Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
/// Kurztest : Sonstige

Kurztest : MacBook Air & MacBook Pro Retina im Rendertest
von Di, 4.Dezember 2012 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen    

  Einleitung
  Rendertests
  Schreib-
  Lesegeschwindigkeiten Massenspeicher
  Fazit

Wir haben einen kurzen Blick auf Apples aktuelle Generation von Laptops geworfen – insbesondere das MacBook Air und das MacBook Pro Retina. Wir wollten wissen, wie die beiden Laptops sich bei videoaffinen Rendertests verhalten und für wen welcher Laptop vor allem geeignet ist.



Sowohl das von uns getestete MacBook Air 13“ als auch das MacBook Pro Retina beeindrucken durch ihr extrem dünnes und trotzdem recht hochwertig gearbeitete Gehäuse. Apple demonstriert mit beiden Geräten, was derzeit an MiniaturisierungMiniaturisierung im Glossar erklärt und im Fall des Retina-Displays an mobiler Auflösung möglich ist. Doch hier soll es um die Renderpower der beiden MacBooks gehen.

Wir haben Renderprojekte mit After Effects, Final Cut Pro X, Final Cut Pro 7 und Compressor aufgesetzt, um die Laptops in ihrer Rechenleistung einschätzen zu können. Zusätzlich haben wir mit Hilfe des BMD Diskspeed Tools die Zugriffszeiten auf den jeweils verbauten Massenspeicher (HDD und SSD) gemessen. Darüber hinaus haben wir die Ergebnisse von unserem mittlerweile etwas betagten, aber immer noch zuverlässig vor sich hin werkelnden und in vielen Arbeitsumgebungen im Einsatz befindlichen Mac Pro von Anfang 2008 zur besseren Einschätzung ebenfalls hinzugenommen (Ausnahme AE CS 6 wo es ein Treiberproblem mit unserem älteren Mac gab).



Die technischen Daten der Testkandidaten lesen sich wie folgt:

Mac Pro (Anfang 2008)
Prozessor: 2 x 2,8 GHz Quad-Core Intel Xeon
Speicher: 6 GB 800 MHz DDR2
Grafikkarte: ATI Radeon HD 5000 1024 MB
HDD: Samsung 5400 RPM
Betriebssystem: Mac OS 10.8

MacBook Pro Retina 15“
Prozessor: 1 x 2,3 GHz Quad-Core Intel Core i7
Speicher: 8 GB 1600 MHz DDR3
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GT 650M 1024 MB
Festplatte: SSD, 250 GB / 6 Gbit ausgeh. Linkgeschwindigkeit
Betriebssystem: Mac OS 10.8

MacBook Air 13“
Prozessor: 1 x 1,8 GHz Dual-Core Intel Core i5
Grafikkarte: intergrierte Intel HD Graphics 4000 mit 384 MB VRAM
Festplatte: SSD 120 GB / 6 Gbit ausgeh. Linkgeschwindigkeit
Betriebssystem: Mac OS 10.8



Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Rendertests
Schreib-/Lesegeschwindigkeiten Massenspeicher
Fazit
   

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
wismut   11:28   17.12.
darauf mal ne bezogene frage:

ist es besser für den geldbeutel einen windows lappi jetzt vor weihnachten oder nach weihnachten zu kau...weiterlesen
Thunderblade   11:53   07.12.
Zitat: also so wie ich das sehe schneiden hier alle auf nem Windows System vorallem mit AE.
Man schneidet mit After Effects nicht. A...weiterlesen
mov   13:25   06.12.
Wie wärs mal mit einer SSD im Mac Pro? So sind zu viele Variablen im Test, um ihn aussagekräftig zu machen. ProRes Exporte sind aufgrund der relativ h...weiterlesen
bateman   19:23   05.12.
+1 für Frank's Beitrag :)
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Kurztest: Headphone Mini-Hack - Kopfhörer-Output über HDMI Adapter für 10 Euro Mi, 25.Dezember 2013
Kann man für 10 Euro einen zusätzlichen Kopfhörer-Output aus dem HDMI-Port einer Kamera zaubern?
Kurztest: OS X 10.9 Mavericks Rendertest mit Final Cut Pro X Do, 24.Oktober 2013
Wir haben auf einer Testpartition unseres alten Redaktions Mac Pro (Early 2008 Model) sowie auf einem MacBook Air 2012 die Performance von unterschiedlichen Programmen unter Apples gestern neu herausgebrachten Betriebssystem Mavericks (OS X 10.9) kurz ausprobiert.
Kurztest: JVC GZ-EX515 und GZ-EX510 Mi, 27.Februar 2013
Als GZ-EX515 unterscheidet sich das neue JVC-Modell durch einen Mikrofoneingang, Kopfhörer-Ausgang und einen Zubehörschuh von der GZ-EX510. Doch macht sie das auch zu einer Kamera für anspruchsvolle Amateurfilmer?
Kurztest: GH3 Firmware 0.5 Di, 23.Oktober 2012
Kurztest: Panasonic HC-V100 - kurz betrachtet Di, 3.Juli 2012
Kurztest: ATOMOS Samurai Di, 10.April 2012
Kurztest: Atomos Ninja Mi, 27.April 2011
Test: Sony PXW Z100 – professioneller 4K 10 Bit 4:2:2 XAVC Camcorder Mi, 23.Juli 2014
Sponsored Workshop: CAME 7500 Gimbal - Tarierung und Handling Di, 22.Juli 2014
News: NAB 2014 - Interessantes auf einen Blick Do, 17.April 2014


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht


Artikel-Kategorien:
Test
Grundlagen
Tips
Workshop
Einführungen
Erfahrungsberichte
Kurztest
Ratgeber
Buchkritiken
Scoop
Sponsored Workshop
Interviews
Ausprobiert
Interviews
Basiswissen Videoproduktion
Tutorials
News
Essays
Editorials
Berichterstattung
Home Media
Aktionen
Werbung
Filmkritiken
Glosse
Problemlösungen

passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH3:
Panasonic GH3 an BMD DeckLink Mini Recorder - Dynamik fehlt
GH3 Autofokus pulsiert
Kurznews: Panasonic: 5 Jahres-Garantie-Aktion für GH 3 und GH 4
Monitor und Lupenfunktion an GH3/ GH4
Vergleich: C100 MKIII GH4 GH3 7D
GH3 oder DSC-RX10 besser? - bzgl Schärfeautomatik, Bildstabilisierungsystem
SMPTE-Timecode bei der GH3
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH3




update am 28.Juli 2014 - 09:55
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Wind Up Bots
Specialsschraeg
18. März - 1. August / Braunschweig
Kurzfilmwettbewerb "Energie tanken"
16. Mai - 29. Juli /
Filmtrailer Award
9. August / Untereisesheim bei Heilbronn
HDAV-OPEN-AIR
14-18. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
alle Termine und Einreichfristen