Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
sim
Beiträge: 122

Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von sim » Mo 01 Mär, 2021 11:01

Hallo Community,

aktuell besitze ich ein Sennheiser MKE 600 in Kombination mit dem Zoom H6. Ich bin in Überlegung, mir das Rode NTG-3 Mikrofon anzuschaffen. Ich frage mich aber, ob sich das überhaupt lohnt, ist der Unterschied vom Ton so groß, beziehungsweise erkennt man einen großen Unterschied?

Danke im Voraus!




pillepalle
Beiträge: 3886

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von pillepalle » Mo 01 Mär, 2021 11:30

Ob sich das lohnt ist pauschal schwer zu sagen. Das Rode rauscht etwas weniger und ist empfindlicher. Wenn Du aber mit dem Rauschen bzw. der Empfindlichkeit keine Probleme hast, brauchst Du so ein Upgrade vielleicht gar nicht. Das gleiche gilt für den Klang. Der kann ggf. etwas anders sein, aber welches Dir am Ende besser gefällt, kannst nur Du entscheiden. Vielleicht findest Du ein paar Vergleiche mit Klangproben im Netz.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




cantsin
Beiträge: 9076

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von cantsin » Mo 01 Mär, 2021 11:37

Hier gibt's vergleichende Hörproben:


Das NTG-3 hat 'out of the box' einen sehr satten Sound, der ganz gut ist, wenn man kein Audioexperte ist und das Audiosignal mehr oder weniger unbearbeitet verwenden will (ähnlich einer Kamera, die out-of-the-box ansprechende/gefällige Farben produziert).




ChristianG
Beiträge: 213

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von ChristianG » Mo 01 Mär, 2021 11:46

Die Frage ist, bist du denn mit dem MKE 600 glücklich? Weil eigentlich sind beides schon gute Einstiegsmikrofone und durchaus für das Tonangeln geeignet. Die Unterschiede bei gerichteten Mikrofonen ist dann irgendwann mehr der neutrale Klang, die Klangverfälschung von dem Ton, der außerhalb des gerichteten Bereichs liegt, etc. Nun finde ich persönlich den H6 mal so gar nicht geeignet, um damit vernünftig unterwegs zu sein, weil man den Rekorder nicht vernünftig umhängen kann. Mein Vorschlag wäre dahin, wenn es dir um eine grundsätzliche Investition geht, mal zu schauen, welches Zubehör ggfs. für dich sinnvoll sein könnte, deine Ergebnisse verbessert, dir dein Leben erleichtert. Beispielsweise eine bessere Angel, praktischerer Rekorder oder ähnliches. Außerdem würde ich aktuell bevor ich zu dem NTG3 greife, das NTG5 bevorzugen. Kleiner, leichter, ähnlich guter Klang, deutlich mehr Zubehör im Package.




Mediamind
Beiträge: 1109

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von Mediamind » Mo 01 Mär, 2021 14:11

Das NTG-3 ist ein sehr gutes Micro. An Deinem Zoomrecorder wäre es ggf. ewas drüber. Es betont den niedrigen Frequenzbereich etwas stärker. Ich habe es regelmäßig in Verwendung und liebe die Ergebnisse. Das NTG-5 wäre allerdings eine bessere Wahl, wie schon dargestellt. Ich ergänze noch: Das NTG-5 ist im Vergleich deutlich neutraler, wenige Basslastig. Ist eine Frage des Geschmacks.




Darth Schneider
Beiträge: 7392

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von Darth Schneider » Mo 01 Mär, 2021 15:16

Kennt jemand zufällig dieses neue Rode NTG ?
Die Rewiews scheinen ja ziemlich gut zu sein, nur leider halt ohne XLR...
Das Rode NTG-3 würde mich auch reizen, ist mir dann aber doch ein wenig zu lang, weil ich es auch auf der Kamera nutzen will, nicht nur am Boomple.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




sim
Beiträge: 122

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von sim » Mo 08 Mär, 2021 17:12

Mediamind hat geschrieben:
Mo 01 Mär, 2021 14:11
Das NTG-3 ist ein sehr gutes Micro. An Deinem Zoomrecorder wäre es ggf. ewas drüber. Es betont den niedrigen Frequenzbereich etwas stärker. Ich habe es regelmäßig in Verwendung und liebe die Ergebnisse. Das NTG-5 wäre allerdings eine bessere Wahl, wie schon dargestellt. Ich ergänze noch: Das NTG-5 ist im Vergleich deutlich neutraler, wenige Basslastig. Ist eine Frage des Geschmacks.
Danke für die Antwort! Rauscht das Rode NTG-5 auch genauso wenig wie das NTG-3? Oder gibt es dan noch Unterschiede?




pillepalle
Beiträge: 3886

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von pillepalle » Mo 08 Mär, 2021 17:39

sim hat geschrieben:
Mo 08 Mär, 2021 17:12
Mediamind hat geschrieben:
Mo 01 Mär, 2021 14:11
Das NTG-3 ist ein sehr gutes Micro. An Deinem Zoomrecorder wäre es ggf. ewas drüber. Es betont den niedrigen Frequenzbereich etwas stärker. Ich habe es regelmäßig in Verwendung und liebe die Ergebnisse. Das NTG-5 wäre allerdings eine bessere Wahl, wie schon dargestellt. Ich ergänze noch: Das NTG-5 ist im Vergleich deutlich neutraler, wenige Basslastig. Ist eine Frage des Geschmacks.
Danke für die Antwort! Rauscht das Rode NTG-5 auch genauso wenig wie das NTG-3? Oder gibt es dan noch Unterschiede?
Das NTG5 rauscht 3db weniger als das NTG3, dafür ist das NTG3 empfindlicher. Die Bauform ist etwas anders. Werden beide auch etwas unterschiedlich klingen. Richtig falsch machen wirst Du mit keinem von beiden was. Du musst eben entscheiden was Dir wichtig ist.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Mediamind
Beiträge: 1109

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von Mediamind » Di 09 Mär, 2021 06:44

Curtis Judd hatte hierzu ein Video gemacht. Schau einmal bei YT nach, sehr informativ. Beide sind zu empfehlen, das NTG5 ist mein Standard, das NTG3 habe ich bei Bedarf leihweise zur Verfügung. Beide sind wirklich empfehlenswert.




rush
Beiträge: 11654

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von rush » Di 09 Mär, 2021 07:40

Das NTG 5 dürfte insbesondere für Outdoor Anwendungen zu bevorzugen sein da es laut Rode etwas weniger empfindlich im unteren Frequenzbereich ist und man so bereits etwas urbanes Rumpeln gar nicht erst "einfängt" ;-)

Sind gewiss eher Nuancen und wenn man die Dinger an einem gescheiten Mischer bewegt nur eine Frage der Einstellung - aber direkt an Kameras und noch mehr als on-camera Mic (nicht zu empfehlen) könnte das bereits den entscheidenden Vorteil darstellen.
Ist gut an den jeweiligen Frequenzkurven der beiden im Vergleich erkennbar.

Ansonsten ist das NTG5 gegenüber dem NTG3 auch ganz rational betrachtet spürbar kompakter und fast 100g leichter - das kann bei Einsätzen an der lang ausgezogen Angel über die Zeit tatsächlich 'nen klaren Unterschied machen so gering das auch klingt.

Etwas irritierend finde ich das man das NTG-5 aktuell nicht über die klassische Rode Website findet wenn man sich da durchklickt - sondern nur über externe Suchergebnisse dort landet.
Könnte auf einen Nachfolger hindeuten oder weiß da jemand was zu warum es momentan auf der deutschen Website nicht offiziell gelistet ist?

https://de.rode.com/microphones/all
keep ya head up




sim
Beiträge: 122

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von sim » Mi 10 Mär, 2021 15:37

pillepalle hat geschrieben:
Mo 08 Mär, 2021 17:39
sim hat geschrieben:
Mo 08 Mär, 2021 17:12


Danke für die Antwort! Rauscht das Rode NTG-5 auch genauso wenig wie das NTG-3? Oder gibt es dan noch Unterschiede?
Das NTG5 rauscht 3db weniger als das NTG3, dafür ist das NTG3 empfindlicher. Die Bauform ist etwas anders. Werden beide auch etwas unterschiedlich klingen. Richtig falsch machen wirst Du mit keinem von beiden was. Du musst eben entscheiden was Dir wichtig ist.

VG
Wichtig ist mir auf jeden Fall wenig Rauschen. Da lohnt sich ja schon das NTG-5 anstatt das MKE 600, oder?




pillepalle
Beiträge: 3886

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von pillepalle » Mi 10 Mär, 2021 17:15

Ja, das NTG5 rauscht 5 dB weniger als das MKE600, wenn Du das MKE600 mit Phantomspeisung betreibst. Merken wirst Du das aber vor allem in Extremsituationen, also wenn Dein Mikrofon z.B. ungünstig positioniert ist (zu weit weg von der Schallquelle), oder Du viele Mikrofone im Einsatz hast (bei Dir wohl nicht der Fall), weil sich das Rauschen mehrerer Mikrofone addiert. Unter normalen Bedingungen, wenn Du einen guten Signalpegel hast, kannst Du auch mit dem MKE600 rauschfreie Aufnahmen hin bekommen, denn eigentlich ist auch der Signal-/Rauschabstand des Sennheisers (mit 79dB) nicht so schlecht.

Übrigens ganz interessant sind die Videos von Julian Krause zum Thema Rauschen. Wie dieses hier z.B.



VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




rush
Beiträge: 11654

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von rush » Mi 10 Mär, 2021 17:59

pillepalle hat geschrieben:
Mi 10 Mär, 2021 17:15

[...]
weil sich das Rauschen mehrerer Mikrofone addiert.
Was meinst Du damit?
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 3886

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von pillepalle » Mi 10 Mär, 2021 18:07

Eigentlich genau das, was ich geschrieben habe. Wenn Du z.B. ein 5.1 Mikrofon Setup hast, dann hast Du das Rauschen von 5 Mikrofonen in Deiner Aufnahme. Und je höher die Anzahl der eingesetzen Mikrofone desto wichtiger wird auch deren Rauschverhalten, weil sich das Rauschen der einzelnen Mikros eben addiert. Bei einem Kameramikro, oder Boom-Mikrofon spielt das natürlich keine Rolle. Bei einer Orchesteraufnahme z.B. (mit vielen Stützen) aber schon. Genauso beim Einsatz vieler Lavaliermikrofone. Wenn Du diejenigen die nicht in Benutzung sind (also wo gerade keiner rein spricht) offen läßt, hast Du nicht nur eventuell ungewollte Nebengeräusche, sondern auch deren Rauschen mit auf der Aufnahme. Deshalb mixt man (Live oder in der Post) und pegelt die unbenutzen Kanäle runter.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Mediamind
Beiträge: 1109

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von Mediamind » Do 11 Mär, 2021 09:22

Ist für mich tatsächlich Neuland. Das Grundrauschen addiert sich mit jedem hinzugenommenen Mic? Bei meinen 5.0 Versuchen habe ich das so nicht direkt festgestellt. Wenn ich mir nur praktisch vorstelle, einen Kanal mit 2 Mics zu belegen, dann steigt ggf. das Rauschen aber auch der Anteil am Signal halbiert sich, somit auch das Rauschen. Das wäre jetzt meine naive Vorstellung. Kann das mal genauer erklärt werden?




pillepalle
Beiträge: 3886

Re: Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3

Beitrag von pillepalle » Do 11 Mär, 2021 09:31

Kannst Du bei den Vorlesumgsunterlagen bei Sengpiel im Netz nachlesen. Bin leider gerade auf dem Sprung und kann Dir das nicht heraus suchen.

Bei einer 5.1 oder Stereoaufnahme senkst Du den Pegel der einzelnen Kanäle ja nicht. Das machst Du nur beim Mixen, wenn Du verschiedene Signale von verschiedenen Mikrofonen mischt. Dann wird ein Spur die mit geringerem Pegel hinein gemischt wird natürlich auch entsprechend weniger Rauschen haben, genauso wie weniger Nutzsignal.

Wenn Du, nur mal angenommen, auf Deiner Hochzeit drei Lavalier Mikrofone einsetzt und alle drei Spuren in der Post einfach nur normalisiert, hast Du auch das Rauschen von drei Mikrofonen in Deinen Spuren, verglichen damit wenn Du sie richtig mixen würdest. Eben weil Du auch das Rauschen mit hinein mixt, selbst wenn kein Signal aus dem jeweiligen Mikro kommt. Das merkst Du vor allem natürlich in leisen Passagen. Deshalb gibt es ja so Automatiken wie Automix an manchen Mixern, die die jeweilige Spur nur hochdrehen, wenn auch ein Signal herein kommt

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» CinePI - CDNG RAW Kamera auf Raspberry Pi 4 Basis
von iasi - Mo 10:26
» Sony A7S III - Fragen zu Picture Profiles und der Bearbeitung in Final Cut
von Axel - Mo 10:25
» RCM Input Colorspace Arri-C vs SGamut3
von klusterdegenerierung - Mo 10:02
» Coronian Harmonists
von joerg-emil - Mo 9:25
» Intel relativiert Apples M1 Benchmarks
von markusG - Mo 8:30
» LUTs in Lumetri unter Premiere Pro CC richtig anwenden
von mediadesign - Mo 8:27
» Hype-Alarm: Filme als NFTs mit Blockchain-Technologie verkaufen und reich werden?
von MK - Mo 8:25
» Zhiyun Image Transmitter
von Axel - Mo 8:18
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mo 8:08
» LG UltraFine Display OLED Pro 65EP5G: Professioneller 65" 4K OLED Grading Monitor
von norbi - Mo 3:02
» Ich brauche mal Hilfe.
von rdcl - So 19:00
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - So 18:08
» Die Österreicher sind wieder da
von klusterdegenerierung - So 16:36
» Angelbird AtomX CFast Adapter
von medienonkel - So 15:29
» Sony A-Mount EOL? Keine Sony Alpha SLTs mehr auf Sony.com Seiten
von slashCAM - So 11:09
» Mit HLG filmen
von Kuraz - So 7:55
» Unser neuer Kinofilm "Marlene" - Trailer und Kinostart
von Bluboy - So 1:52
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 0:50
» Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering
von roki100 - Sa 23:30
» BMPCC: RAWLITE OLPF vorher / nachher
von roki100 - Sa 22:32
» From micro to space with the Pocket 6K Pro
von ruessel - Sa 15:39
» Leica SL2-S mit verbessertem Video-AF und interner 4K 10 Bit 60p Aufnahme (H.265)
von cantsin - Sa 13:36
» BIETE sennheiser md421-n
von srone - Sa 13:33
» >Der LED Licht Thread<
von soulbrother - Sa 12:52
» Darsteller für kleines Filmprojekt geuscht
von TwoBeers - Sa 12:15
» Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018
von soulbrother - Sa 11:48
» Impfung für Medienschaffende?
von carstenkurz - Sa 3:51
» Neuer Tilta Camera Cage für Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro
von pillepalle - Fr 21:32
» Sennheiser verkauft seine Kopfhörersparte an das Schweizer Hörgeräteunternehmen Sonova
von Jan - Fr 20:29
» Re: Fujifilm X T-4 ableger X s-10
von Jörg - Fr 17:49
» Atomos bringt neue Ninja-Optionen mit 4K120p, 8Kp30 und HEVC /H.265
von Jott - Fr 17:01
» AK 4500 FeiyuTech - Bedienrad lässt Gimbal stocken
von WolleP - Fr 16:33
» Sony Xperia Pro mit 5G und HDMI Input - jetzt auch in Deutschland für 2500 Euro
von Gabriel_Natas - Fr 13:09
» [LEIDER VORBEI] Blackmagic Pocket 6k Pro um 1824€ bei Saturn (lieferbar) (!)
von Tscheckoff - Fr 13:02
» Meine FS5ii wird vergesslich...
von Pianist - Fr 11:36
 
neuester Artikel
 
Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering

Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen... weiterlesen>>

LUTs in Lumetri unter Premiere Pro

Wer eine LUT unter Lumetri in Premiere Pro benutzt, sollte sich nicht wundern, wenn der volle Dynamikumfang des Ursprungmaterials danach nicht mehr zur Verfügung steht. Denn die Reihenfolge der Bearbeitungsschritte ist nicht egal, wie Gastautor Steffen Hacker im folgenden näher ausführt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...