Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Der klassische Lichtaufbau

von Sa, 26.Dezember 2009


Licht in einem Raum kameratauglich zu positionieren ist eine eigene Kunst, die oft unterschätzt wird. Grundsätzlich hat jeder Beleuchter seine Tricks und Geheimnisse. Profis arbeiten mit Belichtungsmessern, mit denen sich die Helligkeit an jedem Ort im Raum schnell messen lässt. Ohne die Sache jetzt mathematisch werden zu lassen (was sie durchaus sein kann), gibt es zumindest ein paar klassische Positionierungstips, die man als Basis für eine gute Beleuchtung immer verwenden kann. Jedoch sollte man sich nie scheuen, Variationen solange auszutesten, bis man mit dem Lichteindruck zufrieden ist. Ein kleiner Tipp am Rande: Wenn möglich sollte man immer einen möglichst großen Videomonitor bei den Aufnahmen an der Kamera angeschlossen lassen, der möglichst abgedunkelt an einem lichtneutralen Ort steht. Im Sucher oder dem Display bekommt man nie einen so guten Eindruck von der Szene, weil man meistens ja selber „mittendrin“ steht.

Grundsätzlich kommen im klassischen Lehrbuchfall Fällen drei Lichtquellen zum Einsatz: Das FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt, das Aufhellicht und das Gegenlicht.

Typischer Lichtaufbau mit 3 Lichtquellen.



Das FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt stellt die Hauptlichtquelle dar. Man sollte das FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt so positionieren, dass es den Zuschauer nicht vor unlogische Fragen stellt. (Z.B. warum kommt das Licht von rechts, wenn in der Kulisse alle Fenster auf der linken Seite sind oder das Licht eigentlich von der Deckenlampe ausgehen müsste).

Lässt die Kulisse viel Spielraum zu, wird das FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt oft in einem horizontalen 45 Grad Winkel etwas versetzt neben der Kamera platziert (wie eine virtuelle Sonne am Nachmittag). Je nach Einfallwinkel auf das Objekt wirft das FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt nun Schlagschatten auf die Oberfläche.

Das FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt stellt die Hauptlichtquelle dar.



Sind die Schlagschatten nicht gewollt, werden diese durch das so genannte Aufhellicht reduziert. Hierfür platziert man ein (meistens schwächeres) Licht auf der anderen Seite neben der Kamera. Solange man nicht eine Fernsehshow produziert, in der alle Schatten im Gesicht durch Softlights (extrem diffuses Licht) entfernt werden, kann man durch gezielten Einsatz von Schatten die Plastizität der Objekte stark erhöhen.

Versucht man dagegen das Objekt aus allen Richtungen gleichmäßig auszuleuchten, wirkt dies nicht mehr natürlich. Die Kunst liegt darin, mit unauffälligen Aufhellern nur dafür zu sorgen, dass keine zu harten Kontraste und Schlagschatten (z.B. in Gesichtern entstehen).

Das Aufhellicht vermindert ungewollte Schlagschatten.



Die dritte Lichtquelle -das Gegenlicht- hebt das Objekt gegenüber dem Hintergrund hervor. Dazu sollte es so platziert werden, dass es niemals direkt in die Kamera leuchtet, sondern nur das Objekt von hinten bestrahlt. Hiermit entsteht eine feiner Lichtumriss um das Objekt, den man auch Spitze nennt.

Das Gegenlicht hebt das Objekt vom Hintergrund ab.



Oft werden noch weitere, weniger dominante Lichtquellen eingesetzt, um im Hintergrund oder in der Kulisse Lichtakzente zu setzen. Wenn das Hauptlicht nicht zu intensiv ist, kann dies notfalls mit mehreren herkömmlichen Glühbirnen erfolgen. Diese sollten mit Papierklappen in ihrer Streurichtung begrenzt werden, wobei auch hier bei unsorgfältigem Aufbau Brandgefahr besteht.


    

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Axel    11:03 am 26.12.2009
Zu unflexibel wird es, wenn Führung, Aufhellung und Gegenlicht tatsächlich jeweils mit einer Lampe gemacht werden. Dieser Kurzschluss wird immer von dem Schema selbst nahegelegt....weiterlesen
srone    10:14 am 26.12.2009
Papierklappen ?, ein rolle black-wrap kostet ca 30-35€ und lässt eine wesentlich flexiblere und vor allem sicherere(nicht brennbar) Ausleuchtung zu...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Trimmen So, 24.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
Resolve 15.x - zwei Grafikkarten nötig/sinnvoll
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
Blackmagic eGPU Pro: doppelt so schnell durch AMD Radeon RX Vega 56
Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
GPU-Mainstream bleibt bis auf weiteres fast unverändert
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
ΔNOMΔLY
Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
9-14. Februar 2019/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Dezember 2018 - 08:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*