Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Berichterstattung : Magic Lantern RAW – Was geht (noch) (nicht) ?

von Mi, 12.Juni 2013


Nachdem wir die Entwicklung von Magic Lanterns RAW-Möglichkeiten in letzter Zeit etwas genauer beobachtet haben, wollen wir euch ein kurzes Update geben, was man in Zukunft noch erwarten darf und was definitiv nicht funktionieren wird. Hier also mal der aktuelle Wissenstand:

1.Nur die Canon EOS 5D Mk3 ist wirklich für RAW-Aufnahmen interessant. Alle ansonsten unterstützen Modelle leiden auch im RAW-Modus unter Moirés, haben zu langsame Speicherinterfaces und/oder bieten bei der Auswahl eines Crop-Bereiches des Sensors kaum noch interessante Sensorgrößen für Filmer. Eine gute/aktuelle Übersicht gibt dieses Online Dokument.

2.Mehr als kontinuierliche 105 MB/sMB/s im Glossar erklärt sind momentan nicht aus der 5D Mk3 zu bekommen. Auch CF-/IDE/SSD-Adapter etc. werden dieses Limit kaum signifikant erhöhen können, das es nach bisherigem Wissenstand keinen direkten UDMA7/PATA-SATA Konverter Chip auf dem Markt gibt. UDMA5/6 ist vielleicht möglich, limitiert aber eine Lösung schon auf theoretische 133MB/s, wovon real auch kaum mehr als 100 MB/sMB/s im Glossar erklärt übrig bleiben dürften. Vom ganzen Aufwand einer externen CF-Hardware-Lösung wollen wir gar nicht erst anfangen. Denkbar wäre evtl., dass ein Hersteller es schafft, eine CF-Karte zu bauen, die hier noch näher an das theoretische Limit von 167MB/s kommt. Praktisch dürfte hier aber spätestens bei kontinuierlichen 140 MB/sMB/s im Glossar erklärt Schluss ein. Aktuell (12.Juni 2013) berichtet Andrew Reid von EOSHD, dass er nun kontinuierliche 105 MB/sMB/s im Glossar erklärt bei 2560 x 1024 Pixeln mit 24 fps bei einem Crop von 2,25 aufzeichnen kann. Zum Vergleich: Die Blackmagic 2,5K zeichnet mit 2400 x 1350 Pixeln bei einem Crop von ca. 2,4 auf.

3.Der HDMI-Port scheint maximal mit 80MHz 16 Bit-Words durch schieben zu können, sofern es sich tatsächlich um diesen verbauten HDMI-Chip in den 5D Mk3 handelt. Einige der Signalveränderungen durch die Hardware könnten im Chip wahrscheinlich abgeschaltet werden, aber dennoch muss die Gegenstelle das Signal wieder richtig interpretieren, da es kein gültiges HDMI-Signal mehr wäre. Falls eine Firma wie Convergent Design oder Atomos einen entsprechenden Gegenstellen-Recorder bauen könnte und das Signal ohne Overhead durchgeschleust werden könnte, lägen hier folglich maximal 160MB/s an. Das entspräche ungefähr einer linearen 14Bit-RAW-Auflösung von 2880 x 1320 PixelPixel im Glossar erklärt @ 24p. Also an der 5D Mk3 einer netten 3K-Kamera mit einem Crop-Faktor von 2 und der Möglichkeit einer externen KompressionKompression im Glossar erklärt wie ProRES. Unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich unmöglich.

4.Eine KompressionKompression im Glossar erklärt in der Kamera wird es nicht geben. Sieht man sich die Benchmarks diverser ARM-Operationen in der EOS 5D Mk3 an, so reicht die Prozessorpower nicht einmal für nackte Speicher-Kopiervorgänge über 73 MB/s. Hierbei noch eine selbst sehr simple KompressionKompression im Glossar erklärt bei FullHD-Auflösung unterzubringen ist selbst bei massiver Assembler-Handoptimierung mehr als unwahrscheinlich. Noch dazu würde sich der ARM-Prozessorkern bei einer solchen Dauerbelastung wahrscheinlich wirklich stark erhitzen.

Bei der aktuellen Lösung wird der Speicher dagegen per speziellem DMA-Chip (EDMAC) verschoben, was den ARM-Prozessorkern selbst kaum belastet. Und hier könnte noch eine Überraschung warten. Wie es aussieht, kann der Sensor per EDMAC evtl. auch 12- und 10-bittig ausgelesen werden. Zumindest gibt es Hinweise auf entsprechende Funktionen. Bei 10 BitBit im Glossar erklärt Linear RAW wäre die bis dato maximal auslesbare Auflösung von 3584 x 1320 @ 24p mit einer DatenrateDatenrate im Glossar erklärt von 134 MB/sMB/s im Glossar erklärt abzuspeichern. Doch dafür müssen die Entwickler erst einmal die entsprechenden Funktionen finden, was der Suche einer Nadel im Heuhaufen gleicht.

Diese genannten Limits stecken somit die Grenze der maximal möglichen Entwicklung bei der 5D MkIII ab. Würden der eine oder andere Trick allerdings noch irgendwie stabil gelingen, so wäre die 5D Mk3 schon nahe an einer echten 4K-Kamera, mit einem immer noch bemerkenswerten Crop-Faktor vom 1.6.

Doch selbst ohne weitere "Erfolge" ist die Canon EOS 5D MkIII mit Magic Lantern RAW eine Kamera mit interessanten Vor- und Nachteilen. Der FullFrame-FullHD-Modus mit 14 BitBit im Glossar erklärt RAW ist ein Alleinstellungsmerkmal im Cinema-Camera Markt, das weit und breit und breit keine Konkurrenz hat, eine bemerkenswerte Bildqualität liefert und schon heute stabil läuft. Mittlerweile haben schon mehrere User komplette 64GB CF-Karten ohne einen einzigen verlorenen oder korrupten FrameFrame im Glossar erklärt kontinuierlich voll schreiben können.

Wäre auch die EOS 1D X in der Entwicklung von Magic Lantern vertreten, hätten die Entwickler übrigens noch deutlich mehr Möglichkeiten: Denn diese Kamera besitzt gleich 2 schnelle CF-Kartenslots, die kombiniert sehr wahrscheinlich rund 200 MB/sMB/s im Glossar erklärt wegschreiben könnten. Dazu besitzt der EOS 1D X Sensor deutlich weniger PixelPixel im Glossar erklärt bei gleicher Full-Frame-Fläche (5,184 × 3,456 statt 5760 × 3840 Pixel), wodurch bei 4K-Auflösungen der Crop-Faktor noch einmal deutlich interessanter wäre. Doch wie es aussieht, trauen sich die Entwickler nicht an dieses Kamera-Modell heran. Auch weil Canon gerüchteweise für diesem Fall ein juristisches Vorgehen angedeutet hat. Vielleicht sollte Canon hier noch einmal in sich gehen und Magic Lantern grünes Licht geben, denn die EOS 1D X wäre mit diesen Spezifikationen praktisch eine echte Cinemascope 4K RAW-Kamera mit einem bemerkenswerten Crop-Faktor von 1,45. Dies könnte der Blackmagic 4K schon vor dem Start den Wind aus den Segeln nehmen, allerdings auch der eigenen EOS 1D C.


    

[40 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
le.sas   12:26   17.06.
Steht ja auch überall dass nur die Mkiii das voll ausnutzt.
Ich bin vollkommen zufrieden, wenn jetzt der Postworkflow noch flutscht.
W...weiterlesen
iasi   09:30   17.06.
Ich hab mal wieder ein wenig herumgespielt - mit meiner 5dII - nicht der neuesten ML-RAW-Version und auch nicht mit dem neesten Converter - wenn es ke...weiterlesen
CameraRick   19:02   16.06.
In diesem Fall geht es ja auch nicht um 12bit Material, sondern 8bit Material; nur wie mans eben zusammen setzt, da ist eben die Frage.
Dass m...weiterlesen
WoWu   17:01   16.06.
Nee, es geht ja auch nicht darum, ständig in 8 Bit zu arbeiten sondern darum, die Effekte rechtzeitig zu sehen, wenn höherwertiges Material nach 8 Bit...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Sponsored Workshop: Samyang VDSLR II-Objektive an Blackmagic Pocket inkl. Speed Booster und Sony A7S Mi, 28.Januar 2015
In diesem Workshop wollen wir uns mit den neuen Samyang Fullframe VDSLR II Objektiven beschäftigen und dies mit zwei praxisrelevanten Kamerakombinationen. Für einen Fullframe-Eindruck haben wir die Sony A7S am Start – für eine Cropvariante die Blackmagic Pocket Cinema Camera mit dem Metabones Speed Booster. Wir werfen dabei auch einen Blick auf die Handhabung im Rig-Setup und stellen die Brennweiten von 14-135mm sowohl an der Sony A7S als auch an der BMD Pocket vor.
Test: Die Sony Alpha A7s im slashCAM-4K-Schärfe-Check Mo, 19.Januar 2015
Wir sind gerade im Atomos Shogun Checking Modus, doch dessen Test ist noch nicht ganz fertig. Was dabei jedoch schon einmal als interessantes Ergebnis abfällt sind erste Messungen mit der Sony A7s im 4K-Modus...
Test: Nikon Coolpix P340 - Günstige Hostentaschen-Filmkamera? Mo, 12.Januar 2015
Mehr aus Spaß wollten wir einmal sehen, ob denn eine 300 Euro Knipse wie die Nikon Coolpix P340 im Videomodus einen Nutzen daraus zieht, dass sie de Facto einen echten 4K-Sensor verbaut hat. Mit erstaunlichem Ergebnis...
Test: Sony Alpha 7 Mark II - Vollformat-Systemkamera auch für Filmer? Do, 8.Januar 2015
Test: Samsung NX1 – Codec, Dynamik und Farben in der Praxis Mo, 5.Januar 2015
Test: Erste Schärfe-Charts der Samsung NX1 - Starker 4K-Konkurrent? Mo, 29.Dezember 2014
Test: Sony RX100 III Kompaktkamera -- großer Sensor, große Videoqualität? Sa, 27.Dezember 2014
Ratgeber: Top Video-DSLRs: Sony A7s, Panasonic GH4 & Nikon D810 – welche Kamera wofür? Mi, 19.November 2014
Test: Nikon D750 - Nikons beste Fullframe Video-DSLR bisher? Do, 23.Oktober 2014
Kurztest: Die Videoqualität der Nikon D750 (Preproduction) im Sensor-Readout Schärfe-Check Di, 23.September 2014
Kurztest: Die Videoqualität der Canon 7D Mk2 im Sensor-Readout Schärfe-Check Mo, 22.September 2014


[nach oben]


[nach oben]















'.
passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
Autofokus mit Ninja Star auf GH4
GH4: Cine-D sinnlos? Natural bestes Bild-Profil? Master Pedestral = Teufel?
GH4: Schönes und ausgewogenes Bildprofil
GH4 Unschärfe Alternative bei 1080p
Anscheinend 50MP Canon 5Ds enthüllt?
Kurznews: Canon 5D Mark III Firmware Update auf 1.3.3
Frage zur Lichtempfindlichkeit von DSLR Kameras
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR




update am 1.Februar 2015 - 12:35
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
5-15. Februar / Berlin
Berlinale
7. Februar / Henndorf am Wallersee
Klappe - great_M-Media Movie Award
7-12. Februar /
Berlinale Talents
28. Februar / Kulmbach
Kurzfilmwettbewerb "Gib mir ein Gesicht"
alle Termine und Einreichfristen