Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Infoseite // Deutsche Filme waren in diesem Jahr nicht in Cannes vertreten.



Frage von iasi:


Einige deutsche Schauspieler waren dabei - sie hatten in nicht-deutschen-Produktionen mitgespielt.

Es gibt mittlerweile unzählige Medien- und Filmstudiengänge in D.

Scheinbar werden dort nur Routinen gelehrt und gelernt - und das Filmemachen innerhalb der deutschen Filmproduktionsglocke.

Space


Antwort von 7River:

Na ja, das sagt alles.

Space


Antwort von MrMeeseeks:

Und alles was sie tun müssten wäre nur eine KI über alle Iasi Beiträge laufen zu lassen und der 24 Oscar Film wäre in der Tasche. :/

Space


Antwort von iasi:

MrMeeseeks hat geschrieben:
Und alles was sie tun müssten wäre nur eine KI über alle Iasi Beiträge laufen zu lassen und der 24 Oscar Film wäre in der Tasche. :/
Das ist das Denken heutiger deutscher Filmemacher:

Wir suchen nach der Erfolgsroutine - bei anderen. ;)

Space


Antwort von ruessel:

Gerade gelesen:

Das Publikum ist das Problem

Für das Image unserer Filmkultur sind wir als deutsches Publikum selbst verantwortlich. Und die Zuschauerzahlen zeigen, dass wir lieber dem torkelnden Til und seinen Schnapsideen eine Bühne bieten möchten als wirklich guten Filmen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass hohe Zuschauerzahlen nicht gleich einen guten Film ausmachen. Schweigers „Manta Manta – Zwoter Teil“ beispielsweise lockte zwar ein Millionenpublikum ins Kino, schaffte es auf den gängigen Bewertungsplattformen aber gerade mal auf zwei von fünf Sternen. Das hat noch nicht einmal für die goldene Himbeere gereicht. Bevor man sich aber über den nächsten deutschen Misserfolg aufregt und all seinen Ärger auf die gesamte Filmszene schiebt, sei gesagt: „Chill Brudi!“ In der deutschen Filmlandschaft gibt es wahnsinnig viel Schönes zu entdecken. Man muss nur danach suchen.
Nach alldem vermag man ins Grübeln zu kommen. Vielleicht sind ja gar nicht die Filme in Deutschland das Problem, sondern das Publikum. Denn dieses gibt wohl gerne das Gehirn an der Garderobe ab. Oder lässt es gleich ganz zuhause.
https://www.edit-magazin.de/die-sache-m ... -film.html

Space


Antwort von cantsin:

Deutschland hat, im Gegensatz z.B. zu Frankreich, keine Kinogängerkultur, mit den wenigen (und wirtschaftlich wahrscheinlich nur leichtgewichtigen) Ausnahmen von Großstädten und deren Programmkinos. Das hat auch damit zu tun, dass das Bildungsbürgertum ins Theater und Konzert geht, aber nur selten ins Kino. Kinogehen ist in Deutschland größtenteils eine proletarische Angelegenheit, ähnlich Fussball und Diskothekenbesuch.

Dadurch steht Kino in Deutschland unter einem Multiplex- und Blockbusterparadigma. Weshalb deutsche Filmproduktionen nur dann Publikum ziehen, wenn sie im Multiplex mit Hollywood-Popcorn-Kinofilmen konkurrieren. Und da deutsche Produktionen im internationalen Vergleich geringe Budgets haben, geht das dann eben nur mit seichten Komödien und Filmen, die bei deutsch-regional begrenzter populärer Kultur anschließen. So beisst sich die Katze in den Schwanz.

Die sonstigen Zuschauermassen, die in früheren Jahrzehnten noch in Karl May- oder Edgar Wallace-Filme strömten, sitzen mittlerweile vor dem Fernseher und haben wahrscheinlich seit Jahren kein Kino mehr betreten.

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

Mir fällt kein Grund ein, einen wirklich tollen Film mit Leuten zu teilen die einen größtenteils durch konsumieren, husten, Nase hochziehen, quatschen, vor der Lachszene lachen, auf dem Stuhl hinundher rücken, unangenehm riechen oder ich vielleicht sogar kenne und garnicht sehen will teilen soll, wenn ich ihn Zuhause (mit einem guten Kopfhörer) vor einem guten Oled Schirm exklusiv mit meiner Frau und lecker essen gucken kann!

Mir persönlich müßte man Geld geben das ich mir Kino antue und das hat nicht wirklich was mit Kulturlosigkeit oder Proletariat zutun.
Bei einem wirklich guten Film möchte ich mich fallen lassen und nicht blöd von der Seite belächelt werden wenn mir als alter Mann die Tränen in Strömen übers Gesicht kullern!

Space


Antwort von Alex:

Mir gehts ähnlich, für mich ist Kino nur wirklich bei bildgewaltigen Filmen interessant. Dann tue ich mir auch das "Umfeld" an.
Zu Hause vor der großen Glotze ists schon wesentlich angenehmer, Essen, Trinken, oder einfach mal Pause drücken zum Pipi machen :)

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Youtube behält ab diesem Jahr US-Steuern ein
Apple: Neun Macs mit neuem M2 noch in diesem Jahr?
Sigma Objektive für Canon RF-Mount noch in diesem Jahr?
Gerücht: Blackmagic mit neuer L-Mount Kamera noch in diesem Jahr?
Die besten Kameras 2023: Welche Kameras haben uns in diesem Jahr besonders beeindruckt?
Was waren die besten Filme 2019?
Was waren die besten Filme 2022? Die Top 10 Listen der Filmkritiker
Die Kritiker waren sich einig: Diese Filme verdienen eine 0 Prozent Bewertung auf Rotten Tomatoes
Die Oscar-Nominierungen stehen fest -- Netflix-Produktionen stark vertreten
Im Westen nur Genuschel: Warum deutsche Filme ein Tonproblem haben
UWE BOLL: Wie kriegt man Hollywoodstars für deutsche Filme?
Cannes Filmfestival 2020 wird verschoben
Cannes 2021 Bestenliste
Cannes 2024
Putin in Cannes
Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
Das waren doch mal Perspektiven!
Was waren die meist ausgeliehenen Kameras und Objektive 2022?




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash