Logo

/// 

VHS Kopierschutz umgehen ???



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Frage von Tom-Li:


Hallo Liebe Leute!!!
Ich hab hier drei Filme auf VHS und würde die gerne mit meinem Festplattenrecorder auf DVD kopieren. Das dumme ist nur das die Kassetten einen Kopierschutz haben. Nun würd ich gerne wissen ob es möglich ist diesen zu umgehen?



Antwort von AndyZZ:

Bestimmt.



Antwort von RolandP:

"AndyZZ" wrote:
Bestimmt.


Na, tolle Antwort !!!
Und wie bitte schön? Wenn ichs wüsste hätte ich ja wohl kaum gefragt.





Antwort von Stefan:

Informiere dich über Kopierschutz auf VHS z.B. durch Fragen (sic!) oder nachschlagen in älteren (*) Forenbeiträgen oder Lexika

http://de.wikipedia.org/wiki/Kopierschutz
http://de.wikipedia.org/wiki/Macrovision

Dann vereinbare mit deinem Gewissen, was du weiter machst.

Und - sorry für die harsche Antwort - lass uns hier im Forum in Ruhe. Wir mögen das Forum und möchten es längerfristig wachsen sehen.

Das Thema "Konkrete Tipps zum Entfernen von Kopierschutz geben" ist nach der aktuellen Rechtslage kritisch.

Viel Glück
Der dicke Stefan



Antwort von mdb:

"Stefan" wrote:
Das Thema "Konkrete Tipps zum Entfernen von Kopierschutz geben" ist nach der aktuellen Rechtslage kritisch.


Und auch gar nicht notwendig. Bei jeder VHS-Abspielung ist es geraten, einen Timebasecorrector einzusetzen, der das Ausgangssignal in ein normgerechtes PAL-Signal verwandelt. Daran hapert es bei vielen VHS-Geräten nämlich. Speziell wenn das Signal auf dem Band unterbrochen ist, gibt es beim Capturen manchmal Probleme. Auch die Einstellmöglichkeiten können manch alter VHS-Aufnahme nur gut tun.



Antwort von chris89:

mich interessiert da grade mal die hardware-technische seite:
wie ist es möglich über ein ganz normales scartkabel das in den input des dvd-recorders geht, einen kopierschutz reinzuschleifen?
über scart gehen doch nur die ganz normalen bild-infos oder?
und wäre es dann rein theoretisch möglich als fernsehsender sein bild-material zu schützen?
viele fragen...und hier noch ein satz zum kopierschutz:
es ist völlig legitim seinen VHS-film auf dvd zu bringen, man nennt das auch sicherheitskopie, ABER es ist verboten mit hard- oder soft-ware einen kopierschutz zu umgehen.



Antwort von Stefan:

Die Videoindustrie bereitet sich jedenfalls auf flächendeckende Kopierschutz-Möglichkeiten vor:
http://de.wikipedia.org/wiki/HD_ready#Kopierschutz

So wie ich es als Laie sehe, ist Kopierschutz bei TV-Sendungen derzeit nur in Einzelfällen denkbar. Bei der jetzt auslaufenden analogen Sendetechnologie halte ich es nicht für machbar.

Beispiele wären z.B. wenn du ein verschlüsseltes/digitales Programm mit einem Entschlüsselungs- oder Digitalgerät empfängst und wenn dir das Gerät z.B. die Videosignale für das TV mit Macrovision-Störungen belegt.

Add: Das Funktionsprinzip analoger Videokopierschutz funktioniert mit normalen SCART-Kabeln. Die Störsignale sind auf die normalen Videosignale aufgebracht. Und die werden ja durch das SCART Kabel geschickt...

Viel Glück
Der dicke Stefan



Antwort von Quadruplex:

"chris89" wrote:
wie ist es möglich über ein ganz normales scartkabel das in den input des dvd-recorders geht, einen kopierschutz reinzuschleifen?

Das geht, weil es im analogen Videosignal neben dem sichtbaren Bild noch die Austastlücke gibt - in die lassen sich allerlei Nutz- (Videotext) oder Schaddaten (Kopierschutz) einpflanzen. Und weil Heimvideorecorder das Videosignal bei der Aufnahme automatisch aussteuern (AGC). Einen professionellen VHS- oder S-VHS-Recorder mit manueller Videopegeleinstellung lässt der Kopierschutz kalt.
"chris89" wrote:
und wäre es dann rein theoretisch möglich als fernsehsender sein bild-material zu schützen?

Nicht nur theoretisch - Premiere kriegt die Rechte für einige der extra zu zahlenden Filme nur, weil sie am Empfänger den Kopierschutz einschalten.
"chris89" wrote:
es ist völlig legitim seinen VHS-film auf dvd zu bringen, man nennt das auch sicherheitskopie, ABER es ist verboten mit hard- oder soft-ware einen kopierschutz zu umgehen.

Die andere Frage ist, ob's sinnvoll ist. Die meisten Filme gibt es für wenig Geld in besserer Qualität auf DVD.



Antwort von Dj Dino:

http://members.inode.at/m.urban/macrovision.html

Hatte auch mal dein Problem und meine Lösung war :
Zuerst in den PC reindigitalisieren und dann über die Grafikkarte ausgeben und wieder extern wo aufnehmen.Der TV-Karte oder Capturekarte schert der Kopierschutz dann nämlich reichlich wenig da hier keine Aussteuerungsautomatiken wie bei den komplexen Videorecordern einspringen.

Der ganze vorgang ist halt nur Aufwendig , versuche es möglichst kurz zu schildern :

...wenn du den Videorecorder erstmal mit dem PC verbindest, z.b. per Scart->Audio+SVideo und/oder FBAS-Adapter (da gibt es komplette Sets für den Zweck z.b. von der Firma HAMA) oder per Tuner mit Antennenkabel in den PC reingehst (falls du eine TV-Karte hast).
Vorteil der Verbindung über TV-Kabel ist das auch gleich der Ton mitübertragen wird und keine Asynchronität zwischen Bild und Ton sein kann.SVideo allerdings wäre die beste Übertragungsqualität, allerdings unterstützen diesen Ausgang in der Regel nur SVHS-Videorecorder da es sonst bei VHS nicht so Sinn macht es auf eine höherwertige Art und Weise zu übertragen.Eine hochwertige Capturekarte oder externer Analog/digital-Wandler ist da eigentlich auch besser als eine 0815-TV-Karte, allerdings dürfte das bei der onehin nicht so tollen Ausgangsqualität einer VHS-Kassette weniger ausmachen (da diese da so oder schon den Qualitäts-Flaschenhals Nr.1 ausmacht) - denke da ist auch eine subtile TV-Kabel-Verbindung ganz ok.

Mit einem Captureprogramm wie z.b. VirtualVCR (einfacher) oder VirtualDUB (komplexer) kannst du dann den VHS-Film erstmal in den PC aufnehmen b.z.w. digitalisieren.

Am besten in ein möglichst verlustlosen FormatFormat im Glossar erklärt capturen,z.b. als "unkomprimierte Vollbilder" in VHS-Auflösung von 320 x 200 - sollte trotz unkomprimierten FormatFormat im Glossar erklärt bei der geringen Auflösung auch ein schwächerer PC mit lahmer Platte schaffen,auf der Platte sollte dann trotzdem einige zweistellige GB an PLatz frei sein,mehr Capture-Auflösung macht bei so nem Ausgangsmaterial eh keinen Sinn.Du kannst natürlich auch platzsparender in DivXDivX im Glossar erklärt z.b. capturen aber das würde ich nur wenn es anders nicht geht (weil selbst das beste Kompressionsverfahren hat irgendwo einen Qualitätsverlust)

Dann verbindest du den (aktivierten) Grafikarten-SVIDEO-TV-Ausgang mit dem SVideo-Eingang des DVD-Recorders.(oder FBAS/Composite was etwas schlechter ist aber) und natürlich auch das Tonsignal (Line-Out der Soundkarte)

Das aufgenommene spielst du dann z.b. mit dem Mediaplayer oder sonstwas ab und stellst in den Optionen deiner ATI-Grafikkarte auf Vollbild-Overlay damit es bildschirmfüllen in den DVD-Recorder reingeht.
Ich würde aber auch zur Videowiedergabe VirtualVCR oder VirtualDub nehmen weil du da Schärfefilter und Rauschfilter dazuschalten kannst, zahlt sich gerade bei VHS immer sehr aus beides.




Rechtlich darfst du keinen Kopierschutz umgehen.
Allerdings umgehst du ihn durch diese Methode nicht wirklich da du
a) nur legale Captureprogramme nutzt und
b) ebenso legale Verbdinungsmethoden.

Ist dann praktisch ein legales umgehen.



Naja ob der Aufwand lohnt...und die Qualität wird auf jeden Fall darunter leiden, auch wenn du in ein verlustfreies FormatFormat im Glossar erklärt aufnimmst ist einfach der Signalweg : Analog zu Digital (im PC) zu Analog (am TV-Out) zu Digital (im DVD-Recorder) eine Verluststrecke.Rausch und Schärfefilter helfen da bestimmt aber erkennbar ist der Verlust sicher.



Antwort von Dj Dino:

"Dj Dino" wrote:
320 x 200
Hm, 352 x 288 Capture-Auflösung ist vielleicht doch besser bei VHS-Quellmaterial, mehr aber sicher sinnlos.

Da fällt mir ein : Ich war/bin vielleicht ein kleiner Trottel :-)

Es sollte eigentlich reichen das Signal nur durchzuschleifen, also das aufnehmen und wiedergeben wegzulassen, sprich : Mit der TV-Karten-Software oder der Capture-Software das Live-Bild des angeschlossenen Videorecorders direkt gleich am TV-Out zum DVD-Recorder auszugeben, ohne Aufnahme/Wiedergabe als Zwischenschritt.Ist dann auch etwas weniger Qualitätsverlust.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Copyright nicht verletzen, Kopierschutz nicht umgehen
Musikrechte umgehen bei Filmfestival?!
Kopierschutz für DVD brennen
Encore CS5.5 Kopierschutz?
Wie DVD mit Kopierschutz erstellen?
club videos : flashgrütze umgehen, aber wie ?
120fps der GoPro 3 - wie genau damit umgehen?
Avid vs FCP - lieber mit beidem umgehen können
cc Particle World problem kopierschutz
Media Encoder hängt sich immer auf - wie umgehen?
DVD Kopierschutz-Frage (im Vergleich zu einer gepressten DVD)
Vorsicht beim TV Kauf! Warnung vor HD ready - Kopierschutz und PAL unscharf































weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahmen
Avid
Bild
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Format
Formate
Frage
Frame
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Nero
News
Objektive
PC
Panasonic
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony Vegas Video
Sound
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows

ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Fast Motion Movie Supercut
Specialsschraeg
11. August - 26. November / Dinslaken
35. Niederrheinischer Filmwettbewerb
3-7. September / Berlin
ifab Filmfestival
10-14. September / Oldenburg
Oldenburg Filmfestival
12-13. September / Oderaue
4. OderKurz-Filmspektakel
alle Termine und Einreichfristen


update am 1.September 2014 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*