///  >

Grundlagen : DV-Produktion in 16:9

von Mi, 9.Januar 2002 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  16:9 und 16:9
  16:9 auf 4:3
  16:9 auf 16:9
  Der anamorphe Kompromiss
  Anamorphe Vor- und Nachteile
  Noch ein Wort zu Kameras und Schnittkarten
  The End

Das Thema 16:9 ist immer wieder Gegenstand vieler Diskussionen und Forumsbeiträge. Es herrscht allerdings häufig Unsicherheit bei den technischen Details. Die Grundlagen zum Thema 16:9 soll dieser Artikel liefern.

Unser Standard - Fernsehformat hat ein exaktes Verhältnis von Bildbreite zu Bildhöhe, nämlich 4:3. Dieses Verhältnis hat sich auch in anderen Bereichen durchgesetzt, in denen Bildschirme verwendet werden. Zum Beispiel bei Computern, 640x480 ist genauso wie 800x600, 1024x768 und 1280x960 ein 4:3-Format.
Die Überlegung, ein Bild nicht mit gleicher Höhe und Breite zu produzieren, ist schon viel älter als das Fernsehen; schon bei der Fotografie und beim Film nahm man Rücksicht auf die Anordnung unserer Augen. Leider hat man sich hier nicht durchgängig auf Standards einigen können, die Formatvielfalt ist fast unüberschaubar und geht von 13:9 beim Foto bis 21.15:9 bei Cinemascope. Im Fernsehen dagegen hat sich glücklicherweise neben 4:3 nur ein weiteres Verhältnis durchsetzen können, nämlich 16:9.




16:9 und 16:9



Geht man bei einem 4:3 - Bild davon aus, das die Auflösung in horizontaler und vertikaler Richtung gleich sein soll, so ergibt sich für ein Vollbild mit 576 Zeilen: 576 * 4 / 3 = 768 Spalten.
Dieses Pixelverhältnis von 768 x 576 sollte also eigentlich der Standard bei jedem Videogerät sein.
Bei digitalem Video hat man sich jedoch dafür entschieden, in horizontaler Richtung mit etwas geringerer Auflösung zu arbeiten und kommt hier zu dem weit verbreiteten Pixelverhältnis von 720 x 576.
Soll ein Bild nun im Verhältnis 16:9 dargestellt werden, so bestehen grundsätzlich erstmal zwei Möglichkeiten:
1. Das Bild wird seitlich um die fehlenden PixelPixel im Glossar erklärt ergänzt, die vertikale Pixelanzahl bleibt also gleich. In unserem Rechenbeispiel ergibt sich: 576 * 16 / 9 = 1024 . Bleibt man bei der etwas geringeren Auflösung von DV - Formaten, ergibt sich 1024 / 1.066~7 = 960.





2. Das Bild wird oben und unten um die überschüssigen PixelPixel im Glossar erklärt gekürzt, die horizontale Pixelanzahl bleibt also gleich. Bei der Rechnung ergibt sich: 768 / 16 * 9 = 432. Passt man auch hier die horizontale Auflösung an das DV-Format an, ergibt sich 720 x 432.





Wir halten also fest:
Bei gleichbleibender Horizontal- und Vertikalauflösung ergeben sich für ein 16:9 Bild zwei mögliche Pixelverhältnisse, 1024 x 576 oder 768 x 432.
Gleicht man diese Pixelverhältnisse an die etwas geringere horizontale DigitalVideo - Auflösung an (Korrekturfaktor 1.066~7), ergeben sich die beiden Pixelverhältnisse 960 x 576 und 720 x 432.


16:9 auf 4:3 / 16:9 auf 16:9 / Der anamorphe Kompromiss


5 Seiten:
Einleitung / 16:9 und 16:9
16:9 auf 4:3 / 16:9 auf 16:9 / Der anamorphe Kompromiss
Anamorphe Vor- und Nachteile
Noch ein Wort zu Kameras und Schnittkarten
The End
    


Weitere Artikel:


Grundlagen: Einfach erklärt: Der CMOS-Bildwandler und seine Sensel Di, 30.September 2014
Diesmal in unserer Reihe: Warum kompliziert, wenn´s auch einfach geht: Einsichten in das Herz jeder Kamera, bzw. in das Auge, bzw. in die Retina. Na, eben in den CMOS-Bildwandler…
Grundlagen: Einfach erklärt: Dynamik, Kontrastumfang und Dynamic Range Di, 27.Mai 2014
Und wieder einmal versuchen wir uns daran, komplexe Sachverhalte stark vereinfacht darzustellen. Hier und heute einmal ein weiterer Versuch zur Dynamik, bzw dem Dynamic Range.
Essays: Post NAB 2016: Dynamikumfang, 10-Bit Displays, HDR und Dual Gain Mi, 25.Mai 2016
Die NAB 2016 liegt hinter uns und neue Produkte & Workflows in 2016 vor uns. Evolution statt Revolution war das Motto auf der NAB in diesem Jahr: Keine Kamera-Knaller (von den etablierten Herstellern) – dafür war die Rede von Problemlösungen, Softwareupdates, Workflows und vor allem: HDR - trotzdem oder genau deswegen stehen wir vor einem Jahr voller Umbrüche im Bewegtbild-Kamera Bereich.
Tips: Software via Diskimage auf Laptop installieren Mo, 24.September 2012
DVD/CD Laufwerke stellen bei der Generation aktueller Laptops eine aussterbende Gattung dar. Vor allem wenn man auf das aktuelle MacBook Portfolio schaut, ist kaum noch ein solches Laufwerk zu sehen. Wie installiert man jetzt aber Software von CD oder DVD auf einem laufwerkslosen Rechner?
Editorials: So beurteilt slashCAM VDSLRs Mi, 20.April 2011
Buchkritiken: Within the Frame von David duChemin Fr, 20.November 2009
Essays: Wer braucht FullHD? Mo, 13.August 2007
Buchkritiken: Digitales Filmen Mi, 14.August 2002
Erfahrungsberichte: Mac und PC ohne Zusatzsoftware miteinander vernetzen: Eine Revolution. Do, 4.Oktober 2001
Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Grundlagen: Warum der digitale Videopegel relevant ist. Fr, 28.April 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grundlagen:
Wie Google die Videos der Pixel 2 Smartphone-Kamera stabilisiert
Field Monitor 7": Gibt's ein "Must Have"?
AVCHD Video exportieren (interlaced oder progressiv)
PAL/SD deinterlacen
PC DVI-D Signal auf Field Monitor aufzeichnen
Neu: IKAN Saga 7" Field Monitore mit 700 nits (S7H, SX7)
Grafik nach dem Export verpixelt
mehr Beiträge zum Thema Grundlagen




update am 23.November 2017 - 23:06
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
SAINT PETERSBURG IN FILM
Specialsschraeg
23-26. November / Hannover
up-and-coming
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen