Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Einführungen : Keying

von Fr, 16.März 2001 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Was ist Keying?
  Blue Screen
  Keying Heute
  Farbtoleranz beim Keying
  Aufbau der Szene
  Schatten
  Cheap-O-Tips:



Was ist Keying?



Vor dem KeyingKeying im Glossar erklärt steht die Aufnahme einer Person oder eines Gegenstandes vor einem gleichmäßigen, einfarbigen Hintergrund. Dieser Hintergrund wird nachher mittels verschiedener Keying-Techniken durch ein anderes Bild oder einen anderen Film ersetzt. So kann man beispielsweise Menschen durch Häuserschluchten fliegen lassen, oder Ufogeschwader im Himmel über Großstädten erscheinen lassen.



Blue Screen



Den klassischen Keying-Effekt -der bis vor einigen Jahren nur teuren Hollywoodstudios vorbehalten war -nennt man Blue Screen. Wie der Name schon verrät, wird hierbei ein blauer Hintergrund bei den Filmaufnahmen verwendet. Da das Videosignal aus den drei Komponenten Rot, Grün und Blau zusammengesetzt wurde (und auch noch immer wird), ersetzte man die Bild-Information, die ausschließlich auf dem CCDCCD im Glossar erklärt mit der Blaukomponente enthalten war auf elektronischem Wege durch ein zweites Videosignal. Man wählte hierbei bewußt die Farbe Blau, da dies praktisch die Komplementärfarbe zu den "fleischigen" menschlichen Hauttönen ist und das meistbenutzte Motiv nun einmal Menschen waren. Natürlich durften diese Menschen dann selbst an keiner Stelle Blau etwas blaues tragen, da sonst diese Bereiche ebenfalls "ausgestanzt" worden sind (was die etwas farblose Mode von Fernsehmoderatoren in den 70er Jahren erklärt).



Keying Heute



Fast alle Videoschnittprogramme besitzen mittlerweile Keying-Filter, die es erlauben jede beliebige Hintergrundfarbe zu benutzen, da die Bilder nicht mehr elektronisch getrennt werden. Der Computer vergleicht dabei die gewählte Hintergrundfarbe mit jedem PixelPixel im Glossar erklärt in dem Videofilm. Entspricht ein PixelPixel im Glossar erklärt der Key-Farbe, so wird dieser einfach durch einen PixelPixel im Glossar erklärt des darunterliegenden Videos ersetzt. Soviel zur Theorie, in der Praxis tauchen dabei jedoch einige Probleme auf.



Farbtoleranz beim Keying



Man wird es in den seltensten Fällen schaffen -solange man sich nicht in ein teures Profistudio einmietet- eine Hintergrundfläche zu erzeugen, die nur aus genau einem definierten RGB-Wert besteht. Daher erlauben die meisten Key-Filter mittels eines Farbtoleranz-Reglers zu bestimmen, welche ähnlichen Farben auch noch zum Hintergrund gezählt werden sollen. Um diesen Regler exakt zu justieren, stellt man ihn als erstes auf 100%, wodurch das gesamte Bild transparent wird. Dann bewegt man ihn langsam zurück, bis das Objekt vollständig ausgeschnitten ist. Besitzt der Keyer eine Zoomfunktion, so sollte man auf die kritischte Übergangsstelle zoomen und aufgrund des hier sichtbaren Bereiches die optimale Toleranz bestimmen. Will man sich hier eine Menge Arbeit ersparen, sollte man schon bei der Aufnahme der Szene einige Grundregeln beachten....


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Was ist Keying? / Blue Screen / Keying Heute / Farbtoleranz beim Keying
Aufbau der Szene
Schatten / Cheap-O-Tips:
    


Weitere Artikel:

Einführungen: Grundlagen der stereoskopischen 3D-Produktion Mo, 27.September 2010
Seit einiger Zeit ist es wieder so weit: 3D ist in aller Munde, und ginge es nach den Herstellern auch bald in jedem Wohnzimmer. Dabei stehen die Chancen für einen Durchbruch in Sachen 3D-Kino diesmal tatsächlich besser als je zuvor, denn dank digitaler Technik ist sowohl die Aufnahme als auch die Distribution deutlich einfacher geworden. Dennoch bleibt die Tatsache bestehen, daß die stereoskopische Filmproduktion ein recht aufwändiges Unterfangen ist, bei der es vieles zu lernen und beachten gibt...
Einführungen: Flash MX und Video / Teil 1 - Kleine Einführung in Flash für Videofilmer Mo, 16.Juni 2003
Macromedia Flash dürfte den meisten Web-Nutzern ein Begriff sein. Seit dem Erscheinen der Version MX lassen sich neben Bitmaps und diversen Grafikdateien auch Videodaten in Flash-Filmen integrieren -- eine spannende neue Möglichkeit, Filme im Netz zu präsentieren. Bevor wir uns demnächst in Teil 2 den Videoimport in Flash mit Hilfe des Programms Sorenson Squeeze näher anschaun, wollen wir Euch hier mit der Programmlogik von Flash etwas vertraut machen.
Einführungen: Digitales Video für Uneingeweihte Mi, 18.April 2001
Interviews: Carmina Burana trifft auf Motion Control -- über die Produktion von MeTube 2 Mi, 15.Juni 2016
Workshop: 8 Bit vs 10 Bit bei der GH4 V-LOG: Der Unterschied Di, 17.Mai 2016
Tips: Einhandgimbal als Stativersatz auf Reisen? Hier: Car Shots Di, 3.Mai 2016
Ratgeber: QuickTime-Sicherheitslücke: Was tun? Mo, 25.April 2016
Kurztest: Zhongyi Optics Lens Turbo II SpeedEnhancer II Di, 5.April 2016
Sponsored Workshop: Chrosziel Sony FS5 Schulter-Kit mit Handgriffverlängerung Di, 22.März 2016
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Gopro/Camcorder inkl. Converter Regenfest machen für Live Events
DSLR/Camcorder/Bridge/Actioncam bis 400€ für Videos
Action-Cams Rat
Gopro hero3+ be
Weitere günstige 4K-Actioncam: GoXtreme Vision 4K Ultra HD
LG Actioncam mit LTE vorgestellt -- streamt Videos live
Demnächst Xiaomi Yi 4K-Actioncam mit Display und EIS
mehr Beiträge zum Thema Actioncam




update am 28.Juni 2016 - 15:25
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
23. Mai - 18. September / München
Camgaroo Award 2016
23. Juni - 2. Juli / München
Filmfest München
30. Juni / München
Sophie-Opel-Preis
21-24. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
alle Termine und Einreichfristen