slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film

Beitrag von slashCAM » So 17 Mär, 2019 10:15


Nach dem 170 Millionen Dollar SciFi-Actionfilm "Alita: Battle Angel" kehrt der Regisseur Robert Rodriguez zu seinen No-Budget-Indiefilm Ursprüngen zurück: nur rund 7.000...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film




rotwang
Beiträge: 18

Re: Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film

Beitrag von rotwang » So 17 Mär, 2019 14:46

Allerdings würde der Film USD 107.000 kosten, wenn er die 18 Schauspieler bezahlt hätte.
Diese Budget-Behauptungen, bei denen keine kalkulatorischen Kosten auftauchen taugen nur als ClickBait.




Jott
Beiträge: 17427

Re: Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film

Beitrag von Jott » So 17 Mär, 2019 14:53

Sehr wichtige Feststellung. Zum Low Budget-Helden kann man nur werden, wenn man Darsteller und vieles andere einfach nicht bezahlt.




ZacFilm
Beiträge: 211

Re: Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film

Beitrag von ZacFilm » So 17 Mär, 2019 15:48

ja, das stimmt. Andererseits gibt es genug Schauspieler die lieber auf einem Filmset 14 Tage verbringen, als Zuhause zu sitzen... Er nimmt also im endeffekt niemandem was weg. Falls der Film auf Interesse stößt, und alle Rückstellungsverträge haben, kommt eventuell spgar gut dabei weg. Sonst war es einfach ein Spaß/Kunstprojekt. Ist schön, dass es sowas auch gibt.




dienstag_01
Beiträge: 10213

Re: Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film

Beitrag von dienstag_01 » So 17 Mär, 2019 16:12

Richtig. Manche sind ja hier der Meinung, man muss erstmal eine Million zusammensparen, bis man einen Film machen kann/darf. Damit auch alles seine Richtigkeit hat ;)
rotwang hat geschrieben:Allerdings würde der Film USD 107.000 kosten, wenn er die 18 Schauspieler bezahlt hätte.
Ja, und 207.000 Dollar, wenn er sie besser bezahlt hätte. Was für eine unsinnige Aussage.




rotwang
Beiträge: 18

Re: Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film

Beitrag von rotwang » Mi 27 Mär, 2019 15:31

Hier mal Remos lesenswerter Artikel für alle die das Grundprinzip nicht verstanden haben und es dann auch noch als unsinnig bezeichnen:
https://www.linkedin.com/pulse/20140819 ... 1000-myth/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Der Nächste: Nikon sagt die NAB 2020 wegen Coronavirus ab
von iasi - Mi 22:39
» Ich mache eigentlich nur "Nischenfilme" Schaust Du trotzdem?
von srone - Mi 22:33
» 1200mm post billig Tele Quali einschätzen?
von srone - Mi 22:21
» G9 gut oder doch lieber die GH5?
von Jan - Mi 22:20
» Neuheiten an Kamerataschen
von Jörg - Mi 22:08
» Passion für Lost Places
von klusterdegenerierung - Mi 21:36
» Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme
von iasi - Mi 20:19
» Krisenkonform produziertes Video - Mit Dankesgruß und Social Distancing
von Cinemator - Mi 20:06
» Welches Seitenverhältnis/Bildformat wähle ich?
von Jott - Mi 19:53
» Zwei Kamera live signale mischen
von vouager - Mi 19:38
» Apple Final Cut Pro X und Logic Pro X jetzt für 90 Tage kostenlos
von R S K - Mi 18:55
» „Concatenation" eine bewegte Collage
von cantsin - Mi 16:08
» Premiere Plugins und andere Tools von Motion Array für 90 Tage kostenlos
von slashCAM - Mi 15:57
» BIETE: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K EF
von Darth Schneider - Mi 15:21
» RED Cine X + RED Player frieren sofort ein
von Manfred Pfefferle - Mi 15:11
» BIETE: RED DSMC2 Gemini 5K + Zubehör
von thorstenhary - Mi 14:45
» Tilta BMPCC 4K/6K Display Modification Kit
von roki100 - Mi 14:31
» Apache License in Website
von dienstag_01 - Mi 14:25
» TV-Tip: ZeroZeroZero
von cantsin - Mi 13:33
» Sony AX100 Sucher zu dunkel
von hovawart58 - Mi 12:33
» Manfrotto: neue Reisestativ-Kollektion Element MII
von slashCAM - Mi 10:48
» Insta360 One X: Nur mit 30fps?
von ksingle - Mi 10:31
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 1:59
» acdsee Video Studio 3 - Kostenlos bis zum 15.April 2020
von srone - Di 23:12
» Hauptzähler 40D, bitte um Rat
von Jott - Di 20:32
» Zwei Videos (Sprecher und Präsentation) gleichzeitig steuern auf einer Webseite
von SMG - Di 19:39
» Planar YUV ändern
von Jott - Di 17:55
» Komponist für Medien - WE Audio
von WilliamEqual - Di 17:33
» Panasonic 100-300 I
von MarcusWolschon - Di 14:22
» Speed- ohne Schnitt Änderung?
von klusterdegenerierung - Di 13:45
» Apple ProRes RAW for Windows 1.0 (Beta) ist da - fast ohne Kommentar
von cantsin - Di 13:17
» In eigener Sache -- die Gewinner der Sennheiser-Verlosung stehen fest
von klusterdegenerierung - Di 13:13
» Backup bei Kameras mit 1 Speicherkarte über Externen Recorder?
von Micha22 - Di 12:42
» Wiedereinsteiger- GH5 + Welche Schnitthardware?
von Mediamind - Di 12:10
» Sony verschmilzt seine Kamerasparte mit dem Handy- und Entertainmentbereich
von slashCAM - Di 12:09
 
neuester Artikel
 
Canon EOS-1D X Mark III

Mit der Flaggschiff Canon EOS 1-D X Mark III zeigt Canon, was derzeit bei Video-DSLRs möglich ist: Interne 12 Bit 5.5K RAW Log Aufnahme mit max. 60p (!), 5-Achsen Stabilisierung, internes 4K 10 Bit H.265 Log Recording uvm. Wir haben uns die Canon EOS -1D X Mark III in der Praxis angeschaut - teils mit überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Blackmagic Video Assist 12G HDR Test

Auf der IBC 2019 angekündigt ist er nun endlich lieferbar: Der Blackmagic Video Assist 12G HDR 7 ist eine mobile Monitoring- und Aufzeichnungslösung mit einem sehr hellen Wide Color Gamut (WCG) 2500-Nit Touch-Display. Doch reicht dies, um Atomos die Show zu stehlen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.