///  >

Test : Canopus ACEDVio

von Do, 31.Juli 2003 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Installation
  +



Bundling-Pakete aus Firewirekarte und Schnittsoftware sind an sich nichts neues. Doch manchmal gibt es in der hart umkämpften Videobranche auch kleine Highlights, die sich vom üblichen einerlei abheben. Ob Canopus neue ACEDVio dazu gehört, soll dieser Review zeigen.

Um eine möglichst breite Basis an Schnittsystemen ohne zusätzliche PlugIns unterstützen zu können, ist heute OHCIOHCI im Glossar erklärt (OpenHostControlerInterface) das Zauberwort. Dieser Standard wird seit Windows98SE unterstützt, neuere Programme wie Premiere, MediaStudio, ExpressDV und viele andere bauen darauf auf. Doch OHCIOHCI im Glossar erklärt hat einen Nachteil: Es kann nichts mit analogen Signalen anfangen. Daher gibt es von vielen Herstellern DV-Konverter, die für eine Analog-Digital-Wandlung und zurück benutzt werden. Die sind jedoch nicht billig und verursachen zusätzlichen Verkabelungsaufwand. Hier setzt Canopus neuester Spross an, denn die ACEDVio hat den DV-Konverter schon integriert.


Installation / +


2 Seiten:
Einleitung
Installation / +
    


Weitere Artikel:


Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Die AMD RX480 hat mit ihrem Erscheinen für viel Wirbel gesorgt. Agiert sie tatsächlich in der Videobearbeitung so schnell wie eine GTX Titan oder bleibt sie grundsätzlich hinter den Erwartungen zurück?
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Günstiger kommt man aktuell wohl kaum zu einer 10 Bit 4K-Vorschau via HDMI. Doch die Intensity Pro 4K hat noch ein paar kleine Haken...
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Im Gegensatz zu anderen Canopus-Karten handelt es sich bei der Pegasus PCIe-Hardware nicht um eine Schnittlösung, sondern ausdrücklich nur um eine reine Capturing-Karte. Allerdings mit vielen Anschluss-Möglichkeiten.
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002
Test: Canopus DVRaptorRT Mo, 8.April 2002
Test: FastForward 1.7 Beta für Dazzle-FAST DV.now Mo, 10.Dezember 2001
Test: Echtzeit mit Final Cut Pro 2.0 und der Matrox RT Mac Mi, 6.Juni 2001
Test: Canopus DVStorm Mo, 2.April 2001


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canopus:
Canopus Let's Edit 2
Hilfe: VHS Digitalisieren mit Aja Kona LHe oder Canopus ADVC300 auf einem M
Canopus Let's Edit 2 hätte ich a Frage
mehr Beiträge zum Thema Canopus

Videoschnittkarten:
Firma Blackmagic: Nach der Garantie keine Reparatur mehr?
Blackmagic DaVinci Resove Update 14.1.1 behebt Fehler
Blackmagic Design: Neue Konverter, 8K Decklink-Karte und Micro Camera Updates
Blackmagic DaVinci Resolve 14.1 ist ab sofort verfügbar
Blackmagic Video Assist bekommt x2 und x4 Zoom im Vektorskop
Premiere Prp 7.0 CC und Matrox Mini?
Blackmagic Makita Akku Hack
mehr Beiträge zum Thema Videoschnittkarten




update am 11.Dezember 2017 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
13-18. März 2018/ Graz
DIAGONALE
alle Termine und Einreichfristen