Logo

/// 

AVCHD 3D Ausgabe (;MVC 1080i50) gem AVCHD 2.0 spec



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videobearbeitung / Postproduktion allgemein-Forum

Frage von 3D-Fan:


Hallo,

kennt jemand eine SW welche außer MVC in 1080p24 auch die neuen AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 specs kann, vor allem MVC 1080i50
Mir ist 24p zu ruckelig die 50i sind wesentlich angenehmer anzuschauen.
Das nächste Problem: Welcher BD-Player oder sonstiger HW-Player kann eine AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 BD/ISO/Ordner abspielen.
Ich kann absolut nichts dazu finden.
Wäre toll, wenn da schon jemand Informationen hätte!

Viele Grüße



Antwort von dienstag_01:

1080i/50 ist Standard für jede Software, die HD bearbeitet.

EDIT: Sorry, hatte 3D übersehen.



Antwort von Jan:

Hallo,


inzwischen können das mehrere Softwareanbieter.

Wir hatten das Thema schon im Januar:

welches-format-fur-die-blu-ray-


VG
Jan





Antwort von 3D-Fan:

Leider nicht!
Dort geht es um AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 50p in 2D
Zu AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D Schnitt/Ausgabe/Playback ist da nullkommanix enthalten



Antwort von Jan:

Hallo,


ganz einfach, wenn sich Wolfgang (einer der besten 3D Spezialisten im deutschsprachigem Raum) noch nicht gemeldet hat, obwohl er das bei fast jeden 3D Thread macht, wird es keine Software geben, die MVC 3 D mit 50i ausgeben kann.

Das reine Bearbeiten von 3 D MVC 1080 / 50i Daten können einige Programm schon länger. Beispielsweise Sony Vegas Movie Studio HD oder Pro. Hier gehts aber wohl nur um das Brennen.


Bei 3 D gibts in der Blu Ray Norm als Ausgabeformat per Rohling auch nur 720 ( 50 oder 60 P) oder 1080 mit 24 P.


Es gibt keine 1080 - 50/60 P - 3D Norm für AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0, die man brennen könnte. Das geht nur bei 2D.

Es gibt auch bei 3D Blu Ray keine 1080 50/60i Export Norm.

Ja, aufnehmen tuen die Kameras aber MVC Dateien mit 1080 / 50i.


Also gib die 720er Auflösung mit 50 P auf Blu Ray aus, die oben genannten Programm können das.



AVCHD 2.0 2D Blu Rays können einige neue Blu Ray Player, wie beispielsweise der Sony S 790. Bei 3D wie schon geschrieben 720 mit 50 P oder 1080 mit 24 P, da es keine 3D 1080 50 P Ausgabe gibt.



VG
Jan



Antwort von wolfgang:

"3D-Fan" wrote:

Ich kann absolut nichts dazu finden.


Doch, im 3D Bereich des Videotreffpunktes findet man dazu so ziemlich alles was es zu wissen gibt. Registrierung erforderlich.

http://www.videotreffpunkt.com/board.php?boardid=84

Und ich war mal beruflich bedingt einen Tag nicht online.... soll vorkommen! :)

Zur Frage: du sprichst hier halt ein Problem mit 3D Blu-ray an, welches wir leider dem Blu-ray Konsortium verdanken. Die Herrschaften haben nämlich für die 3D Blu-rays mit Profil 5 (das sind die normgerechten 3D BDs, die jeder 3D Blu-ray Player abspielen kann) nur genau 3 Formate zugelassen, die alle auf MVC basieren müssen:

- 720 50p
- 720 60p
- 1080 24p

Und wenn jetzt eine JVC TD1 oder auch eine Sony TD10/20 nur in 1080 50i filmt, ist das ein klares Problem. Bedeutet nämlich, dass du für die Erstellung einer 3D Blu-ray das 1080 50i (oder 60i Material im NTSCNTSC im Glossar erklärt Raum) immer konvertieren mußt. ZUMINDEST wenn du die Ausgabe über 3D Blu-ray machen willst.

Du hast demnach die Wahl, entweder zu 720 50p zu gehen, oder - unter Streckung der TimelineTimeline im Glossar erklärt um Mikroruckler zu vermeiden - zu 1080 24p. 720 50p ist im Hinblick auf die Bewegungsauflösung besser, man verliert allerdings PixelPixel im Glossar erklärt dabei. DAS ist jetzt aber nicht die große Katastrophe, da man ohnedies von einem interlaced FormatFormat im Glossar erklärt kommt, welches ohnedies Auflösung durch interline flicker verschenkt.

Der Vorteil dieser Lösung: man bekommt 3D Blu-rays, die jeder 3D Blu-ray Player abspielen kann. Also Software für die 3D Blu-ray steht heute mit dem erforderlichen MVC-Encoder gerade mal Vegas Moviestudio HD Platinum 11, Vegas Pro 10/11. Gerade für die JVC TD1 noch der PD10 oder auch Magix Pro X4. Edius 6.5 wird MVC auch einlesen können - ob die Ausgabe dort auch geht ist noch unbekannt. Und man hat halt alle Schnittmöglichkeiten bei dieser Lösung.

Diese Softwarevarianten können aber im Regelfall NUR die für 3D BD vorgesehen Ausgabeformate. Für die Ausgabe zu 1080 50i in 3D braucht man Profiencoder, die im Bereich einiger tausend Euro liegen. Nur wozu - das Material kann halt ein Player abspielen.

Die andere Lösung: nun, für Sony Modelle kann man mit dem PMB 5.8 oder auch seiner Nachfolgesoftware auf Blu-ray eine BDAV-Struktur erstellen. Vorteile: dort kann man sehr wohl 1080 50i drauf haben. Nachteile: das geht nur für Sony und auch nur dann, wenn man von einer TD10/20 direkt von der Kamera in den PMB 5.8 das Material einliest. Man kann im PMB auch nur einfache Schnitte machen, ein hochwertiger Videoschnitt ist das natürlich nicht. Für JVC ist dieser Weg verschlossen. Und abspielen kann man so eine AVCHD-BDAV-Struktur auch nur von einigen ganz neuen Playern - und fallweise auch nur in 720 50p, einige können auch 1080 50i ausgeben.

http://www.videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=13313&page=2

Die dritte Lösung: man nehmen einen Laptop und den stereoscopic player, der kann auch MVC-Datein abspielen.

Zur Frage der Hardware-Player: nun, Player mit dem relativ neuen Realtec Chip 1186 können auch normgerechte 3D-BD-ISOs abspielen. Konkret sind das Geräte wie der Prodigy 3D oder der iconbit.

Schau dir mal meine Präsentation von der 3Dimensionale in Wien an, dort sind diese Dinge auch zusammenfassend beschrieben:

http://www.videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=14211



Antwort von Jan:

Böser Wolfgang !


Ja, im 3D Bereich gibt es nicht viele wirkliche Fachleute, ich denke da ist der Videotreffpunkt die erste Anlaufstelle.

Gut, das es eine gebrannte 3D Blu Ray 720 50/60 P oder 1080 / 24P sein muss um abgespielt werden zu können, hatte ich ja wenigstens auch gewusst und gepostet.

Manche verwechseln wohl auch den AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 Standard und deren Beteiligte mit dem Blu Ray Konsortium, die haben nämlich nichts wirklich miteinander zu tun.


Ja klar, wäre es nicht unlogisch, das ein NLE 3D mit 1080 / 50 rausgeben könnte.

Ich erinnere mich da an eine Diskusion, wo Wolfgang auch beteiligt war, mit Hagen von Magix.

Magix ist Marktführer und immer an der Masse interessiert.

Der Magix Mitarbeiter meinte einfach, dass ein 3D MVC 1080 / 50er Export nicht viel Sinn mache, weil eben die 3D Blu Ray Norm wie oben geschrieben ganz anders ist.


Ok, und trotzdem könnte man 3D MVC in 1080 / 50 ausgeben, eben weil man es auch anders präsentieren kann, wie Wolfgang schreibt.

Irgendwie fällt mir auf, das nur die Sony Programme da wirklichen Fortschritt leisten.


Auch wenn Wolfgang und einige andere User so begeistert von 3 D Aufnahmen sind, muss ich leider auch Magix und die anderen Hersteller in Schutz nehmen aus meiner eigenen aktuellen Abverkaufserfahrung.


Aktuell ist 3D mal wieder einmal tot, gut 3D gibt es wohl schon 100 Jahre und kommt immer mal wieder auf.

Wenn ich mir die Abverkäufe aktuell der JVC oder der Sony TD 10+20 anschaue, kommt nicht der Gedanke auf, dass sich 3D Home-Eigenerstellervideo fest etablieren könnte.

Da geht inzwischen fast gar nichts mehr, der erste kleine Schub war ganz gut, aktuell ist die Nachfrage nach 3D Camcordern nahe an 0.

Das kein Hersteller auf der Profi Messe NAB irgendetwas in Richtung 3D vorgestellt hat, zeigte diese Richtung. Das Jahr zu vor gab es noch grosse Ankündigungen.

Nicht ohne Grund kam auch kein neues JVC 3D Modell, Kenwood hat kein Interesse an einem neuen Nischenprodukt.


Wenn es noch eine neues 3D Modell im Consumermarkt geben sollte, dann wohl von Sony. Aber deren neue TD 20 , die zwar sehr kompakt ist, aber eine deutlich schlechtere 3D Wirkung besitzt, verkauft sich, sagen wir mal ehrlich sehr sehr schleppend.


Obwohl der Camcordermarkt im Moment in dieser 1000 € Klasse sehr zusammenbricht, einigermaßen erfolgreich geht dort nur Panasonic X 909 und Sony CX 730, dann kommt ganz lange nichts.....

Die Firmen haben einfach keine Lust, viel Entwicklungsarbeit in ein relativ totes System zu stecken.

Inzwischen filmen so viele Leute mit DSLR und Systemkameras oder wie hier im Forum mit besseren Reisezoomkameras wie der Sony HX 9.


VG
Jan



Antwort von Alf_300:

Das AVCHDAVCHD im Glossar erklärt NUR ein Aufnahmeformst ist sollte ja eigentlich langsam jeden bekannt sein, die sowas nutzen und von Spezifikationen reden.

Bei 3D sehe ich das etwas anders, denn es gibt 2 Möglichkeiten AnaglyphAnaglyph im Glossar erklärt und Side by Side
Reise zum Mittelpunkt der Erde dürfte AnaglyphAnaglyph im Glossar erklärt also normale M2TS sein,
- das schaut auch nicht schlecht aus, unds läßt sich zudem überall abspielen



Antwort von Jan:

Viele Side by Side Geschichten taugen aber nicht viel, besonders die alten Panasonic Sachen.

Nun gut, genau deshalb hat Panasonic ihre 3D Adapter für die V und X Serie verbessert.

Und trotzdem werden die neuen 3D Adapter eher schlecht verkauft.


MVC ist das eigentlich wahre 3D, zumindest im Consumerbereich, ich denke da stimmt Wolfgang mit mir überein.


VG
Jan



Antwort von Alf_300:

Na dann ;-)
Mainconcept Reference MVC , Sony BluPrint oder Netblender 3D Alles auch das Wahre für den Geldbeutel



Antwort von wolfgang:

"Jan" wrote:
Böser Wolfgang !

Ja, im 3D Bereich gibt es nicht viele wirkliche Fachleute, ich denke da ist der Videotreffpunkt die erste Anlaufstelle.


Tja vielleicht macht es Spaß ein klein bißchen böse zu sein?? :))


"Jan" wrote:
Ich erinnere mich da an eine Diskusion, wo Wolfgang auch beteiligt war, mit Hagen von Magix.

Magix ist Marktführer und immer an der Masse interessiert.

Der Magix Mitarbeiter meinte einfach, dass ein 3D MVC 1080 / 50er Export nicht viel Sinn mache, weil eben die 3D Blu Ray Norm wie oben geschrieben ganz anders ist.


Magix meinte damals vor allem, sich bei VdL die Lizenzkosten für einen teuren MVC-Encoder ersparen zu wollen. Der Rest war eher Rhetorik. Und in das teurere Profiprodukt Pro X4 hat man dann sehr wohl einen MVC-Encoder eingebaut. :)


"Jan" wrote:
Ok, und trotzdem könnte man 3D MVC in 1080 / 50 ausgeben, eben weil man es auch anders präsentieren kann, wie Wolfgang schreibt.


Ja man kann es - braucht aber einen nagelneuen 3D Blu-ray Player. Und hat massiv eingeschränkte Schnittmöglichkeiten. Für mich etwa ist das daher keine Option.

"Jan" wrote:
Irgendwie fällt mir auf, das nur die Sony Programme da wirklichen Fortschritt leisten.


Jein, inzwischen haben doch einige Hersteller MVC-Encoder wie auch Dekoder integriert. Und auch Edius hat 3D gelernt.


"Jan" wrote:
Auch wenn Wolfgang und einige andere User so begeistert von 3 D Aufnahmen sind, muss ich leider auch Magix und die anderen Hersteller in Schutz nehmen aus meiner eigenen aktuellen Abverkaufserfahrung.


Aktuell ist 3D mal wieder einmal tot, gut 3D gibt es wohl schon 100 Jahre und kommt immer mal wieder auf.


Na Magix hat den 3D Schnitt auch nicht aufgegeben - nur teuer in Form von Pro X4 verkauft. Aber es stimmt, ich meine auch dass der 3D Hype im Moment wieder mal vorbei ist. Und das ist auch ganz gut. Den diejenigen, die sich wirklich dafür interessieren, können ihren Dingen durchaus in Ruhe nachgehen.

Und ganz stimmts nicht - die 3D-Fähigkeit der Panele ist da, und es werden durchaus heute viele 3D Panele abgesetzt. Einfach, weil die mit den Polarisationsfolien nicht mehr wirklich teurer sind. Und DAS ist eine interessante Option für die Zukunft - wenn viele 3D Panele in den Wohnzimmern herum stehen, ist das auch vielleicht ein Faktum das für 3D spricht.


"Jan" wrote:
Wenn ich mir die Abverkäufe aktuell der JVC oder der Sony TD 10+20 anschaue, kommt nicht der Gedanke auf, dass sich 3D Home-Eigenerstellervideo fest etablieren könnte.


Das stimmt, sogar die ältere TD10 geht sehr langsam in den Restbeständen weg. Aber die Industrie ist auch teilweise selbst schuld. Sie hat den Consumenten ziemlich im Regen stehen lassen, was einfache Ausgabeformate angeht. Sie hat den Consumenten nicht erklärt, wie man eigentlich mit einer TD1, einer TD10 oder TD20 gut filmt, worauf man achten muss, wie man etwa die KonvergenzKonvergenz im Glossar erklärt einstellt.

Und wenn die Leute glauben, man kann damit locker losfilmen, stellen sie oft fest dass ihnen am Anfang mal gar nichts gelingt. Hier ist einfach auch Lernbereitschaft gefordert, und auch viele gestandene 2D Filmer wollen nicht umsteigen, weil es ihnen einfach zu mühsam ist mal grundlegend dazu zu lernen.


Die Tage, wo man AVCHDAVCHD im Glossar erklärt nur noch als Aufnahmeformat betrachtet hat, sind meines Erachtens längst vorbei. Wir haben das auch mal von mpeg-2 gesagt. Heute ist längst der native Schnitt in AVCHDAVCHD im Glossar erklärt etabliert, sei es nun 1080 50i oder 50p, oder auch in MVC. Idealerweise bleibt man eigentlich die ganze Strecke hin bis zum finalen Produkt in AVC.

Und ja, side-by-side half ist leider unverändert eine eher schelchte Wahl, für die Aufnahme zumindest. MVC einer TD10 oder TD1 oder auch einer Z10K ist da deutlich überlegen. Und nein, es müssen nicht unbedingt die Profiprodukte wie Bluprint oder Netblender sein. Wir haben MVC-Decoder zum Einlesen und MVC-Encoder zur Ausgabe längst in einigen erschwinglichen Produkten, wie Vegas Pro 11, Vegas Moviestudio HD Platinum 11, Cyberlinks Powerproducer oder auch Magix Pro X4.



Antwort von Alf_300:

AVCHD 2.0 = Nur AufnahmeFormat
Ansonsten muß ich Jan schon beipflichten, denn ich sehe derzeit auch nur MVC in PALPAL im Glossar erklärt 720p50 und NTSCNTSC im Glossar erklärt 1080p24 (23,976), wenn sich zusätzlich nöch Möglichkeiten ergeben, dann zumindest nicht für Blu Ray.
Einzelplatzlösungen sind eine tolle Sache für Leute die Videos für sich selber machen



Antwort von wolfgang:

"Alf_300" wrote:
AVCHD 2.0 = Nur AufnahmeFormat


AVCHD 2.0 war eine Erweitung des Aufnahmeformats um 1080 50p/60p und um 3D. Eine Reihe von Leuten geben etwa ihr 1080 50p Material aus den NLEs genau zu 1080 50p aus - und spielen das von Festplattenplayern ab. Das würde ich dann halt als Endformat bezeichnen.

Persönlich gebe ich auch MVC und 3D-BD den Vorzug. Aber ich finde es interessant, dass gerade für Präsentationen vor größerem Publikum sehr wohl der stereoscopic Player zur Anwendung kommt. So gesehen auf der letzten 3Dimensionale in Wien. Und der ist halt flexibler in der Akzeptanz verschiedenster - auch noch höherwertigerer - Formate. 3D-BD ist für daheim absolut ok, aber könnte natürlich flexibler sein.



Antwort von Alf_300:

@Wolfgang
Zitat aus dem Vegas-Forum: 2012
Zitat von VV-Team
Es gibt für 1080p50 mit AC3AC3 im Glossar erklärt 5.1 meines Wissens kein standardisiertes Format. Deshalb wird's in Vegas und Movie Studio nicht angeboten.

Vielleicht kannst Du den Unwissenden vom VV-Team mal euin wenig auf die Sprünge helfen ;-)



Antwort von wolfgang:

Du da überlasse ich gerne dir den Vortritt...



Antwort von Alf_300:

@Wolfgang
Hab mir grad die Trial angeschaut, (weil ich genau wissen wollte) und das Tolle an Vegas ist dass es die selben Maiinconcept Codecs benutzt wie Adobe Premiere 5



Antwort von wolfgang:

Von Mainconcept werden in Vegas der MC AVC Encoder und der mpeg-Encoder genutzt. Aber Unterschiede zu anderen Programmen liegen in der Regel in den Details - welche Detailbausteine verwendet werden, und wie gut die Sache in Summe implementiert worden ist. Das kann irreführend sein.

Für das Thema hier: der MVC-Encoder, den man bei 3D nutzt, findet sich in Vegas allerdings beim Sony AVC-Encoder, der nicht von Mainconcept ist.



Antwort von 3D-Fan:

Hallo Leute,

danke für die vielen Antworten!

Ich glaube ich habe mich nicht 100% korrekt ausgedrückt - sorry!

Ich meine nicht die 3D BD-Norm - die sieht für 1080 in der Tat nur 24p vor.
Ich meine die AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Disc. Hier gibt es die Erweiterung auf 2.0
welche für 2D 1080p50/p60 hinzufügt
und für 3D (AVCHD 3D) die 1080i50/i60

Ich möchte also keine BD 3D, sondern eine AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D mit 1080i50 brennen, das geht nicht wie bei AVCHDAVCHD im Glossar erklärt bisher mit einem DVD Rohling sondern nur auf einen Blu-Ray Rohling (nicht BD 3D sondern AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D)
So weit die Theorie.

Für die Praxis gibt es anscheinend noch nichts.

Viele Grüße



Antwort von wolfgang:

Ich habs dir eh geschrieben: das kann meines Wissens bisher nur der PMB 5.8 und seine Nachfolgesoftware - und beides geht nur für die Sony TD10 und TD20.

Aus die Maus, mehr an Software die 1080 50i MVC auf eine BDAV-Struktur auf BD-R brennt ist noch nicht verfügbar. Sonst bleibt nur 720 50p welches auch für 3D geht (und nicht die schlechteste Wahl ist wenn man von 1080 50i kommt, das wird gerne unterschätzt weil "nur" das kleine HD Format).



Antwort von 3D-Fan:

Ja, das ist wohl der ist-Stand.
Leider hat jetzt (auf Anfrage) auch Magix gesagt für die Nachfolgeversionen (VideoDeluxe, ProX) AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 BD-Ausgabe nur für 2D 1080p50/p60 zu unterstützen - kein AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D folglich auch kein 1080i50/i60
Ich werde mal abwarten, ob da von anderen Anbietern noch was (bezahlbares) kommt.
Denn daß was standardisiertes mittelfristig nicht unterstützt wird hat es noch nie gegeben.
Bis dahin gebe ich dann meine JVC MVC/AVCHD 3D files in 1080i50 SBS auf DVD/BD aus. Das ist mir lieber als der Aufwand und das Ergebnis mit BD 3D 24p. Selbst die nativen 24p Aufnahmen (einer geliehenen Z10000)
taugen mir nicht bezügl. der Bewegungsdarstellung, selbst auf Top-TV's mit guter 24p Verarbeitung.



Antwort von 3D-Fan:

Für alle JVC'ler
Das Gegenstück zu Sony's Tool PMB 5.8 - Der Everio Mediabrowser (mit der TD 1 mitgeliefert) - wurde auf AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D (BD-Ausgabe) aufgebohrt auch Menüs können erstellt werden und einfachere Bearbeitungsmöglichkeiten gibt es wie Schnitt, Audio hinzufügen usw. Das update wurde anscheinend gleichzeitig mit dem Firmwareupdate der TD1 (AVCHD 3D hinzugefügt) zum download bereitgestellt.



Antwort von wolfgang:

Um diese Diskussion fortzuführen: inzwischen haben wir einige Tools, die die Ausgabe zu AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 unterstützen - auch als Ausgabe für 3D (also AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D).

Ein Tool, welches das macht, ist Edius 6.52 - welches über AVCHDAVCHD im Glossar erklärt nun die Ausgabe über den "AVCHD 3D Writer" und "AVCHD 3D" zu entweder einer gesamten Struktur macht, oder nur zu einer Basisdatei (die wohl zwei muxed streams enthalten kann).

Ein zweites Tool, welches das macht, wäre der PD11.

Ein drittes Tool, welches das sogar mit bis zu 40 Mbps kann, wäre Pinnacle Studio 16 (für die Basisdatei, nicht für die BDAV-Struktur der Scheibe).

Und mit dem PMH von Sony kann man diese Material dann durchaus auf Blu-ray in einer BDAV-Struktur brennen.



Der Vorteil bei der Sache: hier bekommt man auch 1080 50i/60i files von Geräten wie der Sony TD10/20 oder der JVC TD1 auf eine Scheibe.

Der Nachteil: nur die neuesten 3D-Blu-ray Player von Sony und Panasonic können diese Scheiben dann abspielen.



Antwort von hallansen:

Hallo ich habe das alte Thema nochmal herausgekramt und bitte noch einmal um ein kurzes Feedback.

Ich habe von meiner TD 20 mit Play Memories Home eine AVCHD2.0 kompatible Bluray erstellt.
Mediainfo zeigt mir, das die Videos auch korrekt als 1080 50i 3D MVC Files auf der Disk abgelegt sind.

Weder der Sony BD Player S590 noch der topaktuelle S 5200/6200, noch ein neuer Panasonic BD-Player BDT 234 geben die Disc jedoch korrekt wieder.
Es wird immer nur 3D 720p ausgegeben, was zu Qualitätsverlust und Rucklern führt.
Kann das jemand bestätigen ?
Es ist wirklich zum Verzweifeln.

Bei allen Playern ist in den technischen Daten angegeben, das sie mit AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D Sachen umgehen können (und das beinhaltet auch nunmal 1080 50i 3D) und trotzdem......

Über den riesen Umweg über Sony Vegas / DVD Architect kann ich mir zwar mittlerweile 1080 24p 3D Discs erstellen aber das kann doch wohl nicht die Lösung sein.



Antwort von wolfgang:

Ich kenne diese Player nicht, aber wir hatten schon früher Berichte von Anwendern die berichtet hatten, dass bestimmte Geräte nur 720p Auflösung von AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 Scheiben ausgeben. Wenn das so ist, dann handelt es sich meines Erachtens um eine künstliche Einschränkung von den Herstellern bei ihren Playern - denn ich sehe keinen Grund warum das so sein MUSS.

Der "Umweg" über Vegas und den DVDA ist ein bekannter - und den habe ich schon vor langer Zeit in Artikeln für Videoaktiv Digital beschrieben. Er wird aber nur durch den unsinnigen Umstand erforderlich, dass für s3Ds3D im Glossar erklärt in der Blu-ray Spezifikation nie 1080 50i zuglassen worden ist, sondern nur 720p oder 1080 24p; und dass die preiswerteren Consumer 3D-Kamaras ala TD10/20/30 aber unbeirrt von solchen Kleinigkeiten in 1080 50p aufzeichnen.

Zu Rucklern sollte 720 50p aber nicht führen, wenn man mit 1080 50i geschossen hat - hier ändert sich ja nicht die Bewegungsauflösung. Nicht einmal wenn man das 1080 50i der TD10 zu MVC aus Vegas heraus als 720 50p rendert, kommt es dazu. Wenn das bei deinen Playern auftritt liegt das an den Playern.

Das Argument des Verlustes in der Zeilenauflösung ist sehr relativ - 720 50p wird im Regelfall nicht schlechter als 1080 50i eingeschätzt, weil man bei 1080 50i immer Zeilenauflösung durch interline flicker verliert. Ich weiß dass die Wandlung zu 720 50p vielen nicht behagt, und natürlich kostet das Umskalieren auch etwas an Qualität. Aber in vielen Fällen ist dieser Weg des Schnitts in Vegas und das Hinausrendern zu 720 50p der einfachere Weg.

Die Alternative ist die Wandlung zu 1080 24p - was aber in Vegas die fachgerechte Streckung des Materials erfordert. Einfaches Umrendern von 1080 50i zu 1080 23,796p bringt hier eher ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt und Mirkroruckler mit sich.

Dass die Verwendung eines s3D-tauglichen Schnittprogramms wie Vegas allerdings aus Sicht des Editierens des Materials absolut kein Umweg ist, sollte allerdings auch klar sein. Der PMH nimmt nur die MVC-Files und läßt maximal das Kürzen und TrimmenTrimmen im Glossar erklärt des Materials zu. Nicht aber so wichtige Dinge wie Helligkeits- oder Farbkorrekturen, und vor allem nicht die Korrekturen der Disparitäten oder gar geometrische Korrekturen. Auch wenn geometrische Korrekturen bei den WallEys oft vernachlässigbar sind, die Einstellung der Nullebene und der Disparitäten sind es beim s3Ds3D im Glossar erklärt Schnitt nicht. Diesbezüglich unkorrigiertes Material würde ich nicht wirklich auf Zuseher loslassen wollen - die Folge sind meist erhöhter stereoskopischer Stress über z.B. Scheinfensterverletzungen, GhostingGhosting im Glossar erklärt oder zu hohe Disparitäten im Nah- oder Fernpunkt. Von der Seite her ist die Verwendung eines s3D-tauglichen Schnittprogramms eigentlich ohnedies immer erforderlich.

Am schönsten ist es natürlich, wenn man gleich als 1080 24p filmen kann - wenn man die Ausgabe zur 3D-Blu-ray plant. Das können halt nur die Profivarianten der TD10 oder auch die Panasonic Z10000.

Oder man nutzt halt den stereoscopic player... was ich für meinen Teil nie gemacht habe da ich für 3D-BD produziere.



Antwort von hallansen:

Hallo und danke für die Antwort.

Es ist immer irgendwie unverständlich, wenn davon gesprochen wird, dass AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0/AVCHD 3D (und diesem FormatFormat im Glossar erklärt entsprechen die Files von der Sony TD20) kein Standard wären.

Auszug aus Wiki:
"AVCHD 2.0[bearbeiten]
Anfang Juli 2011 wurde der erweiterte Standard AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0 veröffentlicht. Dem AVCHD-Format wurden neue Spezifikationen für dreidimensionale und hochaufgelöste Aufnahmen im progressiven Modus bis zu 1080/60p hinzugefügt. Gleichzeitig wurden die Handelsmarken AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D, AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Progressive und AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D/Progressive eingeführt.[5] "

Panasonic sowie Sony haben dieses FormatFormat im Glossar erklärt schon seit 2011 anerkannt und ausserdem soll dieses FormatFormat im Glossar erklärt, wenn nicht schon geschehen, als kompatibles FormatFormat im Glossar erklärt für 3D Internetübertragungen verwendet werden, da es ein gutes Kompressionsverfahren und recht flexibel für Ausgabegeräte ist.

Und MVC 1920x1080 50i ist Bestandteil dieses "Standards".
Sony und Panasonic BD Player geben an, dass sie dieses FormatFormat im Glossar erklärt verarbeiten können.

Ausserdem ist dieses FormatFormat im Glossar erklärt auch in der Edius Software Version 7 aufgenommen worden.

Jetzt war meine Frage, ob es jemandem gelungen ist, solches Material tatsächlich in 1080 50i auf den Playern abzuspielen, weil man hin und wieder auch in englischsprachigen Foren davon liest.

Wenn es jemandem gelungen ist, dann muss ich halt bei mir weitersuchen.
Das war die eigentliche Frage in der Hoffnung, dass vielleicht jemand das schon mal erfolgreich testen konnte.

Übrigens kommt es zu den Rucklern, weil das Material in 1080 50i vorliegt und die Player es von sich aus in 720p wandeln, was nicht besonders gut gelingt.



Antwort von wolfgang:

AVCHD 2.0 ist auch ein Standard, aber eher für das Aufzeichnen mit Camcordern - und auch noch für die Verwendung auf Datensticks oder Datenkarten. Die Verwendung auf Scheiben ist aber nicht spezifiziert, soviel ich weiß. Trotzdem kann man auch solches Material erfolgreich auf Scheiben brennen.

Es ist eine Weile her dass ich mich mit der Ausgabe zu AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0/3D gespielt habe - aber ja, es hat sich bei mir damals durchaus auch als 1080 50i abspielen lassen soweit ich es in Erinnerung habe. Das hängt halt von der Kombination aus Sichtgeräte und Player ab. Ich habe diesen Weg aber nicht weiter verfolgt - da Vegas ohnedies die Ausgabe zu MVC und damit normgerechten 3D-Blu-rays erlaubt und das ist mir lieber weil tatsächlich völlig normgerecht - auch auf Scheibe.

Die Ausgabe aus Edius zu AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 2.0/3D seit Version 6.5x ist bekannt und wurde auch durchaus dazu verwendet. Wenn es deine Hardware aber nicht kann, dann dürfte es halt schwierig werden.

Schau dir halt die Threads dazu im Videotreffpunkt an, von dort stammt ohnedies das meiste Wissen zu dem Thema (welches man etwa auch von mir im AVS Forum stark eingebracht worden ist).

http://videotreffpunkt.com/board.php?boardid=86




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videobearbeitung / Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Titel: AVCHD 3D Ausgabe (3D MVC 1080i50) gem AVCHD 2.0 spec
AVCHD 1080i50 TFF nach DV-AVI Workflow
Frage zum Rendern von AVCHD-videos für DVD- und PC-Ausgabe
VDL 17 Premium Bitrate Einstellung bei Ausgabe in eine Datei AVCHD
Workflow bei AVCHD / AVCHD umwandeln
1.Frage: AVCHD + DV = ? 2.Frage: AVCHD-qualitative Verbesserung in 480x270?
Panasonic GH3 spec leak
AVCHD vs DVD
AVCHD
AVCHD in DV-*avi 720 x 576
AVCHD
export von AVCHD
AVCHD zurück vom PC auf die Cam
Bluray DVD (AVCHD) aus FCP - Wie?
HF 200 AVCHD Problem...
AMD FX 8350 für AVCHD?
Digitalfehler bei AVCHD?
Importieren von AVCHD
AVCHD-Video (.m2t) auf DVD?
Wie HV30, nur AVCHD?
AVCHD erstellen
AVCHD files
AVCHD Import
Voraussetzung AVCHD
MPEG2 4:2:2 vs AVCHD
MTS (AVCHD) reparieren?































weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahmen
Avid
Bild
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Format
Formate
Frage
Frame
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Nero
News
Objektive
PC
Panasonic
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony Vegas Video
Sound
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows

Specialsschraeg
16. Mai - 29. Juli /
Filmtrailer Award
20-21. Juni / Düsseldorf
24h To Take
24-27. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival 2014
3-7. September / Berlin
ifab Filmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 12.Juni 2014 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*