand. Mit dem Firmware-Update 2.0 hat sich jedoch noch einmal einiges bei der Signalverarbeitung getan, weshalb wir sie ein zweites Mal ins Testlabor geholt haben.
Test: Sony FE PZ 16-35 mm F4 G Zoom an der FX3: Traumkombo für Gimbalsetups / DJI RS2? Do, 19.Mai 2022
Wir haben uns das neue, speziell für Video entwickelte Sony Weitwinkel-Zoom FE PZ 16–35 mm F4 G an der Sony FX3 im Gimbalsetup mit dem DJI R2 angeschaut. Hier unsere Praxiserfahrungen mit dem kompakten, motorisierten Sony Weitwinkel-Zoom, das wir sowohl für Architektur- und Establishing-Shots (Fake-Jib-Shot) als auch für Portrait- und Follow-Shots im Gimbalbetrieb genutzt haben.
Test: MFT-Dynamic Showdown - Panasonic GH5s, GH6 und BMPCC 4K Mo, 25.April 2022
Test: SmallRig "Black Mamba" Cage Kit für Canon EOS R5 C Do, 10.März 2022
Test: Panasonic GH6 - Sensorqualität, Rolling Shutter und eine leise Vermutung... Mi, 9.März 2022
Test: Die Panasonic GH6 im ersten Praxistest: Internes 6K 10 Bit ProRes LOG, AF, Zeitlupe, Hauttöne uvm Di, 22.Februar 2022
Test: Canon EOS R5 C im Praxistest - die beste Foto-Video-DSLM? 8K 50p RAW, Hauttöne, LOG/LUT uvm. Mo, 31.Januar 2022
Test: 8K mit 60p-Zukunft: Nikon Z9 - Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 27.Januar 2022
Test: Nikon Z9 in der Praxis: Nonstop 8K 10 Bit Aufnahme, N-Log, internes ProRes, Hauttöne, 120p... Fr, 24.Dezember 2021
Test: Canon EOS R3 Sensor Test - 6K Large Format RAW für 6K! Di, 21.Dezember 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Juli 2022 - 16:42
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*