slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von slashCAM » Do 28 Nov, 2019 10:24

Bild
Was bringt eigentlich eine dedizierte Capture/Wiedergabe-Karte in der heutigen Zeit? Um dies zu erklären hilft vor allem ein Blick in die Geschichte der Videobearbeitung am PC und Mac.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Grundlagen: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 10:47

Wo habt ihr denn das mit dem Pulldown her, das ist doch komplett falsch.
Pulldown beschreibt einen für NTSC üblichen Prozess der Wandlung von Voll-in Halbbilder.
(Sorry, gibts auch für Pal, bleibt aber das Gleiche: Voll- in Halbbilder)

Jetzt macht ihr hier noch alles verrückt ;)




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1258

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von rudi » Do 28 Nov, 2019 10:55

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 10:47
Wo habt ihr denn das mit dem Pulldown her, das ist doch komplett falsch.
Pulldown beschreibt einen für NTSC üblichen Prozess der Wandlung von Voll-in Halbbilder.
(Sorry, gibts auch für Pal, bleibt aber das Gleiche: Voll- in Halbbilder)

Jetzt macht ihr hier noch alles verrückt ;)
Du hast insofern hundertprozentig recht, dass Pulldown und Pullup in den meisten Fällen auf Interlaced basiert. Allerdings ist uns dieser Begriff auch im Zusammenhang mit der besagten Frameratenkonvertierung öfters begegnet. Wir lernen aber gerne dazu und ändern das im Artikel, falls uns jemand sagen kann, wie die korrektere Bezeichnung dafür lautet (falls es eine solche gibt).




Bruno Peter
Beiträge: 4084

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Bruno Peter » Do 28 Nov, 2019 11:08

Resampling ...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1258

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von rudi » Do 28 Nov, 2019 11:21

Hier wird es z.B. explizit als 6:4 Pulldown beschrieben (Das Bild weiter unten will ich nicht hier ungefragt reinkopieren)...
https://www.computerlanguage.com/result ... 3+pulldown




Jott
Beiträge: 18416

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Jott » Do 28 Nov, 2019 11:31

Da geht as aber immer nur um den faulen Trick, 24p zu 60i (!) zu bringen für NTSC-TV. Faul deshalb, weil das eklig ruckelt (muss man in den USA mal gehen haben - keine Ahnung, wie die das seit Jahrzehnten aushalten). Dagegen haben wir hier ruckelfreien Luxus (Upspeed 24p zu 25p/50i).

Mit 24p oder 25p auf Computern gucken hat das aber nichts zu tun.
Zuletzt geändert von Jott am Do 28 Nov, 2019 11:32, insgesamt 1-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 11:32

rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 10:55
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 10:47
Wo habt ihr denn das mit dem Pulldown her, das ist doch komplett falsch.
Pulldown beschreibt einen für NTSC üblichen Prozess der Wandlung von Voll-in Halbbilder.
(Sorry, gibts auch für Pal, bleibt aber das Gleiche: Voll- in Halbbilder)

Jetzt macht ihr hier noch alles verrückt ;)
Du hast insofern hundertprozentig recht, dass Pulldown und Pullup in den meisten Fällen auf Interlaced basiert. Allerdings ist uns dieser Begriff auch im Zusammenhang mit der besagten Frameratenkonvertierung öfters begegnet. Wir lernen aber gerne dazu und ändern das im Artikel, falls uns jemand sagen kann, wie die korrektere Bezeichnung dafür lautet (falls es eine solche gibt).
Ich denke, dieser ganze Abschnitt basiert rein auf Vermutungen, daher werdet ihr wohl auch keinen korrekten Begriff finden.




balkanesel
Beiträge: 133

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von balkanesel » Do 28 Nov, 2019 11:36

Vermutungen hast eher du ins Spiel gebracht, grundsätzlich gehts natürlich um die Wandlung NTSC PAL, dass dabei Vollbilder und Halbbilder verwendet werden ist eine Methode.^^




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1258

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von rudi » Do 28 Nov, 2019 11:38

Jott hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:31
Da geht as aber immer nur um den faulen Trick, 24p zu 60i (!) zu bringen für NTSC-TV. Faul deshalb, weil das eklig ruckelt (muss man in den USA mal gehen haben - keine Ahnung, wie die das seit Jahrzehnten aushalten). Dagegen haben wir hier ruckelfreien Luxus (Upspeed 24p zu 25p/50i).

Mit 24p oder 25p auf Computern gucken hat das aber nichts zu tun.
Aber wie dürfen/sollen/können wir es denn nun nennen?
Wie gesagt ComputerLanguage.com, meistens zuverlässige Tech Enziklopedie nennt das explizit 6:4 Pulldown, auch wenn ich das selbst nicht so treffend finde. Resampling ist IMHO etwas anderes und beschreibt in der Regel einen spatialen Prozess...




dosaris
Beiträge: 1334

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dosaris » Do 28 Nov, 2019 11:45

rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 10:55
dass Pulldown und Pullup in den meisten Fällen auf Interlaced basiert. Allerdings ist uns dieser Begriff auch im Zusammenhang mit der besagten Frameratenkonvertierung öfters begegnet.
die Darstellung ist mE überwiegend in Ordnung.
Dieses Pull-up/-down-Verfahren nutzt den "Umweg" über (DE-)interlacing um eine max flüssige
Wiedergabe von Kinofilmen (24fps) in US-TV-Norm zu wandeln.
Dabei sind die microruckler eher positiv zu sehen, denn die Alternative bei der
Umsetzung durch reines frame-doubling ergäbe derbe macroruckler.
Konsequenz sind stattdessen periodische (unschärfere) blended-frames
durch das blending der fields aus benachbarten unterschiedlichen frames.

Besser gez nur durch aktive Zwischenbildberechnung, die gab's aber vor >25 Jahren noch nicht
als das Pulldown-Prinzip entwickelt wurde
Zuletzt geändert von dosaris am Do 28 Nov, 2019 11:49, insgesamt 1-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 11:47

Da seht ihr, was ihr mit diesem Artikel angerichtet habt. Das war abzusehen, dass irgendwann die Halbbilder kommen ;)




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1258

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von rudi » Do 28 Nov, 2019 11:51

Auch wenn man es wohl als 6:4-Pulldown bezeichnen kann, nützt es ja nichts wenn der Begriff nicht geläufig ist. Ich habe Pulldown daher im Artikel jetzt durch den weiteren Begriff Frameraten-Konvertierung ersetzt. Nur falls sich spätere Leser über diese (durchaus lehrreiche) Diskussion hier wundern...




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 11:55

rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:51
Auch wenn man es wohl als 6:4-Pulldown bezeichnen kann, nützt es ja nichts wenn der Begriff nicht geläufig ist. Ich habe Pulldown daher im Artikel jetzt durch den weiteren Begriff Frameraten-Konvertierung ersetzt. Nur falls sich spätere Leser über diese (durchaus lehrreiche) Diskussion hier wundern...
Nee, man kann das nicht einfach irgendwie bezeichnen, sondern man müsste wissen, wie es funktioniert. Sonst schreibt man vielleicht einfach keinen Artikel.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1258

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von rudi » Do 28 Nov, 2019 13:11

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:55
rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:51
Auch wenn man es wohl als 6:4-Pulldown bezeichnen kann, nützt es ja nichts wenn der Begriff nicht geläufig ist. Ich habe Pulldown daher im Artikel jetzt durch den weiteren Begriff Frameraten-Konvertierung ersetzt. Nur falls sich spätere Leser über diese (durchaus lehrreiche) Diskussion hier wundern...
Sonst schreibt man vielleicht einfach keinen Artikel.
So wie du?




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Frank B. » Do 28 Nov, 2019 13:43

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:55
rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:51
Auch wenn man es wohl als 6:4-Pulldown bezeichnen kann, nützt es ja nichts wenn der Begriff nicht geläufig ist. Ich habe Pulldown daher im Artikel jetzt durch den weiteren Begriff Frameraten-Konvertierung ersetzt. Nur falls sich spätere Leser über diese (durchaus lehrreiche) Diskussion hier wundern...
Nee, man kann das nicht einfach irgendwie bezeichnen, sondern man müsste wissen, wie es funktioniert. Sonst schreibt man vielleicht einfach keinen Artikel.
Warum muss man wissen wie eine Konvertierung funktioniert, bevor man etwas als Konvertierung bezeichnet? Ich bin ein Techniker, aber ich finde, Frameratenkonvertierung trifft es doch ganz gut. Man überführt eine Framerate in eine andere.

@slashcam
Danke für den interessanten Artikel. Nun müsste aber daraus folgen, dass bei Monitortests immer angegeben werden müsste, ob sie die Frameraten 24, 25, 50 und 60P darstellen können. Und eine Frage hätte ich noch. Kann man bei Fernsehern grundsätzlich davon ausgehen, dass sie, wenn sie in Deutschland vertrieben werden, 24, 25 und 50P nativ darstellen können, also ohne interne Umrechnerei auf 60P?




TheBubble
Beiträge: 1495

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von TheBubble » Do 28 Nov, 2019 13:59

rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:38
Aber wie dürfen/sollen/können wir es denn nun nennen?
Ich würde es als eine Form temporaler Interpolation bezeichnen. Resampling ist eine Umsetzung einer Interpolation. Es gibt ja auch NN Resampling, das würde auch einfach Werte kopieren. Bildraten-Anpassung wäre mein Vorschlag für eine allgemein verständliche Bezeichnung in diesem speziellen Fall.
rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:38
Wie gesagt ComputerLanguage.com, meistens zuverlässige Tech Enziklopedie nennt das explizit 6:4 Pulldown, auch wenn ich das selbst nicht so treffend finde.
Unverständlich finde ich die unterste Abbildung im verlinkten 6:4-Pulldown-Artikel, wo 24p zu 60p beschrieben werden soll. Wenn man nachzählt, dann ist dort eine Umwandlung von 24p nach 120p beschrieben: Aus jeweils zwei Frames der 24p Quelle sollen 10 Frames werden. Um 1s zu verarbeiten, müsste man dies 12 Mal tun, was 120 Frames anstelle der gewünschten 60 ergibt.

3:2-Pulldown mit Frames anstelle von Fields, würde IMO das gewünschte Ergebnis bringen.
rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:38
Resampling ist IMHO etwas anderes und beschreibt in der Regel einen spatialen Prozess...
Resampling ist nicht ausdrücklich spatial. Bei der Verarbeitung zeitlicher Messwert-Folgen, wie z.B. Audio-Samples, würde etwas anderes als temporales Resampling gar keinen Sinn machen.
Zuletzt geändert von TheBubble am Do 28 Nov, 2019 14:08, insgesamt 1-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 14:01

rudi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 13:11
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 11:55

Sonst schreibt man vielleicht einfach keinen Artikel.
So wie du?
Könntest du dir ein Beispiel nehmen ;)




TheBubble
Beiträge: 1495

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von TheBubble » Do 28 Nov, 2019 14:13

Kurzes Prolem mit dem Forum: Ich habe an meinem Beitrag eine Kleinigkeit bearbeitet und das Forum hat von selbst ein ungewolltes Selbst-Vollzitat als weiteren Beitrag eingefügt. Jetzt schon zum 2. Mal, nur diesmal kann ich selbst nichts mehr löschen.

Wäre schön, wenn das repariert werden kann. Danke. :-)

PS: Diesen letzten Beitag hier konnte ich wie erwartet bearbeiten, scheinbar gibt es nur ein Problem, wenn zwischenzeitlich eine weitere Antwort dazugekommen ist.




MK
Beiträge: 1432

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von MK » Do 28 Nov, 2019 14:34

Die ersten Videoschnittkarten brauchte man vor allem auch deswegen weil En- und Decoding ebenfalls auf den Karten stattfand sowie die Berechnung von Effekten in Echtzeit, weil die Computer dafür lange Zeit einfach zu langsam waren...




carstenkurz
Beiträge: 4713

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von carstenkurz » Do 28 Nov, 2019 15:09

Hier steht auch was zur Herleitung des Begriffs 'Pulldown'. Grundsätzlich ist das ein generischer Begriff, der nur in der Variante '3:2' explizit mit NTSC zu tun hat. Es gibt auch andere Pulldown Verhältnisse für andere Anwendungen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Three-two_pull_down

- Carsten
and now for something completely different...




Salcanon
Beiträge: 186

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Salcanon » Do 28 Nov, 2019 16:19

Bisher ist kein Cutter seit der Einführung des AVID und Konsorten in den USA irre geworden,
denn die Umrechnung von 24 zu 60i war auch im Filmschnitt Standard.
Da sich 24 auch sauber in 60 "umverteilen lässt, gab es keine Synchronisationsprobleme zum Ton.
In der PAL-Welt wurde wegen 24 zu 25 wurde einfach im AVID alle 12Frames ein Halbbild hinzugesetzt, fiel nur bei Schwenks auf
und guckte sich nach kurzer Gewöhnungszeit weg. Abgetastet vom Negativ auf Betamax und Co. wurde durch upspeed von 24 auf 25.
Darum hat hierzulande auch FCP PAL-Mässig im Filmschnitt verloren, die wollten nach meiner Erinnerung,
dass man den Ton von der Geschwindigkeit anpasst. Aber ich hatte alle Filmprojekte auf dem AVID und mag da falsch liegen.
(FCP7 ist bis heute mein Favourite und läuft heute auf einem Imac von 2018, mit der letztmöglichen Version, Sierra)

Zu 50 Hz nativer Wiedergabe:
Darum habe ich noch heute einen uralten Plasma von Panasonic, vielleicht 2te Generation.
Der verlangte via HDMI auch wirklich von der Graka 50Hz - alle anderen Fernseher zu der Zeit wollten 60Hz via HDMI.




Jott
Beiträge: 18416

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Jott » Do 28 Nov, 2019 16:27

Salcanon hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 16:19
In der PAL-Welt wurde wegen 24 zu 25 wurde einfach im AVID alle 12Frames ein Halbbild hinzugesetzt
OMG.




dosaris
Beiträge: 1334

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dosaris » Do 28 Nov, 2019 17:05

Salcanon hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 16:19

In der PAL-Welt wurde wegen 24 zu 25 wurde einfach im AVID alle 12Frames ein Halbbild hinzugesetzt,
fiel nur bei Schwenks auf
woher/von wann stammt diese Theorie?

ganz so einfach ist es nicht.

PAL (wenn dies wirklich gemeint war) impliziert ja immer Interlace-Encoding.
Ergo muss man nach dem Einfügen eines fields die field-order bis zur nächsten Einfügung
umkehren. Sonst gäbe es derbe Interlace-fieldorder-Artefakte bei Bewegung.

Ist sicher machbar, aber davon hatte ich nie gehört.
Ich kenne nur die speedup-Variante 24fps -> 25 fps -> 50 PSF (P in segmented fields)
mit pitch-up Ton.




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von wolfgang » Do 28 Nov, 2019 17:09

Spannender ist doch der Artikel selbst. Es stört also offenbar niemanden mehr, dass eine Grafikkarte in YUV ausgibt, die Videoschnittkarte in RGB? Oder ist das längst überholt?

Es stört auch niemanden mehr dass die Grafikkarte halt nicht unbedingt ein normiertes Signal ausgibt, die Videoschnittkarte aber schon? Ist das wirklich alles überholt?

Ok, vielleicht ist das ja wirklich Alles unbedeutend geworden, bei der Verwendung von Computerdisplays. Die sind ja längst gut genug.
Lieben Gruß,
Wolfgang




carstenkurz
Beiträge: 4713

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von carstenkurz » Do 28 Nov, 2019 17:12

Ich kenne nur die speedup-Variante 24fps -> 25 fps -> 50 PSF (P in segmented fields)
mit pitch-up Ton.
Da muss man ggfs. unterscheiden, welche Arbeitsweise angesprochen wird. Ursprünglich war der AVID mal ein reiner Film-Offline-Editor. Es musste aus der Vorschau eine eindeutige Beziehung zu Edgecodes für den Negativ-Schnitt hergeleitet werden, die EDL/TC Basis musste also auch bei 25fps Vorschau grundsätzlich 24fps bleiben.

Heutzutage spielt das keine große Rolle mehr, weil die Schnittsysteme und Postproduktionsumgebungen alle 24/25fps agnostisch sind.

- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Do 28 Nov, 2019 17:21, insgesamt 1-mal geändert.




carstenkurz
Beiträge: 4713

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von carstenkurz » Do 28 Nov, 2019 17:18

wolfgang hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:09
Spannender ist doch der Artikel selbst. Es stört also offenbar niemanden mehr, dass eine Grafikkarte in YUV ausgibt, die Videoschnittkarte in RGB? Oder ist das längst überholt?
Wohl eher umgekehrt?
Alle Computer-Grafikkarten, die ich in den letzten Jahren unter den Fingern hatte konnten sowohl zwischen RGB und YCbCr umkonfiguriert werden, und auch Full Range (0-255)/Limited range (16-235) ist einstellbar.
wolfgang hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:09
Es stört auch niemanden mehr dass die Grafikkarte halt nicht unbedingt ein normiertes Signal ausgibt, die Videoschnittkarte aber schon? Ist das wirklich alles überholt?
Was ist denn in diesem Zusammenhang bitte 'ein normiertes Signal'? Wieviel 'normierter' als z.B. 1080p24/YCbCr/limited range kann denn ein Signal sein?

Ja, es gibt durchaus noch ein paar Unterschiede zwischen expliziten Videokarten und Computergrafikkarten, aber die meisten Nutzer dürften mit den erwähnten Anpassungsmöglichkeiten bei üblichen Bildraten, RGB/YCbCr und Full/Limited Range zufrieden zu stellen sein. Das sind die wesentlichen Parameter, um reproduzierbare rec.709 Resultate zu bekommen.

Schlussendlich wird ja heutzutage ohnehin das meiste für die Wiedergabe an Computersystemen und mobilen Endgeräten geschnitten.

- Carsten
and now for something completely different...




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 17:54

carstenkurz hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:18
wolfgang hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:09
Spannender ist doch der Artikel selbst. Es stört also offenbar niemanden mehr, dass eine Grafikkarte in YUV ausgibt, die Videoschnittkarte in RGB? Oder ist das längst überholt?
Wohl eher umgekehrt?
Alle Computer-Grafikkarten, die ich in den letzten Jahren unter den Fingern hatte konnten sowohl zwischen RGB und YCbCr umkonfiguriert werden, und auch Full Range (0-255)/Limited range (16-235) ist einstellbar.
wolfgang hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:09
Es stört auch niemanden mehr dass die Grafikkarte halt nicht unbedingt ein normiertes Signal ausgibt, die Videoschnittkarte aber schon? Ist das wirklich alles überholt?
Was ist denn in diesem Zusammenhang bitte 'ein normiertes Signal'? Wieviel 'normierter' als z.B. 1080p24/YCbCr/limited range kann denn ein Signal sein?

Ja, es gibt durchaus noch ein paar Unterschiede zwischen expliziten Videokarten und Computergrafikkarten, aber die meisten Nutzer dürften mit den erwähnten Anpassungsmöglichkeiten bei üblichen Bildraten, RGB/YCbCr und Full/Limited Range zufrieden zu stellen sein. Das sind die wesentlichen Parameter, um reproduzierbare rec.709 Resultate zu bekommen.

Schlussendlich wird ja heutzutage ohnehin das meiste für die Wiedergabe an Computersystemen und mobilen Endgeräten geschnitten.

- Carsten
Was ist *normal*? Beispiel: Ich gebe mein Projekt in 24p über eine Monitoring Karte in 1080p24 an einem Monitor mit 48Hz aus. Wenn der Monitor keine 48Hz kann, bleibt er schwarz. Stelle ich die Frequenzen im Betriebssystem/an der GPU ein, ist das dem Projekt egal und es wird im Zweifelsfall mein 24p Projekt auch an 60Hz angezeigt. Auch irgendwie *normal*. Aber falsch ;)




Jott
Beiträge: 18416

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Jott » Do 28 Nov, 2019 18:22

Der Blackmagic Ultra Studio Mini Monitor löst das Problem für 140 Euro, und gut ist.
Wer sich gerne an Schwenks und Fahrten erfreut, die beim Schneiden schön gleichmäßig ohne Ruckeln dargestellt werden, so wie man sie gefilmt hat, legt sich das Ding zu. Oder halt eine Ausgabekarte, wenn das Kästchen zu popelig erscheint.




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 18:33

Jott hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 18:22
Der Blackmagic Ultra Studio Mini Monitor löst das Problem für 140 Euro, und gut ist.
Wer sich gerne an Schwenks und Fahrten erfreut, die beim Schneiden schön gleichmäßig ohne Ruckeln dargestellt werden, so wie man sie gefilmt hat, legt sich das Ding zu. Oder halt eine Ausgabekarte, wenn das Kästchen zu popelig erscheint.
Nicht vergessen: plus den richtigen Monitor ;)




Jott
Beiträge: 18416

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Jott » Do 28 Nov, 2019 18:37

Yep, ein gescheiter Fernseher tut's.




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von dienstag_01 » Do 28 Nov, 2019 18:45

Jott hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 18:37
Yep, ein gescheiter Fernseher tut's.
Der wiederum sollte doch auch die Halbbildfraktion glücklich mach ;)




Jott
Beiträge: 18416

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Jott » Do 28 Nov, 2019 18:49

Auch das! Wunderbare Lösung für zu 1080i gezwungene TV-Zulieferer.




Frank Glencairn
Beiträge: 12076

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 28 Nov, 2019 18:49

Ahhh good ole times ;-)

Kann mich noch gut erinnern wie wir Mitte der 90er das Plastik-Chassis des Mac mit einem glühenden Schraubenzieher erweitert hatten, um ne weitere Platte rein zu bekommen, die dann mit selbst geschriebener Software gestriped (wahnsinnige 6 MB/s) und dann endlich in der Lage waren fullframe PAL in Echtzeit mit einer sündteueren Radius VideoVision Karte auszugeben und aufzuzeichnen - wir gehörten damals zu den ersten in Deutschland die das konnten.

Vorher mußten wir 3D Animationen halbbildweise an die Matz füttern, was die Mechanik immer in kürzester Zeit ruiniert hat. War ein enormer Fortschritt damals.

Wirklich Wahnsinn wie schnell sich das entwickelt hat, und wie einfach und billig das alles heute ist.




Salcanon
Beiträge: 186

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von Salcanon » Do 28 Nov, 2019 19:09

woher/von wann stammt diese Theorie?
Ganz einfach, Dosaris, durch praktisches Arbeiten. Die Dupe Detection im Avid erinnert
noch heute an die Anforderungen des Negativschnitts, natürlich Checkerboard




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte?

Beitrag von wolfgang » Do 28 Nov, 2019 21:27

carstenkurz hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:18
wolfgang hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:09
Spannender ist doch der Artikel selbst. Es stört also offenbar niemanden mehr, dass eine Grafikkarte in YUV ausgibt, die Videoschnittkarte in RGB? Oder ist das längst überholt?
Wohl eher umgekehrt?
Alle Computer-Grafikkarten, die ich in den letzten Jahren unter den Fingern hatte konnten sowohl zwischen RGB und YCbCr umkonfiguriert werden, und auch Full Range (0-255)/Limited range (16-235) ist einstellbar.
wolfgang hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 17:09
Es stört auch niemanden mehr dass die Grafikkarte halt nicht unbedingt ein normiertes Signal ausgibt, die Videoschnittkarte aber schon? Ist das wirklich alles überholt?
Was ist denn in diesem Zusammenhang bitte 'ein normiertes Signal'? Wieviel 'normierter' als z.B. 1080p24/YCbCr/limited range kann denn ein Signal sein?

Ja, es gibt durchaus noch ein paar Unterschiede zwischen expliziten Videokarten und Computergrafikkarten, aber die meisten Nutzer dürften mit den erwähnten Anpassungsmöglichkeiten bei üblichen Bildraten, RGB/YCbCr und Full/Limited Range zufrieden zu stellen sein. Das sind die wesentlichen Parameter, um reproduzierbare rec.709 Resultate zu bekommen.

Schlussendlich wird ja heutzutage ohnehin das meiste für die Wiedergabe an Computersystemen und mobilen Endgeräten geschnitten.

- Carsten
Also die Grafikkarten die ich kenne liefern - weil für PC-Monitore gedacht - wogl eher YUV Signale. Was ja auch ok ist weil kaum wer hängt heute noch einen Röhrenmonitor dran. Und jahrelang war ein normiertes RGB Signal ein Argument für die Videoschnittkarten. Wenn das nicht mehr gelten soll, dann soll mir das recht sein (ich bin hier auch kein Physiker der das nachmisst, aber ich frage mich schon auch ob ihr das seid und das so genau sagen könnt - oder hier nur etwas glaubt).

Ich weiß nur dass der Fachhandel eindeutig von der Verwendung von irgendwelchen Monitoren abrät, zuletzt bei den aufkommenden HDR PQ Monitoren die mir ein namhafter Händler nicht mal für meinen eher preiswerten HDR Schnittplatz verkaufen hat wollen. Und dass die sehr wohl zu Videoschnittkarten raten. Aber bitte, vielleicht wollen die ja nur ihren Umsatz machen.

Ob full range oder limited range - na früher wurdest gerade hier zerhackt wenn man die Superweiß Diskussionen geführt hat. Heute ist full range salonfähig geworden. Nur noch für mobile Endgeräte und PC Monitore schneiden? Na mag sein. Deswegen wirft man alles über Board? Das halte ich doch für gewagt, wenn ich mir alleine anschaue wie unterschiedlich justiert nicht kalibrierte PC Monitore noch immer daher kommen.

Ich kann nur sagen dass selbst eine eher preiswerte Kette - bestehend aus einer Decklink 4K Extreme und einem (begrenzt guten) Atomos Sumo - noch immer eine recht gute Prüfung beim HDR Schnitt erlauben. Und eine Bildqualität liefern die eine recht gute Beurteilung des Materials Erlauben, zumindest für die spätere Betrachtung auf meinem OLED HDR TV. Mir wäre ein besserer Monitor lieber, aber das war halt preislich möglich. Und viele hängen sich ja gleich solche OLEDs an die Videoschnittkarten.

Aber jeder wie er mag.
Lieben Gruß,
Wolfgang




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» A Million Ways to die in the West.
von hellcow - Mi 1:27
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von klusterdegenerierung - Mi 1:10
» Schriftzug von Wand entfernen - aber im RGB Flackerlicht?
von klusterdegenerierung - Mi 0:55
» Ford Bronco (2021) - Preview
von Frank Glencairn - Mi 0:51
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 0:44
» DJI Pocket 2: Größerer Sensor mit 64 MP, mehr Weitwinkel und 240 fps Zeitlupe
von Valentino - Mi 0:10
» RED KOMODO 6K - jetzt bestellbar
von iasi - Di 23:29
» „Deutschland im Winter“/Uwe Boll/Comeback
von cantsin - Di 23:17
» Freue mich über Kritik zu meinem Immobilienvideo
von Dhira - Di 22:53
» Sony bestätigt eine FX6 Cinema-Kamera für diesen Herbst
von Jörg - Di 22:40
» Sony Memnon Dars.Media: Neuer Marktplatz für Stock Videos
von AndySeeon - Di 20:02
» Adobe CC Update: Audio Transkription per KI und neue GPU-Beschleunigung für Premiere Pro
von srone - Di 19:47
» Suche das für mich perfekte Authoring Programm
von pkirschke - Di 18:36
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von pillepalle - Di 17:26
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - Di 17:24
» Adobe Stock Free Collection: 70.000 Stock Medien kostenlos
von slashCAM - Di 17:24
» Erfahrungen mit Viltrox-Objektiven an Fuji X?
von cantsin - Di 16:03
» Fazit: 1 Jahr Osmo Pocket
von groover - Di 15:58
» Live: Osiris Rex
von ruessel - Di 15:20
» Verzweifelte Suche nach Mini Dv Aufnahmenalternative
von joerg-emil - Di 15:15
» Sonys kostenloses Imaging Edge Webcam Tool macht Kameras zu Webcams - jetzt auch für macOS
von Funless - Di 14:55
» Kleines Streaming-Rack mit ATEM Mini
von Sammy D - Di 14:03
» Apple iPhone 12 Pro mit Dolby Vision Videoaufnahme, 1.200 nits Display und LiDAR
von Darth Schneider - Di 12:28
» Clip im Schnittfenster beim Ziehen überlagern - gleichzeitig auch Tonspur überlagern – klappt nicht
von HubertusausBerlin - Di 12:19
» CX900 mit Touchproblem
von Scallywag - Di 11:48
» Spielfilme vor und nach Corona?
von ruessel - Di 10:33
» Was hörst Du gerade?
von Cinemator - Mo 23:56
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Benutzername - Mo 20:56
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Alex T - Mo 20:50
» Verkauf von Profi Equipment
von K.-D. Schmidt - Mo 19:49
» *Biete* SONY A7III + Zubehör
von ksingle - Mo 18:54
» Schnittprogramm mit Menüerstellung
von SHIELD Agency - Mo 18:32
» Davinci Resolve 4K Multikameraschnitt
von klusterdegenerierung - Mo 17:16
» Weit- und Ultraweitwinkel für BMMCC
von cantsin - Mo 16:11
» Intensity Pro Treiber?
von Bruno Peter - Mo 15:39
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

Lieferschwierigkeiten bei Nvidia

Nvidias neue RTX30X0 Grafikkarten klingen auf dem Papier sehr gut und sind sogar relativ vernünftig bepreist. Allerdings sind sie auch fast nicht zu bekommen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...