Logo
///  >

Test : Nikon D3300 - Preisgünstige und wenig limitierte Rebel-Cam?

von Fr, 14.März 2014 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Aus dem Messlabor
Low Light



Nun hat auch die D3300 ihren Weg in unsere Redaktion gefunden. Wie schlägt sich die günstigste Nikon DSLR gegenüber der größeren D5300?

Die D5200/D5300 hatte es uns ja auf ihre Art irgendwie angetan: Sie bietet ein sehr weiches Bild, das jedoch praktisch moirefrei mit erstaunlich hoher Dynamik und sehr runden Farben in dieser Preisklasse bis dato einzigartig ist. Die Vorgänger der D3300 stotzten dagegen vor Aliasing, Farbschleiern und Moires, weshalb sie trotz ihres günstigen Preises bei Videofilmern kaum Anklang fanden.

Die D3300 hat jetzt jedoch offensichtlich den Sensor und Bildprozessor der D5300 geerbt, was die Hoffnung aufkeimen lässt, dass sie sich in der Videoqualität von ihrer großen Schwester kaum unterscheidet.

Die Nikon D3300



Und um es gleich vorweg zu nehmen: Dem ist auch so. Und noch besser. Gegenüber der D5300 wurden auch (fast) keine Videofunktionionalitäten beschnitten. Erst die D7100 bietet gegenüber der D3300/D5300 noch erweiterte Funktionen wie 1/25 Sek Belichtungszeit, Kopfhöreranschluss oder abgecachte 16:9-Bildvorschau schon vor der Aufnahme. Wer sich dieser fehlenden Features bewusst ist und deswegen bisher mit der D5300 geliebäugelt hat, dürfte sich daher besonders für die D3300 begeistern.

Auffälligster Unterschied ist das etwas geringer auflösende Display der D3300, welches im Gegensatz zur D5200/5300 auch nicht ausklappbar ist. Das finden wir weniger störend, als die Lupen-Buttons auf der linken Seite des Displays (übrigens wie bei der D7100). Denn wenn man mit links fokussiert muss man zur Display-Vergrößerung umgreifen. Die Vergrößerung ist dabei eben so ruckelig wie bei der D5300, was sanftes, manuelles Fokussieren erschwert.

Die frei belegbare Taste neben dem Objektiv ist glücklicherweise geblieben (gut für schnellen ISO-Zugriff), ebenso die Marotte, dass man die BlendeBlende im Glossar erklärt nicht in der Liveview verstellen kann. Wifi (bei der D5300 integriert, aber für Filmer kaum interessant) fehlt der D3300. Mit den sehr flexiblen 24/25/30/50/60 fps in FullHDFullHD im Glossar erklärt ist Nikon schon seit einiger Zeit gut aufgestellt. Dass diese Frameraten nun auch komplett in der Einsteigerklasse zu finden sind ist umso schöner.

Beim weiteren Herumspielen ist uns dann doch noch ein kleiner, evtl. nicht unerheblicher Unterschied zur D5200/5300 aufgefallen. Es können zwar die bestehenden Picture Controls modifiziert, jedoch keine neuen hinzugeladen werden. Wer also Beispielsweise die beliebten Flaat- oder LPowell-Profile benutzen will, kann dies mit der D3300 leider nicht tun.



Aus dem Messlabor



Bei unseren Messungen war die D3300 wie bereits erwähnt kaum von der D5300/D5200 zu unterscheiden. Der gleiche Sensor und der gleiche DSP verhinderten Überraschungen, im positiven wie im negativen Sinne.

Beim ISO-Chart mit komplett herunter gedrehter Schärfe setzt auch die D3300 die aktuelle Nikon Charakteristik fort:

Unser ISO-Messbild mit der Nikon D3300



Praktisch keine ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt in den wenigen sichtbaren Ringen und somit ein sehr weiches Bild, das der weitaus teuren Canon 5D Mk3 bei h.264-Aufnahme nicht unähnlich ist. Eine Prise künstliche Nachschärfung in der Nachbearbeitung kann beiden Modellen nicht schaden.

Ähnlich unspektakulär fallen die Luma- und Chroma-Messungen aus.

Luminanzauflösung Videomdus Nikon D3300



Chrominanzauflösung Videomodus Nikon D3300



Beide sind von einem ruhigen Verlauf mit etwas frühem Abfall vor der FullHD-Systemgrenze geprägt.



Low Light



Bei wenig Licht macht sich die D3300 ähnlich gut, wie ihre Schwestern. Einzig das andere Bildprofil (hier Neutral mit heruntergedrehtem Kontrast und verminderter Schärfe) sowie der daraus resultierende WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt sorgen für Unterscheide in den Testbildern.

12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO200



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO400



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO800



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO1600



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO3200



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO6400



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO12800



12 Lux Testbild Nikon D3300 mit Zeiss 35mm bei BlendeBlende im Glossar erklärt 1.4 und ISO HI1



Auch schön: Der Fixed Pattern NoiseNoise im Glossar erklärt stellt gegenüber der D5200 bei der D3300 praktisch kein visuelles Problem mehr dar.

Bei 1200 Lux im Automatik-Modus fällt vor allem die hohe Dynamik ins Auge, wobei die integrierten Picture-Controls durch Herabsetzen des Kontrastes auch hier noch etwas mehr Dynamik aus dem Sensor kitzeln können. Die größte erzielbare Dynamik ermittelten wir mit dem Neutral Picture Control.

Die D3300 bei 1200 Lux



Das interne Mikrofon rauscht mittelmäßig und wird in den Höhen deutlich beschnitten:





Fazit



Mit der D3300 bringt Nikon den Cine-Look eines echten Super35mm Sensors mit hoher Dynamik noch einmal mindestens 100 Euro günstiger auf den Markt. Die Schwächen wie das softe Bild oder die fixierte BlendeBlende im Glossar erklärt erbt die Kamera erwartungsgemäß von ihren weitaus teureren Geschwistern. Die Dynamik und die Farben wissen dagegen ein weiteres mal zu verzücken. In unseren Augen ist die D3300 damit DIE Rebel-Cam 2014 für alle, die auf der Suche nach einem authentischen Filmlook für möglichst wenig Geld sind. Fast alles, was wir in unserer Artikel-Serie über die D5200 geschrieben haben ist auch mit der D3300 möglich. Einzig die nicht nachladbaren Picture Controls dürften den einen oder anderen Filmer stören, der einen Log-ähnlichen Workflow mit dieser Kamera nachbilden will. Doch auch mit den eingebauten Profilen kann man weit kommen. Die aktuellen Internet-Preise um die 450 Euro (Stand 3/2014) erleichtern einem dabei den Verzicht auf die nachladbaren Profile vielleicht etwas.


Nikon D3300
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  649 Euro Listenpreis: 549 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ sehr gute Bildqualität
+ cleaner HDMI-Out
+ 50/60p
- Blende lässt sich mit modernen Nikkoren nicht manuell in der Liveview einstellen
- kein Kopfhörerausgang

    

[23 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
raketenforscher    11:37 am 17.3.2014
Liegt am HDMI eigenlich irgendein Wunder an? Oder alles wie bei der D5200? Also clean, aber nur interlaced und normal HD.
trundicho    11:18 am 17.3.2014
Es gab ein tolles Tutorial von Slashcam zur D5200. Darin wurde auch erklärt, dass man die Belichtungsmessung in der Fotoanzeige verwenden kann. -Ich gehe so vor, dass ich für...weiterlesen
wp    23:08 am 16.3.2014
nur bei Canon :-) eine der sachen, wo Nikon ausnahmsweise noch nicht digital verschlimmbessert hat - hab analog und digital mit exakt den gleichen Parametern geknippst. Iso...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sony Alpha 7 III - Mehr als 4K-"Basis"-Videoqualität Mi, 21.März 2018
Die dritte “Basis”-Alpha 7 hat für Videofilmer erstaunlich viel zu bieten. Doch stimmt auch die Bildqualität beim Filmen?
Test: Panasonic GH5s - Die neue Königin der Nacht? Unser Testlabor-Fazit zur Kamera Di, 6.Februar 2018
Vor über 20 Jahren präsentierte Panasonic mit der NV DX1(E) einen MiniDV-Camcorder, der Dank hoher Lichtempfindlichkeit als “Königin der Nacht” in die Video-Geschichtsbücher einging. Darf die neue GH5s nun diesen Titel in Würde übernehmen? Neben dem Lowlight sehen wir uns ua. den Crop-Faktor und die Dynamik für eine abschließenden Einschätzung der Kamera näher an.
Test: Slow-Motion Qualität der Panasonic GH5 und GH5s Mo, 22.Januar 2018
Neben der höheren Lichtempfindlichkeit des Sensors stellt Panasonic die erweiterten Slow-Motion Fähigkeiten der GH5s als Vorteil gegenüber der GH5 heraus. Doch die neue Slow-Motion glänzt in unseren Augen ganz woanders, als beworben…
Test: Nikon D850 - 4K(önigin) für Vollformat-DSLR-Filmer Di, 31.Oktober 2017
Mit Funktionen wie Peaking, Vollformat 4K-Aufzeichnung und ISO64 will Nikon mit seiner neuen Spiegelreflex-Kamera auch bei Filmern punkten. Wir haben uns die D850 unter diesen Aspekten einmal näher angesehen.
Test: Nikon D850 - FullHD, 4K und Slow-Motion sowie Rolling Shutter Messung Mi, 11.Oktober 2017
Test: Nikon D7500 - erste 4K Spiegelreflex-Kamera unter 1500 Euro Mo, 31.Juli 2017
Test: Panasonic GH5 - Neue Funktionen und aktuelles Fazit Do, 23.März 2017
Test: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK? Mi, 8.März 2017
Test: Panasonic GH5 Sensor Verhalten - Auflösung, Slowmo, Rolling Shutter Fr, 3.März 2017
Test: Canon EOS 5D Mark IV - 4K für 4K Fr, 27.Januar 2017
Test: Sony Alpha 6500 - Bewegendes Update? Mi, 11.Januar 2017
Test: Hands On: Panasonic GH5 mit internem 10 Bit 4K, 5-Achsen Bildstabi u.v.m. Mi, 4.Januar 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW!
Leica Thalia Großformat-Objektive künftig auch für LPL-Mount // NAB 2018
Messevideo: Canon EOS C700 FF: Sensor, Codecs, Bittiefen, Bildraten, Ergonomie uvm.
Camcorder, DSLR oder DSLM zum dokumentarischen Filmen
Firmware-Update für Canon EOS C200, C300 Mark II, C700, XF400/405 // NAB 2018
Kaufberatung/Detailfrage: Welches Objektiv (Version) für die GH4
GH4 und Olympus 12-100
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR




update am 26.April 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*