Logo Logo
/// 

Probleme mit der JVC GY-HD100



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum JVC-Forum

Frage von Robert Niemann:


Ich möchte mal zusammenfassen. Mir sind folgende Probleme bekannt:

1. Smear:
http://www.time-code-media.de/blitzer.jpg
http://www.time-code-media.de/blitzer2.jpg

2. Split-Screen:
http://www.time-code-media.de/split.jpg

3. tote Pixel:
http://www.icexpo.com/HD100/HD100-slow-shutter.m2t
(Vergleiche: http://www.icexpo.com/HD100/HD100-normal-shutter.m2t)

4. Objektiv mit chromatischer Aberration:
http://www.icexpo.com/HD100/old_aberration.html
http://www.icexpo.com/HD100/chroma-aberration.wmv

5. Objektiv "atmet" zu stark:
http://www.icexpo.com/HD100/Hd100-breathing.m2t

Leider gehen viele Testberichte in deutschen Videozeitschriften kaum darauf ein. Dafür gibt es die HD101E jetzt schon für gut 6.000 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) zum Beispiel bei 25p *cine support GmbH in Berlin (http://www. 25p-berlin.de). Was meint Ihr: Sollte man zuschlagen oder lieber auf die (vermeintlich teureren) Pendants von Canon (XL H1) und Panasonic (AG-HVX200) warten? Ich meine, die HD100 hat ja auch ihre Vorzüge: Der Cine-Look der Videos zum Beispiel ist beeindruckend, ebenso das Handling der Kamera und des manuellen Objektivs.



Antwort von PowerMac:

Absolut richtig.
Gerade aktuelle Testberichte deutscher "Fachzeitschriften", z. B. der Video Aktiv Digital gehen darauf überhaupt nicht ein. Entweder sind die völlig uninformiert oder wollen -entgegen ihrer journalistischen Grundsätze- HDV genauso wie die Hersteller vermarkten und fleißig Zeitschriften verkaufen, natürlich ohne einem die Laune gegenüber HDV zu vermiesen.

Mir geht es genauso wie dir; ich bin verwirrt. Die angeblich objektiven, aufgeklärten und "testenden" Medien erwähnen die o. g. Nachteile gar nicht. Ist man da einer Ente, einem Selbstläufer der modernen Forenkultur, aus Stichproben, Einzelfällen allgemein gültige Weisheiten zu ziehen, aufgelaufen? Ist die Internetpresse zu penetrant auf Einzelfälle ingegangen?

Ich denke, dass die genannten Probleme, alle systematischer Natur sind.
Sprich: das Objektiv atmet -ob der Konzeption- immer.
Der Splitscreen ist immer vorhanden, durch die "parallele" Auslesung kann das gar nicht anders sein. Nur ist nicht jeder fähig, ihn auch wirklich zu provozieren, da er sich womöglich gar nicht in Situationen bringt mit seiner Filmerei wo der Splitscreen auftreten kann, oder mancher schlicht aufgrund des HDV Wahnes keine objektiven Qualitätsmaßstäbe mehr ansetzt und sich lieber der (angegebenen) Auflösung erfreut.

Natürlich sind das womöglich nur kleine Nachteile. Trotzdem ist die Kamera gut und günstig. Dass der Hersteller manches verschweigt ist auch legitim. Aber blöd, dass Fachzeitschriften darauf mit keinem Wort eingehen. Entweder diktiert dort die Anzeigenredaktion, die Verkaufsstatistik, fachliche Inkompetenz oder übersteigerte HD-Euphorie.



Antwort von Robert Niemann:

6. Der Akkumulator hält nur 40 Minuten vor. (Im Vergleich dazu: Die bei der Sony HVR-Z1 mitgelieferte Batterie hält sechs Stunden vor.)

Interessant ist, daß der Testbericht in der "Videoaktiv digital" eine gekürzte Fassung des Testberichts von http://www.film-tv-video ist. Gekürzt in dem Sinn, daß die im ursprünglichen Artikel angesprochenen Macken der HD100 weitestgehend "redigiert" wurden. Ich denke, dieser Vorgang sagt alles über die Professionalität/Unabhängigkeit einer Zeitschrift wie der "Videoaktiv digital". Es ist eine Schande. Ich bin beinahe geneigt, rechtlich zu prüfen, inwieweit sich diese Zeitschrift angesichts des beschriebenen Vorgangs überhaupt als eine unabhängige bezeichnen kann.
Bei den oben angesprochenen Problemen handelt es sich nicht um Einzelfälle. Bezüglich der Themen Smear und Split-Screen existieren inzwischen sogar offizielle Statements von JVC (Smear: Handbuch, Split-Screen: http://pro.jvc.com/prof/Attributes/faq. ... d=13#chips). Auch möchte ich meinen, daß die Probleme nicht lediglich "kleine Nachteile" sind. Der Split-Screen wirkt sich störend auf die Betrachtung des Videos aus, die durch das Objektiv erzeugte chromatische Aberration macht die Möglichkeit der Farbkorrektur in der Postproduktion nahezu zu einer Unmöglichkeit, und das Breathing des Objektivs führt beim Fokussieren zu einem Zoom, der in den allerseltensten Fällen gewollt sein kann.








Antwort von Horn:

Hallo,
vor einigen Tagen habe ich die Kamera getest und das nur bei einer Firma im Kundenzimmer und alle drei Fehler sind direkt aufgetreten. Was die Teilung des Bildes betrifft wurde mir jedoch versichert, daß sei nur bei den Vorläufermodellen der Fall und wäre bei den zur Auslieferung kommenden Kameras behoben. Hat jemand in diesem Punkt Erfahrung?
Ein weiterer Schwachpunkt ist das extreme Pumpen des Objektivs, es ist nicht innenfokusiert.
Was mich aber zusätzlich störte und mich zweifeln läßt, ob die Kamera die richtige Wahl ist, sind die Schwachpunkte Sucher und der Shuttereffekt bei 25p.
Scharfstellen mit oder ohne Schärfeassistent bleibt ein Stochern im Nebel. Schwierig, schwierig. Und bei schnellen Bewegungen, Gängen, Personenverfolgung ect. shuttert die Kamera wie wild. Ich weiß nicht ob das prinzipiell ein Problem des 25p Modus ist oder ob es verstärkt wird durch die Bildumwandlung von JVC und somit hausgemacht ist.
Was zusätzlich zu bedenken gilt. In den Prospekt heißt es, die Kamera zeichnet in 720 25p auf und kann auch 1080i ausgeben, wandelt die verschiedenen Format in Echtzeit. JVC berichtigte mir gegenüber heute, dies stimme zwar, gilt aber nicht für die digital Anschlüsse, dh. das Signal liegt nicht an der HDV/DV Buchse an, sondern nur am Komponentenausgang wird also digi/analog gewandelt und muß dann wieder konvertiert werden.
Der Wunsch vieler, man dreht in HDV und gibt erstmal das Signal in SD/DV aus über Firewire geht definitv nicht.
Noch ein Wehrmutstropfen, auf den TC kann ich weder über in noch out zugreifen.

Der Video-Digital Artikel ist sein Geld nicht wert. Sollen doch die Hersteller die Zeitung bezahlen für die Promotion.
Sie schreiben von Schwächen, sagen aber nicht welche.


Grüße
AH



Antwort von Jan:

Hallo ihr,

naja über das günstige Fujinon Objektiv gibts ja viele schlechte Erfahrungen :

Fujinon odr Canon

Vielleicht gibt"s in nächster Zukunft wie bei der DV 5000/5100 auch mehrere Anbieter von Objektiven oder verschiedene Modelle die für die HD 100 zugeschnitten sind um zumindest das Farbsäume und Farbfehlerproblem in den Griff zu bekommen.

Man muss aber ehrlich sein das VAD wirklich auf das oben genannte Problem eingegangen ist ( Und neue Objektive von Fujinon gefordert hat). OK leider wurde es am Ende wieder runtergespielt und bemerkt das es ja nur bei ganz peniblen Kunden zur Unfreude kommt.

Der Akku wurde schon als Minus aufgeführt.

Das Smear Problem hat mich aber schon beim Erscheinen des Mag"s etwas erschüttert, weil ja genügend Testbilder ( Seit Monaten) hier unter anderem bei Slashcam mit eindeutigen Smearproblemen zu erkennen waren.( Ich hatte erst mit einem Vorserienmodellfehler gerechnet)


Die Soundtests in der aktuellen Ausgabe waren sehr gelungen, aber durch den HD 100 Test und den kompletten Einsteiger Blackout ( Canon MV 830 und JVC GR D 270 hätten keine Speicherkartenfunktion) geht das Niveau deutlich nach unten.....


Naja ein Stadement von VAD wäre mal interessant


LG
Jan



Antwort von Robert Niemann:

Das Split-Screen-Problem ist nicht behoben worden. Wer das Gegenteil behauptet, sagt die Unwahrheit. Ganz offensichtlich wird es auch keine Behebung dieses Problems in der HD100/HD101 geben. Dazu das offizielle Statement von JVC (siehe Link oben): "This is a characteristic of the CCD readout method employed in the GY-HD100U This is not a defect." Allerdings berichteten schon mehrere User in amerikanischen Foren, daß sich der Split-Screen-Effekt mit einem Firmwareupdate minimiert habe, ganz verschwunden sei er jedoch nicht, und unter bestimmten Umständen könne man ihn immer wieder herbeiführen. Da sich der Absatz der HD100 mit Bekanntgabe des Problems deutlich minimiert haben soll, ist es wohl wahrscheinlich, daß JVC bald mit einem Nachfolgemodell auf den Markt tritt. Gerüchten in US-Foren entsprechend könne dies schon im kommenden April (2006) der Fall sein. In jedem Fall: Indem sich JVC öffentlich dergestalt äußert, daß der Split-Screen-Effekt kein Defekt sei, sichert sich die Firma ab gegen Käufer, die aufgrund dieses Problems eine Reklamation ihrer Kamera einfordern woll(t)en.
Der Sucher ist ein Schwachpunkt aller "preiswerten" HD-Kameras: Die Auflösung ist einfach zu niedrig, um beurteilen zu können, ob der gewünschte Bereich im Bild gerade scharf ist. Ich finde aber, der Focus-Assist bei der HD100 leistet hier sehr gute Arbeit. Aber an einem zusätzlichen Monitor während der Aufnahmen kommt man wohl kaum vorbei, wenn man sicher gehen will. Einzig Canon bietet einen Umbau seines Suchers zum CRT-Monitor an (bei der XL H1 ebenso, wie es auch schon bei den früheren XL-Varianten der Fall war/ist).
Der Shuttereffekt bei 25p ist kein Fehler, vielmehr tritt er bei allen 25p-Kameras auf. Es ist der gleiche Effekt, den man auch von der Kinofilmprojektion her kennt, nur mit dem Unterschied, daß Fernsehzeilen in einem anderen Rhythmus aufgebaut werden, als Filmbilder im Projektor abgespielt werden - daher zeigt sich der Shuttereffekt auf einem Fernseher/Monitor viel deutlicher als auf mit Zelluloid bespielter Kinoleinwand. Um das "Problem" zu minimieren, bietet aber gerade die HD100 eine sogenannte Motion-Smooth-Funktion an.



Antwort von WoWu:

Mit Interesse habe ich den Verlauf der Diskussion verfolgt und kann nur sagen .... nachdem ich das Material einer 3.monatigen Drehzeit gesichtet habe, ..... das Objektiv an der HD-100 ist so ziemlich das Schlimmste, was ich an Objektiven bisher gesehen habe. Die Hd Bilder der kleinen GD1 bzw GD 10 sind besser, als die der HD 100. Hat man es, wie wir es bei dem Dreh in Südamerika hatten, mit viel Licht zu tun, werden alle Bilder oberhalb Blende 11 unscharf !!!! Die Farbsäume sind unerträglich und machen damit das Zoom nicht wirklich einsetzbar. Das Zoom läuft schief und lässt keine wirkliche Zentrierung zu. ..... Ich könnte jetzt noch so weiter schreiben ... aber ich denke es reicht .... Das Händling des Kamerakopfes ist ganz gut, also JVC trifft hier wenig Schuld, wenn nur das unmögliche Fujinon Objektiv nicht wäre. Wahrscheinlich haben sie deshabl mit Hochdruck am Nachfolgeobjektiv HTs18x4.2BRM-M48 gearbeitet und mit dem Adapter ACM-17 den Weg zu den 2/3" Objektiven frei gemacht.
Wer also mit dem Gedanken spielt, sich eine GY-HD100 zu kaufen, sollte es sich noch einmal überlegen.
Gruss
Wolfgang



Antwort von closeup25:

Wir können diese Beobachtung - als einer der ersten Tester und Publizisten der entsprechenden Screenshots - gar nicht bestätigen. Wir haben uns eine HD-100 gekauft. Allerdings nicht, ohne die Kamera vorher noch einmal updaten und einstellen zu lassen. Mittlerweile haben wir zwei kommerzielle Produktionen ( 1x Studio, 1 x Außendreh in London) mit der Kamera hinter uns und sind total begeistert. Die Bilder sind superoberamtlich (von kleinen Fehlern hinter dem Komma beim Objektiv abgesehen...). Sobald es unsere Zeit erlaubt, treten wir gerne per Upload den Beweis an. Nach unserer Meinung muß sich die Kamera vor einer Varicam nicht verstecken...



Antwort von closeup25:

Um unsere eigenen Erfahrungen noch einmal zu untermauern, hier ein "kleiner" Test von Menschen, die sich die Mühe gemacht haben, die 4 neuen HDV Camcorder (Canon, Sony, JVC, Panasonic) mit Cinealta und Varicam mit äußerst professioneller Akribie zu vergleichen. Eine wirklich lohnende Lektüre, wie wir meinen. Englischkenntnisse sind nützlich:
http://www.time-code-media.de/4cams_shootout.pdf



Antwort von chb:

Hallo,

es entwickelt sich zu einem kleinen Religionskrieg. JVC vs Sony.
Ich habe die JVC gekauft - vornehmlich als DV, aber auch um einwenig HD damit zu drehen.
Damit sich jeder selbst ein Bild machen kann, habe ich einige HDv 72030P Sequenzen online gestellt.
Nur für Flatrater zu empfehlen ;)
www.machdas.de/Seiten/hd720.htm
Ich werde die HD tauglichkeit der Kamera noch ausführlich testen - nach der NAB.
Aber soviel vorneweg: Was erwartet man für 4500 Euro? Das Objektiv kann zu diesem Preis kein hochvergütetes HD Objektiv sein. Von meinen SD Optiken kostete jede mehr als diese 4500 Euro.
Ich finde die JVC bietet ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Im DV Mode habe ich jetzt schon einiges mit ihr gedreht und wurde noch nie enttäuscht.

ChB



Antwort von closeup25:

Hallo ChB,

das ist kein Religionskrieg. Die gibt es Gottseidank seit 1648 nicht mehr in Mitteleuropa. Die JVC hat eine komplett anders orientierte Ästhetik, die viel eher dem Filmbild als der Videoreportage verpflichtet ist. Schaut Euch doch bitte den Test durch, den ich in diesem Forum gepostet habe.

Wir drehen übrigens seit nun 10 Tagen eine TV-Doku mit der JVC in Vietnam. Bisher gibt es keine Klagen (knock on wood...). Obwohl die Bedingungen z.T. alles andere als ideal sind. Ich werde auf das Resultat verweisen, sobald der Sendetermin steht (Broadcast natürlich in SD).

DV Shooting mit der HD-100 würde ich übrigens nicht empfehlen. Lieber HDV und im Editor herunterkonvertieren. Ist 1000x besser. Glaub mir...

Gruß
Christian



Antwort von ChB:

Hallo Christian,

ich bin mir sicher, dass das in Vietnam auch klappt.
Vielleicht würde ich auch auf HDV drehen, wenn FinalCut endlich 720 25P nativ unterstützen würde.
So bleibt es erstmal bei DV 16:9.

Grüße
ChB








Antwort von Anonymous:

Hallo ChB,

Canopus tut das schon seit 3 Monaten. Sieht hammermäßig aus. Bisher haben wir mit Avid gearbeitet, aber so wie es aussieht, sind die momentan voll damit absorbiert, ihren Pinnacle-Zukauf zu verdauen. Dazu kommt, dass zumindest Xpress Pro/Mojo auf absehbare Zeit keine HD-Preview anbieten wird, und darauf kommt's ja schließlich an...Was nützt eine 720p25 Suite, wenn ich das Ergebnis erst nach dem Mastern sehen kann.

Gruß
Christian



Antwort von wowu:

Hier unser kompletter Testbericht .... und die Gründe für die schlechte Optik:
http://auberge-tv.de/GYHD-100/Erfahrungsbericht.html
..... und die Lösung des Problems:
http://auberge-tv.de/GYHD-100/Lichtmengenregler.html

Gruss
Wolfgang



Antwort von Screenhorn:

Hallo!

Wir setzen als Produktionsfirma seit September 2007 eine JVC GY-HD 111 bei vielen unserer Drehs ein.
Die hier erwähnten "Defekte" haben wir bei diesem Model noch nicht feststellen können. Wir drehen zur Zeit mit dieser Kamera drei Industriewerbefilme und eine große Doku über Istanbuler Künstler. Alleine die Aufnahmen bei der VB in Istanbul im Oktober 07 waren einfach grandios. Wobei die Aufnahmen der JVC einen sehr "filmischen" Eindruck machen (bei 25p und 24p sowieso) und daher vielleicht nicht für alle TV Formate 100% nutzbar. Andererseits haben wir Kolegen, die ganz "normale" 30er oder 45er Dokus für HR oder SWR auf dieser Kamera drehen, wo sonst Beta SP oder DVCPro 50 zum Einsatz kam. Und das auf der DV Einstellung der JVC!

Das Handlicng der Kamera ist wunderbar und wenn man von einer "Großen" kommt, findet man sich leicht zurecht. Die Verarbeitung der Kamera ist, bis auf ein paar Schwachstellen, sehr robust und solide.
Gute Bilder haben aber eben nicht immer nur ewtas mit dem technischen Innenleben einer Kamera zu tun, sondern auch mit der Tatsache, daß man sie professionell bedienen kann. Wenn ich also meine Aufnahmen an einem "echten" Objektiv führe oder an einem endlos Plastikrad rumleiere, dann hat das ebenfalls sehr viel mit der Qualität der Bilder zu tun.

Die Akkukapazität ist für die jüngere Generation etwas schwach, für die NP-1 Generation Gewohnheit.
Da die Akkus eher dem Amateurbereich entspringen, brauchen sie einige Ladezyklen, um ihre volle Kapazität zu entfalten. Dann hält ein 3800er ca. 60-80 min. Deutlich weniger bei dauerndem Einsatz des Motorzooms, denn wir haben hier ja eine Mechanik zu bewegen. Aber das kenn die Profis ja.
Als Ergänzung haben wir uns noch zu den vier Original Akkus sechs Kopien bei Ebay für sagenhafte 3,60 p.St. (Original JVC ca. 100€) geholt, die erstaunlicherweise annähernd die selbe Leistung wie die Originale haben. In allem aber wesentlich günstiger als der teuere Adapter für die ebenso teuren Profiteile.
Und leichter, denn die Kopflastigkeit hat sich bei uns mit dem angeflanschten Firestore erledigt. Mit den prof. Akkus würde sie nun zu lang und zu "arschlastig" werden.
Unsere Ausrüstung ist sowieso kopflastig, da wir ein großes 6x6 Doppelfilter Kompendium mit Top- und Seitenflag montiert haben. Man kan die Kamera aber wunderbar am Rod für die Sonnenblende/Kompendium mit der Hand stabilisieren.
Und die Schulter dankts...

Fazit:
Klasse Kamera mit sehr sehr leckerem "Filmlook", die natürlich ihre Fehler hat. Aber wenn auch in solchen Foren immer der Krieg der unbezahlten Markenfanatiker tobt, die sich mit technischen Datenblätter und nie getesteten Aussagen bombardieren, so zählt doch letzendlich der subjetive Qualitätseindruck auf dem Vorschaumonitor!
Und bitte, welche Kamera ist unfehlbar.

Für die P2 Fraktion: ich muss gerade im Auftrag für einen Tag zu einem Nachdreh nach Spanien, weil die P2 Karte auf einmal nicht mehr lesbar oder defekt war.
Die JVC löst das Problem paralell: DV-BAnd und Firestore gleichzeitig, also immer "Nummer sicher"!

Im Schnitt setzen wir mittlerweile wegen der genialen Hardwareentlastung durch die Software, auf Grass Valley/Canopus Edius 3 bzw. 4.
Keine Probleme mit jeglichem HD Material, nur bei 24p der Rechner etwas in die Knie.

So weit, so gut!

Liebe Grüße,
Tom




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum JVC-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Probleme mit der Grafigkarte
Probleme mit der Auflösung
A7 II Videoaufnahmen - Probleme mit der Videoqualität
Resolve Studio Probleme mit der Stabilität
Probleme mit der Vorschau von Videodateien im Mediapool
Probleme mit Terratec Cinergy T2 - was: Probleme mit Sat-Empfang....
Probleme beim Exportieren der Sequenz
Probleme bei der Videowiedergabe in Premiere Pro
Probleme bei der Endfertigung meines Dokumentarfilms
Problem mit JVC DVD-Player
Streamingspezialist JVC mit neuer Firmware und Erklärung
Probleme bei der NAND Flash Produktion: Steigen die SSD Preis wieder an?
JVC DT-U31(PRO) HDR Produktionsmonitore mit DCI bzw. UltraHD 4K
JVC GY-HC500 und 550 - Profi-Camcorder u.a. mit ProRES-Recording auf M.2-SSDs // IBC 2018
Probleme mit TV Out
Probleme mit TMPGEnc
Probleme mit WMV
Probleme mit Beamer
Probleme mit TVSweeper
Probleme mit VirtualDub
Probleme mit TmPGEnc 2.5 Plus
Probleme mit DirectX 9 ?
probleme mit Powerdirector
Probleme mit VirtualDubMod
Probleme mit Terratec TV Karte
Probleme mit Videorekorder in Russland

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufberatung
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom