///  >

Test : Canopus ADVC-300

von Fr, 19.November 2004

  Fazit
  Fazit

Canopus ADVC-300



Es gibt zwar eine Reihe von DV-Konvertern mit Y/C-Anschluss, das höherwertige YUV-Signal lieferte aber nur einer, der datavideo DAC2. Nachdem dieser auch noch im Preis gesunken war, galt er fast konkurrenzlos. Jetzt hält Canopus dagegen, der ADVC-300 ist bereits für 589 Euro zu haben.

Beim ersten Auspacken hat man fast den Eindruck, Canopus hätte das falsche Gerät eingepackt. Das Gehäuse ist praktisch baugleich mit dem älteren ADVC-100, zumindest von vorne. Auf der Rückseite klärt sich das aber schnell auf, denn einen Komponentenanschluss bietet der kleinere Bruder nicht. Zusätzlich gibt es Anschlüsse für Y/C, FBASFBAS im Glossar erklärt und Cinch-Audio (0dBu).

Eine Besonderheit anderer Canopus-Konverter teilt erfreulicherweise auch der ADVC-300: Es gibt zwei Firewire-Anschlüsse, ein 6-poliger auf der Rückseite und ein 4-poliger auf der Vorderseite. Mitgeliefert wird neben dem eigentlichen Konverter auch eine Software (für PC und MAC!) zur Steuerung der analogen Eingänge. Kleinere Pegelkorrekturen sind damit kein Problem. Dass funktioniert auch im Parallelbetrieb mit einer Videoschnittsoftware, einzig das Preview-Fenster funktioniert nicht in jedem Fall. Ist schon ein DirectX-Overlay aktiv, gibt es eine Fehlermeldung.

Zusätzlich lassen sich in der Software auch eine Reihe von Sonderfunktionen aktivieren, so z.B. der neue Timebasecorrektor, die Ton-Aussteuerung und die neue 3D-Rauschunterdrückung. Damit bietet der ADVC-300 mehr Möglichkeiten für analoge Signale als die meisten Videoschnittkarten. Das gilt auch für die Videoqualität: Sogar im FBAS-Eingang gelingen rauschfreie und scharfe Bilder dank des 3D-Kammfilters. Wer möchte, kann in der Controllersoftware die Schärfe der Eingänge noch ein klein wenig anheben, dann ist der Frequenzgang bis 5MHz linear.

Auch die Ausgänge liefern nur Bestes: Dank einer ganz feinen symmetrischen Anhebung im Y-Kanal und hoher BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt in den Chroma-Kanälen gibt es knackscharfe Bilder im Y/C- und YUV-Betrieb. Schade, dass man für die Komponentenkanäle erst einen Adapter nachkaufen muss, standardmäßig liegt das Kabel für miniDVI auf YUVYUV im Glossar erklärt nicht bei. Da greift wohl auch bei Canopus der Sparzwang.

Auch beim Kühlungsdesign griff man leider zur Günstig-Lösung: Statt eines ausreichend dimensionierten Kühlkörpers sorgt ein Lüfter für Unruhe am Schnittplatz, dass hätte sich vielleicht auch anders lösen lassen. Quasi als Wiedergutmachung gibt es auf der Unterseite eine Reihe von Dip-Switches, die neben den Grundeinstellungen z.B. für die Videonorm (PAL/NTSC) auch einen 16:9-Modus bietet. Da hat jemand mitgedacht, denn die meisten Fernseher lassen sich nur über ein Signal an der Scartbuchse in den 16:9-Betrieb versetzen. Über Y/C geht das prinzipbedingt nicht, hat also der Fernseher keine manuelle Umschaltung, kann das im Falle des ADVC-300 auch der Konverter erledigen.




Fazit



Eigentlich gibt es vom ADVC-300 nur Gutes zu berichten: Einfache Installation, gute Videoqualität, Software für PC und MAC, stabiler Betrieb und das für einen fairen Preis von 589 Euro. Wäre da nicht der Lüfter, wäre das smarte Kistchen perfekt.


Produkt: Canopus ADVC-300
Beschreibung: DV-Konverter
Webseite: www.canopus.de
Preis inkl. MwSt: 589 Euro



1 Seite:
Fazit / Fazit
    

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    20:53 am 31.8.2006
Danke Markus! Jetzt bin ich wieder beruhigt. Hab's eigentlich auch gewusst, nur war ich kurz verwirrt. Ich warte zwar noch auf Rückmeldung von Canopus, ist aber laut Auskunft...weiterlesen
Markus    14:08 am 30.8.2006
Hallo, bist Du sicher, dass das an der übertragenen (geringen) Spannung liegt? Oder wars am Ende vielleicht doch eine elektrostatische Entladung (die an allen Schnittstellen...weiterlesen
Anonymous    21:49 am 28.8.2006
Ok, klar kann man Geräte auch von 4 auf 6-Pol an den Rechner anschließen.... Bin allerdings davon ausgegangen, dass die breiten Stecker die 6-poligen sind und die schmalen die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Manfrotto Nitrotech N8 -- der neue, modifizierte Stativkopf Do, 15.Juni 2017
Hier nun unser Test des modifizierten, brandneuen Manfrotto Nitrotech N8 Stativkopfs, der nach dem weltweiten Manfrotto Rückruf nach unserem Vorserientest jetzt seinen Weg in die slashCAM Redaktion gefunden hat. Was beim N8 upgedatet wurde und wo wir die Stärken und Schwächen des Manfrotto Nitrotech N8 in der Praxis (auch im Vergleich zu Sachtler Ace L und FSB 8) sehen, lest ihr hier.
Test: Sachtler FSB 10: Neuer Einstiegs-Fluidkopf im 100 mm Halbschalensegment Di, 31.Januar 2017
Mit dem Fluidkopf FSB 10 stellt Sachtler im professionellen 100 mm Halbschalenbereich seinen bislang günstigsten Stativkopf zur Verfügung. Mit einer Payload von 4-12 Kg richtet er sich an das heiß umkämpfte Segment aktueller S35 Cine-Kameras wie Ursa Mini 4.6K, Sony FS7, RED Scarlet-W, Canon C300 MKII, Panasonic VariCam LT u.a. Wir haben uns den neuen Sachtler FSB 10 Fluidkopf genauer angeschaut:
Test: Monopod Shootout: Manfrotto MVMX Pro 500 vs Sirui P-224S Einbeinstativ Mo, 16.Januar 2017
Mit dem Manfrotto MVMX Pro 500 und dem Sirui P-224S haben wir zwei video-affine Einbeinstative im Test, die sowohl bei der Ausstattung und Verarbeitung (als auch beim Preis) zum hochwertigen Monopod-Segment gehören. Wie schlagen sich die beiden Einbeinstative im Videobetrieb?
Test: Praxistest: Came-TV Optimus Einhandgimbal + Sony A7S II + Zeiss Loxia Fr, 11.November 2016
In diversen Szenarien haben wir den neuen CAME Optimus Einhandgimbal mit einer Sony A7SII ausprobiert: Auf einem Boot, auf dem Fahrrad, handheld beim Laufen sowie auf einem Monopod - stehend - fest installiert. Vor allem hat uns hierbei der neue Up-Side-Down Modus interessiert. Aber auch den neuen Griff, das veränderte Akkukonzept und die 360° Drehfähigkeit haben wir uns angeschaut ...
Test: Video Assist 4K -- Monitor-Recorder von Blackmagic Design Mo, 25.Juli 2016
Test: Atomos Shogun - 4K-Kamera ohne Sensor Do, 19.Februar 2015
Test: Atomos Ninja Star -- kleiner HDMI-Recorder für DSLR-Filmer Mi, 12.November 2014
Test: Kopfhörer Monitoring Referenzen: Sennheiser HD 25-1 II & Sony MDR 7506 Mo, 25.August 2014
Test: Edelkrone Pocket Rig Mi, 2.Oktober 2013
Test: Manfrotto Stativ Set 526,545GBK Mi, 22.Juli 2009
Test: Dell 2405 FPW Sa, 8.Oktober 2005
Test: JVC Monitor DT-V 1710/1910 Do, 30.Juni 2005


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Sonnet eGFX Breakaway Box 350/550: GPU-Power per Thunderbolt 3
AMD Radeon Pro SSG Grafikkarte mit integrierter 2TB SSD für 7.000 Dollar
AMD Radeon RX Vega 64 Grafikkarte: Konkurrenz für GeForce GTX 1080
Welche Grafikkarte im August 2017 kaufen?
Der Preis-Crash bei Grafikkarten beginnt...
Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont...
Schneller CUDA-Codec von Cinegy als erste Beta - Daniel2
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten




update am 23.August 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*