Einsteigerfragen Forum



5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten



Anfänger bekommen hier Hilfe, außerdem: verlinkte Einführungen
Antworten
blip
Administrator
Administrator
Beiträge: 307

5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von blip » Do 13 Okt, 2005 01:51

Da in unserem Forum gewisse Fragen immer wieder gestellt werden, haben wir hier mal fünf davon zusammengetragen und einige allgemeine Antworten formuliert, damit Anfänger im Bereich Videoschnitt schnell etwas Hilfe finden. Weitere, schnelle Hilfe findet Ihr über die Suchfunktion des Forums.

3-teilige Einführung auf slashCAM:
Teil 1 : Ausrüstung und Aufnahme
Teil 2 : Digitaler Videoschnitt
Teil 3 : Fertigstellung / Export


Die Fragen:
-----------------------------------------------------------
Welche Kamera soll ich kaufen?
Was für einen Computer brauche ich für Videoschnitt?
Wie kommt das Video in den Computer?
Wie und womit schneide ich Videos am Computer?
Wie kriege ich mein fertiges Video vom Computer auf DVD, ins Internet, etc.?

-----------------------------------------------------------

Welche Kamera soll ich kaufen?
Die EINE perfekte Kamera gibt es leider nicht. Statt dessen gibt es viele Modelle, die sich mehr oder weniger ähneln, aber dennoch meist verschiedene Stärken und natürlich auch Schwächen haben. Da die Camcorderhersteller jedes Jahr viele neue, leicht modifizierte Modelle auf den Markt bringen, kann eine konkrete Empfehlung nur eine bedingte Haltbarkeit haben. Wir formulieren deshalb die Frage etwas um:

Worauf sollte man achten bei der Wahl eines Camcorders? Einige Entscheidungskriterien:

# Preis -- geht los bei etwa 250 Euro (Superschnäppchen), nach oben offen..

# Größe -- je kleiner die Kamera, um so leichter und einfacher sie immer dabei zu haben (etwa Hochkant-/Keilform). Wirklich gut ist die Optik hier allerdings nicht, und oft sind nicht sehr viele manuelle Bedienungselemente vorhanden. Die meisten Modelle sind eher „Schnappschuß"kameras, was natürlich auch ok sein kann. Wenn man z.B. ein kleines Videotagebuch im Netz führen will, seine Kinder dokumentieren oder ähnliches.

# Technische Ausstattung – soll es ein 1- oder 3-Chip-Camcorder sein? --> Je mehr Chips, desto besser (bislang zumindest), aber auch teurer. Gleichzeitig ist es aber auch gut, wenn ein CCD möglichst groß ist. Ferner von Interesse: die Größe des optischen Zooms (der digitale zählt kaum, da das Bild nur digital vergrößert wird und dadurch erheblich an Qualität verliert), und die Bildstabilisation (optisch ist besser als elektronisch).

# Aufnahmeformat – zeichnet die Kamera echtes digitales Video auf DV-Bändern auf? Oder wird auf DVD aufgenommen? -- bedeutet schlechtere Qualität, da komprimiertes MPEG-2-Format aufgenommen wird. Neu ist das sogenannte HDV-Format, welches besser ist als DV, aber noch deutlich teurer, ebenfalls "hochauflösend" ist das Format AVCHD, das sich bislang jedoch nicht ganz so problemlos bearbeiten läßt wie HDV. Wer etwas mehr Geld ausgeben will, sollte sich daher genau überlegen, ob es noch Sinn macht, es in ein teures DV-Modell zu stecken. Ein anderer Punkt: beherrscht die Kamera echtes Breitbild / 16:9? (das tun mittlerweile die meisten...)

# Bedienung / manuelle Einstellungsmöglichkeiten -- sollten nach Möglichkeit vorhanden sein, um mehr Kontrolle über das Bild bei der Aufnahme zu haben. Dazu gehören etwa manuelle Belichtung, Fokus, Weißabgleich. (Es sei denn man weiß, daß man nur auf Automatik fahren wird. Dann aber bitte nachher nicht beschweren..) Nicht ganz unwichtig ist auch, wie man diese Dinge einstellt: Bei vielen kleinen Modellen läuft das über die Menüführung im Touch-Screen, während größere, semi-professionelle Kameras Knöpfe am Gehäuse haben, an die man schneller rankommt...

Zur Entscheidung:
Zunächst sollte man sich überlegen, wieviel die Videokamera kosten darf. Das setzt schon mal einen Rahmen fest. Ein anderer Weg wäre, aufzulisten, was die Kamera auf jeden Fall haben muß / können soll, um dann nachzusehen, welche Modelle diesen Kriterien entsprechen. In den wenigsten Fällen wird sich die Preisvorstellung mit den Ansprüchen decken, weshalb meist ein Kompromiß angesagt ist. Dabei sollte einem klar sein, wie die Prioritäten liegen – ob es einem zum Beispiel wichtiger ist, daß man die Kamera immer dabei haben kann (= kompakte Bauweise), oder daß man ein externes Mikrofon anschließen kann (mehr Schnittstellen).

Mehr Informationen im ersten Teil unseres Camcorder-Workshops, und natürlich in vielen verschiedenen Threads hier im Forum.

Was für einen Computer brauche ich für Videoschnitt?
Für die Bearbeitung von DV reicht ein einigermaßen aktueller Computer völlig aus. Die Mindestanforderungen:
1.) Der Computer muß schnell genug sein. Die Prozessorpower sollte mindestens 700 MHz betragen, besser sind 1 GHz und darüber. Wer sich dieser Tage einen neuen Rechner kaufen will, liegt also automatisch im grünen Bereich.
2.) Es muß ebenfalls genügend Speicher (RAM: das Kurzzeitgedächtnis des Computers) vorhanden sein, 512 MB sind gut, aber je mehr desto besser.
3.) So viel Festplattenplatz wie möglich (das Wort genug ist in diesem Zusammenhang nicht angebracht, denn man hat niemals genug Speicherplatz :-). Unter 20 GB lohnt es sich kaum, anzufangen, und zwar aus folgendem Grund: Eine Stunde DV (also in der Regel ein Tape) benötigt 13 GB Speicherplatz. Doch außerdem braucht das Schnittprogramm Platz für temporäre Dateien, und auch der Export des fertiggeschnittenen Videos verlangt Speicherplatz. Die Faustregel lautet, mindestens das dreifache an Speicherplatz im Vergleich zum Quellmaterial sollte vorhanden sein.
4) Ferner sollte der Bildschirm nicht zu klein sein – unter einer Auflösung von 1024x768 Pixeln macht die Bedienung eines Schnittprogramms wenig Freude, besser sind 1280x1024, oder gleich zwei Monitore.
6) Ach ja, da wäre dann noch die Frage: Apple oder PC? Dies ist mehr oder weniger nur noch eine Geschmacksfrage – Videos lassen sich auf beiden Systemen bearbeiten. Auf PCs etwas billiger, auf MACs dagegen tendentiell stabiler. Übrigens: Die meisten aktuellen Videoschnittprogramme laufen im PC-Bereich nur auf dem Betriebssystem XP.

Möchte man jedoch das neue Format HDV bearbeiten, sieht die Sache anders aus. Hier sollte man nicht an der Prozessorleistung sparen, unter 3000 MHz läuft wenig.


Wie kommt das Video in den Computer?
Vor allem über Firewire (auch I-Link oder IEEE 1394 genannt). Die Videokamera wird mit einem Firewire-Kabel mit dem Computer verbunden – die Voraussetzung: beide verfügen über eine sogenannte Firewireschnittstelle. Das haben viele neue Computer automatisch, wenn nicht kann eine einfache Firewirekarte eingebaut werden. Dann werden die Videodaten kopiert (gecaptured), was sich am einfachsten mit einem Schnittprogramm machen läßt. In der Regel wird der Camcorder, sofern er eingeschaltet ist (im Wiedergabemodus!), vom Programm gleich erkannt und kann von dort aus gesteuert werden.
Neue Camcorder-Modelle sind oft auch mit einer USB 2.0-Schnittstelle ausgestattet, über die ebenfalls Daten kopiert weden können (allerdings scheint es dabei häufig Probleme zu geben). Bei Kameras, die auf DVD aufzeichnen, muß natürlich nur die DVD in den Computer eingelegt und die Daten kopiert werden.

Wer Probleme mit Firewire hat, findet eventuell in dieser schönen Zusammenstellung Hilfe.


Wie und womit schneide ich Videos am Computer?
Es gibt eine Menge Schnittprogramme auf dem Markt, die sich in Preis und Funktionsumfang stark unterscheiden. Einige davon sind besonders für Einsteiger zugeschnitten – das heißt, sie sind erstens übersichtlich und einfach zu bedienen, weil sie weniger Funktionen bieten als die professionellen Programme, und zweitens sind sie eher günstig oder sogar gratis. Im PC-Bereich ließen sich zu Beispiel Magix Video Deluxe, Pinnacle Studio, Adobe Premiere Elements, Ulead Video Studio und Microsoft Moviemaker nennen (letzteres ist vorinstalliert), Mac-User haben die Wahl zwischen iMovie (vorinstalliert) und Final Cut Express.
Beim Kauf einer Firewirekarte liegt übrigens oft eine einfache Schnittsoftware bei, außerdem kann man zum Testen von den meisten Programmen Demoversionen herunterladen, die für eine begrenzte Zeit verwendet werden können.

Über die Frage, welches das „beste" Schnittprogramm sei, werden regelrechte Glaubenskriege geführt. Letztlich kommt es jedoch vor allem darauf an, daß einem die Bedienung des Programms zusagt, es stabil läuft, und nicht allzu lange braucht, um eine einfache Überblendung zu errechnen. Zumindest, wenn man nur ganz normale Hobbyfilme zusammenschneiden möchte.

Das WIE läßt sich hier natürlich nicht so kurz beantworten. Da das Prinzip des digitalen Videoschnitts jedoch bei allen Programmen ähnlich ist (aufgenommenes Video importieren, Clips kürzen und in einer Zeitleiste in die gewünschte Reihenfolge bringen etc.), dürfte zum Beispiel unser 11-teiliger Einsteiger-Workshop zu Premiere Elements sicher auch für Anwender anderer Programme hilfreich sein. Allgemeiner gehalten, aber etwas älter ist
diese Einführung in den Videoschnitt.


Wie kriege ich mein fertiges Video vom Computer auf DVD, ins Internet, etc.?
Wenn das Video im Schnittprogramm fertig geschnitten ist, muß es exportiert werden. Da digitales Video sehr datenintensiv ist, muß es dabei komprimiert werden, also in ein anderes Format umgewandelt werden. Auf DVDs wird Video im Format MPEG-2 verwendet, für das Internet gibt es verschiedene Formate (Quicktime, Windows Media, Real, neuerdings auch Macromedia Flash). Meist kann ein Projekt ohne Umweg über ein externes Programm direkt für DVD ausgespielt werden, manchmal sogar aus dem Schnittprogramm heraus gebrannt werden. Auch Webvideo-Formate können oft erstellt werden – allerdings selten in richtig guter Qualität. Dafür muß man dann doch auf einen besonderen Encoder zurückgreifen (etwa Windows Media-Encoder oder QuickTime Pro). Die Kunst besteht bei Videoclips fürs Internet nämlich darin, möglichst gute Qualität zu kriegen, ohne daß die Files zu groß werden.


-----------------------------------------------

Viel Spaß und Erfolg wünscht
Eure slashCAM-Redaktion
Zuletzt geändert von blip am Mo 23 Jun, 2008 18:54, insgesamt 3-mal geändert.




Gast

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Gast » Sa 18 Mär, 2006 12:44

Hallo SlashCam,

wow, der Artikel ist suuuuperrr, richtig informativ...

E gibt aber noch einen Artikel über die Anleitung zum Kauf eines Camcorders!!!
Könnt ihr den auch als "wichtig" markieren und unter "Camcorder-Allgemein" immer am Anfang stehen lassen, weil, wenn niemand antwortet findet man ihn nicht so leicht wieder und der Autor hat sich sicher viel Mühe gegeben. Bitte stellt in an den Tabellenanfang von "Camcorder-Allgemein", das wäre wirklich suuuuupeeer-tooolll.

Maria




Markus
Beiträge: 15534

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Markus » Sa 18 Mär, 2006 21:27

Hallo Maria,

der genannte Artikel ist inzwischen ganz gut gereift. Ich habe ihn markiert, so dass er ab sofort oben in der Rubrik stehen bleibt. ;-)
Herzliche Grüße
Markus




Country_Rocker
Beiträge: 15

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Country_Rocker » Di 05 Mai, 2009 22:47

Hallo,

auch von mir vielen Dank für die Infos. Ich hätte zum Kauf noch eine Frage: Ist es sinnvoller, ältere, zwar gebrauchte aber ehemals hochwertige Kameras zu kaufen oder lieber aktuelle am unteren Preissende?

Vielen Dank :-)




blackvalvet
Beiträge: 2

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von blackvalvet » So 25 Mai, 2014 09:57

Danke für die wirklich ausführliche Einleitung für Neulinge. Bin mal gespannt.




Schleichmichel
Beiträge: 2167

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Schleichmichel » So 25 Mai, 2014 12:19

Nur sehr überholt! Man achte auf das Datum des Beitrages. Inzwischen hat sich einiges verändert, manches dagegen natürlich grundsätzlich nicht.




Jott
Beiträge: 17940

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Jott » Mo 26 Mai, 2014 05:57

Charmante Zeitmaschine!




Lui0336
Beiträge: 4

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Lui0336 » Di 10 Mär, 2015 13:18

Hallo zusammen?

Kann mir jemand sagen wie ich den Tonkopf in meinem Videoplayer reinigen kann, oder muss ich ihn extra dafür weg bringen ?

Lg




Auf Achse
Beiträge: 3973

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Auf Achse » Di 10 Mär, 2015 15:14

Mit Wattestäbchen und etwas Alkohol / Spiritus


Auf Achse


PS: Der Thread iss echt schon antik :-))




Videoheld81
Beiträge: 10

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von Videoheld81 » Mi 24 Jun, 2020 11:51

Vielen Dank für diesen Beitrag, das ist wirklich sehr hilfreich und praktisch zusammengefasst :)




K.-D. Schmidt
Beiträge: 730

Re: 5 häufige Einsteiger-Fragen und einige Antworten

Beitrag von K.-D. Schmidt » Mi 24 Jun, 2020 12:10

Vielen Dank für diesen Beitrag, das ist wirklich sehr hilfreich und praktisch zusammengefasst :)
Aber in einigen Punkten auch schon sehr veraltet (z. B. Aufnahmeformat oder Arbeitsspeicher, 512 MB reichen nicht mal für WIN10).




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 2:25
» Sehr helle Lichter mit der C100 MKII
von freezer - Mo 1:38
» Canon EOS R5 und R6 vorgestellt - Stabilisiertes Vollformat bis 8K RAW mit Dual Pixel AF
von Funless - Mo 1:19
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 0:51
» Sturm + Drohne + HDR + SW
von klusterdegenerierung - Mo 0:26
» Medienorganistion AVCHD und FCPX
von Dexter Paris - So 23:47
» Kurzer Blick auf die Canon EOS R5 und R6 - Zurück in die Herzen der Filmer?
von Tscheckoff - So 23:23
» FeiyuTech Ak4500 + DualHandle
von iasi - So 22:30
» Kaufberatung Camcorder 500-800 Euro
von Tscheckoff - So 21:59
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von panalone - So 21:48
» Live Stream Equipment Beginner
von prime - So 21:42
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von roki100 - So 18:14
» Komponist (Filme, Werbung usw)
von unerase - So 16:52
» Kann mir jemand eine HDV-Kassette auf USB-Stick spielen?l
von Siegfried Zenke - So 16:17
» Bildqualitative Einschränkungen von Prosumerkameras
von cantsin - So 15:22
» Apple ersetzt Intel CPUs in Macs durch eigene ARM Prozessoren
von R S K - So 14:47
» Sony HDR FX1
von Lobsy - So 14:41
» Wie herausfinden, ob echtes 10-bit video vorliegt o. 8bit Quelle in 10-bit Container?
von AndreasBuder - So 12:55
» Atelierkamera, hä?
von ruessel - So 12:29
» China-Kracher: Pictor S35 Zoom 20-55mm T2.8 und 50-125mm T2.8 von DZOFilm
von iasi - So 12:16
» ZCam F6 vs Amira
von klusterdegenerierung - So 11:28
» Neu: Blackmagic ATEM 2 M/E und ATEM 4 M/E Advanced Panels
von slashCAM - So 10:15
» Kaufberatung: Welche Objektive für C300mkIII + EOS R5/R6?
von Jott - Sa 14:38
» Auflösung div. Kameraequipment z.B. Tascam DR-60, Phantom 4 Pro, Objektive etc.
von Rafolta - Sa 14:02
» Was ist an der "kritischen Blende" so "kritisch"?
von Rolfilein - Sa 13:45
» Ultrastudio Mini Monitor
von carlitto - Sa 10:43
» Stativ für den Anfang A7III + 70-200 2.8
von Tscheckoff - Sa 8:11
» Sony DCR-SR35 HDD Hybrid - ein paar weiterführende Fragen
von Jan - Fr 21:34
» Genialer Webcam-Hack gegen hängende Köpfe im Bild
von Jost - Fr 20:42
» Welchen Filesharing Anbieter für große Videodaten?
von klusterdegenerierung - Fr 20:05
» RED Komodo: Erste Modelle sind ausgeliefert und erste Footage im Netz
von klusterdegenerierung - Fr 18:37
» Alle Titles im Überblick
von klusterdegenerierung - Fr 15:00
» Leichte Zoomobjektive für Sony E-Mount FullFrame
von joje - Fr 14:37
» Wie stark trifft Euch Corona? Neuer Thread
von Cinemator - Fr 14:24
» Blackmagic ATEM Live Production Update
von prime - Fr 13:06
 
neuester Artikel
 
Canon EOS R5 und R6 für Filmer?

Schafft es Canon mit den neuen EOS R5 und R6 Modellen verlorene Filmer wieder für sich zu begeistern? Die Chancen stehen nicht schlecht, denn die R5 und R6 sind spannend wie kaum ein anderer Foto-/Video-Hybrid von Canon nach der EOS 5D Mark III. Wir konnten vorab einen (sehr) kurzen Blick auf sie werfen... weiterlesen>>

Richtmikrofon oder Richtrohrmikrofon? Und wann setzt man Richtrohre optimal ein?

Häufig werden die Bezeichnungen Richtmikrofon und Richtrohrmikrofon synonym verwendet. Was allerdings schnell zu Verwirrung führen kann. Zu den Richtmikrofonen gehören viel mehr Mikrofontypen, die teilweise auch andere Richtcharakteristiken mitbringen und damit auch anders eingesetzt werden ... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...