slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von slashCAM » Fr 08 Nov, 2019 13:36

Bild
Die neue nur 250g leichte DJI Mavic Mini benötigt weder Kennzeichen noch Drohnenführerschein. Wir haben die neue ultraleichte Einsteigerdrohne getestet und wollten wissen: Ist die Mavic Mini gut genug für Pros? Worauf sollte man bei der Mavic Mini achten? Und kann man sie wirklich ohne Einschränkungen überall fliegen?



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?




rush
Beiträge: 9701

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rush » Fr 08 Nov, 2019 14:18

Mir fehlt in dem Bericht ein wenig der "kritische" Blick auf die manuellen Einstellmöglichkeiten im Allgemeinen.... Was für meine Begriffe damit auch der größte "Kritikpunkt" für den hobbypro bzw. (semi)-profesionellen Einsatz darstellt...

Denn neben der Überschärfung und dem nicht Vorhandensein von Bildprofilen gibt es nach meinem bisherigen Verständnis auch keinerlei sonstige Möglichkeiten um die Belichtung anzupassen/zu locken... Gleiches gilt für den Shutter oder Weißabgleich - auch hier scheint es nach diversen Reviews nur AWB zu geben - bei wechselnden Lichtbedingungen oder um ergänzende kleine Aufnahmen zu realisieren fast unerlässlich.

Ansonsten ist es in der Tat eine kleine feine Maschine...
keep ya head up




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1102

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rob » Fr 08 Nov, 2019 15:01

Hallo Rush,

Danke für dein Feedback.

Unsere Wunschliste für die Mavic Mini lautet:

"Ein flacheres Bildprofil mit weniger digitaler Nachschärfung und größerem Belichtungsspielraum sowie Full Sensor Readout oder zumindest 4K bei mind. 100 Mbit/s (zusätzlich zu mehr manuellen Belichtungsmodi)."

Da hast du ja mehr manuelle Belichtung auch drin.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich wirklich gut mit den eingeschränkten Modi zurechtgekommen bin. Klar muss man grundsätzlich mehr auf das Licht achten, wann, wie und wo man filmt und 8 Bit haben auch eher wenig Fehlertoleranz. Aber das macht ja auch bei so einem "Tool" ein bisschen den Reiz aus.

Viele Grüße

Rob/
slashCAM




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1102

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rob » Fr 08 Nov, 2019 15:19

Und noch ein kleiner Hinweis:

Natürlich hast du einen "AE-Lock" bei der DJI Mavic Mini.

Findest du im Text glaub ich im FlyApp Kapitel inkl. Screenshot.

Damit hast du deine Belichtung gelockt und zwar komplett ( ... wird das in anderen Testberichten nicht erwähnt?)

Viele Grüße

Rob/
slashCAM




rush
Beiträge: 9701

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rush » Fr 08 Nov, 2019 15:23

Hatte ich so in der Tat bei ersten Reviews nicht gelesen/gesehen... Mich aber auch nicht wirklich tiefer mit dem Gerät befasst.

Ein Belichtungslock klingt ja dann schonmal sympathisch... Fehlt noch der WB Lock - dann hätte man in der Tat einen bereits brauchbaren Ansatz.
keep ya head up




iasi
Beiträge: 13470

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von iasi » Fr 08 Nov, 2019 16:02

8bit bei Drohnenaufnahmen passen nicht. Da ist eben meist nichts mit Lichtsetzen.
Schöne Totalen machen sich zudem mit hoher Detaildarstellung besonders gut.




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1102

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rob » Fr 08 Nov, 2019 16:09

Hi Iasi,

würde ich etwas differenzieren:

"10 Bit" sind Klasse - vor allem wenn du ein begrenztes Zeitfenster hast, in dem du Aufnahmen anfertigen und abliefern musst.

Ansonsten: Was spricht dagegen, mal zu überlegen, wann man das passende Licht für das jeweilige Motiv hat? Ist natürlich klar zeitintensiver ...

Viele Grüße

Rob/
slashCAM




iasi
Beiträge: 13470

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von iasi » Fr 08 Nov, 2019 16:19

rob hat geschrieben:
Fr 08 Nov, 2019 16:09
Hi Iasi,

würde ich etwas differenzieren:

"10 Bit" sind Klasse - vor allem wenn du ein begrenztes Zeitfenster hast, in dem du Aufnahmen anfertigen und abliefern musst.

Ansonsten: Was spricht dagegen, mal zu überlegen, wann man das passende Licht für das jeweilige Motiv hat? Ist natürlich klar zeitintensiver ...

Viele Grüße

Rob/
slashCAM
Ja - das ist dann aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit. Aber damit schwinkt die kleine DJI eben schon ziemlich aus dem Profi-Bereich.

Wenn ich auf das richtige Licht warten muss und so gut wie keinen Einfluss darauf habe, ...




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1102

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rob » Fr 08 Nov, 2019 16:32

Hi Iasi,

AE und AE-Lock haben bei unseren Test-Aufnahmen soweit ganz gut funktioniert.

Die Blende ist bei der Mavic Mini eh fix, soweit ich das in den tech., Daten richtig gesehen habe.

Und ob sich jetzt eine manuelle Shutter-Funktion so gewaltig von AE + Lock unterscheidet -- da wäre ich mir nicht so sicher.

Was ich bei der Mavic Mini tausend mal lieber hätte, wäre ein flaches Bildprofil mit reduzierter Nachschärfung ...:-(

Viele Grüße

Rob/
slashCAM




klusterdegenerierung
Beiträge: 14172

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 08 Nov, 2019 16:38

Zum Hinweis DFS App.
Wer vor hat die Mini nach dem Kauf auszupacken, der sollte erst die DFS App installieren und rein schauen, denn meißtens hat es sich dann erledigt und man kann zurück zu Saturn fahren und sich für das Geld einen Trockner kaufen.

Die DFS App sollte eigentlich "DDNF" heißen, das bedeutet, "Du darfst nirgendwo fliegen"!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1102

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rob » Fr 08 Nov, 2019 16:40

Am besten VOR dem Kauf reinschauen ;-)




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Fr 08 Nov, 2019 16:47

Super, das Teil wäre auch für mich als Hobby-Plus Videofilmer geeignet um mir
einen neuen Aufnahmebereich zu öffnen bei unseren Pedelec- und Wohnmobilreisen.
Wenn ich so überlege welches Spielzeug ich als Kriegskind hatte, dann bleibt
mir nur die Fahrradfelge übrig mit der wir damals am Stock geführt durch das
Dorf gerast sind...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1102

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rob » Fr 08 Nov, 2019 16:50

Bruno Peter hat geschrieben:
Fr 08 Nov, 2019 16:47
dann bleibt mir nur die Fahrradfelge übrig mit der wir damals am Stock geführt durch das
Dorf gerast sind...
.. wunderschönes Bild :-)

Viele Grüße

Rob/
slashCAM




Frank Glencairn
Beiträge: 9541

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 08 Nov, 2019 17:11

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 08 Nov, 2019 16:38
.. und man kann zurück zu Saturn fahren und sich für das Geld einen Trockner kaufen.
Bwahahaha! Kommentar der Woche! DIng-ding-ding!




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Fr 08 Nov, 2019 17:12

Rob,
für Profifilmer bestimmt ein Motiv, ein Fahrradfelgenrennen zu verfilmen
auch um Kurven herum. Kommt nah an Ben Hur heran...

Habe da noch viele andere Szenen aus der Nachkriegszeit im Kopf,
vielleicht schreibe ich mal ein Szenenbuch...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




dani478
Beiträge: 1

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von dani478 » Sa 09 Nov, 2019 09:09

Guten Tag.
Sehr schönes Video.
Wo wurde der Film gedreht, vor allem der Turm?




klusterdegenerierung
Beiträge: 14172

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 09 Nov, 2019 09:16

dani478 hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 09:09
Guten Tag.
Sehr schönes Video.
Wo wurde der Film gedreht, vor allem der Turm?
Würde ich auch gene wissen und auch ich finde für so ein preiswertes teil sieht das nicht übel aus!!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 09 Nov, 2019 10:49

Wollt Ihr prüfen ob es erlaubt ist dort mit der Drohne zu fliegen und zu filmen?
Das dürfte in und um Berlin sehr schwierig sein, wenn ich mir z.B. "AirMap" oder
"Map2Fly" die Gegend dort ansehen ansehe...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 11:06

Ich finde, dieser Test ist ein Armutszeugnis. Das Drohnenfliegen für Videoamateure ist tot. Viele habens begrüßt und so gewollt.
Sie haben nun ihren Willen und ihre Genugtuung.

Ich muss also ohne Rotorschutz fliegen, um unter die willkürlich angesetzten 250g zu kommen und das wird begründet, dass die meisten eh ohne Rotorschutz fliegen? Ich nicht. Die Schutzvorrichtung hat mir bisher so manchen Satz Rotorblätter gerettet. Und ich soll 2,7 K in einer lächerlichen Datenrate in 8Bit fressen? Das war mal vor 5-10 Jahren aktuell. 399 Euro plus Versicherung und wegen paar popeligen Plastebügeln an den Rotoren noch mit Kosten für Führerschein und Registrierung? Wenn hier nicht langsam klar wird, wie sehr wir verarscht werden sollen bzw. werden, ist dem, der das nicht sieht, wirklich nicht mehr zu helfen.
Zuletzt geändert von Frank B. am Sa 09 Nov, 2019 11:17, insgesamt 1-mal geändert.




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 09 Nov, 2019 11:14

Aus Sicherheitsgründen sind die Nutzungseinschränkungen meiner Ansicht nach schon sehr wichtig und richtig!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 11:19

Bruno Peter hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:14
Aus Sicherheitsgründen sind die Nutzungseinschränkungen meiner Ansicht nach schon sehr wichtig und richtig!
Schei... auf die bekackten Sicherheitsbedenken. Die sind nur vorgeschoben. Sie würgen alles ab. Es geht den Verantwortlichen um was ganz anderes. Hier muss immerhin auf den Rotorschutz verzichtet werden, um als Amateur noch ohne Führerschein und Registrierung fliegen zu können können. Wo sind denn da die Sicherheitsbedenken? Und wenn du und einige andere das Drecksding hier kaufen, liegt nächstes Jahr die Gewichtsgrenze bei 230g.




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 09 Nov, 2019 11:28

Frank B. hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:19
Wo sind denn da die Sicherheitsbedenken?
Sprengstoff, Brandsätze, Gift etc, ...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 11:32

Bruno Peter hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:28
Frank B. hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:19
Wo sind denn da die Sicherheitsbedenken?
Sprengstoff, Brandsätze, Gift etc, ...
Genau das ist die Befürchtung derer, die diese Gesetze machen. Wird Ihnen nichts nützen. Die Typen, die das Zeug mit Drohnen transportieren, halten sich nämlich nicht an Gesetze und Sicherheitsvorschriften.
Nur Bruno, Frank und paar andere...

Und von diesen beknackten Verantwortlichen dieser Gesetze soll mir jetzt mal einer erklären, was an einer herabstürzenden Drohne mit und ohne Rotorblätterschutz zugunsten der Drohne ohne Schutz sein soll.




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 09 Nov, 2019 11:38

Na ja, 250 Gramm, die schlagen aus 100m Höhe sogar einen Arbeitsschutzhelm durch...
Sollte der Fall eintreten, dann sieht es nicht gut aus für Dich und Deine Mutter wird dann weinen.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 11:40

Mit oder ohne Rotorschutz?




Bruno Peter
Beiträge: 3752

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Bruno Peter » Sa 09 Nov, 2019 11:51

Egal, auch die Masse einer Schraubenmutter M16 schlägt den Schutzhelm durch, schon aus 10 Meter Höhe...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 11:58

Und warum darf ich dann als Amateur ohne Rotorschutz fliegen und muss Führerschein und Registrierung über mich ergehen lassen, wenn ich mit Rotorschutz die gleiche Drohne fliege? Wegen der paar Gramm zusätzlich?




Jalue
Beiträge: 881

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Jalue » Sa 09 Nov, 2019 12:06

Bruno Peter hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:51
Egal, auch die Masse einer Schraubenmutter M16 schlägt den Schutzhelm durch, schon aus 10 Meter Höhe...
Ich muss zugeben, das war mir nicht bekannt. Mal davon ausgehend, dass das so stimmt, besteht die Antwort m.E. aber nicht in Überregulierung oder darin, immer kleinere Drohnen zu konstruieren, sondern in zusätzlichen Sicherheitsfeatures.

Z.B. ein kleiner Fallschirm, der sich bei Motorausfall automatisch öffnet und die Fallgeschwindigkeit auf ein unkritisches Maß reduziert.

Unabhängig davon finde ich die Mavic Mini sehr attraktiv und passend für meine Bedürfnisse. Sobald jemand mal versucht hat, mit Videomaterial aus der Drohne durch die TA eines Senders zu kommen, wird's interessant. "Nur für online" wäre der günstige Preis dann doch wieder zu hoch.




rush
Beiträge: 9701

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von rush » Sa 09 Nov, 2019 12:43

@Frank... Mir macht eher Sorgen das du ohne Rotorschutz quasi nicht fliegen würdest weil Du ansonsten schon einige Rotorblätter - oder gar mehr geschrottet hättest..

Vielleicht ist genau DAS die Problematik bei der ganzen Thematik. Das Nutzer Ihre Fähigkeiten überschätzen und meinen mit einem Rotorschutz wird schon nichts passieren bzw alles halb so wild.

Zum üben gibt es 20€ Drohnen mit Dome - damit kann man hervorragend üben und sich herantasten... Das Flugverhalten ist ziemlich vergleichbar - und der Umstieg zu einer Mavic dann extrem einfach.

Ich fliege ausschließlich ohne Dome - einerseits weil ich mir einbilde entsprechend vorsichtig zu agieren und nur Mannöver zu fliegen die ich im Griff habe - unter der Berücksichtigung der Gegebenheiten und idealerweise auch der geltenden Gesetze. Das man dabei natürlich deutlich eingeschränkter als noch zu Zeiten meines Phantom 1 ist - geschenkt... Können wir nicht ändern - und ändert auch nichts an Piloten die meinen das ein Propeller-Schutz das Leben einfacher macht.

Wer keine 10 Euro für 'nen Paar Rotoren übrig hat sollte sich womöglich sowieso nach einem anderen "Hobby" umsehen.
keep ya head up

Zuletzt geändert von rush am Sa 09 Nov, 2019 12:46, insgesamt 1-mal geändert.




Jott
Beiträge: 16434

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Jott » Sa 09 Nov, 2019 12:45

Am Sender scheitert‘s bestimmt nicht! So lange man ihnen nichts von der niedrigen Datenrate erzählt (Herzinfarkt-Gefahr!), die so niedrig gar nicht ist, denn es geht ja um nur 2.7K.

Für unauffällige Establisher sicher okay. Wenn der Blockwart seine Brille gerade nicht zur Hand hat, sieht er die Kleine gar nicht.

Für den Preis eines Mikrofons ist dieser Winzling eigentlich ein No-Brainer als Teil jedes Standard-Equipments.




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 13:04

@rush
Ich habe mir vor einigen Jahren eine Yuneec Breeze gekauft. Eigentlich eine sehr kleine Drohne mit 4K-Ausstattung (Qualität reißt auch nicht vom Hocker). Die habe ich insgesamt vielleicht fünf bis 10 mal Maximum in Benutzung gehabt und habe damit geübt. Ich denke überhaupt nicht daran, dafür einen dreiwöchigen Grundkurs (das ist überspitzt gemeint, weil ich nicht genau weiß, was für einen Aufwand ich betreiben muss, um an einen Drohnenführerschein zu kommen) mit Führerschein und Registrierung über mich ergehen zu lassen. Dafür habe ich keine Zeit und auch kein Geld. Ich bin mit der Drohne ein paar mal aufs freie Feld hinaus gefahren und habe damit geübt. Einmal wollte ich damit mein Auto umkreisen und dabei ist mir die Drohne an die geöffnete Kofferraumklappe geflogen (leicht touchiert) und abgestürzt aus ca. 2m Höhe. Nix passiert, weil die Rotorbügel dran waren. Gab noch ein paar mal etwas unsanfte Landungen, aber alles heil geblieben, Dank Rotorprotektoren. Ohne die Dinger braucht die Drohne doch nur mal bei der Landung schräg aufkommen oder einen Baum streifen oder mal am Landeplatz an einen stabilen Halm kommen, da sind die Rotoren rum.
Die Drohne flog nie in der Nähe von Menschen oder anderen verletzlichen Zielen im Falle eines Absturzes. Meist mehrere Kilometer außerhalb von Ortschaften auf freiem Feld, wie gesagt, und nie höher als 20m vielleicht. Über diese Übungsflüge bin ich bisher nicht hinaus gekommen, auch weil ich kein Risiko eingehen wollte und weil ich kaum Zeit habe. Ursprünglich habe ich die Drohne nur gekauft, um mal ein paar Luftaufnahmen in meine Reisevideos zu bringen, die ich privat und hobbymäßig drehe, vielleicht mal mein Wohnwagengespann von oben, wie es auf einer einsamen Landstraße fährt oder irgendwo an einem einsamen Ort steht oder sowas. Dafür habe ich auch eine Versicherung von 70Euro Höhe im Jahr abgeschlossen. Nun ist aber dem Spaß ein Ende gesetzt. Ich darf eigentlich diese Drohne (ich glaube sie hat unter 400g Fluggewicht) nicht mehr ohne Führerschein und Registrierung benutzen (Ab wann gilt eigentlich diese Regelung? - Jetzt schon?) Ich werde die Drohne evtl. verkaufen oder anderweitig entsorgen und meine Versicherung kündigen. Ich habe keine Lust, das Ganze zu intensivieren und Unmengen Aufwand, Geld und Zeit hinein zu stecken, nur dass dann nächstes Jahr die Regelungen eh wieder verschärft werden, dass ich das Geld danach wieder in den Sand gesetzt habe. Ich habe keine Lust mehr auf sowas. Ziel erreicht. Danke!




Jott
Beiträge: 16434

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Jott » Sa 09 Nov, 2019 14:17

Frank B. hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 13:04
Ab wann gilt eigentlich diese Regelung? - Jetzt schon?
Nein. Einfach weiterfliegen oder masslos aufregen, beides kannst du machen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14172

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 09 Nov, 2019 14:19

Frank B. hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:06
Ich muss also ohne Rotorschutz fliegen,
Sorry Frank, aber ich muß das wegen Deines gejammers mal los werden!
Du mußt garnicht fliegen!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 14:23

Jott hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 14:17
Frank B. hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 13:04
Ab wann gilt eigentlich diese Regelung? - Jetzt schon?
Nein. Einfach weiterfliegen oder masslos aufregen, beides kannst du machen.
Ab wann darf ich denn nicht mehr über 250g ohne Führerschein und Registrierung fliegen?




Frank B.
Beiträge: 9078

Re: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

Beitrag von Frank B. » Sa 09 Nov, 2019 14:24

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 14:19
Frank B. hat geschrieben:
Sa 09 Nov, 2019 11:06
Ich muss also ohne Rotorschutz fliegen,
Sorry Frank, aber ich muß das wegen Deines gejammers mal los werden!
Du mußt garnicht fliegen!
Jammern ist die mildeste Abwehrreaktion. Muss immer mal sein. Stört ja auch keinen so richtig, denke ich.
Und klar, ich weiß, dass ich nicht mehr fliegen muss. Das Problem ist, dass ich es bald nicht mehr darf, wenn ich den Status Quo beibehalten wollte. Ich hatte ja oben geschrieben, dass ich den Entwicklungen nicht gedenke hinterher zu laufen. Meine Entscheidung, zu fliegen oder nicht mehr zu fliegen ist also keine aktive, sondern eine passiv bedingte.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD
von cantsin - Fr 0:17
» A6400 Lautstärke der Tonaufzeichnung bei Video
von Videomaus - Fr 0:07
» Handling Footage/Datenmengen BMPCC 6K - Tipps für Post
von roki100 - Do 23:37
» DJI Mavic Mini Drohne: 2.7K Video und nur 249g: Führerschein- und registrierfrei
von Jan - Do 21:39
» Barstow, California heute Abend um 22,25Uhr auf 3SAT
von dosaris - Do 21:31
» Fortbewegungssammlung?
von dustdancer - Do 21:19
» Apple: Neues MacBook Pro 16“ - höhere Auflösung, neue Tastatur, mehr GPU-Power ...
von Fader8 - Do 21:09
» Video 8 Sony Handycam auf Mac funktioniert nur halb
von Jott - Do 21:03
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von roki100 - Do 20:00
» Sony AX53 - 4K-Videos auf MAC übertragen?
von Seadragon57 - Do 19:38
» Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film
von teichomad - Do 18:46
» DaVinci Studio 16: Rendern im Stapelbetrieb
von Bruno Peter - Do 18:06
» Probleme beim Verschieben von Clips
von kasar - Do 15:57
» The Color of Film
von domain - Do 15:08
» PCIe 4.0-SSDs - Gleiche Technik unter diversen Namen
von rush - Do 15:00
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von Darth Schneider - Do 13:18
» 5.1 Audiogeräte in Premiere
von -paleface- - Do 13:08
» REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter?
von cantsin - Do 12:59
» DJI wieder was Neues
von klusterdegenerierung - Do 12:20
» Suche Sony Vollformat Objektiv für hauptsächlich Immobilienvideos
von Dhira - Do 10:07
» AtomOS 9.2 Switching 2.0 Update für Sumo 19 erleichtert Multicam-Produktionen
von slashCAM - Do 9:21
» Die visuell besten Musikvideos
von klusterdegenerierung - Do 8:33
» 2 * Studiomonitore / Boxen Prodipe Pro 5
von arcon30 - Do 8:24
» Erste Schritte mit der Pocket 4k - sinnvolle Settings/Workarounds etc
von roki100 - Do 7:58
» Grass Valley wird verkauft: Was passiert mit Edius?
von Fizbi - Mi 23:11
» Popschutz für Ansteckmikrofon
von rush - Mi 17:36
» Neuer AMD Ryzen Threadripper 3970X: Schnellste High End Desktop CPU mit 32 Kernen
von rush - Mi 17:25
» Dringend: Final Cut Pro X Pixelfehler!!!!
von Axel - Mi 14:36
» Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel
von rvaneeden - Mi 13:56
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von andieymi - Mi 13:28
» Looking Glass 8K: Das erste holographische 8K Display
von teichomad - Mi 13:00
» ascribe.ai: Automatische Transkription in Premiere Pro per AI
von R S K - Mi 12:47
» Neue Firmware-Updates für Panasonic LUMIX S1(R) und GH5(S) / G9
von TheGadgetFilms - Mi 11:41
» ZACUTO Zamerican V3 small Magic Arm (15,24cm / 6 inch)
von wkonrad - Mi 11:23
» 4 * Sony NP-FW50 Akkus (2*Original, 2*Fremdhersteller)
von wkonrad - Mi 11:20
 
neuester Artikel
 
Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD

Die Sigma fp wird von vielen Filmern mit Spannung erwartet. RAW-Aufzeichnung mit einem FullFrame Sensor unter 2.000 Euro gab es ja bis jetzt noch nicht. Doch kann Sigma auch die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen? weiterlesen>>

James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film

Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).