Postproduktion allgemein Forum



2020: Was ist mit Linux machbar?



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
ruessel
Beiträge: 6406

2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von ruessel » So 24 Mai, 2020 19:07

Moin,

heute habe ich einen 10 Jahre alten PC geschenkt bekommen, einen Firmenrechner für CAD. (Dell)
Morgen werde ich mal eine SSD einbauen und Linux Mint testen (Win7 ist jetzt drauf). Da meine Linux Zeit 10 Jahre zurück liegt, Frage: Wie schaut es aus mit Software für Fotobearbeitung und Videoschnitt? Lohnt sich da ein Blick auf Free Software, welche? Habe wirklich keine Ahnung.....


Gruss vom Ruessel




Onkel Danny
Beiträge: 397

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von Onkel Danny » So 24 Mai, 2020 21:06

Also Linux Mint(Cinnamon Desktop) kann ich nur wärmstens empfehlen.
Ebenso auch noch Ubuntu als Dektop System. Für Server würde ich Debian empfehlen.
Bei Linux aber jeweils besser als LTS und nicht als Beta.

Als Software gibt es quasi für alles eine freie Alternative oder gleich mehrere.
Kommt immer darauf an was Du genau willst. Gimp für Foto, Blender für 3D etc..

Vielleicht kennt cantsin oder mash_gh4 noch was gutes zum ausprobieren.

Als Bücher kann ich folgende empfehlen:
1.Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server)
2.Linux Kommandoreferenz: Shell-Befehle von A bis Z
3.Linux Mint 19: Schnellanleitung für Einsteiger
4.Ubuntu 18.04: Schnellanleitung für Einsteiger

Die Bücher gibt es auch regelmäßig gebraucht, also vergleichen lohnt sich.
Auf YT und co gibt es natürlich auch tonnenweise Anleitungen und Tutorials zu allen wichtigen Themen.

Linux Mint ist wirklich kinderleicht zu installieren und zu nutzen.

Ob sich das allerdings mehr lohnt für einen, muss natürlich jeder für sich entscheiden.
Aber mal reinschnuppern schadet ganz sicher nicht.

Viel Spaß dabei.

greetz




cantsin
Beiträge: 7911

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von cantsin » So 24 Mai, 2020 22:02

ruessel hat geschrieben:
So 24 Mai, 2020 19:07
\heute habe ich einen 10 Jahre alten PC geschenkt bekommen, einen Firmenrechner für CAD. (Dell)
Morgen werde ich mal eine SSD einbauen und Linux Mint testen (Win7 ist jetzt drauf). Da meine Linux Zeit 10 Jahre zurück liegt, Frage: Wie schaut es aus mit Software für Fotobearbeitung und Videoschnitt? Lohnt sich da ein Blick auf Free Software, welche? Habe wirklich keine Ahnung.....
Ja, lohnt sich - in der Zwischenzeit hat sich viel getan. Ich bin selbst mit einem Schnitt- und Bildbearbeitungsrechner wieder zurück bei Linux (nach Windows 10), weil es für mich keine Gründe mehr gab, bei Windows zu bleiben.

Mint - oder jeder andere Debian-basierte Distribution - ist keine verkehrte Basis.

Fotobearbeitung: RawTherapee (bin ziemlich begeistert von dem Programm) und Darktable für Raw-Bearbeitung, Gimp kann mittlerweile mehr als 8bit Farbtiefe und sowieso erheblich mehr als vor 10 Jahren. Für mich unverzichtbar sind auch Kommandozeilentools wie Imagemagick und jhead. Bildbetrachtung mit geeqie.

Video: Resolve... Zwar proprietär, aber die Linux-Version funktioniert mittlerweile genauso gut wie die Windows- und Mac-Versionen. Mit "makeresolvedeb" gibt's ein Third-Party-Script, um den Installer in Debian-Pakete umzuwandeln. Ansonsten: mpv als (exzellenter) Videospieler, ffmpeg/Handbrake, Shotcut und Olive als die besten freien (und auch Laptop-tauglichen) Videoschnittprogramme. Bei Natron (in das ich mich gerne mal reinarbeiten würde) und Blender bin ich kein Experte.

Utilities: Displaycal zur Bildschirmkalibrierung, und natürlich den ganzen unixoiden Kommandozeilen-Werkzeugkasten (mit besonderen Empfehlungen für Zshell, tmux, mmv...)




motiongroup
Beiträge: 3249

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von motiongroup » So 24 Mai, 2020 22:14

Orientierst Du dich an Vide,o Bildbearbeitung und oder Audio ..

https://ubuntustudio.org/




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von mash_gh4 » So 24 Mai, 2020 22:56

ich sehe das ähnlich wie der cantsin. mit ein bisserl gewöhnung kommt man auch mit linux ganz gut über die runden.

leider ist es ja hauptsächlich eine frage des umfelds. ganz allein auf sich gestellt ist das vermutlich relativ mühsam und frustrierend, aber wenn du ansprechpartner und gleichgesinnte um dich hast, die das schon länger machen und dir bei problemen helfen, ist es wirklich nur eine umgewöhnung.

ich selber arbeite ja schon seit jahrzehnten praktisch ausschließlich damit. mit windows oder macs komm ich fast nur mehr in berührung, wenn ich anderen beim reparieren ihrer rechner helfe od. irgendwelche eigenen plattformübergreifenden sachen programmiere und in virtuellen maschinen teste. auch all meine kollegen arbeiten durchgängig mit linux, weil ja ohnehin jeder von uns auch irgendwelche server wartet, wo das bekanntlich heute das gängigste betriebsystem ist. wenn man sich damit einmal angefreundet hat, will man es auch am desktop nicht mehr missen.

was die anwendungen im videoumfeld betrifft, würde ich vor allem kdenlive hervorheben, weil es vermutlich der intuitiv am vernünftigsten bedienbare freie NLE sein dürfte, dank OpenTimelineIO aber vor allem auch projekte mit FinalCut, Premiere und Resolve auszutauschen vermag. für einfachere sachen ist auch shotcut eine erwähnung wert. wie die meisten freien programme, kann man beide aber natürlich auch auf den kommerziellen betriebsystemen nutzen.

neben resolve würde ich unter den kommerziellen lösungen vor allem einen blick auf nuke non-commercial werfen. diese gratis verfügbare ausgabe ist zwar von den lizenzbedingungen und einschränkungen ein klein weniger restriktiver gehalten als resolve, aber dafür ist der installer bzw. die nutzbarkeit auf wirklich fast jedem linux system um so viel vorbildlicher umgesetzt, dass es viel einfacher zu installieren bzw. zu nutzen ist. die meisten kennen es ja nur als high-end compositing lösung, aber es enthält auch einen recht guten editor ('nuke studio').



genauso wie bei resolve muss man halt die ausgangsfiles fast zwingend vorher transcodieren, damit sie von der freien version akzeptiert werden, was natürlich schon recht umständlich ist, trotzdem ist es eine wirklich tolle software, von der man viel lernen kann.

für das abmischen von filmton gibt's mit ardour eine extrem leistungsfähige lösung.




rdcl
Beiträge: 1195

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von rdcl » Mo 25 Mai, 2020 08:13

mash_gh4 hat geschrieben:
So 24 Mai, 2020 22:56
ich sehe das ähnlich wie der cantsin. mit ein bisserl gewöhnung kommt man auch mit linux ganz gut über die runden.

leider ist es ja hauptsächlich eine frage des umfelds. ganz allein auf sich gestellt ist das vermutlich relativ mühsam und frustrierend, aber wenn du ansprechpartner und gleichgesinnte um dich hast, die das schon länger machen und dir bei problemen helfen, ist es wirklich nur eine umgewöhnung.

ich selber arbeite ja schon seit jahrzehnten praktisch ausschließlich damit. mit windows oder macs komm ich fast nur mehr in berührung, wenn ich anderen beim reparieren ihrer rechner helfe od. irgendwelche eigenen plattformübergreifenden sachen programmiere und in virtuellen maschinen teste. auch all meine kollegen arbeiten durchgängig mit linux, weil ja ohnehin jeder von uns auch irgendwelche server wartet, wo das bekanntlich heute das gängigste betriebsystem ist. wenn man sich damit einmal angefreundet hat, will man es auch am desktop nicht mehr missen.

was die anwendungen im videoumfeld betrifft, würde ich vor allem kdenlive hervorheben, weil es vermutlich der intuitiv am vernünftigsten bedienbare freie NLE sein dürfte, dank OpenTimelineIO aber vor allem auch projekte mit FinalCut, Premiere und Resolve auszutauschen vermag. für einfachere sachen ist auch shotcut eine erwähnung wert. wie die meisten freien programme, kann man beide aber natürlich auch auf den kommerziellen betriebsystemen nutzen.

neben resolve würde ich unter den kommerziellen lösungen vor allem einen blick auf nuke non-commercial werfen. diese gratis verfügbare ausgabe ist zwar von den lizenzbedingungen und einschränkungen ein klein weniger restriktiver gehalten als resolve, aber dafür ist der installer bzw. die nutzbarkeit auf wirklich fast jedem linux system um so viel vorbildlicher umgesetzt, dass es viel einfacher zu installieren bzw. zu nutzen ist. die meisten kennen es ja nur als high-end compositing lösung, aber es enthält auch einen recht guten editor ('nuke studio').



genauso wie bei resolve muss man halt die ausgangsfiles fast zwingend vorher transcodieren, damit sie von der freien version akzeptiert werden, was natürlich schon recht umständlich ist, trotzdem ist es eine wirklich tolle software, von der man viel lernen kann.

für das abmischen von filmton gibt's mit ardour eine extrem leistungsfähige lösung.
Man muss doch bei Resolve kein Material transcodieren. Und fast zwingend schon garnicht. Welche Files bzw. Codecs sollten das denn sein?




ruessel
Beiträge: 6406

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von ruessel » Mo 25 Mai, 2020 09:17

Moin,

vielen Dank für die ganzen Antworten - die ich erstmal alle durchlesen muss. Für mich ist es eigentlich mal ein Experiment, für ein ernsthaftes Arbeiten ist dann der Rechner doch zu alt. Aber ernsthaftes Arbeiten liegt bei mir sowieso nicht mehr an, Filmbude ist abgewickelt - auch wenn das Finanzamt das noch etwas anders sieht. (was für ein Stress).
Also Danke für die Tipps..... evtl. Frage ich noch mal nach, falls Fragen auftauchen..... bin gespannt, hat sich anscheinend in den letzten Jahren sich was bei Linux getan.
Gruss vom Ruessel




motiongroup
Beiträge: 3249

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von motiongroup » Mo 25 Mai, 2020 09:55

hat sich sogar sehr viel getan .. stelle noch vor dem Ruhestand alles auf Linux um... aktuell ist daheim alles auf Fossa LTS umgestellt worden ... vorher wars noch manjaro xfce .. alle Archive in Bild,Ton, Text usw habe ich migriert und funktionieren wunderbar.. wie der Mash schon schrieb brauch ich den ganzen Zenober nicht mehr und werde irgendwann mal auch von der Cloud befreit sein... beim Smartphone bin ich noch am Wackeln.. mal schauen ... ist nicht leicht addequaten Ersatz zu finden .. eventuell bleibt ios im bestand
Zuletzt geändert von motiongroup am Mo 25 Mai, 2020 12:38, insgesamt 1-mal geändert.




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 25 Mai, 2020 12:04

rdcl hat geschrieben:
Mo 25 Mai, 2020 08:13
Man muss doch bei Resolve kein Material transcodieren. Und fast zwingend schon garnicht. Welche Files bzw. Codecs sollten das denn sein?
in den kostenlosen versionen von resolve und nuke und auch einigen anderen kommerziellen programmen gibt's unter linux keine vernünftige unterstützung für die diversen MPEG formate!

die ganzen richtig freien programme haben damit natürlich kein problem!




cantsin
Beiträge: 7911

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von cantsin » Mo 25 Mai, 2020 12:52

mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 25 Mai, 2020 12:04
in den kostenlosen versionen von resolve und nuke und auch einigen anderen kommerziellen programmen gibt's unter linux keine vernünftige unterstützung für die diversen MPEG formate!
Transcodierung von praktisch jedem beliebigen Videomaterial nach ProRes kann man mit diesem Oneliner erledigen:

Code: Alles auswählen

#!/bin/bash

ffmpeg -i "$1" -c:v prores_ks -profile:v 3 -c:a pcm_s16le "${1/.*/-prores.mov}"
Das kann man als Text/Shellskript speichern, z.B. "any2prores" nennen und in /usr/local/bin ablegen. Wenn man einen ganzen Verzeichnisbaum voller Videodateien in ProRes umwandeln will, geht das dann einfach mit:

Code: Alles auswählen

find . -type f -exec any2prores {} \;




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 25 Mai, 2020 13:17

ja - so ungefähr handhabe ich es auch.

wobei ich für solche sachen lieber div. kleine individuelle scripts verwende, weil es ja doch immer wieder irgendwelche nervigen details zu beachten gilt (bspw. leerzeichen in pfadnamen u.ä.), die man gerne übersieht.

das hat aber eher damit zu tun, dass ich diese sachen mittlerweile ähnlich handhabe, wie man sie auch in CI-systemen zu organisieren pflegt. d.h. in den projekten hab ich lieber irgendwelche hilfsscripts, die in perfekt reproduzierbarer weise diesen arbeitschritt ohne weitere abhängigkeiten abarbeiten, so dass ich die generierten arbeitsversionen auch jederzeit zwischendurch wieder entfernen und neu generieren kann, ohne dass sich unterschiede und abweichungen einschleichen...




cantsin
Beiträge: 7911

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von cantsin » Mo 25 Mai, 2020 13:39

mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 25 Mai, 2020 13:17
wobei ich für solche sachen lieber div. kleine individuelle scripts verwende, weil es ja doch immer wieder irgendwelche nervigen details zu beachten gilt (bspw. leerzeichen in pfadnamen u.ä.), die man gerne übersieht.
Nur zur Information: Die von mir oben geposteten beiden Oneliner kommen auch mit Leerzeichen sowohl in Datei-, als auch Verzeichnisnamen klar.




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 25 Mai, 2020 14:07

cantsin hat geschrieben:
Mo 25 Mai, 2020 13:39
Nur zur Information: Die von mir oben geposteten beiden Oneliner kommen auch mit Leerzeichen sowohl in Datei-, als auch Verzeichnisnamen klar.
ja -- dass hast du in dem fall mit der konsequenten nutzung der anführungszeichen "brav" gelöst, aber dafür zeigt dein script auch wieder einen ganz unguten seiteneffekt, der mit dem greedy verhalten von regulären ausdrücken in der gewählten form der namenssubstitution zu tun hat.

am einfachsten ist das praktisch aufzuzeigen mit:

Code: Alles auswählen

x="my.xxx.mp4"; echo "${x/.*/-prores.mov}"
my-prores.mov
und noch schlimmer:

Code: Alles auswählen

x="my.xxx-folder/kkk.mp4"; echo "${x/.*/-prores.mov}"
my-prores.mov
dh. wenn filenamen od pfade an verschiedenen stellen punkte im namen enthalten, gibt's auch hier plötzlich wieder unvorhergesehene probleme...

in den meisten anwendungsfällen tritt das natürlich nicht auf, aber es demonstriert doch ganz gut, dass die sache eben in der praxis immer ein bisserl komplizierter und sehr oft fehleranfälliger ausfällt als man es auf den ersten blick wahrhaben will.

ps: "${x%.*}-prores.mov" könnte evtl. deiner absicht besser entsprechen, aber selbst davon getraue ich mich nicht wirklich abzuschätzen, welch ungute begleiterscheinungen auch damit wieder verbunden sein könnten...




ruessel
Beiträge: 6406

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von ruessel » Fr 19 Jun, 2020 09:18

Also, ich bin bis jetzt von Linux MINT ganz begeistert. Habe jetzt einen zweiten PC (Büro) von Win10 befreit..... ja befreit. Mit Linux läuft es flüssiger, die fast täglichen updates kann man während des Arbeitens aufspielen, selbst bei Grafiktreiber updates zuckt noch nicht mal der Bildschirm. Kopieren hunderte kleiner JPGs geht ohne Platteneinbruch, insgesamt denkt man, es ist ein neuer schnellerer PC. Kein Werbemüll, keine Viren, noch nicht mal unkontrolliertes Browserfenster öffnen auf ..... Seiten. Die Bedienung fast wie Win10, nur besser durchdacht (z.b. Platten zuordnen etc).

Nur einen echten Ersatz für mein gelerntes Photoshop gibt es leider nicht.
Gruss vom Ruessel




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 19 Jun, 2020 11:25

ruessel hat geschrieben:
Fr 19 Jun, 2020 09:18
Nur einen echten Ersatz für mein gelerntes Photoshop gibt es leider nicht.
umlernen ist immer mühsam, wenn man ein anderes programm lange zeit genutzt hat und gewohnt ist.

von der gebotenen funktionaliät her seh ich aber keine grund, warum gimp (>2.10!), krita, inkscape, darktable und rawtherapee den leistungsumfang von photshop nicht vernünftig ersetzten können sollten.

bei so sachen wie indesign stellt sich das leider deutlich problematischer dar.




cantsin
Beiträge: 7911

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von cantsin » Fr 19 Jun, 2020 11:30

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 19 Jun, 2020 11:25
bei so sachen wie indesign stellt sich das bspw. deutlich problematischer dar.
Finde ich nicht - Scribus ist seit Jahren ein adäquater Ersatz. Ich kenne Grafikdesigner, die damit beruflich arbeiten.




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: 2020: Was ist mit Linux machbar?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 19 Jun, 2020 12:49

cantsin hat geschrieben:
Fr 19 Jun, 2020 11:30
Finde ich nicht - Scribus ist seit Jahren ein adäquater Ersatz. Ich kenne Grafikdesigner, die damit beruflich arbeiten.
scribus erlaubt einige sachen in sehr vorbildlicher weise umzusetzten (PDF-aufbereitung und farbmanagement), aber ich halte es in puncto bedienbarkeit, projektmanagement und modernen zugängen zur grafikgestaltung für nicht wirklich optimal.

wie in vielen ähnlich gelagerten fällen arbeiten erfahrene profis aber ohnehin oft lieber mit einer relativ kleinen gruppe ganz elementarer funktionen, benötigen keinen unnötigen schnickschnack und schätzen vielmehr effiziente manuelle eingriffsmöglichkeiten. diese paar ganz zentralen dinge müssen aber wirklich gut und zuverlässig funktionieren. ob das bspw. im bezug auf optical kerning/margins oder eben eben auch im hinblick auf das user interface im falle von scribus tatsächlich optimal gelöst ist, würde ich lieber offen lassen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von rush - Sa 20:23
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von roki100 - Sa 20:08
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von Rick SSon - Sa 19:41
» Vom Mini DV Camcorder auf PC
von cantsin - Sa 19:14
» Minisforum H31G - Kleinster Mini-PC mit GPU
von mash_gh4 - Sa 18:20
» EDIUS X Canopus HQX Codec nicht mehr in After Effects CS6 verfügbar?
von Bluboy - Sa 17:32
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 17:17
» F-Stop vs. T-Stop
von cantsin - Sa 16:07
» Benötigte Lichtmenge für Slow-Motion Aufnahme mit 2000 FPS
von carstenkurz - Sa 15:42
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von patfish - Sa 15:07
» Blackmagic DaVinci Resolve Update 16.2.7 bringt Unterstützung für neue Nvidia RTX 3080, RTX 3090 und RTX 3070 GPUs
von Gerald73 - Sa 14:06
» 70D startet nur ohne SD Karte
von ruessel - Sa 12:18
» Nahtlos: Adobe Premiere Pro bekommt ein Avid MediaCentral Panel
von rdcl - Sa 11:46
» Multipin-Kabel
von carstenkurz - Sa 10:55
» BIETE Atomos Power Station & Travel Case
von wkonrad - Sa 10:46
» BIETE Atomos Ninja Flame Recorder Set mit 480Gb SSD
von wkonrad - Sa 10:27
» Biete: Canon EOS RP
von RedWineMogul - Sa 10:09
» Corona-Pandemie beschleunigt das Ende der klassischen Fotografie
von markusG - Sa 0:16
» Edis X Pro und Plugins
von frm - Fr 22:55
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von Jost - Fr 22:21
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von Franky3000 - Fr 20:43
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Fr 20:31
» GH5 VLog - Erfahrungen
von Huitzilopochtli - Fr 20:28
» Kaufempfehlung für Anfängerkameras
von Paula93 - Fr 18:50
» ARRI ergänzt Signature Large Format Objektiv-Serie um vier Zooms mit konstanter T2.8
von Valentino - Fr 17:08
» broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht
von pillepalle - Fr 16:58
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von Konsument - Fr 16:23
» Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor
von roki100 - Fr 16:16
» Samsung 980 PRO PCIe 4.0 NVMe SSD mit bis zu 5.000 MB/s Schreibgeschwindigkeit
von balkanesel - Fr 12:39
» Qualität im Quell- und Programmmonitor abweichend
von Jogen - Fr 12:31
» Panasonic GH5 Speicherkarte 400Mbps
von ToLo - Fr 10:18
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von ruessel - Fr 8:53
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von motiongroup - Fr 8:34
» Ridley Scott's "Raised by Wolves" - Trailer
von motiongroup - Fr 8:09
» Zwei neue Flexscan Monitore mit USB-C von Eizo: EV2795 und EV2495
von norbi - Do 22:57
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...