slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von slashCAM » Mo 29 Jul, 2019 12:36


Folgt man dieser US-Studie sind es 17 bis 27 Dollar die Konsumenten für alle in einem Haushalt in Anspruch genommenen Streamingdienste bereit sind zu zahlen. Das ist imme...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Mo 29 Jul, 2019 13:26

Die Frage ist doch: Was bekomme ich für mein Geld?

Bei Amazon hab ich mir die neue Serie "The Boys" angesehen - an einem Wochenende.
Da Amazon für die Prime-Monatsbeiträge ja mehr bietet als Filme und Serien, hat sich das Abo für den Juli also gelohnt.

Bei Netflix stellt sich mir aber die Frage, ob ich wirklich einen Gegenwert für meine monatlichen Beiträge bekomme.
Will ich einen Film sehen, bekomme ich ihn auf BD nicht nur billiger, sondern auch mit weit besserer Tonqualität. Die durchs Internet gequetschten 4k sind ja leider nicht wirklich viel besser als die 1080p einer BD.
Aktuell fehlt mir bei Netflix der Gegenwert für die vergleichsweise hohen Abo-Kosten.
Stranger Things im 3.Aufguss überzeugt mich nicht so recht.
Was ist denn für die kommenden Monate zu erwarten?

Netflix wird zumindest reichlich Federn lassen müssen, wenn die Konkurrenz an den Start geht.
Denn an Inhalten haben Disney und Warner nun einmal mehr zu bieten. Gegen deren Kinohits kann Netflix nur B-Movies ins Feld führen.




Funless
Beiträge: 3299

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Funless » Mo 29 Jul, 2019 15:02

iasi hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 13:26
Stranger Things im 3.Aufguss überzeugt mich nicht so recht.
Ein paar andere aber offenbar schon ...

Bild

Ich persönlich bin der Meinung, dass genug vom Kuchen für alle Anbieter da ist. Dass der demnächste erfolgende Start von Disney+ und Konsorten den Untergang von Netflix nach sich ziehen wird, glaube ich eher nicht.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Mo 29 Jul, 2019 15:50

Ja - Stranger Things wurde also von 40,7 Mio.Netflixern angesehen.
Aber was kommt dann nächsten Monat?

Hätte Disney nur die Avengers, würde der Aktienkurs in den freien Fall übergehen.

Ein wirklich solider Aktienwert ist Netflix nicht:
- keine Dividende
- ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 100:1
- einem Aktienkurs von 300€ steht ein Buchwert je Aktie von nicht mal 17$ gegenüber.
Wer in Netflix investiert, spekuliert auf hohes Wachstum bei Umsatz und Abonnentenzahlen - und natürlich einen steigenden Aktienkur.

Wenn die Konkurrenz also loslegt, kann es bestenfalls einen geringere Zunahme bei den Abonnentenzahlen für Netflix bedeuten. Aber das wird dann schon ausreichen, um den Aktienkurs auf Talfahrt zu schicken.
Netflix würde schon jeden Monat einen Quotenhit wie Stranger Things benötigen, um dies abzuwenden. Stattdessen wird das Angebot ja eher ausgedünnt, da die Konkurrenz ihre Filme, Serien und Rechte abziehen.




Funless
Beiträge: 3299

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Funless » Mo 29 Jul, 2019 15:55

So einfach wie du es dir zurecht biegst, ist es jedoch nicht.

Wir hatten das Thema bereits in einem anderen Thread diskutiert.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Mo 29 Jul, 2019 18:37

Funless hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 15:55
So einfach wie du es dir zurecht biegst, ist es jedoch nicht.

Wir hatten das Thema bereits in einem anderen Thread diskutiert.
Der SZ-Artikel sagt ja nichts anderes.

Ich sehe nicht, wie Netflix die Verluste an Inhalten ausgleichen kann.

Film:
Die Eigenproduktionen können nicht gegen die Blockbuster der nun startenden Konkurrenten anstinken - da helfen auch die paar Glücksgriffe nicht, die es im Kinobereich schon immer gab und gibt.

Serien:
Die erfolgreichen Marvel-Serien musste Netflix einstellen. Echte Knaller, die jemanden wirklich über Monate bei der Stange halten, gibt es auch nicht so viele, dass das Wachstum anhalten würde.

Netflix kann nun noch die verbliebenen Länder, in denen es noch nicht angeboten wird, zu melken versuchen, dann aber ist der Punkt erreicht ...
Rückläufige Abo-Zahlen in den USA sind ein sehr schlechtes Zeichen.

Ich denke auch schon darüber nach, ob mir Netflix wirklich einen entsprechenden Gegenwert für die Euros bietet, die monatlich abgebucht werden. Im Moment tendiere ich zur Antwort: Nein.




Funless
Beiträge: 3299

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Funless » Mo 29 Jul, 2019 18:43

Ich möchte mich nicht wiederholen, was ich bereits in einem anderen Thread zu diesem Thema geschrieben habe, darum die Kurzversion:

Du liegst leider falsch.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Mo 29 Jul, 2019 18:47

Funless hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 18:43
Ich möchte mich nicht wiederholen, was ich bereits in einem anderen Thread zu diesem Thema geschrieben habe, darum die Kurzversion:

Du liegst leider falsch.
Und ich hab schon mal irgendwo bewiesen, dass ich richtig und du falsch liegst. Was du in einem anderen Thread zu diesem Thema geschrieben hast, ist leider nicht richtig. ;)

Sollen wir wirklich auf diesem Niveau weitermachen. :)




Funless
Beiträge: 3299

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Funless » Mo 29 Jul, 2019 18:55

Im Gegensatz zu dir habe ich nicht die Affinität ein Thema andauernd zu wiederholen und durchzukauen, erst recht nicht wenn keine Veränderungen der diesbezüglichen Umstände eingetreten sind.

Wen auch immer es interessiert kann mit wenig Aufwand den entsprechenden Thread hier im Forum finden und nachlesen was sowohl du, als auch ich zu genau diesem Thema bereits geschrieben haben.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Mo 29 Jul, 2019 19:02

Funless hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 18:55
Im Gegensatz zu dir habe ich nicht die Affinität ein Thema andauernd zu wiederholen und durchzukauen, erst recht nicht wenn keine Veränderungen der diesbezüglichen Umstände eingetreten sind.

Wen auch immer es interessiert kann mit wenig Aufwand den entsprechenden Thread hier im Forum finden und nachlesen was sowohl du, als auch ich zu genau diesem Thema bereits geschrieben haben.
Und warum schreibst du dann doch wieder etwas dazu?
Wobei du ja eigentlich nur dein Ego streichelst und sonst nicht viel beizutragen hast.
Wenn du das brauchst ...

Ich mag den Austausch von Argumenten - denn im Gegensatz zu dir, halte ich es mit Sokrates:
Ich weiß, dass ich nichts weiß. ;)




Funless
Beiträge: 3299

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Funless » Mo 29 Jul, 2019 19:15

Die interessantere Frage ist eher weshalb du (wieder einmal) so dünnhäutig reagierst. ;-)
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




patfish
Beiträge: 66

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von patfish » Mo 29 Jul, 2019 22:08

Für Qualität sowie eine ordentliche Auswahl an Filmklassiker wäre ich sicher auch 35 oder 40€ bereit zu bezahlen ... Nur gibt es sowas auf Netflix so gut wie nicht :-(
Die wenigen Male wo ich noch Netflix schaue, ertappe ich mich dabei länger nach etwas interessantem zu suchen, als ich es dann schaue. Manchmal fühlt man sich innerlich fast dazu gezwungen eine Serie zu starten, nur weil man eben dafür bezahlt, aber nicht, weil man sie unbedingt sehen möchte.
Ich habe Netflix damals wegen dem 4K Inhalt für meinen 4K OLED TV bestellt, werde den Dienst aber wahrscheinlich nicht mehr sehr lange behalten da ich wegen vergeblicher Suche nach Qualität immer öfters wieder Filme online kaufe/ausleihe.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Mo 29 Jul, 2019 22:30

Funless hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 19:15
Die interessantere Frage ist eher weshalb du (wieder einmal) so dünnhäutig reagierst. ;-)
Weil Beiträge wie die deinen Diskussionen behindern.

Ich will Argumente lesen - und eben nicht dieses ständige "Ich weiß es besser."




Funless
Beiträge: 3299

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Funless » Mo 29 Jul, 2019 22:52

iasi hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 22:30
Funless hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 19:15
Die interessantere Frage ist eher weshalb du (wieder einmal) so dünnhäutig reagierst. ;-)
Weil Beiträge wie die deinen Diskussionen behindern.

Ich will Argumente lesen - und eben nicht dieses ständige "Ich weiß es besser."
Dann bemühe ganz einfach die Suchfunktion und schon findest du genügend Argumente. Und die „ich weiß alles besser“ Attitüde trifft ja wohl eher auf dich zu wenn man sich deinen ersten Beitrag unter dieser News durchliest. Zudem kommt noch deine wiederholt typische „nur so wie ich es mache und wie ich denke, nur so ist es richtig und repräsentativ für den Rest der Menschheit“ Art dazu.

Ich habe lediglich geantwortet, dass ich das anders sehe und dabei auf bereits Geschriebenes verwiesen. Aber dummerweise kommen für dich ja andere Ansichten überhaupt nicht in Frage genauso wenig wie du ein eigentliches Interesse daran hast mal sachlich zu diskutieren.

Gib zur Abwechslung mal neue Argumente an als das was du ständig wiederholst dann werde ich dir gerne auf sachlicher Basis neue Gegenargumente anbringen.

Andererseits werde ich weiterhin auf bereits Geschriebenes verweisen. Take it or leave it, your decision.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




RUKfilms
Beiträge: 923

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von RUKfilms » Di 30 Jul, 2019 07:55

Was die grobe Aktienanalys angeht hat IASI recht, aber das kann sich jeder selbst ausrechnen oder die Geschäftszahlen lesen. Der Vorteil von Netflix ist einfach die bisherige Kundenzahl und natürlich der etablierte Name (bisher). Wenn man aber überlegt wieviele ein iPhone, oder sonstiges Appleprodukt besitzen, wird man gespannt auf das Streaminganagebot und dessen Zahlen Ende Jahr sein können. Das wird Netflix meiner Meinung nach extrem zusetzen. Allein schon wenn man die finanziellen Möglichkeiten von Apple sieht um Kooperationen mit diversen Produktionsfirmen etc einzugehen.
lieber reich und gesund als arm und krank




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Di 30 Jul, 2019 09:23

Die meisten Analysten sehen die Zukunft von Netflix positiv und raten zum Kauf. Nur einer sieht die Gefahr und rät zum Verkauf.

Nokia hatte ebenfalls einen Namen und viele Kunden.

Netflix konnte eine 10%-Preiserhöhung bei einem geringen Verlust bei den Abo-Zahlen in den USA durchsetzen - sagen einige Analysten.
Doch Disney startet mit 6,99$.

Das Angebot an Inhalten bei Netflix wird ausgedünnt.
Amazon bietet zudem neben ebenfalls guten Serien weiteren Mehrwert.
Disney und Warner kommen mit einem Angebot an Filmen und Serien, gegen das Netflix nun teure Eigenproduktionen entgegenzusetzen versucht. Aber zu den Marvel- oder Star Wars-Filmen hat Netflix nichts vergleichbares.

Einen Namen haben Disney und Warner zudem auch.

Am Ende werden die Inhalte entscheiden.
Und da ist Disney nun einmal sehr gut aufgestellt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... Auswahlen)




Alf302
Beiträge: 234

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Alf302 » Di 30 Jul, 2019 10:18

Die Mediatheken rüsten auch auf
Hiermal eine meiner Lieblingsserien (ganz umsonst)

https://www.zdf.de/serien/death-in-para ... 1-102.html




BigB
Beiträge: 112

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von BigB » Di 30 Jul, 2019 12:18

iasi hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 18:37


Ich denke auch schon darüber nach, ob mir Netflix wirklich einen entsprechenden Gegenwert für die Euros bietet, die monatlich abgebucht werden. Im Moment tendiere ich zur Antwort: Nein.
Was für ein Unsinn, fürher hast du für das Geld gerade mal 1-2 Filme aus der Videothek geliehen. Das ist immer noch unglaublich billig, wie auch die Rundfunkgebühr. Wenn man bedenkt, was die Produktionen kosten.
Da Kostet ein 1 Kinobesuch in der Grosstadt mit 2x12 Euro Ticket, 12 Euro Parkhaus, 10 Euro Popcorn und Cola, im Vergleich deutlich mehr.
Zuletzt geändert von BigB am Di 30 Jul, 2019 12:24, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Di 30 Jul, 2019 13:33

BigB hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 12:18
iasi hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 18:37


Ich denke auch schon darüber nach, ob mir Netflix wirklich einen entsprechenden Gegenwert für die Euros bietet, die monatlich abgebucht werden. Im Moment tendiere ich zur Antwort: Nein.
Was für ein Unsinn, fürher hast du für das Geld gerade mal 1-2 Filme aus der Videothek geliehen. Das ist immer noch unglaublich billig, wie auch die Rundfunkgebühr. Wenn man bedenkt, was die Produktionen kosten.
Da Kostet ein 1 Kinobesuch in der Grosstadt mit 2x12 Euro Ticket, 12 Euro Parkhaus, 10 Euro Popcorn und Cola, im Vergleich deutlich mehr.
Heute bekomme ich 2-3 Blurays für das, was ich jeden Monat an Netflix abdrücke.

Vieles, was Netflix zudem bietet, lief und läuft im free-TV.

Und wann bekomme ich denn aktuelle Kinofilme bei Netflix zu sehen? Wenn überhaupt sogar erst nachdem ich sie bei Amazon leihen kann.

Die exklusiven Eigenproduktionen sind das Einzige, mit dem Netflix noch auftrumpfen kann. Dazu muss ich aber auch nicht 12 Monate im Jahr Abo-Gebühren bezahlen, denn 12 must-see Filme oder Serien bietet Netflix eben doch auch nicht. Aktuell weiß ich z.B. nicht, wofür ich Netflix Geld abbuchen lasse.




speven stielberg
Beiträge: 305

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von speven stielberg » Di 30 Jul, 2019 13:52

Au fein, Wunschkonzert! Also ich hätt gern einen Kanal, der ausschließlich(!) all die wunderbaren alten Filme zeigt, die nicht mehr ins Konzept der modernen Spaßgesellschaft passen (und die deshalb im Kommerzfernsehen nicht mehr gezeigt werden). Das wäre mir 20 Euro pro Monat wert.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Di 30 Jul, 2019 14:13

speven stielberg hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 13:52
Au fein, Wunschkonzert! Also ich hätt gern einen Kanal, der ausschließlich(!) all die wunderbaren alten Filme zeigt, die nicht mehr ins Konzept der modernen Spaßgesellschaft passen (und die deshalb im Kommerzfernsehen nicht mehr gezeigt werden). Das wäre mir 20 Euro pro Monat wert.
Mein DVD-Sammlung.

Bei 240€ im Jahr kannst du auch bei entsprechenden Angeboten eine ordentliche Sammlung anlegen.

Immerhin gibt´s ja auch immer wieder 10 Blurays für 50€.
Also immerhin 50 Filme in wirklich guter Qualität für 250€.

Neulich bekam ich immerhin deNiro und Pacino in einem Film für 1,60€ auf BD.
Ebenso den Willis.




mash_gh4
Beiträge: 3067

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von mash_gh4 » Di 30 Jul, 2019 14:16

speven stielberg hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 13:52
Also ich hätt gern einen Kanal, der ausschließlich(!) all die wunderbaren alten Filme zeigt, die nicht mehr ins Konzept der modernen Spaßgesellschaft passen (und die deshalb im Kommerzfernsehen nicht mehr gezeigt werden).
gerade die geforderte ausschließlichkeit, könnte deine suche deutlich erschweren, weil man sehr viel wertvolles oft inmitten der ungustösesten/fragwürdigsten müllhalden finden und recyclen muss, wenn man sich für unpopuläreres qualitätskino und die filmgeschichte interessiert.

trotzdem finde ich bspw. https://ok.ru/video/ , gepaart mit dem etwas laxeren urheberrechtsverständnis in manchen ländern, eine wahre goldgrube, um an manche filmische kostbarkeiten überhaupt heran zu kommen bzw. möglichst unkompliziert die wichtigsten klassiker bei der hand zu haben, um die filmgeschichte nicht alleine nur an hand von büchern studieren zu müssen. oft ist mir dabei die bildqualität gar nicht so wichtig, sondern vielmehr die möglichkeit, die filme überhaupt zu gesicht zu bekommen.

ergänzend würde ich mir am ehesten noch wünschen, dass auch die archive der öffentlich rechtlichen rundfunkanstalten besser bzw. erschwinglicher übers netz zugänglich gemacht werden sollten, weil es dort erstaunlich viele wertvolle bestände gibt, die als coproduktionen einmal dort gelandet sind, aber später kaum mehr erneut ausgestrahlt werden.




Jott
Beiträge: 16603

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Jott » Di 30 Jul, 2019 14:41

Ich verstehe die Problemwälzung nicht. Netflix einfach kündigen statt sich beschweren.




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Di 30 Jul, 2019 14:44

Jott hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 14:41
Ich verstehe die Problemwälzung nicht. Netflix einfach kündigen statt sich beschweren.
Probleme zu analysieren, will auch geübt sein. Schnell einfache Lösungen sind oft nicht die besten. ;)




Jott
Beiträge: 16603

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Jott » Di 30 Jul, 2019 14:47

Gruppentherapie? Anonyme Netflix-nicht-Möger-und-trotzdem-Zahler?




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Di 30 Jul, 2019 14:49

Jott hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 14:47
Gruppentherapie? Anonyme Netflix-nicht-Möger-und-trotzdem-Zahler?
Und was hat das denn nun mit dem Thema zu tun?

Geschreibsel, damit etwas geschrieben ist.




BigB
Beiträge: 112

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von BigB » Di 30 Jul, 2019 15:29

iasi hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 13:33
BigB hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 12:18


Was für ein Unsinn, fürher hast du für das Geld gerade mal 1-2 Filme aus der Videothek geliehen. Das ist immer noch unglaublich billig, wie auch die Rundfunkgebühr. Wenn man bedenkt, was die Produktionen kosten.
Da Kostet ein 1 Kinobesuch in der Grosstadt mit 2x12 Euro Ticket, 12 Euro Parkhaus, 10 Euro Popcorn und Cola, im Vergleich deutlich mehr.
Heute bekomme ich 2-3 Blurays für das, was ich jeden Monat an Netflix abdrücke.

Vieles, was Netflix zudem bietet, lief und läuft im free-TV.

Und wann bekomme ich denn aktuelle Kinofilme bei Netflix zu sehen? Wenn überhaupt sogar erst nachdem ich sie bei Amazon leihen kann.

Die exklusiven Eigenproduktionen sind das Einzige, mit dem Netflix noch auftrumpfen kann. Dazu muss ich aber auch nicht 12 Monate im Jahr Abo-Gebühren bezahlen, denn 12 must-see Filme oder Serien bietet Netflix eben doch auch nicht. Aktuell weiß ich z.B. nicht, wofür ich Netflix Geld abbuchen lasse.
Aehm, es ging mir darum, dass selbst dafür noch extrem billig ist. 2-3 Blurays? Am Gebbeltisch villeicht, aber eine gute Bluray kostet so 15 Euro, rechnen scheint nicht deine Stärke zu sein.
Selbst die 15 Euro sind günstig, Film ist immer weniger wert. Das ist falsch.




TonBild
Beiträge: 1924

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von TonBild » Di 30 Jul, 2019 15:52

slashCAM hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 12:36
Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?
Mir müsste man eher Geld geben um mir noch mehr Medien anzusehen.
:-)

Besonders für Kinder, aber auch für viele Erwachsene ist die heutige durchschnittliche Mediennutzung nicht mehr gesund. Vielleicht sollte man wieder mehr seine Familie und Freunde ansehen als Netflix und Co?




ChillClip
Beiträge: 195

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von ChillClip » Di 30 Jul, 2019 15:53

Habe schon seit ewigen Zeiten Amazon Prime (hauptsächlich damals wegen Liefervorteilen abgeschlossen). Das reicht mir und dabei bleibe ich auch.
Mich nervts zwar, dass jetzt jeder Anbieter Inhalte nur noch exklusiv anbietet, aber dann seh ich halt bestimmte Serien nicht.
Und wenn man ein super Disneyfilm kommen sollte, dann wird der eher gekauft, als dass ich deswegen dort ein Abo abschließe.
Mir geht's ohnehin so, dass mich aufgrund des massiven Film- und Serienangebots immer weniger interessiert. Bin gewissermaßen übersättigt ...

Es wird bestimmt Leute geben, die in Zukunft mehrere Streamingportale abonnieren werden. Insbesondere wenn ich z.B. mal sehe, dass viele meiner Bekannten überhaupt keine Hobbies haben. Da spielt sich ein Großteil der Freizeit obligatorisch vor der Glotze ab und da sie auch gerne da in teure Hardware investieren, werden sie sicherlich auch auch in 2 - 4 Abos investieren.

Abo-Hopping ist für mich auch keine Option, da ich schon gar keinen Bock habe, mich ums Kündigen und Neuabschließen zu kümmern. Dann gucke ich lieber nix :D , bzw. bleib bei dem was Amazon Prime mir so bietet ...




iasi
Beiträge: 13597

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von iasi » Di 30 Jul, 2019 19:09

ja - Übersättigung - zumal ich nicht weiß, wann ich das alles ansehen soll. Die xte.Staffel von Blablabla.
Superhelden in Massen,
Mittelalterfantasien in kaum überschaubarer Zahl,
Gruppen von Jugendlichen, die Tentakelmonster bekämpfen,
allerlei Aliens, die uns oder die wir besuchen
...

Immerhin gibt´s dann ab und zu auch mal so etwas wie
The Kominsky Method
oder
Mozart in the Jungle
...
für die man ja dann auch Zeit haben muss.




Frank Glencairn
Beiträge: 9656

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Frank Glencairn » Di 30 Jul, 2019 19:19

iasi hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 13:26
Die Frage ist doch: Was bekomme ich für mein Geld?
Jedenfalls mehr als bei den ÖR - wenn ich denke, daß ich da von der Regierung dazu gezwungen wurde ein teures Zwangs-Abo (nicht mal kündbar) abzuschließen, von dem ich absolut nix habe...

DA ist meine Schmerzgrenze längst erreicht.




Alf302
Beiträge: 234

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Alf302 » Mi 31 Jul, 2019 01:40

Ich könnte mir vorstellen dass es den Streamingdiensten in Deutschland genauso ergeht wie denn Kinos und Videotheken.




Jost
Beiträge: 1295

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Jost » Mi 31 Jul, 2019 08:21

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 19:19
iasi hat geschrieben:
Mo 29 Jul, 2019 13:26
Die Frage ist doch: Was bekomme ich für mein Geld?
Jedenfalls mehr als bei den ÖR - wenn ich denke, daß ich da von der Regierung dazu gezwungen wurde ein teures Zwangs-Abo (nicht mal kündbar) abzuschließen, von dem ich absolut nix habe...

DA ist meine Schmerzgrenze längst erreicht.
Es geht nicht um Qualität und Geld, sondern um Zeit.
Fallen 17,50 Euro GEZ-Gebühren monatlich weg für eine Leistung, die ohnehin nicht in Anspruch genommen wird, heißt das im Umkehrschluss nicht, dass die 17,50 Euro in zusätzliche Streaming-Angebote reinvestiert werden.

Irgendwann muss man ja auch mal schlafen.




Frank Glencairn
Beiträge: 9656

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 31 Jul, 2019 08:37

Besorg dir ein G5 Handy, dann kannst du die Filme in 10facher Geschwindigkeit anschauen ;-)




speven stielberg
Beiträge: 305

Re: Wie viel sind wir bereit für Netflix und Co zu zahlen?

Beitrag von speven stielberg » Mi 31 Jul, 2019 09:34

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 30 Jul, 2019 19:19
Jedenfalls mehr als bei den ÖR - wenn ich denke, daß ich da von der Regierung dazu gezwungen wurde ein teures Zwangs-Abo (nicht mal kündbar) abzuschließen, von dem ich absolut nix habe...
DA ist meine Schmerzgrenze längst erreicht.
Gegendarstellung: meiner Meinung nach hat die Verblödung der Gesellschaft mit dem Aufkommen des Kommerzfernsehens begonnen (und wurde mit Internet und Smartphones perfektioniert) und Gott sei Dank gibt es die öffentlich-rechtlichen Sender. Denn im Gegensatz zum Kommerzfernsehen, dass die Hand, die es füttert, natürlich niemals beißen wird, gibt es bei den öffentlich-rechtlichen oft noch gut recherchierte und systemkritische Reportagen und Wissenschaftssendungen, die den Namen tatsächlich verdienen und in denen es nicht darum geht wie weit ein Döner fliegt oder welches Kaliber nötig ist ein halbes Schwein zu durchschießen ... Auch finde ich das Werbegeplärre der Privaten unerträglich und schau deshalb seit Jahren ausschließlich nur noch öffentlich-rechtliche Sender.
Deshalb: Ja, ich zahle sehr, sehr gerne(!!!) meine Rundfunkgebühren!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sigma fp in der Praxis: Pocket Cinema in Vollformat? 12 Bit 4K-RAW (extern), Hauttöne, Ergonomie, uvm.
von Jörg - Sa 12:48
» SKYWATCH - Hollywoodreifer SciFi-Kurzfilm mit Blender und Kickstarter
von CandyNinjas - Sa 12:25
» HFR-Bashing, mal wieder
von Axel - Sa 12:12
» Nvidia stoppt CUDA-Support für macOS
von motiongroup - Sa 11:48
» SuperKarpata Trophy 2019 im TV
von iasi - Sa 11:41
» Lehrreiche Geschichtsstunde zur Beschleunigung von After Effects
von R S K - Sa 11:22
» Imagefilm stellt sich der Meute!
von 3Dvideos - Sa 11:03
» Fußball in 9:16 ?
von Pianist - Sa 11:00
» Werner Herzog über Materialsparsamkeit beim Drehen
von cantsin - Sa 10:53
» CineTakes Plugin für Adobe Premiere -- Clipnotizen vom ARRI-Set direkt auf die Timeline
von slashCAM - Sa 10:21
» Avid Nutzung mit NAS-System möglich?
von sternenberg - Sa 10:20
» Apple+ bietet sage und schreibe 1 Serie und 1 Film zusätzlich
von Jott - Sa 10:16
» The Boys - Season 2 - Teaser Trailer
von Funless - Sa 10:02
» Was hält so ein Messing-Gewinde aus? Oder „wie bescheuert sind wir...?“
von sanftmut - Sa 9:42
» BorisFX Sapphire 2020: bessere Performance, OCIO-Support und neuer FreeLens Effekt
von CandyNinjas - Sa 8:37
» Sony FDR-Ax700 falsche Entscheidung??
von vobe49 - Sa 8:20
» Ach, der fehlt mir wohl
von Darth Schneider - Sa 7:19
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 2:55
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Sa 0:14
» Würde ein Curved-Monitor das Videobild verzerren?
von aus Buchstaben - Fr 20:52
» Suche Tutorials zur visuellen Anzeige von Tonmischungen
von Auf Achse - Fr 18:51
» Aputure 528KIT-WWS Flächenleuchten-Set mit 2x AL-528W und 1x AL-528S
von srone - Fr 18:23
» David Leitch filmt „epische“ Schneeballschlacht mit iPhone 11 Pro - inkl. Making of
von ZacFilm - Fr 17:29
» Selten so verwirrt gewesen!
von klusterdegenerierung - Fr 17:07
» WD Blue vs WD RED?
von aus Buchstaben - Fr 15:13
» Interne Speedbooster für die Blackmagic Pocket Cinema 6K -- trotz EF-Mount
von MrMeeseeks - Fr 14:41
» Videodateien schneiden/verbinden - komprimiert jedes Bearbeitungsprogramm so stark?
von fabchannel - Fr 11:09
» Export zu scharf
von -paleface- - Fr 11:05
» Nikon 10 Bit N-Log 3D LUT für Nikon Z6 u. Z7 zum freien Download da - ProRes RAW kostenpflichtig
von funkytown - Fr 10:51
» Blackmagic Pocket Camera 4K/6K Update - u.a. höhere FPS, 8x Display-Vergrößerung
von aus Buchstaben - Fr 0:25
» Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair?
von prime - Do 21:17
» ZCam - 4K60fps und 6K30fps ZRaw
von roki100 - Do 20:54
» Nikon Z6 Firmware Update verfügbar
von Mediamind - Do 18:08
» ARD Lindengeldsackgasse
von dienstag_01 - Do 18:03
» No Time To Die - offizieller Trailer
von rgbKosmetiker - Do 17:47
 
neuester Artikel
 
SATA-SSDs an der Sigma fp

Nachdem die Sigma fp ja "nur" die Samsung T5 als externe SSDs für die RAW-Aufzeichnung zertifiziert hat wollten wir wissen, ob man mit etwas Basteln nicht auch günstigere SSDs andocken kann. weiterlesen>>

DeckLink 4K Extreme 12G

Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).