slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11264

Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von slashCAM »


Bei der EOS R8 spricht Canon selbst explizit davon, dass diese Kamera auf der Canon EOS R6 II basiert. Doch wie viel hat sie von deren verborgenen Cine-DNA geerbt?



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?



Magnetic
Beiträge: 79

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Magnetic »

Moin,

ich habe noch eine Frage zu dem 4K Crop Modus: Was bedeutet das genau? Bekommt man da noch gutes HD/2K raus? Ich finde es recht schwierig das einzuordnen, weil ich beim filmischen Einsatz gar keine gigantische Schärfe brauche, bzw. die häufig sogar störend finde. Auf der anderen Seite sagt einem ein Blick auf Eure Beispielbilder natürlich: Finger weg!

Da ich auf ein paar meiner EFs Linsen immer noch habe und toll finde (Sigma 16-35), ist der 4K Crop Modus schon sehr interessant

Und es wäre auch wieder total super, wenn ihr noch einmal den HD Modus testen könntet, auch im Bezug auf Rolling Shutter.

Insgesamt finde ich den Test aber sehr beruhigend. Die Kamera erfüllt schon mal einige der Punkte, die mir wichig sind. In dem Sinne schon einmal vielen Dank!



Tscheckoff
Beiträge: 1282

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Tscheckoff »

Guter Sensor und gute Bildverarbeitung (bei vollem Readout) im stark beschränkten Gehäuse. Typisch Canon ^^.
Zumindest den größeren Akku und kein 30 Minuten Limit bei 4K60 hätten sie spendieren können -> Der Sensor kann ja sogar besser gekühlt werden (da er direkt mit dem Gehäuse verbunden ist).
Bzw. der Unterschied zur R6 II wäre auch immer noch groß genug gewesen. Die R6 II hat nämlich einen 2. Kartenslot, ist sensor-stabilisiert, hat den besseren Sucher und einen AF Joystick (um ein paar Vorteile zu nennen).

Besonders durch den anderen Akku-Typ ist die R8 auch nicht derart interessant als 2. Body zu einer R5 oder R6 II.
(Wer will schon wieder zwei Akku-Typen und weitere Ladegeräte rum schleppen.) LG
Falls sich wer für zu lange Technik-Videos interessiert ^^: https://www.youtube.com/user/AustrianGeek
Zur Info: Mit (*) markierte bzw. "amzn.to"-Links sind Affiliate- bzw. Werbelinks (!)



TheBubble
Beiträge: 1910

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von TheBubble »

Tscheckoff hat geschrieben: Di 14 Feb, 2023 18:21 (Wer will schon wieder zwei Akku-Typen und weitere Ladegeräte rum schleppen.) LG
Bei dem Preisunterschied, warum nicht? Wenn man eine Cam auf einem Stativ nutzt, ist die fehlende IBIS auch verschmerzbar. Jahrelang kam man ohne zweiten Kartenslot aus, und jetzt ist das auf einmal so entscheidend? Und wenn man die vermutlich zum Teil auch aufgrund der kleineren Gehäusegröße fehlenden Features vermisst, dann muss man eben zu den größeren Modellen greifen.

Insgesamt finde ich, dass die R Kameras alle interessant sind. Jede dürfte ihre Zielgruppe haben.



MrMeeseeks
Beiträge: 1977

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von MrMeeseeks »

Die Ersparnis zur besseren Canon R6 II geht direkt beim Kauf des ersten völlig überteuerten RF Objektiv drauf.



TheBubble
Beiträge: 1910

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von TheBubble »

Irgendwie ist das Argument absurd, denn jede Kamera braucht zumindest ein Objektiv.

Wenn man keine RF Objektive anschaffen möchte, dann gibt es gleich mehrere Adapter für EF Objektive zur Auswahl.



Tscheckoff
Beiträge: 1282

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Tscheckoff »

TheBubble hat geschrieben: Di 14 Feb, 2023 18:45
Tscheckoff hat geschrieben: Di 14 Feb, 2023 18:21 (Wer will schon wieder zwei Akku-Typen und weitere Ladegeräte rum schleppen.) LG
Bei dem Preisunterschied, warum nicht? Wenn man eine Cam auf einem Stativ nutzt, ist die fehlende IBIS auch verschmerzbar. Jahrelang kam man ohne zweiten Kartenslot aus, und jetzt ist das auf einmal so entscheidend? Und wenn man die vermutlich zum Teil auch aufgrund der kleineren Gehäusegröße fehlenden Features vermisst, dann muss man eben zu den größeren Modellen greifen.

Insgesamt finde ich, dass die R Kameras alle interessant sind. Jede dürfte ihre Zielgruppe haben.
Klar geht es (bez. den Akkus) - Aber will man es auch ist die Frage. ^^ Hatte kurze Zeit mal die R5 + die RP als Zweitbody (selbes Problem / gleicher Mini-Akku) - Kenne das Problem also aus 1. Hand ^^. Nebenbei auch ein gutes Beispiel bez. Laufzeiten generell: Bin von Sony A6400 mit FW50 Akkus auf A6600er umgestiegen (als sie raus kam - Also auch schon wieder etas länger her / war noch vor der R5). A6400er lief ca. 1h und mit viel Glück 1h10 oder 1h20 (4K Videobetrieb) wenn die Akkus originale und frisch geladen / noch frisch im Body waren (Stichwort Standby-Verbrauch bei Sony-Kameras). Mit der 6600er kam ich dann im krassen Gegensatz dazu auf 3h30 mit dem größeren FZ100 Akku (konstante 4K Aufnahme). D.h.: Drei FW50 Akkus vs. einem FZ100. Man glaubt gar nicht, wie froh man nach dem Wechsel ist - 2 Akkus vs. 6 Akkus Abends zu laden ist schon ein Unterschied wenn man sie am folgenden Tag braucht. Auch das dauernde wechseln nervt irgendwann - das Laden kann man mit nem großen Ladegerät mit 4 oder mehr Schächten umgehen. Wie gesagt. Klar "funktioniert" es auch mit kleineren Akkus. Aber man macht sich das Leben unnötig schwer. Und DAS hätte eben nicht sein müssen.

Die anderen Punkte waren nur bez. dem Vergleich gelistet. IBIS kann man verschmerzen ja. Auch den zweiten Karten-Slot braucht nicht jeder. Von mir aus auch die 30 Minuten im 4K60 Modus zum Schutz der R6 II Verkäufe (mehr ist es ja nicht / es gibt keinen technischen Grund). Aber der kleine Akku ist allein schon Grund genug die R8 zu meiden (für den Video-Betrieb aus der Hand / ohne externe Akkus zumindest). Ist eben klar der Versuch die Leute zur R6 II "umzuleiten". Mit Cashback hier / Preis-Sprung da überlegen es sich viele sicherlich. Canon eben ^^. LG
Falls sich wer für zu lange Technik-Videos interessiert ^^: https://www.youtube.com/user/AustrianGeek
Zur Info: Mit (*) markierte bzw. "amzn.to"-Links sind Affiliate- bzw. Werbelinks (!)



TheBubble
Beiträge: 1910

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von TheBubble »

Tscheckoff hat geschrieben: Di 14 Feb, 2023 20:06 Aber der kleine Akku ist allein schon Grund genug die R8 zu meiden (für den Video-Betrieb aus der Hand / ohne externe Akkus zumindest). Ist eben klar der Versuch die Leute zur R6 II "umzuleiten".
Ich vermute der kleine Akku ist vielleicht wirklich dem Platz geschuldet (natürlich spekulativ, ich habe eine R8 noch nie in der Hand gehabt). Aber natürlich ist vieles als Erklärung denkbar.

Ich finde, dass Du sehr aus der Sicht eines Profis und reinen Filmers argumentierst, aber die R8 ist auch für viele Hobbyfotografen interessant, die sich eine moderne FF Kamera wünschen. Die R6 ist doch schon auf einem recht heftigen Preislevel, von der R5 will ich gar nicht erst reden, das darf man einfach nicht vergessen. Bisher wurden daher auch noch immer die ursprüngliche R und die RP angeboten. Jetzt bekommt man mit ein paar Abstrichen und dem Vorteil eines kleineren Gehäuses (wohl ähnlich der RP) einen günstigeren Zugang zum gleichen FF Sensor der R6 II. Das dürfte Hobbyfotografen gefallen.

Zur Akkuproblematik und dem Stromverbrauch beim längeren Filmen: Kann man bei der R8 nicht auch wie bei den größeren Kameras eine kompatible USB-C Powerbank bzw. Netzteil als Stromquelle verwenden?



Tscheckoff
Beiträge: 1282

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Tscheckoff »

TheBubble hat geschrieben: Di 14 Feb, 2023 21:07
Tscheckoff hat geschrieben: Di 14 Feb, 2023 20:06 Aber der kleine Akku ist allein schon Grund genug die R8 zu meiden (für den Video-Betrieb aus der Hand / ohne externe Akkus zumindest). Ist eben klar der Versuch die Leute zur R6 II "umzuleiten".
Ich vermute der kleine Akku ist vielleicht wirklich dem Platz geschuldet (natürlich spekulativ, ich habe eine R8 noch nie in der Hand gehabt). Aber natürlich ist vieles als Erklärung denkbar.

Ich finde, dass Du sehr aus der Sicht eines Profis und reinen Filmers argumentierst, aber die R8 ist auch für viele Hobbyfotografen interessant, die sich eine moderne FF Kamera wünschen. Die R6 ist doch schon auf einem recht heftigen Preislevel, von der R5 will ich gar nicht erst reden, das darf man einfach nicht vergessen. Bisher wurden daher auch noch immer die ursprüngliche R und die RP angeboten. Jetzt bekommt man mit ein paar Abstrichen und dem Vorteil eines kleineren Gehäuses (wohl ähnlich der RP) einen günstigeren Zugang zum gleichen FF Sensor der R6 II. Das dürfte Hobbyfotografen gefallen.

Zur Akkuproblematik und dem Stromverbrauch beim längeren Filmen: Kann man bei der R8 nicht auch wie bei den größeren Kameras eine kompatible USB-C Powerbank bzw. Netzteil als Stromquelle verwenden?
Natürlich wird der Body kompakter mit dem kleinen Akku ja. Alles hat seine Vor- und Nachteile - Die RP ist ja auch nicht schlecht von der Größe her ^^.

Für rein Fotos / primär Fotos ist die R8 eh nicht uninteressant (eben wegem dem Sensor ja). Aber mit den aktuellen 1800€ exkl. Objektiv auch nicht mehr derart günstig. Aber immerhin ne Option ja (und um Welten interessanter als RP und R). Gute Frage, ob man die R8 parallel mit USB laden kann während man sie auch verwendet. Aber ist eben wieder wie ein externer HDMI Rekorder -> Alles schön und gut von wegen besserer Codec und bessere Bildqualität. Aber wenn man mal damit produktiv rum gelaufen ist ne Zeit lang, will man es irgendwann einfach nicht mehr (hatte mal nen Atomos Ninja Blade). Es ist einfach viel zu viel "drum rum" das man benötigt (von der Halterung, über HDMI Kabel, über Akkus, Medien / Speicher für den Recorder, der Recorder selbst, vielleicht noch 15mm Rohre damit man ihn besser montieren kann etc. etc. - Das nervt irgendwann und ist viel zu fehleranfällig). USB Power-Bank ist da zwar simpler ja (Powerbank + USB Kabel) - Aber auch wieder externes Zubehör welches man wo montieren muss bzw. sollte. Es gibt auch nicht viele kleine Power-Banks die man an nem Blitzschuh z.B. montieren kann per DIY Lösung. Alles schon gehabt. ;)
Falls sich wer für zu lange Technik-Videos interessiert ^^: https://www.youtube.com/user/AustrianGeek
Zur Info: Mit (*) markierte bzw. "amzn.to"-Links sind Affiliate- bzw. Werbelinks (!)



Magnetic
Beiträge: 79

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Magnetic »

Ich finde die Kamera interessant:
- klein
- kleines Kidobjekiv
- Vollformat für Fotos
- ordentlicher Codec und ordentliche Videoqualität ( so wie sich das anhört ja besser als R7)
- EF auf RF Adapter für die Obtikenn die man noch hat und auch günstig bekommt
- Gibt auch nen EF auf RF Adapter mit internem ND Filtern (allerdings knapp 400 Euro)

Ist halt für die Kombi Musikvideo/Moodfilm/Reisefilm und gleichwertig Familienfotos/ -videos nicht soo schlecht. Auf Reisen nervt es doch, wenn man immer so nen Klunker am Hals hat. Wird irgendjemand darauf nen Micorbudget Film drehen? Wahrscheinlich schon. Für lange Interviews oder eine beobachtende Doku oder einen richtig harten Drehtag mit größerem Team gibt es sicherlich bessere Kameras.

Kurze Akkulaufzeit nervt natürlich hart - und macht die Kamera letztendlich auch teurer, wenn man vier statt zwei Akkus kaufen muss um halbwegs damit durch zu kommen. Externer Strom wäre (wie letztenendlich ja auch die EF Optiken) eine Zwischenlösung, die die Cam nicht besser, aber in sofern attraktiver machen würde, dass "es überhaupt geht"...

Der Slashcam Test bestätigt mich auf jeden Fall darin, mir das Ding mal genauer anzuschauen.



Tscheckoff
Beiträge: 1282

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Tscheckoff »

@Magnetic: Ein Rat - Setze auf RF Linsen wenn irgendwie möglich.

Zumindest wenn auch Videos damit gedreht werden sollen. Die EF auf RF Lösung ist zwar "ok" für Fotos. Aber der Kompromiss ist recht groß.
Hatte vor den RF Varianten kurz das EF 24-105mm F4 L IS USM und das 70-200er F4 II L IS USM an der R5 und beide machen schon Spaß und Sinn im Foto-Betrieb - Keine Frage.
Aber bei Video sind die RF Linsen dann doch um WELTEN besser (nicht nur optisch sondern auch bez. der weicheren Blendenübergänge, AF Präzision / Lautstärke und auch bez. dem weichen AF Übergang von Punk A nach B).

Hatte nur den normalen EF zur RF Adapter. Aber hab es dann recht schnell gelassen als ich günstig(er) zu Aussteller-Linsen mit RF Mount gekommen bin.
Und der Umstieg war es allemal bzw. jeden Cent wert (nur die Brieftasche hat es mir schon ziemlich übel genommen ^^).

Btw.: Die kleinen LP-E17 Akkus kosten im Orignal ca. die Hälfte der LP-E6NH (bei halber Kapazität).
Also noch halbwegs im Rahmen bzw. ne sinnvolle Preisgestaltung. Trotzdem ein Nachteil den man sich hätte ersparen können mit dem LP-E6NH Akku auch in der R8 ^^.
Falls sich wer für zu lange Technik-Videos interessiert ^^: https://www.youtube.com/user/AustrianGeek
Zur Info: Mit (*) markierte bzw. "amzn.to"-Links sind Affiliate- bzw. Werbelinks (!)



WWJD
Beiträge: 451

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von WWJD »

Der interne Stabilisator wird aus meiner Sicht überbewertet.
Diese werden von Model und Upgrade jedesmal besser, der unterschied zur einer Gamegrafik verschwindet allmählich finde ich. Mit dem Einsatz eines Gimbals spielt es keine Rolle, ob eine Kamera dieses Feature besitzt oder nicht. So gesehen bietet dies Cam fürs Geld ordentlich Leistung.



Darth Schneider
Beiträge: 19832

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Darth Schneider »

Es ist aber halt schon sehr praktisch wenn man manchmal gar nicht erst zwingend einen Gimbal braucht…Also hinsichtlich das ich früher gar keine hatte und jetzt schon, sehe ich die Sensor Stabilisierung inzwischen eher als unterbewertet.
Gruss Boris



Magnetic
Beiträge: 79

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Magnetic »

Also nach ein bisschen Gerechne sind nicht der Akku oder der Stabi das Problem, sondern die hohen Preise der RF Linsen.



WWJD
Beiträge: 451

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von WWJD »

Canon Linsen sind zwar teuer, aber man bekommt als Gegenwert zuverlässige Mechanik, robuste Bauweise, hervorragende Bildqualität und deshalb bedeutet dies eine langlebige Investition. Meine EF-Objektive haben mich noch nie im Stich gelassen, die Canon-Qualität ist bei vielen Profis Garant, die Projekte ohne grosse Probleme umsetzen zu können. So gesehen ist der Preis eine Nebensache.



cantsin
Beiträge: 14523

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von cantsin »

Magnetic hat geschrieben: Mi 15 Feb, 2023 10:39 Also nach ein bisschen Gerechne sind nicht der Akku oder der Stabi das Problem, sondern die hohen Preise der RF Linsen.
Ja, das einzige einigermaßen preiswerte Festbrennweitenobjektiv ist das RF 50mm/1.8 für ca. 220 EUR, danach kommt erst das RF 35mm/1.8 für ca. 560 EUR und das RF 85mm/2.0 für ca. 680 EUR und das RF 24mm/1.8 für 750 EUR, wobei das alles eher preiswert verarbeitete Plastikobjektive sind.

Bei den Zooms geht's bei 480 EUR los, wobei da die Lichtstärke im Tele nur f7.1 ist (24-105mm/f4-7.1) und das preiswerteste Zoom mit durchgängiger Blende f4 (24-105mm/f4) ca. 1500 EUR kostet.

Für ein 24-70mm/2.8 sind stolze 2800 EUR fällig. Das sind übrigens noch 50 EUR mehr als für ein Leica Vario-Elmarit 24-70mm/2.8...



WWJD
Beiträge: 451

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von WWJD »

Mein 24-105/4 L, ist jetzt über 10 Jahre im problemlosen Einsatz, professionell, blätterte ca. CHF 1400.00 hin, dad macht 140 Mäuse pro Jahr.



WWJD
Beiträge: 451

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von WWJD »

Meine x-FD Linsen funktionieren heute noch, darunter das 1,2/85 L, gemacht quasi aus Beton…..



Darth Schneider
Beiträge: 19832

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Darth Schneider »

Und wie ziehst du dann die Schärfe auf dem Gimbal ?
Weil stabilisiert ist ja ohne genau mal gar nix.
Also zwingend Motörchen und Zubehör Geraffel.
Sicher machen die FD Gläser schöne Bilder, aber für mich wäre das zu fest mit Kompromissen behaftet.
Gruss Boris



Paralkar
Beiträge: 1763

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Paralkar »

Sorry ich muss mich kurz Auskotzem,

Was soll den diese Produktbezeichnung, R3/R5/R6 M1&M2 sind FF, R7 APSC und R8 FF,

Was soll dieses Chaos, wer kommt auf so ne Idee, wie soll da noch n Überblick möglich sein.

Davor gabs 5d/ 6d mit FF, dann ne 7d mit APSC.
Klar die 1d war usprúnglich APS-H, jedoch war da der Use-Case n anderer, Sportfotografie und sicher eine technische Hürde, die mit der 1Dx auch gefallen ist.

Dann gabs noch die 60d Reihe als Semi-professionell, und die 750d Reihe als Einsteiger Modell

Alles klar definiert und nachvollziehbar


Sowas kotz mich an, genauso wie n 4er BMW als 3er Cope Ersatz, aber kein 6er BMW als Cope von nem 5er. Klar weil der 6er schon aus der Vergangenheit mit was anderem belegt ist.
DIT/ digital Colorist/ Photographer



MrMeeseeks
Beiträge: 1977

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von MrMeeseeks »

Die aktuelle Namensgebung ergibt wesentlich mehr Sinn als der alte Mist. Damals hatte man 3 Kategorien, hier gibt es genau eine. Was soll da also komplizierter dran sein.

Je niedriger die Zahl desto höher das Modell, die R8 liegt technisch zwischen der R7 und R10, alles völlig nachvollziehbar. Das einzige was den Leien verwirren könnte wäre die Größe des Sensors, wer sich aber eine 1800€ Kamera kauft und sich keine 12 Sekunden darüber informiert gehört ohnehin mit dem Bambus geschlagen.



Paralkar
Beiträge: 1763

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Paralkar »

Finde ich ehrlich gesagt nicht, vielleicht bin ich auch zu pedantisch, aber hätte man die R7 nicht FF machen können und R8 dann APSC. Ja ist nixhtmehr im Konzept der alten 7D, aber dafűr klarer...

Oder fűr die APSC Reihe ne neue Bezeichnung,

Sony hat ja auch alle FF Kameras mit einer Klassifizierung,

Ich bin dafür vermutlich zu neurotisch
DIT/ digital Colorist/ Photographer



cantsin
Beiträge: 14523

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von cantsin »

Paralkar hat geschrieben: Mi 15 Feb, 2023 14:25 Finde ich ehrlich gesagt nicht, vielleicht bin ich auch zu pedantisch, aber hätte man die R7 nicht FF machen können und R8 dann APSC. Ja ist nixhtmehr im Konzept der alten 7D, aber dafűr klarer...

Oder fűr die APSC Reihe ne neue Bezeichnung,
IMHO sind das vor allem Marketing-Namen, um Umstiegspfade für Besitzer älterer Canon-DSLRs und EOS Ms zu markieren:

EOS 5D -> EOS R5
EOS 6D -> EOS R6
EOS 7D -> EOS R7
EOS M50 -> EOS R50
EOS M10 -> EOS R10

Weil es früher keine Full-Frame-Kamera unterhalb der 6D und 5D gab, wurde halte die R8 hinzugefügt.



Darth Schneider
Beiträge: 19832

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Darth Schneider »

Japanische Kamera Bezeichnungen haben noch nie wirklich Sinn für uns ergeben..
Ich denke das ist eine Art Tradition und zumal, womöglich sehen das die Japaner ganz anders…
Gruss Boris



cantsin
Beiträge: 14523

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von cantsin »

Darth Schneider hat geschrieben: Mi 15 Feb, 2023 14:54 Ich denke das ist eine Art Tradition und zumal, womöglich sehen das die Japaner ganz anders…
Im Falle von Canon sind das tatsächlich Traditionslinien, die eigentlich noch weitergehen, z.B. von der analogen Spiegelreflex EOS 5:
p8280011.jpg

...zur digitalen Spiegelreflex EOS 5...
400x400.jpg

...zur spiegellosen EOS R5:
canon-eos-r5-systeemcamerabody-product-vooraanzicht.jpeg

Fun fact:

- Die EOS 5 kostete bei ihrer Markteinführung 108.000 Yen, inflationsbereinigt 115.520 Yen = 810 EUR.

- Die EOS 5D Mark II kostete bei ihrer Markteinführung 2008 $2699.00, inflationsbereinigt $3.752= 3.515 EUR.

- Die EOS R5 kostet 4.500 EUR...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Tscheckoff
Beiträge: 1282

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von Tscheckoff »

WWJD hat geschrieben: Mi 15 Feb, 2023 10:54 Canon Linsen sind zwar teuer, aber man bekommt als Gegenwert zuverlässige Mechanik, robuste Bauweise, hervorragende Bildqualität und deshalb bedeutet dies eine langlebige Investition. Meine EF-Objektive haben mich noch nie im Stich gelassen, die Canon-Qualität ist bei vielen Profis Garant, die Projekte ohne grosse Probleme umsetzen zu können. So gesehen ist der Preis eine Nebensache.
Nur als kleiner Hinweis generell: Bin von der R5 + RP wieder weg, weil mir neben ein paar gravierenderen Sachen (wie dem Preis / Überhitzen bei der R5 / das schlechtere AF Tracking vs. den Sonys) die Haptik und Verarbeitung nicht ganz zugesagt hat. Einfach mal vergleichen in nem Laden -> EF 24-105mm F4 (egal welche Version) vs. dem RF 24-105mm F4 - Die neuen RF Linsen sind auch alle aus Plastik und mit RAUER Oberfläche (für was auch immer das gut sein soll). Sind im Vergleich zu den Strukturlack EF-Varianten regelrechte Staubfänger. Es bleibt wirklich alles daran haften (und man reibt sich sogar etwas die Haut von den Fingern wenn man nicht aufpasst ^^). Nebenbei hatte ich auch ein etwas unförmig verbautes Gehäuse bei meinem RF 24-105mm F4 - Nur minimal. Aber im Vergleich zur Mk-II der EF Variante einfach ein schlechter Scherz bei den Preisen die man dafür zahlt. Das 70-200er RF war da schon besser. Keine raue Oberfläche und optisch genial. Aber das 70-200er L IS USM II ist auch da um Welten robuster gebaut (und fokussiert auch noch ohne auszufahren ^^).

Ich bin mir nicht sicher, ob sich Canon da was gutes damit getan hat die Linsen komplett auf Plastik umzustellen. Auch die rauen Gehäuse-Beschichtungen wirken EIGENTLICH recht billig vs nem Sony oder Panaosnic Struktur-Lack (und auch dort haftet alles dran / man reibt sich teils die Haut von den Fingern). Bzw. auch ein Punkt: Alles was nicht L Klasse ist, kommt mit lauten / langsamen AF Motoren. In Zeiten wo jede Dritthersteller-Linse um einen Bruchteil des Preises schon mit sehr schnellen und leisten Motoren geliefert werden, kann man sich das eigentlich nicht mehr erlauben. Es ist wirklich kein Wunder, dass der RF Mount von Canon nicht freigegeben wird (bzw. dass sie Dritthersteller aussperren). Alles was nicht L klasse ist an RF Linsen, hätte nämlich unterm Strich keine Chance bez. Preis- / Leistung ...

Schade dass ich die R5 hatte wo die neuesten Firmwares noch nicht draußen waren (bez. nochmals verlängerter Video-Laufzeit). Vielleicht wäre ich dann eher dabei geblieben. Aber alles in allem ne etwas "durchwachsene" Erfahrung mit der R5.
Falls sich wer für zu lange Technik-Videos interessiert ^^: https://www.youtube.com/user/AustrianGeek
Zur Info: Mit (*) markierte bzw. "amzn.to"-Links sind Affiliate- bzw. Werbelinks (!)



DKPost
Beiträge: 909

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von DKPost »

Canon fehlt im RF Lineup einfach vollkommen eine Art Mittelweg. Ein paar der günstigen RF Linsen haben mich nicht überzeugt, wie z.B. das Nifty Fifty. Das günstige 100-400 macht hingegen richtig Spaß, trotz der Blende. Auch der Autofokus ist phänomenal.
Die teuren RF Linsen sind durch die Bank weg mit das Beste was man an Fotolinsen bekommen kann. Aber eben auch wirklich richtig teuer und schwer. Dazwischen gibt's nix, da es ja keine third party RF Linsen gibt. Kein guter Zug von Canon.



funkytown
Beiträge: 1180

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von funkytown »

DKPost hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 08:34 Die teuren RF Linsen sind durch die Bank weg mit das Beste was man an Fotolinsen bekommen kann. Aber eben auch wirklich richtig teuer und schwer. Dazwischen gibt's nix, da es ja keine third party RF Linsen gibt. Kein guter Zug von Canon.
Meines Erachtens der größte Nachteil am Canon System gegenüber Panasonic L-Mount. Dass es bei RF praktisch nur Vollformatlinsen gibt, macht es dann noch unnötig teurer für Filmer, die im Cropmodus arbeiten. Ich nutze beispielsweise das RF 15-35/2.8, was ja eigentlich ein Weitwinkel-Zoom ist, an der C70, was dort zum Standardzoom mit 24-50mm wird. Das Objektiv kostet 2.500€! Zum Vergleich: Das Sigma 18-50/2.8 kostet 500€.



DKPost
Beiträge: 909

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von DKPost »

funkytown hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 12:34
DKPost hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 08:34 Die teuren RF Linsen sind durch die Bank weg mit das Beste was man an Fotolinsen bekommen kann. Aber eben auch wirklich richtig teuer und schwer. Dazwischen gibt's nix, da es ja keine third party RF Linsen gibt. Kein guter Zug von Canon.
Meines Erachtens der größte Nachteil am Canon System gegenüber Panasonic L-Mount. Dass es bei RF praktisch nur Vollformatlinsen gibt, macht es dann noch unnötig teurer für Filmer, die im Cropmodus arbeiten. Ich nutze beispielsweise das RF 15-35/2.8, was ja eigentlich ein Weitwinkel-Zoom ist, an der C70, was dort zum Standardzoom mit 24-50mm wird. Das Objektiv kostet 2.500€! Zum Vergleich: Das Sigma 18-50/2.8 kostet 500€.
Man hat halt per Adapter noch die gigantische Auswahl an EF Linsen. Von daher ist das für mich kein riesiges Problem, eher ärgerliche Politik von Canon.
Ich habe außer Canon nur Sigma Art Linsen an der R5 C, und ich kann da keine Unterschiede beim AF zu nativen RF Linsen erkennen. Nutze den aber auch nicht permanent.



andieymi
Beiträge: 1597

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von andieymi »

funkytown hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 12:34 Meines Erachtens der größte Nachteil am Canon System gegenüber Panasonic L-Mount. Dass es bei RF praktisch nur Vollformatlinsen gibt, macht es dann noch unnötig teurer für Filmer, die im Cropmodus arbeiten. Ich nutze beispielsweise das RF 15-35/2.8, was ja eigentlich ein Weitwinkel-Zoom ist, an der C70, was dort zum Standardzoom mit 24-50mm wird. Das Objektiv kostet 2.500€! Zum Vergleich: Das Sigma 18-50/2.8 kostet 500€.
Glaubst Du wirklich, es gibt viele, die sich (weil sie nicht ein einziges Mal mit der Kamera auch ein Foto machen wollen und nur im Cropmodus arbeiten, zu 100,00% Prozent der Zeit) zu einer Vollformatkamera aus diesem Grund nur S35 Optiken kaufen?
Gerade in dem Segment sind doch fast alle Hybrid unterwegs plus es gibt bessere Lösungen wenn man eh nur im Crop filmen will? Eine Pocket 6K zum Beispiel? Da hat man die Probleme mit Objektiven auch nicht... und auch an der C70 kann man mit EF oder PL-Optiken drehen hab ich gehört.

Mich betrifft es eigentlich überhaupt nicht, aber ich versteh schon, dass die Politik von Canon viele nervt, aber wieso muss man dann unbedingt bei Canon bleiben? Es gibt mittlerweile recht viel ernstzunehmende Konkurrenz in dem Segment, auch mit mehr Optikauswahl.

Ich habe sogar eine S35-Kamera mit RF-Mount, an der noch nie ein einziges RF-Objektiv war (Komodo) und habe keinerlei Interesse das zu ändern, im Gegenteil: Die ist mit Kippertie Revolvas fix auf EF oder PL (wahlweise) mit internen NDS gebaut - das ist viel mehr Vorteil als jede neue teure RF-Optik bieten könnte.



funkytown
Beiträge: 1180

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von funkytown »

andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Glaubst Du wirklich, es gibt viele, die sich (weil sie nicht ein einziges Mal mit der Kamera auch ein Foto machen wollen und nur im Cropmodus arbeiten, zu 100,00% Prozent der Zeit) zu einer Vollformatkamera aus diesem Grund nur S35 Optiken kaufen?
Vorab: Ich arbeite mit einer Canon C70, Panasonic S1 und BM Pocket 4K. Alle 3 Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Zu deinen Punkten:
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Gerade in dem Segment sind doch fast alle Hybrid unterwegs plus es gibt bessere Lösungen wenn man eh nur im Crop filmen will? Eine Pocket 6K zum Beispiel? Da hat man die Probleme mit Objektiven auch nicht... und auch an der C70 kann man mit EF oder PL-Optiken drehen hab ich gehört.
Mit einer C70 arbeitet man nicht hybrid. Will man auf den AF nicht verzichten, muss man für ein native RF Objektiv zu Vollformat greifen, das macht es (unnötig) teuer. Das uralte EF 17-50 ist für mich keine Alternative.
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Mich betrifft es eigentlich überhaupt nicht, aber ich versteh schon, dass die Politik von Canon viele nervt, aber wieso muss man dann unbedingt bei Canon bleiben? Es gibt mittlerweile recht viel ernstzunehmende Konkurrenz in dem Segment, auch mit mehr Optikauswahl.
Nochmal: Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Die C70 kommt bei mir vor allem für Interviews zum Einsatz, die S1 wenn ich hybrid arbeiten will/muss.
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Ich habe sogar eine S35-Kamera mit RF-Mount, an der noch nie ein einziges RF-Objektiv war (Komodo) und habe keinerlei Interesse das zu ändern, im Gegenteil.
Ich nutze die C70, S1 und Pocket auch mit meinen Zeiss 25/2 und 35/2 Linsen (F-Mount). Ich arbeite gern mit MF und Sucher am Auge. Für Interviews möchte ich aber auf den AF nicht mehr verzichten.

Für manchen hier ist es schwer, Kameras differenziert zu betrachten, die fühlen sich immer gleich angegriffen ;)



DKPost
Beiträge: 909

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von DKPost »

funkytown hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 14:06
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Glaubst Du wirklich, es gibt viele, die sich (weil sie nicht ein einziges Mal mit der Kamera auch ein Foto machen wollen und nur im Cropmodus arbeiten, zu 100,00% Prozent der Zeit) zu einer Vollformatkamera aus diesem Grund nur S35 Optiken kaufen?
Vorab: Ich arbeite mit einer Canon C70, Panasonic S1 und BM Pocket 4K. Alle 3 Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Zu deinen Punkten:
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Gerade in dem Segment sind doch fast alle Hybrid unterwegs plus es gibt bessere Lösungen wenn man eh nur im Crop filmen will? Eine Pocket 6K zum Beispiel? Da hat man die Probleme mit Objektiven auch nicht... und auch an der C70 kann man mit EF oder PL-Optiken drehen hab ich gehört.
Mit einer C70 arbeitet man nicht hybrid. Will man auf den AF nicht verzichten, muss man für ein native RF Objektiv zu Vollformat greifen, das macht es (unnötig) teuer. Das uralte EF 17-50 ist für mich keine Alternative.
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Mich betrifft es eigentlich überhaupt nicht, aber ich versteh schon, dass die Politik von Canon viele nervt, aber wieso muss man dann unbedingt bei Canon bleiben? Es gibt mittlerweile recht viel ernstzunehmende Konkurrenz in dem Segment, auch mit mehr Optikauswahl.
Nochmal: Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Die C70 kommt bei mir vor allem für Interviews zum Einsatz, die S1 wenn ich hybrid arbeiten will/muss.
andieymi hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 13:50 Ich habe sogar eine S35-Kamera mit RF-Mount, an der noch nie ein einziges RF-Objektiv war (Komodo) und habe keinerlei Interesse das zu ändern, im Gegenteil.
Ich nutze die C70, S1 und Pocket auch mit meinen Zeiss 25/2 und 35/2 Linsen (F-Mount). Ich arbeite gern mit MF und Sucher am Auge. Für Interviews möchte ich aber auf den AF nicht mehr verzichten.

Für manchen hier ist es schwer, Kameras differenziert zu betrachten, die fühlen sich immer gleich angegriffen ;)
Funktioniert bei der C70 der AF nicht mit EF-RF Adapter?



funkytown
Beiträge: 1180

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von funkytown »

DKPost hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 14:10 Funktioniert bei der C70 der AF nicht mit EF-RF Adapter?
Doch, ich stand beim Kauf vor der Frage: EF oder RF? Da ich bisher nicht mit Canon gearbeitet hatte, war kein Altbestand da. Ich habe mich dann für das 15-35 RF entschieden, wegen des etwas besseres Bildstabilisators und besseren AFs.



cantsin
Beiträge: 14523

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von cantsin »

DKPost hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 14:10 Funktioniert bei der C70 der AF nicht mit EF-RF Adapter?
Bei adaptierten EF-Objektiven an RF-Mount-Kameras liegen alle avancierten Autofokusfunktionen der Kamera brach, was mit der erweiterten und schnelleren Elektronikprotokollen des RF-Mounts zusammenhängt und von Canon auch gut auf seiner Website erklärt wird:

https://www.canon-europe.com/pro/infobank/rf-mount/

Man hat dann halt nur noch einen Autofokus auf dem Niveau einer älteren Kamera wie der C100/C300 und nutzt die technologischen Vorteile der neuen Bodies nicht.

Faktisch verkauft Canon preiswerte Bodies wie die R8 als Einstiegsdroge für sein RF-Objektivsystem, mit dem wahrscheinlich die wirklichen Margen gemacht werden...



DKPost
Beiträge: 909

Re: Canon EOS R8 Sensortest - Cinekamera für 1.800 Euro?

Beitrag von DKPost »

cantsin hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 14:19
DKPost hat geschrieben: Do 16 Feb, 2023 14:10 Funktioniert bei der C70 der AF nicht mit EF-RF Adapter?
Bei adaptierten EF-Objektiven an RF-Mount-Kameras liegen alle avancierten Autofokusfunktionen der Kamera brach, was mit der erweiterten und schnelleren Elektronikprotokollen des RF-Mounts zusammenhängt und von Canon auch gut auf seiner Website erklärt wird:

https://www.canon-europe.com/pro/infobank/rf-mount/

Man hat dann halt nur noch einen Autofokus auf dem Niveau einer älteren Kamera wie der C100/C300 und nutzt die technologischen Vorteile der neuen Bodies nicht.

Faktisch verkauft Canon preiswerte Bodies wie die R8 als Einstiegsdroge für sein RF-Objektivsystem, mit dem wahrscheinlich die wirklichen Margen gemacht werden...
Bei der R5 C nicht. Zumindest nicht mit Sigma Art oder Canon EF Linsen. Da funktioniert z.B. auch die Augen- und Gesichtserkennung im Video AF.
Steht doch auch so in dem Link:

"All these mount adapters enable full communication between an EF lens and the EOS R System camera. This means autofocus functionality, chromatic aberration correction and lens metadata are all fully supported just as they would be on an EF-mount camera."



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Lumix S FF Kameras und der APS-C Modus is amazing and magic ;)
von Frank Glencairn - So 18:29
» SIGMA Firmwareupdate 150-600mm 1.2
von blueplanet - So 18:05
» Was schaust Du gerade?
von berlin123 - So 17:46
» HDD Speedmessungs Frage
von MK - So 16:28
» Aufstieg und Fall von GoPro
von Mantas - So 15:45
» Sony FX3, MacBook Air M3, Panasonic S5IIX, SmallRig DH10 Stativkopf: Was hat sich mobil bewährt?
von HerrWeissensteiner - So 13:08
» Putin in Cannes
von Bluboy - So 12:07
» SIGMA 24-70mm F2.8 DG DN II | Art für L- und E-Mount - Blendenring und HLA-AF
von Bildlauf - So 11:53
» Rode Wireless Me nach Firmwareupdate ausser gefecht
von rush - So 10:21
» FUJIFILM GFX100S II: Stabilisierte 102-Megapixel für 5.499 Euro
von rush - So 10:07
» Gerücht: Panasonic bringt ultrakompakte Full Frame-VLogger-Kamera
von rush - So 10:03
» Blackmagic URSA Cine 12K - 16 Blendenstufen für 15.000 Dollar!
von iasi - So 9:38
» Werbung - es geht auch gut ;) Sammelthread
von 7River - So 7:22
» Erster Trailer zu Francis Ford Coppolas Megalopolis erschienen
von iasi - Sa 19:47
» iPhone ND Filter oder ähnlich in der Mittagssonne
von iasi - Sa 9:00
» HORIZON
von 7River - Sa 5:22
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von rush - Fr 21:34
» Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau
von MK - Fr 19:35
» Apple Vision Pro - Bereits nachlassende Nachfrage in den USA?
von R S K - Fr 17:00
» Davinci Resolve, Color Card und Monitorkalibrierung
von ME2000 - Fr 16:05
» FUJIFILM X-T50: Kompakte APS-C/S35 Kamera mit 6,2K-Aufzeichnung
von Skeptiker - Fr 13:57
» Biete CD und DVD Hüllen Versuch. Varianten
von vonlahnstein - Fr 12:58
» Find the Ultimate DaVinci Resolve Machine
von Frank Glencairn - Fr 11:26
» 1,7x anamorphotischer MF-Adapter für Samyang V-AF Serie vorgestellt
von Frank Glencairn - Fr 10:36
» Sony Xperia 1 VI Premium-Smartphone mit 85–170mm Tele und KI-Funktionen angekündigt
von slashCAM - Fr 9:51
» BIETE: Blazar/ Great Joy 50mm T2.9 PL & Canon EF Mount Blue VERKAUFT
von jackson007 - Fr 8:54
» BIETE: Voigtländer Nokton 40mm 1.2 VM ASPH. für Leica M
von jackson007 - Fr 8:49
» BIETE: Laowa Nanomorph 50mm T2.4 L-Mount Amber
von jackson007 - Fr 8:47
» Canon kündigt EOS R1 Flaggschiff Kamera an - auch für Filmer
von pillepalle - Fr 6:21
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 22:53
» Neues von Sigma am 26.03. - 50mm F1.2 Art für Sony E- und L-Mount?
von pillepalle - Do 22:25
» Apple Studio Display Copycat: Kuycon G27P
von markusG - Do 19:29
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Do 16:11
» DZO OCTOPUS Adapter Lens Cap lösen
von Stereotyp - Do 12:39
» Beste Grafikkarte für DaVinci Resolve? Nvidia GeForce RTX 4080 Super
von TinyBear - Do 12:23