klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 31 Mär, 2017 20:41

Hallöle Zusammen,
ich muß mich wegen meines Raw Footages dann doch mehr mit Resolve auseinander setzen und dabei war mir das editing immer der größte Dorn im Auge,
da man darüber so wenig erfährt!

Die meißten Tutos sind total oberflächlich, wo einem halt ein genereller Überblick verschafft wird, oder wo man kurz ein paar Clips auf die Timeline schiebt und ein paar settings einstellt.

Aber das ist ja nicht das was man braucht, wenn man damit in Zukunft richtig arbeiten möchte!

Jetzt hab ich zumindest mal was gefunden, was einem echt einen guten Eindruck und Überblick verschafft, was überhaupt möglich ist und wie man das anstellt.

Bislang dachte ich immer das Resolve bezüglich editing so rein garnix im Ärmel hat,
aber mit diesem klasse tuto sieht die Welt schon wieder ganz anders aus und ich finde es nimmt einem auch die Angst vor dem ganzen.

Klasse finde ich auch, was hier aber nicht gezeigt wird, das man ganz easy ein shortcut Profil anlegen kann,
welches man an die kürzel von Premiere angleichen kann, damit man es etwas einfacher hat.

Ich habe Heute mal meinen ersten kleinen Testclip realisiert und muß sagen, das ging echt fix und das rendern erlaubt einem nicht mal einen Kaffee zu holen! :-)
Wenn ich mich jetzt noch an Affinity Photo gewöhnen kann, sage ich adieu Creative Cloud ;-))




Axel
Beiträge: 13685

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von Axel » Sa 01 Apr, 2017 10:05

Stimmt. Zusätzlich ist in Resolve die Möglichkeit, mit optimierten Medien (Proxy ODER Intermediate) zu arbeiten, von Anfang an sinnhaft und benutzerfreundlich integriert. Kein nachträglich dazwischengeklemmtes "Feature" wie in PR CC, das einen angepassten Workflow unter Einbeziehung von AME und mit zahlreichen Limitierungen und Stolpersteinen mit sich bringt. Ich erinnere mich an Kommentare von Frank Glencairn, der bei einem potenten Rechner die Nutzung von sowas überflüssig findet. Aber er nutzt ja auch Raw und ProRes mit Intraframekompression, das, um es überhaupt sehen zu können, bestimmte Leistungseckdaten vorgibt.

Meine Meinung: UHD in Interframe-MP4 ist für alles außer eventuell harten Schnitten vorsichtig ausgedrückt suboptimal, egal, wie schnell Prozessor und Grafik sind. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Mit optimierten Medien schaufelt man sich gerade auch auf schnellen Rechnern noch zusätzliche Leistung frei. Adobe hat hier schlicht den Schuss nicht gehört. Beobachtet hier den Unterschied in der Performance und wie kinderleicht man switcht:




DenK

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von DenK » Sa 01 Apr, 2017 10:11

Was ist dein Problem mit Proxies in Premiere?




Jörg
Beiträge: 8805

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von Jörg » Sa 01 Apr, 2017 10:19

Was ist dein Problem mit Proxies in Premiere?
das Problem dürfte die mangelhafte Kenntnis einiger Nutzer über diese Option sein... einfacher gehts nun nicht mehr, zumindest ab der aktuellen Version.




Axel
Beiträge: 13685

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von Axel » Sa 01 Apr, 2017 10:55

DenK hat geschrieben:Was ist dein Problem mit Proxies in Premiere?
Gute Sache, aber nicht toll implementiert im Vergleich zu Resolve.
Dort erlaubt das Triggern der Transkodierung (kein assoziierter Encoder springt auf) bei aktivierter Option Optimierte Medien nutzen *falls vorhanden* das nahtlose Weiterarbeiten. Wenn ich hundert schwach komprimierte Clips habe aber zwischendrin zehn DJI Osmos, brauche ich nur die zu optimieren und gar nicht umzuschalten. Zudem spiegeln Proxies in Premiere keine Abspielgeschwindigkeiten. Alles muss die gleiche Timebase haben, d.h., wenn ich 50p als Zeitlupe benutzen wollte, kann ich die Proxies nicht uminterpretieren. Ich müsste das vorher manuell Clip für Clip im AME tun. Kein Workflow, sondern Kacke. Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber Zeitmanipulationen jeglicher Art sind in meinen Augen fester Bestandteil des Schnitts. Zudem wird berichtet (ich selbst habe PR nicht), dass das Rendern vieler Clips Premiere praktisch lahmlegt. Man ist gezwungen, eine lange Pause zu machen. Laptops werden dabei schonmal gerne heiß, alles hängt sich auf, Abbruch. Ob das Einzelfälle sind? Kann ich nicht sagen, ist natürlich möglich.
Zuletzt geändert von Axel am Sa 01 Apr, 2017 11:00, insgesamt 1-mal geändert.




DenK

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von DenK » Sa 01 Apr, 2017 10:59

Ich stimme dir da zu was Timewarps etc. angeht. Allerdings schneide Ich ja zu 99% mit Avid, da ist man natürlich sehr abgehärtet.

Ich muss auch zugeben dass Ich das Erstellen von Proxies in Premiere nur mal kurz ausprobiert habe. Wirklich gearbeitet habe Ich noch nie mit Proxies.




dienstag_01
Beiträge: 10948

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von dienstag_01 » Sa 01 Apr, 2017 13:27

Axel hat geschrieben:Alles muss die gleiche Timebase haben, d.h., wenn ich 50p als Zeitlupe benutzen wollte, kann ich die Proxies nicht uminterpretieren. Ich müsste das vorher manuell Clip für Clip im AME tun. Kein Workflow, sondern Kacke.
Man kann natürlich auch einfach die Geschwindigkeit ändern, aber manche können ja ohne Interpretation nicht leben ;)




Axel
Beiträge: 13685

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von Axel » Sa 01 Apr, 2017 14:15

dienstag_01 hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:Alles muss die gleiche Timebase haben, d.h., wenn ich 50p als Zeitlupe benutzen wollte, kann ich die Proxies nicht uminterpretieren. Ich müsste das vorher manuell Clip für Clip im AME tun. Kein Workflow, sondern Kacke.
Man kann natürlich auch einfach die Geschwindigkeit ändern, aber manche können ja ohne Interpretation nicht leben ;)
Das stimmt. Wow, das wäre ja schon der erste von Benutzern gefundene Work-Around für den Work-Flow! Einer der Vorteile einer großen Anhängerschaft. Falls sich weitere Ostereier fänden, wer weiß?, vielleicht Trouble mit Keyframes auf auf unterschiedlichen Bildgrößen angewendeten Transformationen? - wären da auch Lösungen gewesen. Aber wir werden es nie erfahren, weil in Wirklichkeit kaum jemand Proxies nutzt.
DenK hat geschrieben:Wirklich gearbeitet habe Ich noch nie mit Proxies.
Ganz im Sinne des Vertreibers. Premiere-Benutzer brauchen sowas ja nicht. In seiner eigenen Ankündigung vor ~ zwei Jahren schrieb Adobe, falls Sie mal 8k-Material unterwegs auf einem Notebook schneiden müssen ...




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Super Resolve Editing Tutorial

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 01 Apr, 2017 18:56

Also ich hatte ja noch bis vor ein zwei Jahren erhebliche performance Probleme mit Resolve, aber nun flutscht alles echt gut.

Ob ProRes, XAVC oder CDNG geht Resolve gut zur Sache und wenn es mal hackt, kann man das footage ja immernhin noch vorcachen.
Aber zu früher ist es kein Vergleich, jetzt macht es richtig Spaß!

Proxy brauche ich zumindest nicht.
Was mich aber einfach vom Hocker haut, obwohl ich ja in Premiere den Input auf 32Bit stellen kann, sieht aber jedes Material aus wie 8Bit und sobald man es im Lumetri auch nur ein bisschen übertreibt, bekommt man fiese abrisse und unsauber Verläufe mit harten Coronas, das passiert mir in Resolve so schnell nicht, wenn überhaupt.

Auch was der Tracker im Ärmel hat und wie schnell das geht, Wahnsinn! :-)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI FPV: Neue FPV-Drohne mit OcuSync 3.0 ist bis zu 140 km/h schnell
von rush - Mi 22:06
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von roki100 - Mi 21:46
» TBC von Electronic Design
von Herbie - Mi 21:09
» Wie unbedeutend...
von Bluboy - Mi 21:07
» Ich hoffe, Netflix versaut das nicht
von Benutzername - Mi 20:41
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von roki100 - Mi 20:31
» >Der LED Licht Thread<
von suchor - Mi 20:26
» Lagerung der Akkus, brandgefährlich?
von markusG - Mi 20:25
» Media Offline
von oove2 - Mi 20:08
» PL Mount Adapter / Umbau
von Leon_MSK - Mi 19:52
» Neu von AJA: T-TAP Pro fürs Monitoring per Thunderbolt und Desktop-Software v16
von slashCAM - Mi 19:30
» Aja kündigt T-Tap Pro an
von ruessel - Mi 18:22
» Sand für (billige) Sandsäcke
von roki100 - Mi 17:51
» Neue ARRI Kamera vorgestellt: AMIRA Live - für Broadcast Einsätze
von prime - Mi 17:51
» Studio: Greenscreen oder Beamer?
von Jott - Mi 17:47
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von Jott - Mi 17:42
» Schnitt- und Compositing-Trends 2030 - Videoanwendungen im nächsten Jahrzehnt
von cantsin - Mi 16:12
» Frame Sampling, Frame Überblendung oder Optischer Fluss
von Jott - Mi 16:08
» Mikrofon-Adapterring für Camcorder gesucht
von nicecam - Mi 14:42
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von rush - Mi 13:50
» Was schaust Du gerade?
von ruessel - Mi 13:05
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Mediamind - Mi 12:24
» Netflix Damengambit: Einblicke in den guten Ton
von carstenkurz - Mi 12:19
» Sony a7sIII - PP Profile einen Namen geben?
von marty_mc - Mi 12:14
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mi 10:32
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Mi 9:06
» Livestream: Software für externe Redner
von mash_gh4 - Di 22:53
» Kinefinity zieht interne RAW-Aufnahme bei allen aktuellen Kameras zurück – RED Patent?
von iasi - Di 19:01
» DIJ teasert neue Drohne
von srone - Di 19:00
» Produktvideo "Kettenaufzüge"
von ksingle - Di 18:15
» FiLMiCs Cubiform soll Videoeffekte deutlich beschleunigen
von TheBubble - Di 16:06
» Die 50 besten Filme 2020 - von über 230 Filmkritikern gewählt
von 7River - Di 10:44
» Rosco DMG DASH: Komapktes mobiles 6-farbiges LED-Softlight
von slashCAM - Di 10:27
» Tonaufnahme Kinder
von Kuraz - Di 10:02
» Asynchron nach Export
von rdcl - Di 9:27
 
neuester Artikel
 
Schnitt- und Compositing-Trends 2030

Welche Entwicklungen darf man bei Schnitt- und Compositing-Anwendungen in den nächsten 10 Jahren erwarten? Ein paar Trends zeichnen sich jedenfalls schon deutlich ab... weiterlesen>>

Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...