Digitalisierung & Restauration alter Film- und Videoaufnahmen Forum



Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen



Alles zum Thema Digitalisierung von Super 8, VHS und anderen analogen Videoformaten bis zum Grabbing von DV/MiniDV und zum Deinterlacing
Antworten
habibi
Beiträge: 2

Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von habibi » Sa 10 Jun, 2006 13:30

Hallo Freunde, ich habe eine Frage bitte um Antwort

Habe eine analoge Sony Camcorder Hi8 kassete, möchte die die aufgenommen sachen von Camcorder ans Pc rüberbringen und schließlich auf cd brennen ?? was brauche ich denn alles an Hardware nd software?? oder wie geht das ambesten ?? Danke danke




Markus
Beiträge: 15534

Sechs Möglichkeiten, Video8/Hi8 zu digitalisieren

Beitrag von Markus » Sa 10 Jun, 2006 13:47

Hallo,

es gibt mehrere Möglichkeiten:

1. Du hast so viele Kassetten, dass sich die Anschaffung eines A/D-Wandlers lohnt. Weitere Infos: Camcorder/Recorder an PC anschließen, Aufnahmen capturen und editieren

2. Es ist eine überschaubare Anzahl Hi8-Bänder und Du leihst Dir für ein oder zwei Wochen einen A/D-Wandler aus. Mögliche Bezugsquelle: Canopus Analog-Digital-Wandler leihen

3. Du könntest einen Digital8-Camcorder mit Video8-/Hi8-Playback kaufen. Mehr dazu: Digital8-Camcorder

4. Du gibst die Kassetten jemandem, der die Aufnahmen digitalisieren und als DV-AVI speichern oder DVDs erstellen kann. Weitere Infos: Überspielqualität bei einer Firma (Eigenwerbung ;-)

5. Du stehst sowieso vor der Neuanschaffung eines DV-Camcorders und wählst ein Modell mit Analog-In. Das kann einen AD-Wandler ersetzen.

6. Es soll keine Nachbearbeitung mehr stattfinden und das Endergebnis soll eine DVD sein. In diesem Fall käme auch ein DVD- oder Festplatten-DVD-Recorder in Frage.
Herzliche Grüße
Markus

Zuletzt geändert von Markus am Sa 17 Nov, 2007 21:33, insgesamt 3-mal geändert.




habibi
Beiträge: 2

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von habibi » Sa 10 Jun, 2006 14:52

Danke schön
Markus hat geschrieben:Hallo,




es gibt mehrere Möglichkeiten:

1. Du hast so viele Kassetten, dass sich die Anschaffung eines A/D-Wandlers lohnt. Weitere Infos: Camcorder/Recorder an PC anschließen, Aufnahmen capturen und editieren

2. Es ist eine überschaubare Anzahl Hi8-Bänder und Du leihst Dir für ein oder zwei Wochen einen A/D-Wandler aus. Mögliche Bezugsquelle: Canopus Analog-Digital-Wandler leihen

3. Du könntest einen Digital8-Camcorder mit Video8-/Hi8-Playback kaufen. Mehr dazu: Digital8-Camcorder

4. Du gibst die Kassetten jemandem, der die Aufnahmen digitalisieren und als DV-AVI speichern kann. Weitere Infos: Überspielqualität bei einer Firma (Eigenwerbung ;-)




beiti
Beiträge: 5036

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von beiti » Do 15 Jun, 2006 21:01

Hätte noch eine 5. Variante zu bieten:

5. Du stehst sowieso vor der Neuanschaffung eines DV-Camcorders und wählst ein Modell mit Analog-In. Das kann einen AD-Wandler ersetzen.




Markus
Beiträge: 15534

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Markus » Fr 16 Jun, 2006 10:07

Gute Idee, Beiti. Ich habe Deinen Vorschlag direkt in meine obige Aufzählung mit aufgenommen. ;-)
Herzliche Grüße
Markus




Gast

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Gast » Do 08 Feb, 2007 05:06

hilft mir nicht weiter, klappts nich evtl. über s-video kabel?




Markus
Beiträge: 15534

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Markus » Do 08 Feb, 2007 18:34

Ein namenloser Gast hat geschrieben:hilft mir nicht weiter, klappts nich evtl. über s-video kabel?
Das Signal, welches über ein S-Videokabel übertragen wird, ist ja immer noch analog. Was hast Du vor, um es zu digitalisieren? (Die möglichen Wege stehen ja oben beschrieben).
Herzliche Grüße
Markus




stefandi
Beiträge: 19

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von stefandi » Fr 04 Mai, 2007 18:39

6. Es soll keine Nachbearbeitung mehr stattfinden und das Endergebnis soll eine DVD sein. In diesem Fall käme auch ein DVD- oder Festplatten-DVD-Recorder in Frage.

--< kann man nicht trotzallem das material von der festplatte des dvd rekorders auf die dv cam überspielen ohne verluste???




stefandi
Beiträge: 19

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von stefandi » Fr 04 Mai, 2007 19:08

und noch ne frage

was ist das für ein format mit dem der fetplattenrekorder die dateien auf der festplatte speichert?
und dann nachdem es auf dvd ausgegeben wird, ist das ne komprimierung
Oder??




Gast

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Gast » Fr 04 Mai, 2007 20:09

ich schätze mal das der das gleich in mpeg2 wandelt
gruß cj




Gast

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Gast » Fr 04 Mai, 2007 20:16

und danach??




Gast

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Gast » Fr 04 Mai, 2007 20:39

wenn ich nicht wüsste das das auch in arbeit ausarten kann
würde ich dir gegfls. zu einer gebrauchten videokarte raten ...
die hat alles was du brauchst manchmal noch premiere 6 dazu
aber ob sie auf deinem pc laufen wird?
gruß cj




stefandi
Beiträge: 19

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von stefandi » Fr 04 Mai, 2007 22:02

versteh das irgendiwe nicht
mein festplattenrekorder muß doch nur ausgeben und auf mein cam exportieren
und von daaus in den pc
über firer wire
da muß ich doch keine karte kaufen
oder????????




Markus
Beiträge: 15534

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Markus » Mo 07 Mai, 2007 14:58

stefandi hat geschrieben:...das material von der festplatte des dvd rekorders auf die dv cam überspielen ohne verluste???
(Mini)DV entspricht DV-AVI mit 5:1-Kompression.

DVD = MPEG2, das ist 14:1-komprimiert oder stärker, bei Festplatten-/DVD-Recordern typischerweise 30:1. Unterschiede fallen dann auf, wenn der MPEG2-Codec des Recorders Mist ist, das Material rauscht oder sehr viele Bildveränderungen (z.B. Schwenk über eine Wiese) stattfinden.

Sofern alle eingesetzten Geräte die nötige Funktionalität bieten, kann man Aufnahmen vom analogen Zuspieler auf den Festplatten-/DVD-Recorder kopieren (digitalisieren/komprimieren), dann vom Festplatten-/DVD-Recorder auf den MiniDV-Camcorder überspielen (dekomprimieren) und diese Aufnahmen dann wie ganz normale DV-Aufnahmen per Firewire auf den Computer capturen.

Probiere es doch einfach mal aus!
Herzliche Grüße
Markus




Gast

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Gast » Mo 07 Mai, 2007 15:29

dann vom Festplatten-/DVD-Recorder auf den MiniDV-Camcorder überspielen

genau da hakt es
das geht eben nicht die daten vom recorder auf die cam zurückzuspielen




Markus
Beiträge: 15534

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von Markus » Mo 07 Mai, 2007 15:32

In diesem Fall hat der Festplatten-/DVD-Recorder halt nur einen DV-Eingang, aber keinen Ausgang. So ist das bei den meisten dieser Geräte.

Oder Dein Camcorder hat keinen DV-Eingang. Auch das wäre (wg. zusätzlicher Zollgebühren) die Regel auf dem deutschen Markt.
Herzliche Grüße
Markus




BarHusk
Beiträge: 3

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von BarHusk » Di 30 Dez, 2008 14:48

Hallo Zusammen,
erst mal super Beitrag.
Allerdings habe ich eine Sache.
Ich möchte alte VHS-C und Mini-DV einfach nur auf DVD Brennen ohne diese groß zu Bearbeiten und dann später auf dem PC Archivieren.
Die einzige Bearbeitung die erfolgen soll ist das ich hin und wieder einzelne Szenen rausschneiden möchte.

Reicht es dafür aus die Kassetten einfach mit einem DVD-Recorder aufzunehmen oder muß ich trotzdem eine Videoschnittkarte, etc. haben?

Wie gesagt möchte nur auf DVD brennen und ggf. Szenen ausschneiden, mehr nicht.




JMS Productions
Beiträge: 749

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von JMS Productions » Di 30 Dez, 2008 15:42

Hallo BarHusk,

Diese Diskussion ist zwar schon über 2 Jahre alt (Aus dem Jahre 2006), aber an der Vorgehensweise sollte sich auch Ende 2008 nichts geändert haben.

Die besten Tipps zu deinem Vorhaben hat dir Markus ja schon am Anfang dieser Diskussion aufgelistet.
Wenn du nur wenig bzw. nur einzelne Szenen rausschneiden möchtest, dann wäre ein DVD-Rekorder (mit Schnittfunktion!) für dieses Vorhaben interessant. Das sollte der schnellste und unkomplizierteste Weg sein, deine analogen Aufnahmen schnell und in annehmbarer Qualität auf deine DVDs zu bringen.

Jetzt hattest du aber noch erwähnt, dass du deine Aufnahmen ja auch noch dauerhaft auf dem PC archivieren möchtest, dafür ist aber nun ein DVD-Rekorder wieder eher nicht so geeignet, denn du musst ja deine Aufnahmen irgendwie auf den PC bekommen. Und da du deine Aufnahmen archivieren möchtest (d.h. für die Zukunft aufheben), sollten die Aufnahmen deshalb schon in der bestmöglichen Qualität archiviert werden. Dafür wäre aber widerum ein Analog-Digital-Wandler von nöten, der dir die analogen Bänder digitalisiert und auf deinem PC abspeichert.
Wie Markus schon gesagt hat: Wenn du eine große Anzahl von Bändern hast, die digitalisiert werden soll, kann es sich lohnen einen A/D-Wandler anzuschaffen. (Der hat auch einen großen Wiederverkaufswert). Wenn es nur um wenige Bänder geht, kannst du dir so einen Wandler auch wochenweise ausleihen, z.b. auf www.digitalschnitt.de

Wenn du die A/D-Wandler-Variante nehmen solltest, kannst du auf einen DVD-Rekorder verzichten, denn erstens bietet ein Wandler eine bessere Qualität gegenüber dem DVD-Rekorder (da der ja gleich im MPEG-2-Format speichert, das Material also stärker komprimiert) und außerdem hast du am PC mit einem Schnittprogramm weitaus mehr Bearbeitungsfunktionen zum Schneiden, als bei einem DVD-Rekorder.

Für ein einfaches Schneiden und die sofortige Betrachtung auf DVD und Fernseher, ist natürlich ein DVD-Rekorder unkomplizierter und schneller.

WICHTIGER NACHTRAG: Ist mir gerade erst aufgefallen:
Die A/D-Wandler-Geschichte betrifft natürlich nur deine VHS-C-Kassetten. MiniDV ist ein digitales Format und kann mit jeder MiniDV-Kamera per FireWire digital und 1:1 auf den PC ohne Qualitätsverluste übertragen werden...
Engstirnige Menschen sind wie Flaschen mit einem engen Hals: je weniger darin ist, desto mehr Geräusch entsteht beim Ausschütten...
© Jonathan Swift




arteurope
Beiträge: 2

Re: Aufnahmen von Hi8 auf PC überspielen

Beitrag von arteurope » Fr 17 Nov, 2017 19:44

2017, so schnell vergeht die Zeit. Da wird es wirklich höchste Eisenbahn sich mit den Dokus aus dem letzten Jahrhundert zeitgemäß zu beschäftigen. Und die sind von mir vorwiegend in den 90igern entstanden.

Weil hier so oft von Qualität gesprochen wird möchte ich als Performancekünstler und Diplom-Medienpädagoge kurz auf filmische Qualität eingehen. Dazu eine kleine Geschichte: In einem Jugendzentrum hatte ich einen Kollegen, der immer das neuste Semiprofessionelle Equipment hatte und damit z.B. seine Hochzeit filmte - in digital, zu einer Zeit als noch längst nicht jeder einen VHS Rekorder hatte. Tatsächlich war die "Qualität" beeindruckend.
Als meine Gruppe Jugendlicher sich für Video, Filmsprache etc begeisterte, selbst etwas herstellen wollten, war der Kollege sofort dabei seine qualitativ aussergewöhnlichen Privataufnahmen vorzuführen. Ich fand das gut, hätte man doch eine Ahnung davon bekommen was möglich ist, unter welchem Licht, wann zoomen, bewegen usw. Aber sie fragten mich gleich, ob ich nicht etwas im Angebot hätte. Ich hatte nur eine alte VHS Kassette mit Alien 1. Teil im Longplay aufgenommen. Alle wollten lieber diesen Film sehen, also die Anfangsszene, wo das Schiff und die Besatzung erwachen, sehr gut und lehrreich, echte Quallität. Das Umsetzen des Erwachens.
Dehalb, liebe Freunde, das meint man, wenn man von Qualität spricht. Schön, wenn dann auch noch ein scharfes echtes Bild dabei ist, aber wir Menschen formen auch aus mäßigem Bild ein Erleben, wenn die Geschichte stimmt.
Wenn man also etwas schneidet, zusammenstellt, ist es in erster Linie die Story und nicht die Bildqualität. Die 2. Frage, die hier im Zusammenhang von Qualität nie gestellt wird ist:wo soll der Film laufen? Im Kino, Fernsehen, Wohnzimmer, oder Internet. Wenn die Recipienten Familie und Freunde sind, also ein paar Mann, lohnt keine Nachbearbeitung. Man steckt seine Zeit besser in den Umgang mit der Kamera und filmt den Film direkt da rein. Geht nicht? Doch geht, ich habe in Qualifizierungsprojekten viele dieser Kamera-in Filme hergestellt, die heute noch den Auszubildenden vorgespielt werden. Packst du die Kamera ein, ist der Film fertig. Ich hatte dazu die Sony 6000E und habe 2007 die letzten HI8Filme gemacht, bevor sie nicht mehr wollte.
Für das Internet ist eine ähnliche Vorgehensweise ratsam, Übung macht den Meister, vieles kann man voraussehen, wenn man sich mal drauf eingelassen hat. Allerdings muss hier sowieso Nachbearbeitet, zumindest konvergiert werden, da kann man auch nochmal den Schnittrythmus optimieren, ein Aufwasch, ca 1 Stunde länger bei ca 10Minuten Film. Aber das lohnt sich, weil es viel mehr Recipienten sind, wenn die Geschichte stimmt.
Wer meint mit 4k arbeiten zu müssen, vergisst oft, dass alle Komponenten angeglichen werden müssen, z.B. der Ton, ein Ausgabenloch ohne Ende, vernünftiges Mikro, zusätzlich Richt-und auch noch ein Ansteckmikro usw., aber dann sollte das auch im Fernsehen laufen, wenn nicht, ist das einfach nur Quatsch. Professionell heißt gerade beim Film nicht - beste technische Qualität, sondern exakt die technische Qualität für genau das Medium, wo das Filmprodukt letzlich laufen soll.

Für das Internet sind digitalisierte HI8 Aufnahmen deshalb immer noch mehr als genug, sofern man eine ambitioniertere Kamera verwendet hat, wg Linsensystem. Ich würde heute noch mit der Sony 6000E meine Kunstperformances abfilmen. Übrigends, kommt man mit einer alten, analogen Kamera nah an das Objekt heran, oder nimmt Möglichkeiten der Belichtung ernst und setzt um, sind die Aufnahmen stets besser, als wenn mit einer hochmodernen Kamera von weitem mal draufgehalten wird.

Eine gute lange Zeit habe ich mit dem Sony EV-S9000E auf JVC DR-M10SE digitalisiert. Die 12bit-Maschine von JVC macht im besten Modus 1 Std mpg2 auf DVD 4,7 GB. Das ist ordentlich, nur um mal denen, die dauernd von A/D Umwandlern sprechen, oder Panasonic Rekorder, aber nur ein bestimmter (gerade mal 8bit) eine Alternative zu bieten. Freilich der Sony EV-S9000E macht natürlich viel her, "repariert" auch viele drop-outs, läßt sich gut für jedes Band einstellen, aber der Vorlauf tut es jetzt nicht mehr und der JVC S-Video Eingang ist hinüber und noch etwa 120Std zumeist fertige Kamera-in Filme sind zu überspielen.

Ich habe mich umgeschaut und bin in den Sony Cams Digital8 TRV828E für 330€ und TRV510E für 360€, gebraucht, fündig geworden. Das firewire Kabel bekam ich für 7€ bei Amazon. Also, das ganze mal am PC mit einer Linux Mint Debian Edition (LMDE) verbunden, das kostenlose, aber ambitionierte capture Programm Kino gestartet uuund... ja, ich bin überrascht. Sauber. Ehrlicher Code, der auch gleich im ebenfalls kostenlosen Profischnittprogramm Cinelerra problemlos Eingang findet.
Warum 2 Kameras? Zufall. Ich wollte etwas gutes bis 500-600€ und stieß über eine Suchmaschine auf posts, wo jemand das mit einer TVR320E gemacht hat und weil ich befürchtete, dass alte Kameras vielleicht doch irgendeine Macke haben, ich die aber bestimmt wieder verkauft bekomme und alles noch im budget liegt, habe ich mit Vorkasse gekauft. Die 510 ist wie neu. Eine Rentnerkamera, die andere von einem Museeum, gebraucht, aber gepflegt. Ja, ich habe wohl viel Glück gehabt, mit einer 320iger wäre es natürlich billiger. Ich glaube nicht, dass Sony hier einen anderen Wandler einbauen ließen, aber ich weiß es nicht. Beide Kameras haben alle in/out Anschlüsse für digital, Component und HI8. Der ausklappbare LCD Schirm hat eine ausreichende Auflösung, also nicht gut für heutige Verhältnisse, aber für einen Filmer gut genug.
So, 2Performances digitalisiert von 510 auf PC, 27Minuten macht 6 GB. Nochmal zum Vergleich: JVC 60Minuten / 4,7 GB.
Wie es sich nun verhält mit dem EV 9000 als Zuspieler zur Cam und von dort in den PC werde ich vielleicht später berichten. Wenn's interessiert.
franki arteurope.de




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wer arbeitet mit Raveneye?
von klusterdegenerierung - So 23:01
» ARTE: 1968mm Sex und Rock 'n' Roll
von ruessel - So 19:43
» Fehlercode E10-103
von K.-D. Schmidt - So 18:29
» Rhode wireless go I
von iflybleifrei - So 12:01
» Projekte mit gekürzten Clips speichern möglich?
von SPG - So 9:31
» Panasonic DC-BGH1 - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik
von mash_gh4 - So 1:52
» Gels an COBs - Hitze
von Sammy D - Sa 12:45
» Zu viele Unfälle: Top-Kameraleute in Hollywood fordern kürzere Drehtage
von Jalue - Sa 4:18
» Samsung hat eine 200-MP-Kamera.......
von ruessel - Fr 17:27
» Neue Cine-Festbrennweite Meike 24mmT2.1 angekündigt
von slashCAM - Fr 15:36
» Clips und Bilder chronologisch ordnen
von Aloha - Fr 15:03
» Canon 1D X III: Audio Pegel manuell oder line und Tips fürs Mikrofon
von frankfurterer - Do 23:05
» Neue FUJINON XF Objektive - XF23mmF1.4 und XF33mmF1.4
von slashCAM - Do 18:24
» Fuji GFX50S II
von MrMeeseeks - Do 18:17
» Neues von Fujifilm -- Support für BRAW angekündigt sowie ua. FUJIFILM X-T30 II
von slashCAM - Do 18:12
» UltraStudio Minirecorder ausgegraut (HILFE)
von ahce66 - Do 17:26
» So geht Filmschnitt......
von cantsin - Do 14:58
» EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro
von iasi - Do 13:53
» DaVinci Resolve 17.3.1 Update
von slashCAM - Do 12:00
» Neues Resolve 17.3.1 Update
von Frank Glencairn - Do 6:55
» Premiere Pro CS6 friert oft ein
von jmueti - Mi 22:07
» Fujifilm X Summit Prime 2021
von Jan - Mi 20:22
» Drittes Vollformat Prime für L-Mount - Panasonic LUMIX S 24mm F1.8
von egmontbadini - Mi 18:58
» 3D Zoetrope – Real Time Stop Motion Machine
von jogol - Mi 16:31
» AMD Ryzen Threadripper Pro 5995WX: Neue Workstation CPU mit 64 Kernen geleakt
von slashCAM - Mi 16:18
» Tentacle Sync E 1 Frame off an Sony FX6
von Mediamind - Mi 15:49
» Neue Catalyst Browse Suit erschienen, auch auf M1 lauffähig
von Axel - Mi 15:47
» Sennheiser ME 2 ii an Zoom H6
von benderclyde - Mi 15:30
» Verkaufe Voigtländer Ultron 40mm F2.0 SL 2 Canon EF
von jackson007 - Mi 13:02
» (Verkauft!) Objektiv 7artisans 1.25/75mm Schwarz Leica M - Mount
von jackson007 - Mi 12:10
» Verkaufe Panasonic S5 inkl. Pana 20-60
von jackson007 - Mi 12:08
» James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben - finaler Trailer (2x)
von Funless - Mi 10:42
» Avid Preiserhöhung ab 31.08.21
von fsm - Mi 10:32
» Kaufberatung Video-Kamera für längere Aufnahmen
von Tscheckoff - Mi 8:34
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - Mi 8:09
 
neuester Artikel
 
ACES in Resolve

ACES ist für viele nur ein theoretischer Begriff. Wir wollen zeigen, wie man in DaVinci Resolve einen ACES Workflow korrekt einstellen kann... weiterlesen>>

Externe SSDs in der Videopraxis

Mit der SanDisk Extreme Portable SSD Serie Version 2 spricht SanDisk mobile Medienschaffende und damit auch Videoanwender an. Wir haben uns die externen SanDisk SSDs auf moderner NVMe-Basis in der Standard und der Pro-Version angeschaut und mit der populären Samsung T5 mit dem älteren SATA-Standard verglichen. Für welche Videopraxis eignet sich welche externe SSD am besten und wie ist es um Transferraten, Verarbeitung, Performance im Videozusammenhang bestellt ? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...