Logo

/// 

Grafikkarte für AVCHD-Schnitt



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videobearbeitung / Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr-Forum

Frage von steff517:


Hallo zusammen,

ich möchte mir einen Videoschnitt-PC für Full-HD Material (AVCHD) zusammenstellen. Prozessor wird ein Q9550. Meine Frage dazu wäre, welche Grafikkarte dazu am besten geeignet ist. Sie muss auf jeden Fall 2xDVI haben, weil ich 2 Monitore anschließen will. Ich habe gesehen, dass die 8600GT scheinbar das Decoding unterstützt, was sicher nützlich ist. Ich will auch wirklich nichts damit machen, ausser Filme schneiden.

1. Funktioniert diese Hardwareunterstützung auch mit Sony Vegas oder beim Abspielen von Blu-Ray z.B. über Mediaplayer

2. gibt es auch eine Karte, die beim Encoding unterstützt?


Gruß,
Stefan



Antwort von wolfgang:

Vegas nutzt keine Grafikkarten, um 1920er AVCHDAVCHD im Glossar erklärt schneller zu decodieren oder encodieren, das läuft alles über den Prozessor.

Sprichst du von Vegas 8 Pro, dann wäre eine vernünftigere Entscheidung, in eine Blackmagic Intensity Pro zu investieren - weil die aus Vegas Pro (nicht Vegas Moviestudio!) eine ausgezeichnete Vorschau für HD-Material ermöglicht. Der 2. Monitor muss aber 50 Hz können, und würde via HDMIHDMI im Glossar erklärt angeschlossen werden (und 50 Hz können HDTVs, aber eben wenige PC-Monitore).

Der Prozessor INTEL Core 2 Quad Q9550, 2,83GHz ist sicherlich eine gute Wahl, ich würde im PC noch sehr gute Kühler vorsehen, und auch gute RAMS, um den bei Wunsch übertakten zu können. Den bei 1920er AVCHDAVCHD im Glossar erklärt ist es so, dass die höhere Taktung schon gut ist, um noch bessere Vorschaufähigkeiten aus der TimelineTimeline im Glossar erklärt bei dem Schnitt zu bekommen. Ich selbst nutze den Q6600 mit 2.4 Ghz, übertaktet auf 3.3 Ghz bekomme ich bei 1920er AVCHDAVCHD im Glossar erklärt der Canon HF100 doch 25 fps (auch dank der Intensity, mit Grafikkarte bleibst du auch damit bei zirka 22-23 fps).

Auch wenn zukünftige Vegas Versionen diesbezüglich wohl auch noch etwas verbessert werden.



Antwort von domain:

Vegas hat aus meiner Sicht einen großen Vorteil, es verzichtet konsequent auf die Unterstützung der GPU, wahrscheinlich aus Qualitätsgründen und aus Angst, dass selbst die standardisierte DX10-Schnittstelle schon bald unaktuell werden könnte.
Die Nachteile, die Vegas allerding schon bisher aus dieser Verweigerung ziehen musste sind aus meiner Sicht gewaltig, vor allem im Vergleich zu Liquid und PS natürlich auch zum MC.





Antwort von steff517:

Vielen Dank für die Hinweise, werde ich beachten!
Bei mir handelt sich's um Vegas 9 "Pro Pack" - gibts scheinbar seit kurzem neu. Ich habe auf meinem E8400 schonmal mit Vegas 8 Platinum und einem Demo-Clip von der Canon HF100 probiert, das lief problemlos mit ca. 80% Prozessorlast. Da habe ich mit dem Q9550 keine Sorgen, hoffe ich. Dann werde ich also eine günstige GraKa mit 2xDVI wählen.
Die Canon HF100 ist übrigens grade auf dem Weg zu mir :-D

Gruß,
Stefan



Antwort von domain:

Dann läuft ja ohnehin alles super bei dir Stefan.
Die Frage ist nur, ob eine FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt in 3 Dimensionen oder auch eine normale Kreuzblende bei Vegas oder PS unter AVCHDAVCHD im Glossar erklärt, oder auch alternativ 4 Spuren simultan beim Compositing in Echtzeit und ohne lanwieriges Vorschaurendern ablaufen werden.
Und genau da fängt bei mir das lustvolle Schneiden an und nicht mit gerade mal 25 fps ohne jedwedes Schmalz



Antwort von wolfgang:

"steff517" wrote:

Bei mir handelt sich's um Vegas 9 "Pro Pack" - gibts scheinbar seit kurzem neu. Ich habe auf meinem E8400 schonmal mit Vegas 8 Platinum und einem Demo-Clip von der Canon HF100 probiert, das lief problemlos mit ca. 80% Prozessorlast.


Es gibt kein "Vegas 9 Pro Pack" - es gibt bisher nur Vegas Pro 8b, das wäre die teurere professionelle Version; und dann gibts Vegas Moviestudio 9a Platinum - die Consumerversion, die aber auch HDVHDV im Glossar erklärt und AVCHDAVCHD im Glossar erklärt kann.

http://www.sonycreativesoftware.com/moviestudiope

http://www.sonycreativesoftware.com/vegaspro

Mit dem Canon HF100 können beide umgehen

Was hast du nun wirklich bestellt? Den nur die Pro Version kann etwa mit der Intensity zusammen arbeiten - die Moviestudio Platinum geht nur über die Grafikkarte. Und die einfache Moviestudio Version darfst nicht nehmen, die kann kein AVCHDAVCHD im Glossar erklärt und kein HDV.

Betreibe den PC gegenwärtig sicherheitshalber unter XP, wenn es geht - Moviestudio 9a Platinum hat beim Rausrendern von 1920x1080 50i AVC Material noch ein Problem, wenn du unter Vista arbeitest (unter XP aber nicht).


"steff517" wrote:

Da habe ich mit dem Q9550 keine Sorgen, hoffe ich. Dann werde ich also eine günstige GraKa mit 2xDVI wählen.


Einen normalen Videoschnitt kannst du mit diesem System durchaus betreiben, der Schnitte, einfache Überblendungen, vielleicht mal Titel, mal eine FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt und ähnliches braucht. Ich schneide bei mir einfache klassische Videos durchaus ohne jegliches Vorrendern auf einem Q6600.

AVCHD ist zwar grundsätzlich schwer zu bearbeiten, 4 Spuren simultan beim Composition braucht man aber in der Praxis des Heimanwenders pratkisch nie. Das wären eher Compositing Spezialisten, die Werbematerialien schneidet und massiv verfälschen wollen - und der arbeitet kaum mit HF100er Material. Insoferne will dich domain hier grundlos nur verunsichern.



Antwort von domain:

"wolfgang" wrote:

Insoferne will dich domain hier grundlos nur verunsichern.

Sebstverständlich möchte ich mit möglichst vielen Argumenten verunsichern und nachdenklich machen bei der heutigen miserablen Situation von AVCHD.
Jedoch habe ich immer schon gesagt, dass das was wir in 6-18 Monaten hier diskutieren werden schon wieder was ganz anderes sein kann.
Aber es macht keinen Sinn, potentiellen Usern derzeit etwas sehr Dürftiges als etwas sehr Brauchbares einreden zu wollen, wobei es mit einer reinen Erhöhung der PC-Power bei AVCHDAVCHD im Glossar erklärt wohl nicht getan ist.

Da braucht sich keiner irgendwelchen Illusionen hinzugeben, es wird ein totales Umdenken bei der NLE-Programmierung selbst geben müssen, sonst wird nichts laufen und zwar auch nicht in den nächsten 3 Jahren, oder es wird spezielle De-/Encoderchips oder spezielle schon von Intel und Microsoft geplante Soft- und Hardwarelösungen auf den Mainboards geben.

Danach sieht es jedenfalls derzeit aus und das wird unser Reden und unsere Meinung in den nächsten Monaten wohl auch nachhaltig verändern



Antwort von wolfgang:

Kein Einsteiger braucht für seine Heimvideos 4 Streams mit umfangreichen Compositing und Farbkorrekturen, wie du dir das einbildest. Das geht nicht mal mit HDVHDV im Glossar erklärt in Echtzeit - so kann man Q6600 etwa 5-7 HDVHDV im Glossar erklärt Spuren aus Vegas ohne weitere Filter in Echtzeit aus der timeline abspielen, bei 1920er AVCHDAVCHD im Glossar erklärt ist es hingegen nur eine.

Nur kann diese eine Spur bereits durchaus ausreichend sein - und in Moviestudio 9a wurden diese Echtzeitfähigkeiten bereits etwas verbessert. Braucht man für seinen Schnitt nur einfache harte Schnitte, fallweise Überblendungen, hie und da einen Titel, oder mal vereinzelt Farbkorrekturen oder den einen oder anderen Effekt - so geht das durchaus mit nativem AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Material mit der hier angepeilten Software und dem vorgeschlagenen Prozessortyp.

Braucht man deutlich mehr an Echtzeitfähigkeit beim Schnitt, dann führt der Weg über Intermediates - als Dateiformate, zu denen man rendert um die Bearbeitbarkeit leichter zu machen. Das gibt es, ob man es braucht hängt im Detail von der Schnittsituation ab, und damit sehr stark vom Zielpublikum. Ein Werbecutter, der massives Compositing braucht, um seine Werbefilmchen zu schneiden, ist da wohl in einer ganz anderen Situation, als ein Einsteiger, der seine Heimvideos schneiden will.

Ich frage mich schon, was dir die Einsteiger in den diversen Foren getan haben, dass du ihnen immer wieder diese Dinge nicht ausreichend reflektiert auftischt - indem du die Dinge gezielt nie ausreichend erklärst. Denn der Einsteiger kann diese verkürzten Informationen aufgrund mangelnder Erfahrung nicht ausreichend reflektieren. Und sollt er dir sogar glauben, ist er der einzig Leidtragende deiner gezielt verkürzten Desinformation.

Noch genauer ausgeführt ist das in der Kaufberatung - Link unten.



Antwort von gast5:

@Domain und Wolfgang... langsam wirds zu einer Haider versus Strache Diskussion vollkommen überflüssig. SORRY

selbiges möcht ich auch zur Einmonatsperre von Domain feststellen....



Antwort von domain:

Wir haben hier freie Meinungsäußerung und ich habe aufgrund unzähliger Berichte, die ich Hinterkopf habe nur versucht, die derzeitige Situation ohne langwierige technische Erklärungen zusammenzufassen.
Natürlich kann jeder Einsteiger schon jetzt nativ seine Clips schneiden und zu seinem Video zusammenfassen. Jedoch funktioniert das noch nicht mal so gut wie in Womble, das immerhin perfektes Smartrendering in mpeg2 beherrscht.
Und darauf kommt es vielen Amateuren an der Grenze zum gestaltenden Schneiden wohl auch an, nämlich dass ihre Originaldateien in völlig unverändeter Qualität ausgespielt werden können.
Bitte um Berichtigung falls irgendein NLE heute bereits Smartrendering in AVCHDAVCHD im Glossar erklärt beherrscht, kann sein, dass ich mich irre.
Sollte das nicht der Fall sein, ist jedenfalls mit einer sichtbaren Verschlechterung des Originalmaterials zu rechen, denn z.B. kommen zum ohnehin schon ziemlich verlustbehafteten AVCHDAVCHD im Glossar erklärt noch die weiteren oder erneuten Verluste des komprimierenden Endformates hinzu und das sieht man aber wirklich deutlich.



Antwort von gast5:

Mir brauchst das nicht zu erzählen ich weis das so oder so nur ich kann auch zwischen den Zeilen lesen und weis da ich euch beide schon lange kenne, den Wolfgang sogar pers. was da im Hintergrund noch alles läuft darum habe ich ja auch an euch beide gerichtet meine Meinung geschrieben.
MFG der Mpeg2HD USER



Antwort von wolfgang:

"domain" wrote:

Und darauf kommt es vielen Amateuren an der Grenze zum gestaltenden Schneiden wohl auch an, nämlich dass ihre Originaldateien in völlig unverändeter Qualität ausgespielt werden können.


Weder bei AVC noch bei mpeg2 ist das unveränderte Ausspielen von Material möglich, wo Filter, Farbkorrekturen oder andere Effekte drauf liegen. Dort muss immer gerendertgerendert im Glossar erklärt werden, sei es nun bei AVC oder mpeg2. Da hilft auch das Smartrendern wenig - das geht nicht anders.

Sondern es helfen nur halbwegs gute Encoder was, um Renderverluste möglichst gering zu halten - und die sind heute durchaus in den besseren Schnittprogrammen enthalten.



"domain" wrote:

Sollte das nicht der Fall sein, ist jedenfalls mit einer sichtbaren Verschlechterung des Originalmaterials zu rechen, denn z.B. kommen zum ohnehin schon ziemlich verlustbehafteten AVCHDAVCHD im Glossar erklärt noch die weiteren oder erneuten Verluste des komprimierenden Endformates hinzu und das sieht man aber wirklich deutlich.


Wo ist der Beleg für diese Behauptung, dass man optische erkennbar Verschlechterungen immer und unter allen Umständen erfahren würde? Rendert man 1920er AVC zu 1920er mpeg2 in Vegas, um das es hier ging, dann sind die Renderverluste optisch kaum sichtbar. Die neuen 1920er AVC-Encoder sind noch zu ungetestet, um das jetzt schon sagen zu können.

Womble machte in mpeg2-Material übrigens enorm viele Fehler rein, selbst wenn vorher keine drinnen waren. Zumindest die Versionen, die unter dem Marktnamen Easymovie veröffentlicht worden sind, haben im smartgerenderten Material durchaus Fehler hinterlassen.

Tut mir leid, aber wer die Sachen wirklich testet und sich anschaut, kann sich das auch selbst ansehen. Wenn er das tatsächlich will.



Antwort von domain:

Mir sind bei Womble keine Bildfehler aufgefallen, außer das der mpeg2-Encoder ein ziemlicher Mist war, falls man mal eine FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt etc. machen wollte. Aber das Durchreichen der Originalfiles mit Smartrendering ging äußerst rasch und problemlos vor sich.

Eine Frage stellt sich natürlich derzeit schon: wenn das von WoWu im Vergleich zu AVCHDAVCHD im Glossar erklärt eher als "Krücke" hingestellte altmodische mpeg2 das derzeit noch beste Endformat für AVCHDAVCHD im Glossar erklärt ist, wieso bleibt man dann vorläufig nicht gleich bei mpeg2 schon bei der Aufnahme?

Soviel Speicherplatzersparnis bietet AVCHDAVCHD im Glossar erklärt nun auch gerade wieder nicht, dass sie nennenswert wäre.
Und bitte nicht vergessen, ich rede immer von der derzeitigen Situation. Dass irgendwann einmal alles gut werden wird, davon ist wohl hoffentlich auszugehen.



Antwort von Daigoro:

"domain" wrote:
Vegas hat aus meiner Sicht einen großen Vorteil, es verzichtet konsequent auf die Unterstützung der GPU, wahrscheinlich aus Qualitätsgründen und aus Angst, dass selbst die standardisierte DX10-Schnittstelle schon bald unaktuell werden könnte.


Das kann weder was mit der Qualitaet (wenn ich das recht verstehe geht es nicht darum irgendwelche Compositing Effekte ueber OpenGL oder DX echtzeit zu berechnen, sondern den Videostrom zu beschleunigen) noch mit DX10 zu tun haben.
DX10 ist eine Moeglichkeit an die Hardwarebeschleunigung zu kommen, nicht die einzige.

Entweder kommen sie nicht in die Poette mit der Entwicklung, oder Intels Marktmacht ist zu gross, als das man als grosser Entwickler riskieren will 500 Euro CPUs unnoetig zu machen indem man die Last auf 30 Euro GPUs (bei denen Intels Loesung im Vergleich zu Nvidia und ATI ziemlich schwach dasteht) umverteilt.
Intel werkelt ja an ihrer eigenen "HD Video Grafikkarte" und will 16-1xx abgespeckte Pentiums in ne GPU packen. Klingt ja erst mal interessant aber irgendwie auch schwachsinnig.

Achja - zum uspruenlichen Thema - irgend ne NVidia 8500 oder ATI 4650 - am besten passiv gekuehlt - von mehr profitiert man im moment eh nicht und wenn die Unterstuetzung (oder Intels neue ServerFarm GPU) mal anrollt wird man eh nochmal neu investieren muessen.



Antwort von wolfgang:

Ich habe wombel vor allem im Einsatz, um Material von SAT-Aufzeichnungen von Werbeeinblendungen zu befreien. Ich kann dazu nur sagen, dass ich immer wieder verschiedene Bildartefakte bekommen habe, die im Originalmaterial nicht drinnen waren. Und das nicht beim Neurendern, sondern beim Smartrendern. Fallweise war der Videoteil auch deutlich kürzer als der Audioteil. Immer wieder hatte ich Material, welches ich zwar in Edius sauber verarbeiten konnte, nicht aber mit wombel. Und auch wenn das Teil extrem schnell beim Smartrendern war, aber die diversen Bildfehler haben es für mich eher unbrauchbar erscheinen lassen.

Ich kann die Frage, warum mepg2-HD als Endformat fürs RendernRendern im Glossar erklärt des geschnittenen Videos besser geeignet ist, kann man vermutlich gegenwäritg nur so beantworten, dass der Entwicklungsstand der mpeg2-Encoder ein deutlich ausgereifterer als der der heutigen AVC-Encoder. Wir haben ja bei Tests mit sowohl CS3, Pinnacle Studio oder Vegas gesehen, dass die AVC Encoder in diesen Schnittprogrammen schlechtere Ergebnisse geliefert haben, wenn man HDVHDV im Glossar erklärt Material einmal zu HDVHDV im Glossar erklärt rendert, und dann ein anderes Mal zu AVC rendert.

Das ist ein rein praktisch-empirischer Befund, der bei neueren Encodern besser sein kann, oder der auch anders aussehen kann, wenn man von 1920er AVC-Material ausgeht und zu AVC 1920 rendert, und wenn weiter entwickelte AVC Encoder zum Einsatz kommen.

Theoriepotential muss halt immer auch erst gehoben werden. Wie gut die Werkzeuge selbst sind, das kann jeder das mit seinem Bildmaterial leicht testen und selbst bei sich beurteilen.

Gerade für Blu Ray gehts kaum um Speicherersparnis, was aber wieder ein Punkt ist, warum es egal ist, ob ich AVC oder mpeg2 basierende Blu Rays authore.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videobearbeitung / Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Verlustfreier Schnitt mit AVCHD Files
Aufrüsten für AVCHD Schnitt (Amateur)
PC für AVCHD Schnitt ausreichend ?
AVCHD und Schnitt
Rechnerkonfiguration für AVCHD-Schnitt
AVCHD Schnitt mit Echtzeit-Vorschau, SHT nötig?
AVCHD: Viele groß Clips, Schnitt zusammenfassen ohne Q-Verlust?
Media Markt PC Packard Bell für 999 ratsam für AVCHD-Schnitt?
Fertiger Filmschnitt konsolidieren und als AVCHD platzsparend archivieren?
Schnitt-PC Vegas 9.0 und AVCHD
c't 3/2009: "AVCHD-Schnitt ohne Umkodierung" -- aber wie macht ma
Intermediate-AVCHD-Schnitt - Programme?
AVCHD Grundfragen zum Schnitt
AVCHD Schnitt-Computer bis 700 €
Notebook: Minimalsystem für AVCHD-Schnitt
AVCHD-Schnitt Premiere Pro CS6 PC Zusammenstellung
Dieses Notebook für AVCHD-Schnitt?
CS5 optimale Hardware AVCHD Schnitt
PC-Schnitt Umstieg DV auf AVCHD. Leistung?
AVCHD-Echtzeit-Schnitt - EDIUS Neo 2 Booster
Neuer Laptop - reicht i7 720 für Avchd Schnitt mit cs5 ?
AVCHD Schnitt PC / RAID Verbund nötig?
AVCHD-Schnitt: Mit Intel i5 praktikabel oder nur mit i7 vernünftig
Neuer PC für AVCHD Schnitt und noch unsicher bei der Software
AVCHD Schnitt - welches Notebook würdet Ihr nehmen
Große AVCHD Files cutten und optimaler PC für Schnitt mit Nero 12































weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahmen
Avid
Bild
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Format
Formate
Frage
Frame
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Nero
News
Objektive
PC
Panasonic
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony Vegas Video
Sound
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows

ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Eagles Forever -- Fanbots
Specialsschraeg
18. März - 1. August / Braunschweig
Kurzfilmwettbewerb "Energie tanken"
16. Mai - 29. Juli /
Filmtrailer Award
9. August / Untereisesheim bei Heilbronn
HDAV-OPEN-AIR
14-18. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
alle Termine und Einreichfristen


update am 28.Juli 2014 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*