Logo Logo
///  >

Test : Canon EOS 5D Mark III ALL-I (I-Frame only) vs IPB (Interframe)

von Fr, 6.April 2012 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Technische Daten
Die H.264 Varianten der Canon EOS 5D Mark III im Schnitt
Fazit



Um die Zeit zu unserem umfassenden Canon EOS 5D Mark III Test etwas zu verkürzen, veröffentlichen wir hier schonmal unsere ersten Erfahrungen mit der I-Frame only (Intraframe) Variante im Vergleich zur IPB (Interframe) Aufzeichnung des H.264 Codecs der Canon EOS 5D Mark III.

Canon EOS 5D Mark III





Technische Daten



Canon bietet bei der Videoaufzeichnung mit der Canon EOS 5D Mark III zwei unterschiedliche H.264 Varianten an, die beide in einen QuickTime Container geschrieben werden. Zur Auswahl steht einerseits mit ca. 31 Mbit/s die Interframe basierte (IPB) Aufzeichnung, die vor allem Speicherplatz auf der Karte spart, dafür jedoch im Schnitt deutlich intensiver den Prozessor fordert und andererseits die I-Frame only (All-I, Intraframe) Aufzeichnung mit ca. 91 Mbit/s, die mehr Speicherplatz benötigt, dafür jedoch deutlich schneller im Schnitt zu verarbeiten ist.

Canon EOS 5D Mark III Videomenü



In Minuten gerechnet passen auf eine 16 GB Karte mit der IPB-Variante 1 Std. 4 Min., jedoch nur 22 Minuten mit der All-I Enkodierung.



Die H.264 Varianten der Canon EOS 5D Mark III im Schnitt



Wir haben beide H.264 Varianten mit für das Encoding anspruchsvollen Motiven (Springbrunnen) gefordert und mit mehreren Farbkorrekturen versehen. Außerdem wurde mit beiden H.264 Varianten kräftig auf der Timeline gescrubbt mit sehr deutlichem Ergebnis …

All-I QuickTime H.264 Videospecs



Als Testsystem diente uns eine Final Cut Pro 7.0.3 Installation auf unserem älteren Mac Pro (early 2008) 2x 2,8 Ghz Quad-Core Intel Xeon, 2 GB RAM unter Mac OS 10.7.

In Stresstest haben sich beide Codec-Varianten hinsichtlich der Bildqualität sehr vergleichbar verhalten. Beim 400% Pixelpeeping meinten wir einen Hauch bessere Detailauflösung nach heftiger Farbkorrektur beim I-Frame only erkennen zu können, doch dies fällt in den Bereich „gefühlt besser“.

Extrem deutlich hingegen das unterschiedliche Verhalten beim Scrubbing auf der Timeline, sowie beim Export nach Farbkorrekturen. Die iFrame-Only Variante konnte beim schnellen Vorwärts- und Rückwärtsspulen via JKL-Tasten stets in Echtzeit das Bild liefern. Das Gesamtsystem lief sehr reaktiv, sehr vergleichbar dem Arbeiten mit ProRes Material.

Befand sich hingegen Interframe kodiertes Material auf der Timeline, ging das System mit dem ersten Zurückspulen bereits in die Knie. Ein schnelles Hin- und Herspulen war nicht möglich – zu sehr war der Prozessor mit dem Encoding der GOPs beschäftigt.

Auch beim Export des farbkorrigierten Materials ergaben sich deutliche Unterschiede: Während das I-Frame only Material lediglich 15 Sekunden für den Export benötigte, waren es beim IPB-Material rund 27 Sekunden. Bei einer komplexen Timeline darf man also fast mit einer Verdoppelung der Renderzeiten rechnen, wenn man denn unbedingt mit dem Originalmaterial arbeiten möchte oder muss (erfahrene Cutter meiden interframe codiertes Material wie der Teufel das Weihwasser – zu Recht.)



Fazit



Wer vom neuen All-I Codec der Canon EOS 5D Mark III einen Sprung in der Bildqualität erwartet, welcher der Verdreifachung der Datenrate im Vergleich zum IPB-Verfahren entspricht, wird enttäuscht sein. Die Bildqualitäten sind selbst dann auf gleichem Niveau, wenn man die Codecs mit schwierigen Bildmotiven und mit Farbkorrekturen fordert.

Wo hingegen der I-Frame only Codec der Canon EOS 5D Mark III richtig glänzt ist bei der Verarbeitungszeit im Schnittsystem. Hier dürfte für viele Workflows das bisherige Umkodieren in einen Schnittcodec wie ProRes oder DNxHD entfallen. Zwar sollte man die Datenrate von 91 Mbit/s im Auge behalten aber wer genügend Speicherplatz in seiner Canon EOS 5D Mark III installiert, dürfte kaum noch mit dem Interframe Codec arbeiten wollen.

Demnächst mehr in Sachen Canon EOS 5D Mark III ...


  

[9 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
applepie2013    21:08 am 21.1.2013
Okay, Missverständnis... Ich habe im SlashCAM Bericht gelesen, dass scheinbar das Material während dem Test in FCP7 in der Timeline lief. Bei mir gehts aber nicht, obwohl ich...weiterlesen
WoWu    20:52 am 21.1.2013
Was denn nun?
applepie2013    20:49 am 21.1.2013
Und warum funktionierte der Test in FCP 7? Dann hätte man dort das Material ja auch nicht direkt in der Timeline verarbeiten können.....weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit, das neue Firmwareupdate 1.3.0 für die Canon EOS R5 in der Praxis zu testen. Mit diesem 1.3.0 Update erhält die Canon EOS R5 gewichtige neue Videofunktionen wie Canon LOG 3, RAW Light und IPB Light. Hier unser dazugehöriger Test inkl. Hauttönen in Canon Log3 in RAW, RAW Light, IPB Light sowie Belichtungs- und Postproduktionstips ...
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Wie schlägt sich die neue Sony FX3 im Vergleich zur Canon EOS R5? Beide Vollformatkameras bewegen sich in etwa in der gleichen Preisklasse und stellen hochwertige Filmwerkzeuge dar. Trotzdem unterscheiden sie sich Teils deutlich voneinander. Für welche Projekte eignet sich welche Kamera am besten? Hier unser ausführlicher Bericht aus einem direkten Praxisvergleich – inkl. Sony A7S III.
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III?
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Die aktuellen Vollformat DSLMs von Canon und Sony verfügen derzeit über den besten Video-Autofokus in ihrem Segment. Wir haben in diesem Praxis-Test ein Interview bei komplett offener Blende f1.8 mit der Sony A7S III und der Canon EOS R6 parallel gefilmt. Wir wollten wissen, ob der Autofokus hierbei stabil und verlässlich genug arbeitet, um sich 100% auf ihn zu verlassen. (inkl. Videoclip).
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 11.April 2021 - 15:15
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*