Tonaufnahme und -gestaltung Forum



kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
Jurones
Beiträge: 22

kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 14:54

Hallo!

Ich habe vor wenigen Minuten diesen Ebay-Angebot entdeckt und ich würde gerne hiermit eine Kaufberatung "eröffnen".
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 4-175-2862

Ist dieses Richtmikrofon für Dialoge-Aufnahmen geeignet? Bzw. lässt man damit qualitätsvolle und makellose Tonaufnahmen erzeugen?

Danke im Voraus!




Pianist
Beiträge: 5882

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Pianist » Mi 29 Mai, 2019 16:15

Nein, das ist reines Spielzeug und als Electret mit aufgefrorener Kapselvorspannung nach so langer Zeit sicher eh schon am Ende. Nicht kaufen. Gute Mikrofone für diesen Zweck gehen so etwa bei 200 EUR los und normal wären Mikrofone für 500 bis 1.500 EUR.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 16:35

Hallo Matthias,

danke für deine Antwort und Empfehlung! Hast du eventuell einen Vorschlag für mich, der meine Bedürfnisse abdecken kann? Ich bin zurzeit auf der Suche nach einem Richtmikrofon, mit den man hochqualitative Dialog-Tonaufnahmen aufsaugen kann. - Seit Tagen durchsuche ich vergebens das Internet und finde keine empfehlenswerte Antwort. (Fast jeder Mikrofon-Anbieter repräsentiert seine Warenauswahl als ein geeignetes Angebot, welches für qualitätsvolle Tonaufnahmen mit vielen falschen Versprechungen vorgeschlagen wird.)

Danke im Voraus!




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Mi 29 Mai, 2019 16:38

das geht preislich los mit dem nt-2 von rode, dann diverse sennheiser, bis hin zu neumann oder schoeps.

um mal einen kleinen abriss zu liefern.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Skeptiker » Mi 29 Mai, 2019 16:47

Noch 1 G dazu -> NTG-2 (NTG2) von Rode (etwas schwache Ausgangsleistung ->> braucht recht viel Verstärkung).
Neuer und ebenfalls ok ist das Rode NTG4.

Von Beyerdynamic gibt's auch ein Einsteiger Richtmikro namens MCE 85.

... alle so um 200 EUR (eher etwas mehr)

Von Sennheiser gibt es um die 300 EUR ein feines MKE 600 mit genug Ausgangspegel.

Alles Einsteiger-Richtmikros mit guter Qualität.

Preislich höher geht immer.

Alternativ wäre für Dialog ein kleines Ansteckmikro möglich (Lavalier) - gibt's mit Kabelverbiundung oder auch mit Funk-Übertragung (z. B. Sennheiser / Rode)
Zuletzt geändert von Skeptiker am Mi 29 Mai, 2019 16:51, insgesamt 2-mal geändert.




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Mi 29 Mai, 2019 16:50

Skeptiker hat geschrieben:
Mi 29 Mai, 2019 16:47
Noch 1 G dazu -> NTG-2 (NTG2) von Rode (etwas schwache Ausgangsleistung ->> braucht recht viel Verstärkung).
Neuer und ebenfalls ok ist das Rode NTG4.
stimmt, du hast recht...:-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 17:07

Danke für Eure Aufklärung!

Gibt es gewisse Nachteile oder Qualität-Störungen, wenn ich das Mikrofon direkt an der DSLR-Kamera anschließe und damit die Ton-Aufnahme aufzeichne?

Danke im Voraus!




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 17:12

Eine kleine Ergänzung: Ich suche ein Richtmikrofon für Videoaufnahmen und nicht für Interviews, wo der "Befragte" das Mikrofon vor der Visage hält. XD

Danke für Eure Zusammenarbeit!




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Skeptiker » Mi 29 Mai, 2019 17:22

Ok.

Willst Du das Richtmikro auf der Kamera befestigen oder hast Du jemanden, der es an einer Tonangel über den/die Interviewte(n) hält ??

Hast Du Dich bereits mit dem Thema Tonaufnahme beschäftigt oder steigst Du einfach per Kopfsprung ins kalte Wasser ein ??

Budget ??

Ambitionen ?? Amateur / Semi-Profi / Profi .. ..

Qualitätsanspruch ?? Moglichst preiswert? Möglichst gut? Am liebsten preiswert und perfekt ??
Wie weit sind die Interviewten vom Mikrofon entfernt?
Wie wichtig ist der (gute) Ton im Vergleich zum Bild?
Du schreibst anfangs "Dialoge": Das wird mit 1 Richtmikro evtl. schwierig.

Hast Du schon mal ein Mikrofon an deine Kamera (welche? Mit XLR-Anschlüssen und Spannungsversorgung? Oder benötigt das Richtmikro selbst eine Batterie?) angeschlossen, um zu hören, ob das störend rauscht ??
Falls nicht, könntest Du evtl. mal eines ausleihen und das nachholen? Wenn alles ok ist, brauchst Du ja kein weiteres Zubehör!
Zuletzt geändert von Skeptiker am Mi 29 Mai, 2019 17:47, insgesamt 1-mal geändert.




rush
Beiträge: 9597

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von rush » Mi 29 Mai, 2019 17:45

Rode VideoMicro... Rode Videomic.... Rode Videomic Pro.

Sind allesamt für den Betrieb auf der Kamera konzipiert und alle gar brauchbar - beginnend ab ~44€.

Allerdings haben "Richtmikrofone" aka Shotguns auf der Kamera montiert prinzipbedingt einige kleinere und größere Nachteile - daher ist es beinahe unerheblich welches Mic man auf der Kamera selbst montiert.

Griffgeräusche der Tasten an der Kamera oder das arbeiten der AF Motoren und des Zooms landen fast unausweichlich auf der Tonspur. Und der Störschall nimmt mit jedem Zentimeter "mehr" Abstand zur akustischen Quelle spürbar und hörbar zu. Für den einen ist das noch erträglich - für den anderen bereits unbrauchbar... irgendwo dazwischen liegt die Wahrheit.

Kurz: Ein Mic auf der Kamera kann beinahe nur ein (fauler) Kompromiss sein - je nach Umgebungslärm und Anspruch kommt man in einigen Situationen damit hin - oft aber eben auch nicht mehr.
keep ya head up




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 18:01

Hallo Skeptiker,

danke für deine Antwort und ansprechenden Fragen, die ich hiermit beantworten möchte: Die Tonaufnahmen möchte ich per DSLR-Kamera aufzeichnen und keinen diversen Tonaufnahmegerät verwenden. - Meine Frage ist, ob die DSLR-Kamera die Ton-Widerspiegelung bezwingen kann?

Tonangler-Halter wird beim Drehen anwesend sein.

Ins kalter Wasser zu srpingen, kann ich leicht vermeiden, in indem ich das Üben vollbringe. Daher ziehe ich es in Erwägung, mir einen Richtmikrofon zu erwerben, um damit die nächsten erforderlichen Schritte überbrücken zu können. "Übung macht den Meister."

Das Budget wird leider bescheiden sein ... Dennoch ist in meinem Besitz eine Canon EOS 1200D; Kamera Rig; Matte Box und Adobe Premiere, mit der ich zurzeit das Schnitt- und Bearbeitungs-Handwerk übe. Leider fehlt mir ein Richtmikrofon, der mir das Lernen und Üben nicht abdienen kann.

Meine Ambitionen sollen sich daraus ergeben, was das Team in sich verborgen hält. Ausgebildeter Schauspieler kann ich durch meine alten Beziehungen ins Bord befördern und für den Drehtag engagieren. Unsere/meine Ansprüche sind durch das Budget ein wenig eingegrenzt, doch zum Glück ist mein guter Freund, der ebenfalls am Projekt teilnehmen wird, ein ehemaliger BWL-Student, der gewisse Geldsumme aufbringen kann.

____

Für jede Hilfe bin ich dankbar und Eure Vorschläge nehme ich sehr gerne an.




carstenkurz
Beiträge: 4527

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von carstenkurz » Mi 29 Mai, 2019 18:06

Wenn Du direkt in die DSLR aufzeichnen willst, brauchst Du ein Mikrofon, das ordentlich Pegel liefert. Die meisten bezahlbaren 'Richtrohre' tun das Gegenteil davon. Klassisch ist die Annahme von Anfängern, Richtrohre würde problemlos Distanz überbrücken und Umgebungsgeräusche ausblenden. Sind dann meistens doch enttäuscht von den Resultaten.

Bei Dialogton ist nichts so wichtig wie nah ran.

- Carsten
and now for something completely different...




mikroguenni
Beiträge: 161

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von mikroguenni » Mi 29 Mai, 2019 18:42

Jurones hat geschrieben:
Mi 29 Mai, 2019 17:07
...
Gibt es gewisse Nachteile oder Qualität-Störungen, wenn ich das Mikrofon direkt an der DSLR-Kamera anschließe und damit die Ton-Aufnahme aufzeichne?
...
Bei direktem Anschluß an die DSLR Kamera entfallen schon mal alle Mikrofone die ausschließlich mit mit Phantomspeisung (48V)betrieben werden wie das beyerdynamic mce85 oder Rode NTG4. Das MCE85BA würde gehen, ist aber deutlich länger.
Bei Rode gibt es das NTG4+, das ist noch länger.

Das Sennheiser MKE600 ist auf jeden Fall ok und damit bist Du in der Profiqualität.

Vorsicht bei allen Mikrofonen mit dem XLR-3.5mm Klinke Adapterkabel. Es gibt diverse Angebote von verschiedenen Herstellern mit unterschiedlichen Beschaltungen.
Nicht alle funktionieren!

Für Sennheiser also das KA600 mitbestellen.
https://www.thomann.de/de/sennheiser_ka ... arch_prv_4
Das KA600 sollte auch beim Rode und bei beyerdynamic funktionieren.




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 18:49

Hallo mikroguenni,

danke für deine ausführliche Antwort! - Ist es weise oder klug, wenn man sich ein gebrauchtes Mikrofon anwerbt, der selbstverständlich funktionstüchtig ist?




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Skeptiker » Mi 29 Mai, 2019 18:54

Jurones hat geschrieben:
Mi 29 Mai, 2019 18:01

Tonaufnahmen möchte ich per DSLR-Kamera

Tonangler-Halter wird beim Drehen anwesend sein.

Canon EOS 1200D; Kamera Rig; Matte Box und Adobe Premiere vorhanden

Ausgebildeter Schauspieler ... für den Drehtag engagieren.

Hallo Jurones,

Danke für Deine ausführliche Antwort - jetzt sieht man etwas klarer! :-)

Ich habe oben versucht, die Punkte kurz zusammenzufassen.

Der Wichtigste scheint mir zu sein: Schauspieler sollen engagiert werden. Es geht also um ein Schauspiel oder vielleicht ein Musikvideo.

Das heisst dann ja: Es sollte alles klappen und möglichst wenig schiefgehen!

Also musst Du vorher technische Sicherheit haben.

Also musst Du vorher das richtige (hoffentlich) Ton-Equipment haben und die Zeit, es auszuprobieren!

Ich würde nochmals empfehlen, wenn es irgendwie geht, so ein Mikrofon (entweder ein echtes Richtmikro (siehe mikroguenni) oder auch die Rode-Empfehlungen von rush für auf die Kamera (falls das infrage kommt)) mal auszuleihen oder zu mieten, damit Du testen kannst, 1. wie es an Deiner Kamera klingt (laut genug? Störendes Rauschen?) und 2. ob das Mikrofon / die Aufnahme-Art überhaupt geegnet ist für den Ton (Sprache?), den Du Dir vorstellst.

Falls Du auch Atmosphäre einfangen möchtest, wäre evtl. zusätzlich ein kleiner Recorder mit Stereo-Aufnahme nützlich (Zoom H1n (neue Version) ist besonders preisgünstig).

Carsten hat noch einen wichtigen Punkt erwähnt: So nah heran, wie es geht (für Sprache)!




Jörg
Beiträge: 7355

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jörg » Mi 29 Mai, 2019 19:21

Ich würde mich nicht scheuen, Wolfgangs Ohrwurm in die Runde zu werfen, wenn es um Liveaufnahmen auf DSLR/Spiegellos geht.
Seitdem ich das Teil habe, wird mein Lächeln immer breiter ;-))




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 19:32

Moin Skeptiker,

es soll/wird ein Kurzfilm werden, deren Geschichte ich schon niedergeschrieben habe. (Möchte nicht herabwürdigend und angeberisch wirken: ich habe ein Semester Schauspiel studiert und bin im Augenblick ein arbeitsloser Buchautor, der unter Pseudonym schreibt.)

Ich danke Euch vielmals für die ausführliche Beratung!!! Ein Saturn- oder Media Markt-Mitarbeiter hätte mich nie so hervorragend beraten, wie Ihr es ward!

In absehbarer Zeit werde ich mir ein Mikrofon ausleihen, um mit deren Beschaffenheit sich gut vertraut zu machen.

LG - Denis!




Pianist
Beiträge: 5882

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Pianist » Mi 29 Mai, 2019 19:40

Wenn das ein vernünftiges Projekt werden soll, dann versuche doch mal, für die Drehzeit einen freiberuflichen Filmtonmeister mit eigener Technik ins Boot zu holen. Dann hast Du keinen Kummer und bekommst auf jeden Fall gute Ergebnisse.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Skeptiker » Mi 29 Mai, 2019 20:05

@Denis (Jurones):

Pianist's Vorschlag wäre natürlich optimal, aber scheitert vielleicht an den Finanzen.

Dann müsstest Du / müsstet ihr selbst versuchen, das Optimum herauszuholen (bzw. ein brauchbares Ergebnis).

Guter Ton ist nicht einfach, aber auch nicht unmöglich.
Wenn Du Dir irgendwie noch praktische Beratung holen kannst, wäre das sicher nützlich.

Übrigens: Jörg's Bemerkung mit dem "Ohrwurm" bezog sich auf diese speziellen Produkte: www.ohrwurmaudio.eu

Es geht um 2 Mini-Mikrofone (Mikrofonkapseln), die man in beide Ohren steckt (vergleichbar mit einem Kopfhörer, man hat also die Hände beim Aufnehmen frei) und mit denen man so einen ausgeprägt räumlichen Stereo-Ton erreicht (man ist damit quasi 'live dabei').

Das Spezielle daran ist auch: Diese Mikrofone haben keine eigene Stromversorgung (wie auch viele Anklipp-Lavaliers) und benötigen sogenannte Plugin-Spannung (ca. 2 bis 5 Volt) am Mikrofon-Anschluss der Kamera (Mini-Klinke), am besten mal in der Anleitung nachsehen! Viele Kameras bieten das als Option per Menü zuschaltbar.

Und die Mikrofone sind sehr empfindlich (bei lauten Tönen schon fast zu empfindlich) und rauschen trotzdem sehr wenig.

Der Ton ist ein Rundum-Ton (Kugel), also eher das Gegenteil vom Richtmikrofon.

Das nur zur Information, falls Du Interesse hast.

Viel Glück! ;-)




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 20:17

Hallo Matthias,

dein Vorschlag würde mit Sicherheit viele Erleichterungen mit sich bringen, doch meine Neugierde und Lernbereitschaft ist riesengroß. Auch wenn es viel Zeit in Anspruch nehmen wird, möchte ich als Tonmeister selbst agieren. Es wird ein steiniger Weg werden, denn die Augen betrachten den Film und die Ohren sehen mit. Mir ist aufgefallen, dass der Ton die größten Hürden darstellen kann. Durch die synchronisierten Filme (Auslandsfilme) sind wir/Zuschauer daran gewöhnt, dass die Dialoge aus dem Synchronstudio nachträglich dazukommen, und wenn man "lebendige" Gespräche durch die Situation aufnehmen möchte, muss man sich an die alte Gewohnheit und unbewusste Regel etablieren. - Daher wird mein Sparschwein geplündert und ein gutes Mikrofon gekauft ... XD

____

Wenn ich noch eine unpassende Frage in die Runde werfen darf: habe ich die Anpassung der Farbe entsprechend einem Film-Look herbeigesteuert? Sieh Bild: https://www.directupload.net/file/d/546 ... m9_jpg.htm

Ich finde, durch die leicht gelbe Verfärbung sieht das Endergebnis so aus, als hätte man die Videoaufnahme mit einer 16mm Kamera gedreht.

Danke im Voraus!




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Mi 29 Mai, 2019 22:00

das könnte ein look für deinen film sein, wenn der über alle takes passt, warum nicht?

das anhand eines clips zu beurteilen geht nicht...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 23:10

Hallo Srone,

danke für dein Statement.




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 23:41

Ich würde gerne noch etwas fragen, was sicherlich gewisse Schwierigkeiten mit sich bringt.

Kann man durch diese Bilder erkennen, welches Mikrofon beim Dreh benutzt wurde?
https://dailygazette.com/sites/default/ ... k=l1cPMjeH
https://pbs.twimg.com/media/C65etJoWcAEyj07.jpg
https://pbs.twimg.com/media/C65etJeWoAAOUDL.jpg

Die Bilder kommen vom Set aus dem Film namens "The Place Beyond the Pines".
Da das Mikrofon eine blaue Verfärbung hat, könnte man irgendwie den Hersteller, Marke, Modell findig machen.

Ich glaube, die Frage ist ziemlich anspruchsvoll ... XD Dennoch danke im Voraus!




carstenkurz
Beiträge: 4527

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von carstenkurz » Mi 29 Mai, 2019 23:47

and now for something completely different...




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 23:52

Womöglich war ich zu spontan ... Auf der "Gutefrage"-Seite wurde mir soeben mitgeteilt, dass es eine "Schoeps - CMIT 5 U" ist.
Der Preis für das Mikrofon liegt bei 1.790 € und übersteigt das Budget um ein Vielfaches.

LG - Denis!




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Mi 29 Mai, 2019 23:54

Danke Carsten für deine Hilfe.




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Mi 29 Mai, 2019 23:54

da dreht sich die empfehlungs-spirale im kreis..;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Do 30 Mai, 2019 00:07

Hallo srone,

Hahahahaha - In der Tat bin ich ein wenig wählerisch geworden XD! Bei den Vorschlägen und Angeboten kommen viele Komplexitäten.
Hast du unter Umständen für mich eine endgültige Empfehlung, die eventuell "günstig" und geeignet ist?

Vielen Dank für meine Sorgen-Beratung!




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Do 30 Mai, 2019 00:13

nochmal wiederhole ich die frage, wie sieht dein gedachtes set-up aus?

ist das innen oder aussen?

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Do 30 Mai, 2019 00:22

Ich würde gerne beim Drehen angemessene Tonaufnahme bekommen und die Kosten dafür sollen so bescheiden sein wie möglich ... :(
Gedreht werden ein paar Szenen in der Wohnung und das Meiste draußen.

LG - Denis!




Jörg
Beiträge: 7355

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jörg » Do 30 Mai, 2019 00:31

vom Vivanco zum schoeps... das ging ja fix ;-))




Jurones
Beiträge: 22

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von Jurones » Do 30 Mai, 2019 00:34

Hallo Jörg,

Hahahahahaha! "Das einzige Mittel, den Irrtum zu vermeiden, ist die Unwissenheit." - Jean-Jacques Rousseau




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Do 30 Mai, 2019 00:39

das

https://www.thomann.de/de/art_usb_dual_pre.htm

und das

https://www.thomann.de/de/oktava_mk_012 ... _black.htm

wäre meine budget-low-cost empfehlung...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




srone
Beiträge: 7821

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von srone » Do 30 Mai, 2019 00:43

Jörg hat geschrieben:
Do 30 Mai, 2019 00:31
vom Vivanco zum schoeps... das ging ja fix ;-))
beratungsresistent, wie wir das so oft erleben durften, geht anders..;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




ruessel
Beiträge: 5661

Re: kaufberatung: Ein altes Richtmikrofon für Dialoge geeignet?

Beitrag von ruessel » Do 30 Mai, 2019 08:44

Der Ton ist ein Rundum-Ton (Kugel), also eher das Gegenteil vom Richtmikrofon.
Dafür ist der Klang viel besser, richtiger Bass, keine seitlichen Frequenzlöcher, extrem linear etc.
Habe einen Kunden im letzten Monat, der hat seine beiden Schoeps für Choraufnahmen abgeschafft, der Klang kommt einfach nicht mit den Ohrwürmern mit. Ein Tonstudio hat 12 Würmer für Klassikaufnahmen bestellt, sie ersetzen dort die DPA 4099, die Würmer rauschen deutlich weniger und die Anschlagdynamik soll präziser sein - bei viel weniger Kosten. Und ja, ich werde demnächst den Preis verdreifachen.... ;-)
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welcher Objektiv zum Filmen??
von GaToR-BN - Do 0:11
» Fuji X-Pro3 vorgestellt.... Titangehäuse, FUJIFILM Farben, 4K-Video (16:9 oder 17:9)
von Jörg - Mi 23:01
» GH5 10bit 4:2:2 Export
von dienstag_01 - Mi 23:00
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von mash_gh4 - Mi 22:20
» Sony und Nikon locken mit Cashback-Aktionen
von Frank B. - Mi 22:13
» Upgrade Edius 8 Workgroup auf 9 Workgroup - nix geht!
von Bruno Peter - Mi 21:53
» 100 Jahre UFA
von DWUA y - Mi 21:36
» RØDE NTG5: Neues Broadcast-Richtmikrofon mit neuartigem akustischem Design
von Frank Glencairn - Mi 21:17
» Fresnel Vorsatz mit extrem kleinem Öffnungswinkel und Bowens Anschluß gesucht
von DAF - Mi 21:03
» Olympus OM-D E-M5 Mark III MFT-Kamera -- jetzt mit Cinema4K-Video
von acrossthewire - Mi 20:17
» Northern Norway - How You've Never Seen it | Sony a7III | Mavic Pro 2
von Auf Achse - Mi 19:46
» Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollbild ohne Schwächen?
von Drushba - Mi 19:45
» [STELLENANGEBOT] Mitarbeiter(in) in der Videoproduktion
von Pianist - Mi 18:04
» Nvidia GTX 1660 Super kommt am 29.Oktober mit 336 MB/s Speicher unter 250 Euro
von Tscheckoff - Mi 17:55
» Alte Premiere Pro und After Effects-Versionen?
von JanHe - Mi 16:43
» Basically Everything Coming to Disney+
von iasi - Mi 16:36
» RED halbiert den Preis des Hydrogen One 3D-Smartphones
von iasi - Mi 14:30
» RØDE verstärkt Wireless GO System um Lavalier Mikro
von nopod - Mi 12:20
» Patch für VDL (2020 Akt.Vers.)
von fubal147 - Mi 12:06
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mi 11:12
» Welcher Monitor für Premiere Pro + Photoshop?
von Jörg - Mi 9:58
» Razer Blade 15 Studio: Mobile Workstation mit Quadro RTX 5000 GPU und 16 GB VRAM
von Fader8 - Mi 8:36
» All-I (GH5) in FCPX: Originaldateien löschen?
von Jott - Mi 7:14
» The Rise of Skywalker
von Frank Glencairn - Mi 4:56
» Manfrotto MVTTWINMC Karbon-Stativ (75er / 100er Schale) - NEU aus Nitrotech Kit (inkl. Tasche)
von Tscheckoff - Di 22:29
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Di 20:34
» Lavaliermikros leiser machen?
von dosaris - Di 16:22
» Die echten Fake-Kameras und -Objektive in Toy Story 4
von canti - Di 16:10
» Reicht RTX 2060 Super + Ryzen 5 3600 für die nächsten Jahre?
von JanHe - Di 15:40
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
von Mediamind - Di 15:35
» Aufnahmedatum (Medium erstellt) bei MOV-Dateien
von carstenkurz - Di 15:23
» FS5: Shutter bleibt nicht auf 180° Angle!
von CrankCrack - Di 13:41
» Tutorial Clip: Wes Anderson Shotanalyse -- von Reißschwenks bis zu Slowmotion
von slashCAM - Di 13:30
» Philips 346B1: Curved 34" Monitor mit integrierter USB-C Dockingstation
von slashCAM - Di 12:24
» Patch für VPX 11
von fubal147 - Di 11:55
 
neuester Artikel
 
Canon EOS C500 Mark II

Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).