///  >

Grundlagen : Grundlagen Color-Grading

von Fr, 2.November 2007 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Primär ist nicht unbedingt der Anfang
  Sekundär-Wissenschaften
  Der Master-Look
  Ist das alles?

Spätestens seit Apples Color ist Color-Grading in aller Munde. Um die ersten Schritte in die Grading-Welt zu starten sollte man die grundsätzlichen Arbeitsschritte kennen. Also werfen wir doch einfach mal einen theoretischen Blick darauf.



Color-Grading wirkt auf manchen Anwender fast wie Vodoo-Kunst. Nur eine verschworene Gemeinde von Coloristen beherrscht diese Geheimwissenschaft und lässt sich ihr Wissen durch die Tätigkeit an teurer Spezial-Hardware wie daVinci vergolden. Doch eigentlich wird beim Color-Grading immer mit den gleichen Zutaten gekocht. Wenn ein Programm

-durchgehende 32 Bit-Farbverabeitung,
-mehrere LayerLayer im Glossar erklärt mit Masken,
-sowie ein paar Kanalkorrekur-Tools (z.B. Curves oder Wheels)

bietet, lässt sich prinzipiell schon fast alles anstellen, was auch ein daVinci für zigtausend Euo kann. Wen Renderzeiten nicht stören, der kann im PC-Bereich z.B. auf Blender (open source), Vegas Pro 8 oder After Effetcs setzen. Den meisten anderen Video-Programmen fehlt mindestens eine der genannten Voraussetzungen.




Primär ist nicht unbedingt der Anfang



Am Anfang steht in der Regel die primäre Farbkorrektur, die genau daher ihren Namen hat. Die Literatur schreibt oft, dass man hier den grundsätzlichen Look eines Bildes einstellt, der dann in der sekundären FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt verfeinert wird. In der Praxis sieht man diese Vorgehensweise jedoch praktisch nie. Vielmehr arbeitet man in der Sekundären-Farbkorrektur meistens zuerst Details eines Bildes deutlicher heraus, auf die der Blick des Zuschauers gelenkt werden soll. Umgekehrt lässt man unnötige oder unschöne Bildinhalte in der Hintergrund treten.
Erst wenn die sekundäre Korrektur „sitzt“ macht man sich an den allgemeinen Gesamtlook des Bildes.
Nun ist es aber nicht so, dass die primären Farbkorrektur-Tools brach liegen. Sie werden meistens dazu benutzt Weiß- und Schwarzpunkt des Bildes einzustellen.

Unser Ursprungsbild wirkt etwas matt, weil Schwarz und Weiß nicht optimal liegen.



Dadurch „neutralisiert“ man sozusagen erst einmal jede Szene und schafft gleiche Bedingungen, damit alle Szenen nachher auch gut aneinander passen. Gelegentlich wird auch noch ein Grauton aus dem Bild gepickt um die Mitten zu neutralisieren. Wenn man später einen Master-Look entwickelt, so kann dieser relative leicht auf jede Szene angewandt werden, da alle Szenen den gleichen Weiß-, Mitten- und Schwarzpunkt haben. Eigentlich trivial, aber dennoch nicht jedermann bekannt.

Mit gut eingestelltem Schwarz- und Weißpunkt lässt sich der Farbraum für die Korrektur besser nutzen und alle Clips werden gleichzeitig normiert.



Bei dieser Neutralisierung kann es schon zu einem ersten Clipping kommen. Das heißt es gehen Bilddetails in den Lichtern oder im Schatten unter weil es die neutrale Einstellung so verlangt. Bei 8 BitBit im Glossar erklärt wären diese Details jetzt für die nächsten LayerLayer im Glossar erklärt nicht mehr sichtbar. Bei Float-Berechnungen sind diese Werte jedoch nur sehr nah an Null oder Eins, aber prinzipiell noch vorhanden. Im Master Look können diese Details dann über Helligeitsregler auf Wunsch wieder zutage treten.

In der Praxis bietet es sich an, die primäre FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt auf dem ersten, untersten LayerLayer im Glossar erklärt anzusiedeln. Hierfür legt man den gewünschten in die unterste TimelineTimeline im Glossar erklärt und passt dort einmal den Weiß- Schwarz- und evtl. Grau-Punkt an. Je nach Toolset kann das umständlich oder einfach sein.
Wie man dies z.B. mit Graduationskurven von Hand einen Weißpunkt bestimmt
steht hier. Schwarz- und Grau-Punkte funktionieren analog. Viele Programme bieten hierfür spezielle Pipetten und Farbtupfer.

Sekundär-Wissenschaften


4 Seiten:
Einleitung / Primär ist nicht unbedingt der Anfang
Sekundär-Wissenschaften
Der Master-Look
Ist das alles?
    

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
srone    00:00 am 30.3.2010
wozu noch nachlesen, wenn es offensichtlich ist, daß hier wohl etwas daneben gegradet wurde, der ansatz mit weiss und schwarz war ja ganz gut, doch dann eine maske in wahrsten...weiterlesen
frm    22:14 am 29.3.2010
Das tolle Buch suche ich auch noch? MArc hast du keinen Tip? Danke HG Florian
pardalis    15:42 am 9.3.2010
Hallo, gibt es nachlesbare Alternativen im Internet um den Unterschied zwischen einem "tollen" Grading und einem tollen Grading zu sehen? viele...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Gradationskurven 1x1 Fr, 15.Juni 2007
Viele Anwendungen besitzen eine Farbkorrektur-Möglichkeit mit Gradationskurven. Allerdings wissen die wenigsten User, wie vielfältig sich diese einsetzen lassen...
Grundlagen: Die Renderliste: After Effects Export-Tool Teil 2 Do, 12.Oktober 2006
Im zweiten Teil unseres After Effects Tutorials, das ganz dem Export von Medien über die Renderliste gewidmet ist, wollen wir uns an das „Customizing“ von After Effects heranwagen. Dazu gehört das Erstellen von eigenen Render-Pre-Sets, das Ausspielen einer Animation für diverse Medien, Automatisierungen nach dem Rendern, das Arbeiten mit Platzhaltern, Formatkonvertierungen zwischen PAL und NTSC, sowie das Ausspielen von Einzelframes zur Begutachtung.
Grundlagen: Die Renderliste: After Effects Export-Tool Teil 1: Basics Mi, 27.September 2006
Die Renderliste ist eine eigene kleine Welt in After Effects. Für Anfänger ungewohnt komplex - für Fortgeschrittene ein Segen weil individuell konfigurierbar. Wer sich erst mal genauer mit den Optionen der Renderliste beschäftigt hat, verfügt über ein mächtiges Export-Tool.
Tips: Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve Di, 8.August 2017
Anamorphotischer Filmlook liegt derzeit schwer im Trend. Anamorphoten sind jedoch rar, teilweise sehr teuer und benötigen bei der Produktion auch entsprechende Workflows. Wer auf der Suche nach anamorphotischem Breitbildlook mit einem 2.35:1 Cache ist, findet hier einen sehr bequemen und schnellen Shortcut für DaVinci Resolve.
News: After Effects CC 2015 bald mit GPU-Compositing? Do, 26.Februar 2015
News: Die neuesten Videotechnologien von der Siggraph 2012 Mo, 20.August 2012
Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Essays: Ramen R.I.P Di, 2.November 2010
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Buchkritiken: Foundation Blender Compositing Do, 15.Oktober 2009


[nach oben]


[nach oben]


















update am 19.November 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
9-19. November / Mannheim/Heidelberg
Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg
14-19. November / Kassel
Kasseler Dokumentarfilm- & Videofest
15-19. November / Flensburg
Flensburger Kurzfilmtage
23-26. November / Hannover
up-and-coming
alle Termine und Einreichfristen