Logo Logo
/// 

Test : Rode Wirelesss Go II - die beste 2-Kanal-Funkstrecke für Indies inkl. Pro-Funktionen?

von Mo, 29.November 2021 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Handling und Funktionsumfang

Mit der digitalen Wireless Go II Funkstrecke hat Rode seiner Einsteiger-Funkstrecke eine 2-Kanal Option an die Seite gestellt, die neben der bekannten Nutzung als drahtloses Clip-On Mikro oder Lavalier-System jetzt auch über eine interne (Backup) Aufnahmefunktion, einen erweiterten Funktionsradius und die Option den Empfänger via USB-C auch an mobilen Geräten als Audio-Streaming-Lösung zu betreiben …





Handling und Funktionsumfang



Die Wireless GO II Funkstrecke von Rode trumpft mit einem recht beeindruckendem Funktionsumfang auf. Das Wireless Go II Kit besteht als 2-Kanal-Lösung jetzt aus zwei Sendern (TX) und einem Empfänger (RX) im bekannten, kompakten Voll-Kunststoff Gehäuse des Vorgängers. Bei gerade einmal 30g pro TX-Funkeinheit (33g RX-Empfänger von uns gewogen) hat sich Rode bei der Entscheidung Gewichtsersparnis vs Robustheit klar für ersteres entschieden. Wer also auf der Suche nach einer besonders leichten 2-Kanal Funkstrecke ist, bsp. für den Betrieb an der Gimbal-Kamera oder für besonders leichte, handgeführte Setups liegt hier genau richtig.

Wer hingegen für robuste Außeneinsätze auf solide Metallkonstruktionen inkl. Wechselakkus und adapterfreie XLR-Anbindung angewiesen ist, wird vermutlich woanders eher fündig werden, dürfte sich dann jedoch auch klar in einem deutlich professionellerem Segment mit entsprechenden Preisen bewegen. Mit einer UVP. von 329,- Euro und Straßenpreisen deutlich unterhalb von 270,- Euro ist die Rode Wireless Go II tatsächlich ein absolutes Schnäppchen (zum Preis-/Leistungsverhältnis im Folgenden mehr).

Neben dem geringen Gewicht verfügen die Sender der Rode Wireless GO II Funkstrecke jetzt erstmalig auch über eine interne Aufnahmefunktion - für uns neben der 2-Kanalfunktion das überragende Feature der GO II: Ganz gleich ob man im wireless Setup mit den internen Mikros der Sender oder mit Lavaliers (oder mit Shotguns wie bsp dem Rode VideoMic NTG) arbeitet: Stets lässt sich eine lokale, interne Backup-Aufnahme wahlweise in „Broadcast-Quality Uncompressed“ oder „Standard Quality Compressed“ im internen Speicher des Senders anlegen.

Sollte es also bei der WIFI-Übertragung zur Kamera zu Aussetzern oder Störungen durch andere Netzwerke kommen, hat man also immer noch eine Backup-Aufnahme zur Verfügung, die lokal im Sender gespeichert wurde und damit garantiert frei von Übertragungsfehlern ist. Allein diese Funktion ist unserer Meinung nach „Gold“ wert und schiebt das aktuelle Wireless GO II Funksystem zusammen mit der 2-Kanal-Fähgkeit ein beachtliches Stück Richtung „Pro“.

Auf dem internen Speicher finden bei der „Uncompressed“ Aufnahme 7+ Stunden Platz, bei der „Compressed“ Aufnahme werden 43+ Stunden freier Speicher angezeigt.

Beim Thema Anschlüsse verfügen sowohl der Empfänger als auch die Empfänger sowohl über USB-C Schnittstellen als auch über Mini-Klinken-Aufnahmen. Über Miniklinke lässt sich der Empfänger klassisch mit Kameras mit entsprechendem Mikro-Eingang koppeln, während beim Sender die Miniklinke für zusätzlich Mikrofonierungen wie Lavalier u.a. genutzt werden kann.

Via USB-C Schnittstelle lässt sich der fest verbaute Lithium Ionen Akku aller GO II Einheiten unkompliziert laden, Firmware Updates via Rode Central App aufspielen sowie eine Reihe von Einstellungen wie Backup-Recording, Split-Modi, Clock-Resets, LED- und Button-Funktionen u.a. einstellen. Darüber hinaus dient der USB-C Port bei den Sendern für das Übertragen der Backup-Aufnahmen auf den Rechner. Beim Empfänger lässt sich via USB-C ein drahtloses Mikro Setup für Webcam-Applikationen am Mac/Pc einbinden. Der GOII Sender oder ein an ihm angeschlossenes Lavalier lassen sich dann unkompliziert in Applikationen wie Skype, Facetime, Rode Connect etc, einbinden. Wir hatten keine Probleme am MacBook mit Skype das Wireless Go II Mikro auszuwählen.

Das Handling der Wireless Go II Komponenten ist insgesamt auf eine möglichst einfache Bedienung ausgelegt - was auch durchaus Sinn macht – schließlich stellen vor allem Solo-Operator wie Youtuber, Vlogger und andere Solo Content-Producer die primäre Zielgruppe dar.

Bereits Out-of-the-Box funktionierte bei uns das Pairing der einzelnen Komponenten. Wer die Funkstrecke also möglichst einfach an der DSLM oder am Handy betreiben möchte, muss lediglich die interne Audioverstärkung der jeweiligen Kamera bestmöglich reduzieren und am GOII Empfänger den Pegel anheben und kann direkt loslegen.

Wer bislang bei DSLMs vor allem mit XLR-Adaptern unterwegs ist, muss bei der Rode Wireless GO II jedoch auch Kompromisse in Kauf nehmen. So lässt sich der Pegel am Empfänger immer nur global einstellen – auch im 2-Kanal-Betrieb. Hat man also eine laute und eine leise Tonquelle, bleibt als einziger Weg am entsprechenden Sender ein Pad zu aktivieren, das sich sowohl via Rode Central als auch am Receiver pro Sender einstellen lässt. Eine andere Option wäre mit Splitter-kabeln und Rode VXLR-Adapter am entsprechenden DSLM XLR-Adapter zu arbeiten - aber das wird uns dann etwas zu viel an Adptern und entspricht in unseren Augen nicht mehr dem Haupteinsatzzweck der Wireless GO II Funkstrecke.

Fairer Weise muss man zum Thema globale Aussteuerung sagen, dass Rode die Pegel der beiden Empfänger bereits recht gut für Sprache gesetzt hat. Wir konnten ein Clipping der internen Mikros nur mit extrem lauter Sprache/Schreien provozieren.

Als ziemlich clever empfanden wir die Kunststoff-Clips die sich an allen Units der Wireless GO II Funkstrecke befinden.

Diese lassen sich einerseits als Clips zur Befestigung an der Kleidung oder als Einschub an Blitzschuhaufnahmen nutzen. Für letzteres muss zwar etwas Kraft aufgewandt werden – dafür sitzt der Empfänger dann auch vergleichsweise fest: Ideal auch um den Empfänger am Cage einer DSLM mit Blitzschuhaufnahme zu betreiben.

Gute Arbeit hat Rode auch beim integrierten Monitor des Empfängers geleistet, auf diesem lässt sich mit einem Blick der (ungefähre) Pegel, der Gain (von -30 bis 0db), der Akkustatus aller 3 Module, aktivierte Pads sowie der Status der internen Backupaufzeichnung zentral ablesen.

Darüber hinaus lassen sich am Empfänger die Sender remote einzeln muten sowie von Split- auf Merged-Mode umstellen.

Wer Zugriff auf noch umfassendere Einstellungen wie die Segmentierung der Gain-Stufen, das Verhalten/Format des Backup-Recording, die Synchronisation mit der Workstation-Uhr, die Helligkeit der LEDs, Safety-Channel Recording und Marker-Funktionen benötigt, ist auf die Rode Central App angewiesen. Dafür muss die einzelne Unit entweder via USB-C mit einem Rechner oder via kostenpflichtigem Spezialkabel mit dem Handy verbunden werden.

Weshalb wir für das Setup der GO II Units das Handy bevorzugen, erklären wir weiter unten im Kapitel (Rode Wireless GO II und iPhone 13 Pro).

Und schließlich ist der neue Bajonettverschluss für die Befestigung des Fellwindschutzes auch noch eine positive Erwähnung wert. Im Gegensatz zum 1-Kanal Wireless Go System hat Rode beim GOII hier eine deutlich besser haltende Lösung verbaut. Der mit einer kurzen Drehung an den Sender-Mikros zu montierende Windschutz hält jetzt sehr gut. Unser Tip: mit montiertem Fellschutz werden die Mikros beim Transport noch besser vor äußeren Einflüssen geschützt. Da man sie in Sekunden

Rode Wireless GO II und internes Mikro / Rode Wireless GO II und Lavalier


6 Seiten:
Einleitung / Handling und Funktionsumfang
Rode Wireless GO II und internes Mikro / Rode Wireless GO II und Lavalier
Rode Wireless GO II und Rode VideoMic NTG / Rode Wireless GO II und iPhone 13 Pro
Rode Wireless GO II und Central Desktop App
Rode Wireless GO II Akkulaufzeit / Tonbeispiele / Fazit
  

[43 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
berlin123    16:47 am 4.5.2022
Interessant. Ich hatte ein problem mit dem Wireless Go II an einer Sony Z-V1. Kann mich nicht mehr genau erinnern ob es mehr Brummen oder Interferenz Rauschen war. An einer...weiterlesen
DeejayMD    00:40 am 2.5.2022
Moinsen! Ich habe mir die Wireless GO II inklusive den Rode Lavalier II letzte Woche als Nachfolger des Go I besorgt und bin zufrieden. Bessere Sprachverständlichkeit als beim Go...weiterlesen
mara_de    19:34 am 19.12.2021
Zur Frage 2 ... habe ich tatsächlich hinbekommen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sony FE PZ 16-35 mm F4 G Zoom an der FX3: Traumkombo für Gimbalsetups / DJI RS2? Do, 19.Mai 2022
Wir haben uns das neue, speziell für Video entwickelte Sony Weitwinkel-Zoom FE PZ 16–35 mm F4 G an der Sony FX3 im Gimbalsetup mit dem DJI R2 angeschaut. Hier unsere Praxiserfahrungen mit dem kompakten, motorisierten Sony Weitwinkel-Zoom, das wir sowohl für Architektur- und Establishing-Shots (Fake-Jib-Shot) als auch für Portrait- und Follow-Shots im Gimbalbetrieb genutzt haben.
Test: MFT-Dynamic Showdown - Panasonic GH5s, GH6 und BMPCC 4K Mo, 25.April 2022
Panasonic verspricht mit der GH6 noch einmal frischen Dynamik-Wind in der Micro Four Thirds Welt. Doch wie viel bringt der Dynamic Boost im direkten Vergleich wirklich?
Test: SmallRig "Black Mamba" Cage Kit für Canon EOS R5 C Do, 10.März 2022
Für weitere Canon EOS R5 C Tests treffen mittlerweile auch erste Zubehörkomponenten von Drittherstellern in der slashCAM Redaktion ein. Besonders gespannt waren wir auf das "Black Mamba" Cage Kit von SmallRig für die Canon EOS R5 C bestehend aus einem Cage und einem Tophandle. Mit der "Black Mamba" Cage Kollektion, die es für unterschiedliche Kameramodelle gibt (GH6-Cage-Test in Arbeit), stellt SmallRig jetzt auch besonders eng anliegende Kamera-Cages zur Verfügung. Hier unser Test des neuen SmallRig Cages...
Test: Panasonic GH6 - Sensorqualität, Rolling Shutter und eine leise Vermutung... Mi, 9.März 2022
Nach längerer Wartezeit ist Panasonics bislang potentester MFT-Streich in Kürze verfügbar. Wir werfen wie immer einen gesonderten Blick auf den Sensor der GH6.
Test: Die Panasonic GH6 im ersten Praxistest: Internes 6K 10 Bit ProRes LOG, AF, Zeitlupe, Hauttöne uvm Di, 22.Februar 2022
Test: Canon EOS R5 C im Praxistest - die beste Foto-Video-DSLM? 8K 50p RAW, Hauttöne, LOG/LUT uvm. Mo, 31.Januar 2022
Test: 8K mit 60p-Zukunft: Nikon Z9 - Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 27.Januar 2022
Test: Nikon Z9 in der Praxis: Nonstop 8K 10 Bit Aufnahme, N-Log, internes ProRes, Hauttöne, 120p... Fr, 24.Dezember 2021
Test: Canon EOS R3 Sensor Test - 6K Large Format RAW für 6K! Di, 21.Dezember 2021
Test: Sony A7 IV Sensor-Test - heimlicher S35-Spezialist? Mo, 13.Dezember 2021
Test: Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm … Fr, 24.September 2021
Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 21.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*