micha2305
Beiträge: 156

Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Di 18 Jun, 2019 12:16

Hallo,

habe in den letzten Tagen mehrere Stunden mit der Pocket 4k gearbeitet und bin enttäuscht. Die Kamera war nicht durchgehend eingeschaltet, original Canon-Akkus wurden verwendet und als Speicher eine Samsung T5 1TB.

Und, was soll ich sagen ? Die Kamera ging ein paar Mal einfach aus (auch wenn Akku noch 30 %) oder erkannte plötzlich die T5 Speicherkarte nicht mehr.

Nachher verwendete ich einen Adapter für Sony P90 Akkus. Voll geladen, aber gleiches Spiel. Hier ging die Kamera einmal direkt nach 3 min aus.

Allerdings ging sie nur bei laufender Aufnahme aus. Sonst nicht.
Die abgebrochenen Clips übrigens waren teilweise verloren oder beschädigt.

So gingen mir einige Aufnahmen verloren, die nachgeholt werden müssen.

Woran kann das liegen ?

Ich halte das für genau so abenteuerlich wie die teils arroganten Äusserungen von "Profis", die mir tatsächlich weismachen wollen, dass dies bei Profi-Kameras alles normal sei und nur an mir läge, da ich ja keine Ahnung hätte und bla bla bla. ;)


Bitte nicht falsch verstehen: Ich will die Kamera nicht schlechteren oder so ..... das überhaupt nicht !




pillepalle
Beiträge: 1088

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von pillepalle » Di 18 Jun, 2019 13:02

Was soll man dazu sagen? Das Akkuproblem bzw. die unzuverlässige Anzeige war doch hinlänglich bekannt. Selbst ich, als Nichtbesitzer einer Pocket4K, kenne mittlerweile alle Unzulänglichkeiten dieser Kamera, weil sie überall rauf und runter diskutiert werden *g* Kann Dir aber auch keine ideale Lösung dafür vorschlagen. Entweder Akku früher wechseln (vielleicht bei 50%), oder eine leistungsfähigere externe Batterielösung.

VG




Funless
Beiträge: 3157

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Funless » Di 18 Jun, 2019 13:05

pillepalle hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 13:02
Was soll man dazu sagen?
"Sommerloch" könnte man zum Beispiel dazu sagen. ;-)
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




cantsin
Beiträge: 6169

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von cantsin » Di 18 Jun, 2019 18:56

Die Kamera des TO ist wahrscheinlich defekt und muss in die Reparatur.

Es sei denn, es liegt an der prinzipiell fehleranfälligen USB-Verbindung. Ich würde die Kamera noch mal mit einer SD-Karte testen. Wenn damit dieselben Symptome auftreten: Garantiefall.




Frank Glencairn
Beiträge: 9385

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Jun, 2019 19:01

Also ich hatte jetzt in 3 Wochen Hardcore Docu Produktion keine Probleme.
Allerdings benutze ich auch CFast Karten. Für Längere Interviews hab ich einfach nen V-Mount dran gehängt.
Ich schätze mal, daß die Samsung ordentlich Strom zieht - irgendwann kann dann der Akku die Spannung nicht mehr liefern, auch wenn er noch nicht leer ist. Reine Vermutung meinerseits, ich hab's noch nicht probiert. Aber die meisten, die ähnliche Probleme haben, nutzen ne extrene Platte.




roki100
Beiträge: 2151

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von roki100 » Di 18 Jun, 2019 19:35

Ich schätze mal, daß die Samsung ordentlich Strom zieht - irgendwann kann dann der Akku die Spannung nicht mehr liefern, auch wenn er noch nicht leer ist. Reine Vermutung meinerseits, ich hab's noch nicht probiert. Aber die meisten, die ähnliche Probleme haben, nutzen ne extrene Platte.
Also indirekt bedeutet das, dass der USB-C Anschluss, in Verbindung mit internem Akku (laut TO auch mit externe), schlicht und einfach unzuverlässig ist und somit unbrauchbar für einen professionellen Einsatz?




pillepalle
Beiträge: 1088

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von pillepalle » Di 18 Jun, 2019 19:38

@ roki100

Nee. Als externe Batterien hatte der TO so Spielzeug Dinger von Sony. Das es damit nicht zuverläßig läuft wundert mich nicht.

VG




roki100
Beiträge: 2151

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von roki100 » Di 18 Jun, 2019 19:41

pillepalle hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 19:38
@ roki100

Nee. Als externe Batterien hatte der TO so Spielzeug Dinger von Sony. Das es damit nicht zuverläßig läuft wundert mich nicht.

VG
Doch. Ich denke nicht, dass andere wiedermal schuld sind.




cantsin
Beiträge: 6169

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von cantsin » Di 18 Jun, 2019 19:41

Nein, sondern nur eine potentielle Fehlerquelle - bei einem USB-Speicher, der viel Strom zieht und sowieso bei den fehleranfälligen USB 3.x-Kabelverbindungen.

Das liegt am Konstruktionsprinzip.




MrMeeseeks
Beiträge: 725

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von MrMeeseeks » Di 18 Jun, 2019 19:42

roki100 hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 19:35
Ich schätze mal, daß die Samsung ordentlich Strom zieht - irgendwann kann dann der Akku die Spannung nicht mehr liefern, auch wenn er noch nicht leer ist. Reine Vermutung meinerseits, ich hab's noch nicht probiert. Aber die meisten, die ähnliche Probleme haben, nutzen ne extrene Platte.
Also indirekt bedeutet das, dass der USB-C Anschluss, in Verbindung mit internem Akku (laut TO auch mit externe), schlicht und einfach unzuverlässig ist und somit unbrauchbar für einen professionellen Einsatz?
Ja richtig..für Deppen.

Professionell heisst auch professionelle Speichermedien. Das wären in dem fall die teuren CFKarten.

Die Lösung mit der externen Festplatte samt Akku ist für Amateure völlig ausreichend...man könnte auch sagen für Billigheimer. Du mit deiner alten BMPCC und dem ganzen angeschraubten Geraffel wirst schon verstehen was ich meine.


Meine BMPCC 4k funktioniert mit 10€ Akkus einwandfrei..50 Minuten am Stück.




roki100
Beiträge: 2151

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von roki100 » Di 18 Jun, 2019 19:45

MrMeeseeks hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 19:42
roki100 hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 19:35


Also indirekt bedeutet das, dass der USB-C Anschluss, in Verbindung mit internem Akku (laut TO auch mit externe), schlicht und einfach unzuverlässig ist und somit unbrauchbar für einen professionellen Einsatz?
Ja richtig..für Deppen.
Moment mal, es wurde damit beworben, dass der USB-C Anschluss etwas tolles ist. Und nun haben einige Probleme damit und nun ist der BMD-Hardliner Kapitalist da und erzählt einem, teuer ist gut billig ist schlecht und dass alles sei umprofessionell und "für Deppen" man soll stattdessen teuere Karten benutzen die ungefähr halb so teuer sind wie die BMPCC4K selbst. :)




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Di 18 Jun, 2019 19:51

pillepalle hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 19:38
@ roki100

Nee. Als externe Batterien hatte der TO so Spielzeug Dinger von Sony. Das es damit nicht zuverläßig läuft wundert mich nicht.

VG
Aber der TO hatte doch auch die originalen, internen Akkus. Und da war es ja auch nicht besser.




pillepalle
Beiträge: 1088

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von pillepalle » Di 18 Jun, 2019 19:56

@ micha2305

Und mit Adadpter dann die legendären Sony P90 Akkus :)

VG




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Di 18 Jun, 2019 20:01

Also fasse ich mal das "ganze hier" jetzt zusammen und fische die brauchbaren Aussagen heraus:

Eine externe Festplatte mit USB ist störanfällig und eigentlich nur als Dekoration gedacht. Und dass die Kamera dann ausfällt, ist ganz normal. Besonders dann, wenn man "Profis" neben sich hat, die selbst dann nur eine professionelle Coast-Karte benutzen ;)

Externe Akkus, egal welcher Qualität oder Kapazität tun's nur, wenns V-Mount ist und teuer war ;)



Oder ;) :)


Aber mal im Ernst: Ich kann noch nachvollziehen, dass die externe Festplatte viel Strom zieht.

Aber ich persönlich denke mir, was man offiziell angibt und in Bedienungsanleitungen liest, sollte auch so sein und so funktionieren. Also kann ich mir nicht vorstellen, dass meine Probleme hier "normal" oder schon gar nicht "Professional-Kamera-typisch" sind.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man an einer Profi-Kamera das, was offiziell angegeben wird, noch zusätzlich selbst erst prüfen muss, ob es wirklich funktioniert. Also gehe ich davon aus, dass bei meiner Kamera ein Defekt oder Fehler vorliegt.

LG

PS: Ich warte immer noch darauf, dass hier mal einer schreibt: "Die Kamera will dich mit den Ausfällen zum Nachdenken anregen und dich dazu animieren, zu hinterfragen, ob du wirklich ein "Profi" bist oder nicht. Das ist die professionelle "Profi-Schutz-Funktion", die professionelle Kameras haben. Damit wollen die Kameras sicher gehen, dass sie nur in die Hände von "Profis" kommen oder so .... ;)
Zuletzt geändert von micha2305 am Di 18 Jun, 2019 20:09, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 2151

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von roki100 » Di 18 Jun, 2019 20:06

Eine externe Festplatte mit USB ist störanfällig und eigentlich nur als Dekoration gedacht. Und dass die Kamera dann ausfällt, ist ganz normal.
:)))

O Mann o mann...




Frank Glencairn
Beiträge: 9385

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Jun, 2019 20:09

Sagen wir mal so: unsere Produktionen sind viel zu teuer, als daß ich da irgend ein Risiko eingehen kann.
Also versuche ich alle potentiellen Fehlerquellen so weit wie möglich auszuschließen.

Das muß halt jeder für sich selbst abwägen, wo der Focus liegt.

Wenn man nur so hobbymäßig zum Spaß rumfilmt, kann man alles machen - je mehr Geld, das was VOR der Kamera ist kostet (vor allem wenn's nicht deines ist, du aber die Verantwortung dafür trägst), desto eher wirst du geneigt sein, selbiges nicht zu riskieren, nur weil dir die 90 Euro für einen V-mount zuviel waren.




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Di 18 Jun, 2019 20:16

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:09
Sagen wir mal so: unsere Produktionen sind viel zu teuer, als daß ich da irgend ein Risiko eingehen kann.
Also versuche ich alle potentiellen Fehlerquellen so weit wie möglich auszuschließen.

Das muß halt jeder für sich selbst abwägen, wo der Focus liegt.

Wenn man nur so hobbymäßig zum Spaß rumfilmt, kann man alles machen - je mehr Geld, das was VOR der Kamera ist kostet (vor allem wenn's nicht deines ist, du aber die Verantwortung dafür trägst), desto eher wirst du geneigt sein, selbiges nicht zu riskieren, nur weil dir die 90 Euro für einen V-mount zuviel waren.
Ich bin voll und ganz Deiner Meinung.

Ich meine aber, dass man erwarten kann, dass offiziell vorhandene Funktionen auch ohne großes Testen und Rumprobieren funktionieren sollten.
Also wenn z.B. offiziell eine externe Speicherkarte angebracht werden kann, sogar noch der empfohlene Typ verwendet wird, das ganze auch funktionieren sollte........ Zumindest unter normalen Bedingungen.

Eine Kamera, die bei "original zugelassener Verwendung laut Anleitung" bei 50% Akku schon ausgeht, ist für mich persönlich irgendwie eher Kaputt.

Und letzteres glaube ich auch. Ich werde es jetzt nochmals testen und ggf. die Kamera zur Reparatur geben ....




cantsin
Beiträge: 6169

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von cantsin » Di 18 Jun, 2019 20:19

Ich habe die Pocket, eine Samsung T5 und da treten diese Systeme auch bei internem Akku nicht auf.

Entweder ist Deine Kamera defekt, zieht die T5 wegen eines Defekts zuviel Strom oder verwendest Du (gut möglich!) ein schlechtes USB-Kabel.




Starshine Pictures
Beiträge: 2365

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Starshine Pictures » Di 18 Jun, 2019 20:27

Die Pocket 4K ist eben KEINE Profikamera! Da wurde viel an Features für sehr wenig Geld hinein gebaut. Allein dass die internen Akkus so um 30 Minuten halten ist ein Zeichen dafür, dass die gebotene Stromversorgung den Anforderungen nicht genügt. Display, Sensor, Kühlung, Mikros, Datenverarbeitung usw. kostet alles immens viel Strom und läuft gerade so. Da ist nicht mehr viel Reserve für Anhängsel wie deine SSD, die vielleicht auch mal Spitzenlasten zieht. Und dann kippt das knappe System und die Kamera schaltet sich ab.

Probiere mal die Display Helligkeit ganz runter zu regeln, vielleicht gibt das noch etwas mehr Reserven frei für deine Platte. Sonst muss eine ordentliche externe Akkuversorgung her.

Und nein, Profikameras stürzen nicht dauernd ab ...

Grüsse, Stephan
www.stephanlist.com
*Aktuell in Vaterschaftspause*




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Di 18 Jun, 2019 20:28

cantsin hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:19
Ich habe die Pocket, eine Samsung T5 und da treten diese Systeme auch bei internem Akku nicht auf.

Entweder ist Deine Kamera defekt, zieht die T5 wegen eines Defekts zuviel Strom oder verwendest Du (gut möglich!) ein schlechtes USB-Kabel.
Werde ich mal durchtesten. Irgendetwas in diese Richtung vermute ich auch. Als Kabel verwende ich das Samsung Kabel, was dabei war.




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Di 18 Jun, 2019 20:35

Starshine Pictures hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:27
Die Pocket 4K ist eben KEINE Profikamera! Da wurde viel an Features für sehr wenig Geld hinein gebaut.

Und nein, Profikameras stürzen nicht dauernd ab ...

Grüsse, Stephan

Für das Geld, was sie kostet, ist es zweifelsohne eine tolle Kamera !

Das wollte ich nicht anzweifeln.

Und auf die Tatsache, dass Profikameras eben gerade nicht dauernd abstürzen sollten, wollte ich ja gerade mit dem scherzhaft-zynischen Gequatsche eben gerade hinaus !
Ich fand nur witzig, dass man oft sofort mit der Begründung " .... du bist kein Profi und weisst daher nicht, wie das mit Profikameras ist ...." kommt ;)
Zuletzt geändert von micha2305 am Di 18 Jun, 2019 20:38, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 2151

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von roki100 » Di 18 Jun, 2019 20:37

cantsin hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:19
Ich habe die Pocket, eine Samsung T5 und da treten diese Systeme auch bei internem Akku nicht auf.

Entweder ist Deine Kamera defekt, zieht die T5 wegen eines Defekts zuviel Strom oder verwendest Du (gut möglich!) ein schlechtes USB-Kabel.
ich kann mich noch erinnern dass Du das selbe Problem hattest? Was hat bei dir nochmal geholfen? USB-Kabel oder neue Firmware ?




cantsin
Beiträge: 6169

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von cantsin » Di 18 Jun, 2019 20:40

roki100 hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:37
ich kann mich noch erinnern dass Du das selbe Problem hattest? Was hat bei dir nochmal geholfen? USB-Kabel oder neue Firmware ?
Beides! Ja, ich hatte auch das originale Samsung-Kabel. Taugte nicht viel.

Aber die Symptome sind hier schon anders. Spontane Kameraabschaltungen nach kurzer Laufzeit hatte ich nicht. Da muss schon irgendetwas in der Gerätekette defekt sein.
Zuletzt geändert von cantsin am Di 18 Jun, 2019 20:42, insgesamt 1-mal geändert.




Frank Glencairn
Beiträge: 9385

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Jun, 2019 20:41

micha2305 hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:16
[

dass offiziell vorhandene Funktionen ..
Also wenn z.B. offiziell eine externe Speicherkarte ..
bei "original zugelassener Verwendung...
laut Anleitung"..
Kein Produzent interessiert sich für offiziell, original und Anleitungen - der reißt dir ganz gepflegt den Arsch auf, völlig wurscht was die BM Werbung sagt - als DP bist DU ganz allein verantwortlich für alles, nicht der BM Prospekt, und du mußt es vorher testen und dafür den Kopf hin halten, das gehört zum Job.

Wenn irgendwas nicht klappt, dann bestellst du bei der Produktion V-Mounts und CF Karten, oder nimmst ne andere Kamera.
Aber du gefährdest das Projekt nicht mit dem Hinweis auf: "aber, aber in der Werbung haben sie gesagt....." so einfach ist das.

Offiziell, original und Anleitung, das sind alles nur Themen für Hobbyfilmer - am Set kommst du mit sowas nicht durch.

Einer der größten Unterschiede zwischen dir und nem Profi ist, daß er keine CFkarten kauft, sondern einfach sagt er braucht 10 Stück und 5 V-Mounts dazu, und dann wird das Zeug halt gemietet, wie so ziemlich alles andere auch, einfach weil es dafür ein Budget gibt.

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Di 18 Jun, 2019 20:47, insgesamt 2-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 3491

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Darth Schneider » Di 18 Jun, 2019 20:43

Was sind das für 10€ Akkus, die so lange halten ?
Übrigens, die Bildschirmhelligkeit würde ich auf 50% lassen das spart Strom.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




iasi
Beiträge: 13269

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von iasi » Di 18 Jun, 2019 20:57

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:41
micha2305 hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:16
[

dass offiziell vorhandene Funktionen ..
Also wenn z.B. offiziell eine externe Speicherkarte ..
bei "original zugelassener Verwendung...
laut Anleitung"..
Kein Produzent interessiert sich für offiziell, original und Anleitungen - der reißt dir ganz gepflegt den Arsch auf, völlig wurscht was die BM Werbung sagt - als DP bist DU ganz allein verantwortlich für alles, nicht der BM Prospekt, und du mußt es vorher testen und dafür den Kopf hin halten, das gehört zum Job.

Wenn irgendwas nicht klappt, dann bestellst du bei der Produktion V-Mounts und CF Karten, oder nimmst ne andere Kamera.
Aber du gefährdest das Projekt nicht mit dem Hinweis auf: "aber, aber in der Werbung haben sie gesagt....." so einfach ist das.

Offiziell, original und Anleitung, das sind alles nur Themen für Hobbyfilmer - am Set kommst du mit sowas nicht durch.

Einer der größten Unterschiede zwischen dir und nem Profi ist, daß er keine CFkarten kauft, sondern einfach sagt er braucht 10 Stück und 5 V-Mounts dazu, und dann wird das Zeug halt gemietet, wie so ziemlich alles andere auch, einfach weil es dafür ein Budget gibt.
Den Produzent interessiert aber eben schon, wie viel du von seinem Budget für deinen Technikfuhrpark verbrauchst. Klar wird zuerst an den Statisten gespart, aber irgendwann sieht er sich auch die Liste mit den Gerätemieten an. ;)




Frank Glencairn
Beiträge: 9385

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Jun, 2019 20:59

Kamera Mietkosten heißen nicht umsonst "below the line cost" - meistens ist selbst das Catering teurer.




iasi
Beiträge: 13269

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von iasi » Di 18 Jun, 2019 21:16

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Jun, 2019 20:59
Kamera Mietkosten heißen nicht umsonst "below the line cost" - meistens ist selbst das Catering teurer.
Ja - den Statisten geht´s einfach zu gut. :)




freezer
Beiträge: 1669

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von freezer » Di 18 Jun, 2019 22:19

Zum Thema Stromverbrauch der PCC4K kann ich nach 9 Monaten aus eigener Erfahrung anmerken:

1. Canon Akkus der Type LP-E6N werden gerne und gut gefälscht. Fälschungen erhält man leicht zB bei Marketplace-Anbieter von Amazon. Die echten LP-E6N halten normalerweise rund 45 Minuten und zeigen den Verbrauch in Prozent genau an. Bis runter zu 1-2%. Wenn die Kamera schon bei 50% sich ausschaltet, dann hat entweder der Originalakku einen Defekt oder man hat eine Fälschung erwischt.

2. die Kamera selbst zieht bereits ordentlich Leistung, rund 21 Watt. Das ist das dreifache einer typischen DSLR. D.h. der Akku muss ca. 2,8 A bereitstellen, dazu kommen bei der T5 SSD nochmal fast 4 Watt im Schreibbetrieb. Dazu auch je nach genutztem Objektiv, zieht der AF und das OIS ebenfalls Strom.

3. Ich merke bei meiner PCC4K einen ordentlichen Laufzeitunterschied zwischen dem Betrieb bei 100% Bildschirmhelligkeit & Olympus 12-100 f4.0 im AF Betrieb versus 50% Helligkeit und echtem manuellem Fokus. Aufzeichnung auf SD bzw. CFast2.0 - die brauchen auch weniger Strom als die externe SSD.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Onkel Danny
Beiträge: 335

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von Onkel Danny » Di 18 Jun, 2019 23:42

Schon unzählige male erwähnt.

1. Kabel austauschen, Kabellänge nicht deutlich über 50cm. Ich empfehle deleyCON.
2. Firmware mindestens 6.1
3. Kamera mal resetten.
4. Andere Akkus testen, ich empfehle Powerextra.
Andere Lösung via Vmount oder LP-E6 Dummy mit NPF Akku funktionieren aber auch wunderbar.
5. Ein anderes Speichermedium nehmen, ich empfehle Sandisk Extreme Pro

Die Kamera darf nicht einfach so ausgehen bei 30 oder mehr Prozent. Bei mir konnte ich die Akkus bis auf einen Prozent runternudeln und da ging nichts einfach so aus. Ab 20% wird die Anzeige rot. Man wird also gewarnt, einfach Finger weg vom BM Akku. Auch ich vermute, das hier ein Defekt vorliegt.
Meine T5 nutzt aber auch Kabelklemmen und somit wackelt da auch nichts. Die Passform ist nun mal USB-C bedingt etwas lose.

Die SSDs fressen auch nicht zuviel Strom. Daran liegt das sicher nicht. Und nein, der mitgelieferte Akku kann
kein Füllstand anzeigen, das ging noch nie. Und die Spannungsanzeige ist viel zu ungenau und nicht verlässlich.

Wer Strom sparen möchte, sollte alle nicht benötigten Funktionen ausschalten.
Da wären Bluetooth, Kopfhörer Lautstärke, Mikropegel, Bildschirmhelligkeit. Nur interne Speicherkarten
und passive Objektive nehmen.

greetz




roki100
Beiträge: 2151

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von roki100 » Mi 19 Jun, 2019 00:17

komisch nur dass das auch mit original Akku passiert. Also ist original Akku wahrscheinlich defekt und das andere von Sony mit Adapter nicht gut genug.

@TO passiert das auch wenn Du die Kamera mit Netzteil betreibst?

Nebenbei:
Es ist nicht so, dass BMD irgendwelche billige Chips verbaut, die viel Strom ziehen oder schlechte und billige Hardware vom Chinesischen Markt. Das habe ich auch gedacht, so scheint es aber nicht zu sein. Ein Beispiel, bei der original BMPCC ist ein "Low Power HDMI Transmitter" (von Analog Devices) verbaut und zwar ein guter, der sogar im vergleich zu Konkurrenz am wenigsten Strom verbraucht. Das sagt mir, dass BMD bei Konstruktion der Kamera an "weniger Stromverbrauch" gedacht hat. So sieht es höchstwahrscheinlich auch bei der BMPCC4K aus. Was bei der BMPCC4K viel Strom zieht ist m.M. der Bildschirm. Ich habe ja auch BM VA. also ein 5" Bildschirm der mit 2x DLCE6 (jeweils 2000mAh) Akkus versorgt wird. Mit 50% Helligkeit, kann ich das Ding ungefähr 2 Stunden nutzen. BMPCC4K hat aber nur einen Akku davon und neben Bildschirm muss alles andere versorgt werden. 50min. ist also eigentlich sehr gut. Die Samsung T5 SSD verbraucht 2,3 Watt beim Schreiben. Das ist nicht viel.

Dennoch: Interne BMD Kamera Akku ist m.M. viel mehr als provisorische Stromversorgung zu verstehen und nicht so wie man es von einfache Systemkameras, Camcorder oder DSLR und Co. kennt oder erwartet. Es scheint also etwas normales zu sein, cinema Kameras extern mit Strom zu versorgen.

Alles okay. Das BMD aber wenigstens die Akkus nicht vor Auslieferung überprüfen lassen, ob diese gefälscht oder defekt sind? Siehe doch all die Beschwerde, es ist nicht die Sache des Kunden diese im Nachhinein selbst zu überprüfen. So wie es aussieht ist das tatsächlich kein Einzelfall.




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Mi 19 Jun, 2019 11:25

@roki

Nein, mit Netzteil habe ich es noch nicht probiert. Aber ich werde es später mal machen.


@Onkel Danny

Tun's die Extreme Pro SD-karten wirklich für BRAW 3:1 ? Auch die neuen mit "170mb/s" auf der Verpackung ? Bei letzteren gab es ja Probleme bei anderen BM's.




freezer
Beiträge: 1669

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von freezer » Mi 19 Jun, 2019 11:35

roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 00:17
komisch nur dass das auch mit original Akku passiert. Also ist original Akku wahrscheinlich defekt und das andere von Sony mit Adapter nicht gut genug.
Der Originalakku von BMD ist leider nicht gerade die Krone der Akkutechnik.
roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 00:17
Was bei der BMPCC4K viel Strom zieht ist m.M. der Bildschirm.
Der Bildschirm zieht einiges, aber der stärkste Verbraucher ist die Kühlung durch das Peltierelement. Eine thermisch effiziente Art der Kühlung, mit dem Nachteil des Energiehungers.
roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 00:17
Die Samsung T5 SSD verbraucht 2,3 Watt beim Schreiben. Das ist nicht viel.
Nein, die T5 hat im Peak 3,4 Watt, dazu kommen auch die Wandlungsverluste von 7,2 Volt des Akkus auf die 5V des USB-Ports. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass die Kamera beim Betreiben der SSD nicht sämtliche Stromsparoptimierungen eines ausgewachsenen Betriebsystems umsetzen kann. Daher schrieb ich von rund 4 Watt. Das sind immerhin 25% dessen, was die Kamera selbst verbraucht.
Quelle Samsung T5 Stromverbrauch
roki100 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 00:17
Alles okay. Das BMD aber wenigstens die Akkus nicht vor Auslieferung überprüfen lassen, ob diese gefälscht oder defekt sind? Siehe doch all die Beschwerde, es ist nicht die Sache des Kunden diese im Nachhinein selbst zu überprüfen. So wie es aussieht ist das tatsächlich kein Einzelfall.
Was soll BMD da vor der Auslieferung überprüfen? Bei den Fälschungen geht es doch um angeblich Original-Canon-Akkus die man extra dazukauft und nicht um den mitgelieferten Drittherstellerakku, wie ihn BMD mitliefert.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




freezer
Beiträge: 1669

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von freezer » Mi 19 Jun, 2019 11:42

micha2305 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 11:25
Tun's die Extreme Pro SD-karten wirklich für BRAW 3:1 ? Auch die neuen mit "170mb/s" auf der Verpackung ? Bei letzteren gab es ja Probleme bei anderen BM's.
Probleme gibt es nur mit der alten Pocket-Kamera.
Die 170MB/s beziehen sich rein auf die Lesegeschwindigkeit. Schreibraten liegen weiter bei rund 90 MB/s.
Das reicht für BRAW 3:1 sicher nicht aus. Aber ich habe bereits 25fps CDNG mit 4:1 erfolgreich auf meinen SanDisk Extreme Pro 95MB/s SD-Karten aufnehmen können. Vorsicht aber - ich habe gelesen, dass bei BRAW andere Schreibtimings gelten als bei CDNG und es kann daher sein, dass sich BRAW trotzdem nicht erfolgreich auf die SD-Karte schreiben lässt, obwohl es rein von der maximalen Schreibgeschwindigkeit her gehen müsste.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




micha2305
Beiträge: 156

Re: Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis

Beitrag von micha2305 » Mi 19 Jun, 2019 12:08

freezer hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 11:42
micha2305 hat geschrieben:
Mi 19 Jun, 2019 11:25
Tun's die Extreme Pro SD-karten wirklich für BRAW 3:1 ? Auch die neuen mit "170mb/s" auf der Verpackung ? Bei letzteren gab es ja Probleme bei anderen BM's.
Probleme gibt es nur mit der alten Pocket-Kamera.
Die 170MB/s beziehen sich rein auf die Lesegeschwindigkeit. Schreibraten liegen weiter bei rund 90 MB/s.
Das reicht für BRAW 3:1 sicher nicht aus. Aber ich habe bereits 25fps CDNG mit 4:1 erfolgreich auf meinen SanDisk Extreme Pro 95MB/s SD-Karten aufnehmen können. Vorsicht aber - ich habe gelesen, dass bei BRAW andere Schreibtimings gelten als bei CDNG und es kann daher sein, dass sich BRAW trotzdem nicht erfolgreich auf die SD-Karte schreiben lässt, obwohl es rein von der maximalen Schreibgeschwindigkeit her gehen müsste.
Also eine Angelbird V90 SD-Karte geht bei meiner Kamera nur bis 5:1. Extreme Pro müsste ich nochmal prüfen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Vidoe8 vs. Hi8
von Valentino - Di 1:18
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Di 0:10
» Sehenswert Familie Braun
von klusterdegenerierung - Di 0:06
» Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel
von rvaneeden - Mo 22:30
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mo 22:29
» JOKER - Teaser Trailer
von Saint.Manuel - Mo 22:23
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von iasi - Mo 22:23
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mo 22:13
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung
von iasi - Mo 22:06
» Was war Eure erste Digicam?
von klusterdegenerierung - Mo 21:33
» Markt für Kleinproduzenten - ein „totes Pferd“?
von nic - Mo 21:12
» Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
von DeeZiD - Mo 21:00
» BMPCC (original, 4K, 6K) und ext. Steuerung?
von Frank Glencairn - Mo 19:50
» Horror Kurzfilm "Witching Hour"
von -paleface- - Mo 19:47
» Sony PXW Z100
von Peter Friesen - Mo 17:52
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 17:48
» Lavalier Befestigung - Tips Verbrauchsmaterialien
von pillepalle - Mo 17:19
» Versteckt in vielen Hollywood Filmen: Die vier Noten des Todes
von Funless - Mo 16:21
» Mocha Pro 2020 verfügbar mit OCIO, Mega Plates und neuem Area Brush Tool
von slashCAM - Mo 14:51
» 1080/50M für Fernseher störungsanfällig?
von fabchannel - Mo 14:46
» Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony
von MrMeeseeks - Mo 13:22
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von ChillClip - Mo 13:20
» HDR Anfängerfrage zur "Leuchtkraft"
von Mediamind - Mo 13:17
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat
von Rick SSon - Mo 12:42
» Funkstrecke Audio
von K.-D. Schmidt - Mo 11:07
» Videomaterial zippen empfehlenswert?
von MarcoCGN80 - Mo 11:06
» Nikon Z50 vorgestellt: Erste spiegellose 20.9 MP APS-C Kamera mit Z-Mount, 4K Video und 30p 8MP Video Mode
von rush - Mo 10:38
» Nvidia zeigt Echtzeit Greenscreen Keyer ohne Greenscreen sowie Facetracker
von rainermann - Mo 9:59
» Die visuell besten Musikvideos
von klusterdegenerierung - So 23:37
» Audioanlage Kirche
von gunman - So 22:53
» Semiprofessioneller Camcorder von Panasonoc, überwiegend FULL HD
von holger_p - So 19:27
» Warum glauben so viele, dass Gemini Man ein Flop wird?
von Benutzername - So 16:16
» Euer Lieblings Style-Over-Substance-Film
von Benutzername - So 12:37
» Umzug mit Corel VS X3 von einem PC zu anderem
von BerndL - So 11:47
» Das Boot U9: 1967-1993
von Darth Schneider - So 9:46
 
neuester Artikel
 
Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen... weiterlesen>>

Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III

Die Panasonic S1 gehört in Sachen Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) zu den besten von uns bislang getesteten Kameras. Wie schlägt sich die populäre Sony A7 III beim Thema Dynamikumfang gegen die nochmals videoafinere Panasonic S1H? Kann der Panasonic 10 Bit Codec seine höhere Farbtiefe gegenüber dem 8 Bit Sony Codec beim Log-Material ausspielen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).