Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
Selomanol
Beiträge: 83

Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von Selomanol » Do 10 Jan, 2019 21:03

Wenn man aufnimmt soll die Verschlusszeit den doppelten Wert von der Bildwiederholungsrate haben... Ist glaube ich jedem bekannt

24 = 48 / 25 = 50 / 50 = 100 etc...

Jetzt die Frage aller Fragen

Wenn ich durchgehend mit 50 Fps / Shutter 100 aufnehme jedoch die Hälfte vom Film in normaler Geschwindigkeit wiedergeben will

Wie löse ich dieses Problem? Was ich in Slow Mo brauche weiß ich erst danach (Wedding)

Macht es somit überhaupt Sinn mit einem ND Filter zu Arbeiten oder ist die Sache schon nicht perfekt ab dem Moment in dem ich 50fps / Shutter 100 auf einer Timeline mit 25 Bilder Normaler Geschwindigkeit abspiele...

Wie ist das in bzg. Bei der Drohne

Ich habe eine DJI P4P und ND Filter

Kann ich der Drohne Manuell den Verschluss 50 geben oder ist die genaue Einstellung nicht möglich?




beiti
Beiträge: 5007

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von beiti » Fr 11 Jan, 2019 11:45

Selomanol hat geschrieben:
Do 10 Jan, 2019 21:03
Wenn man aufnimmt soll die Verschlusszeit den doppelten Wert von der Bildwiederholungsrate haben... Ist glaube ich jedem bekannt

24 = 48 / 25 = 50 / 50 = 100 etc...
Bekannt schon, aber nicht umumstritten. Bei Frameraten um 24/25 fps sind Belichtungszeiten um 1/50 Sekunde ein guter Kompromiss aus Bewegungsunschärfe und Ruckeln, das ist soweit richtig. Es entspricht auch der vielzitierten "Sehgewohnheit", da die meisten Kinofilme so gedreht wurden.
Aber dass man für 24 fps unbedingt 1/48 nehmen muss und für 25 fps exakt 1/50, ist Unsinn. Es genügt die Größenordnung.

Wenn man höhere Frameraten nimmt und elektronische Kameras hat (die keine Zeit für Filmtransport brauchen), wird man flexibler. So kann man bei 50 fps durchaus auch bis 1/50 Sekunde belichten; das hat gegenüber 1/100 Sekunde Vorteile und Nachteile (je nach Motiv). Manchmal sehen auch kürzere Zeiten (z. B. 1/200 Sekunde) gut aus. Je höher die Framerate, desto geringer wird übrigens der Einfluss der Verschlusszeit auf den Look.
Wenn man allerdings am Ende auf 25 fps verlangsamt und den dafür typischen Look beibehalten will, muss man doch proportional vorgehen - was in dem Fall bedeutet, tatsächlich bei 50 fps 1/100 Sekunde zu belichten oder 1/200 Sekunde bei 100 fps.
Das gilt übrigens auch dann, wenn man später per Frame-Interpolation zusätzliche Zwischenbilder generiert; andernfalls entstehen hässliche "überlappende" Zwischenbilder. Also wenn man z. B. 25 fps aufnimmt und plant, später eine vierfache Interpolations-Zeitlupe draus zu errechnen, sollte man mit 1/200 Sekunde belichten (oder halt in dieser Größenordnung).
Wenn ich durchgehend mit 50 Fps / Shutter 100 aufnehme jedoch die Hälfte vom Film in normaler Geschwindigkeit wiedergeben will

Wie löse ich dieses Problem? Was ich in Slow Mo brauche weiß ich erst danach (Wedding)
Wirklich lösen lässt sich das Problem nicht. Die etwas abgehackteren Bewegungen in den normal schnellen Aufnahmen werden zu sehen sein - wobei es aber nach meiner Erfahrung nur sehr wenige Zuschauer gibt, die das merken. Überhaupt sind normale Zuschauer für solche Sachen überraschend unsensibel... ;)
Du kannst auch testen, ob 1/50 Sekunde Belichtung hier vielleicht der bessere Kompromiss ist. Dann sind halt die Zeitlupen etwas verschwommener, aber das stört auch nur bei sehr schnellen Bewegungen.

Theoretisch kann man fehlende Bewegungsunschärfe auch per Effektsoftware nachträglich "reinrechnen". Das ist aber langwierig (Renderzeit) und klappt nicht immer perfekt. Der Aufwand dürfte sich für ein Hochzeitsvideo nicht lohnen.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Der FotoVideoTec-Blog - fotovideotec-blog.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Selomanol
Beiträge: 83

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von Selomanol » So 13 Jan, 2019 22:00

Danke für die Infos

Super




tehaix
Beiträge: 439

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von tehaix » Mo 14 Jan, 2019 15:42

beiti hat geschrieben:
Fr 11 Jan, 2019 11:45
Wenn man allerdings am Ende auf 25 fps verlangsamt und den dafür typischen Look beibehalten will, muss man doch proportional vorgehen - was in dem Fall bedeutet, tatsächlich bei 50 fps 1/100 Sekunde zu belichten oder 1/200 Sekunde bei 100 fps.
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege - aber das ist meiner Meinung nach nicht richtig. Die für das Auge "gewohnte" Belichtungszeit von 1/50 ändert sich doch nicht durch Erhöhen der Bildfrequenz. Wenn du mit 50 Bildern pro Sekunde aufnimmst, das Material jedoch zum größten Teil "normal" abspielen wirst, solltest du mit 1/50 Sekunde Shutter filmen. Das entspricht dann dem gleichen Bild wie mit 25 Bildern pro Sekunde und 1/50 Shutter, also dem "Normalfall. Die Zeitlupen werden dann natürlich etwas verwaschener. Da musst du selbst wissen, was dir wichtiger ist: Die Abschnitte des Filmes, die in Normalgeschwindigkeit abgespielt werden, oder die Zeitlupen. Entweder ist ersteres richtig und letzteres etwas verwaschen. Oder ersteres ist etwas ruckelig und zweiteres sieht dafür besser aus.

Wie gesagt: Korrigiert mich gerne, wenn ich falsch liegen sollte.




-paleface-
Beiträge: 3157

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von -paleface- » Mo 14 Jan, 2019 16:02

tehaix hat geschrieben:
Mo 14 Jan, 2019 15:42
beiti hat geschrieben:
Fr 11 Jan, 2019 11:45
Wenn man allerdings am Ende auf 25 fps verlangsamt und den dafür typischen Look beibehalten will, muss man doch proportional vorgehen - was in dem Fall bedeutet, tatsächlich bei 50 fps 1/100 Sekunde zu belichten oder 1/200 Sekunde bei 100 fps.
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege - aber das ist meiner Meinung nach nicht richtig. Die für das Auge "gewohnte" Belichtungszeit von 1/50 ändert sich doch nicht durch Erhöhen der Bildfrequenz. Wenn du mit 50 Bildern pro Sekunde aufnimmst, das Material jedoch zum größten Teil "normal" abspielen wirst, solltest du mit 1/50 Sekunde Shutter filmen. Das entspricht dann dem gleichen Bild wie mit 25 Bildern pro Sekunde und 1/50 Shutter, also dem "Normalfall. Die Zeitlupen werden dann natürlich etwas verwaschener. Da musst du selbst wissen, was dir wichtiger ist: Die Abschnitte des Filmes, die in Normalgeschwindigkeit abgespielt werden, oder die Zeitlupen. Entweder ist ersteres richtig und letzteres etwas verwaschen. Oder ersteres ist etwas ruckelig und zweiteres sieht dafür besser aus.

Wie gesagt: Korrigiert mich gerne, wenn ich falsch liegen sollte.

Da hast du einen Denkfehler.
Du kannst ja im Schnitt nicht den Shutter ändern sondern nur die fps. Konvertierst du also 50fps bei 50shutter zu 25fps. Hast du immer noch den 50shutter.

Am besten bei sowas schauen ob man in GRAD einstellen kann. Dann einfach immer auf 180lassen und nicht mehr nachdenken! :-D

Wobei ich Slowmo eigentlich immer erst dann geil finde wenn man da den Shutter noch weiter hochdreht. Also bei 100fps nicht 1/200 sondern 1/400.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Selomanol
Beiträge: 83

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von Selomanol » Mo 14 Jan, 2019 16:08

In Grad einstellen und nicht nachdenken

Wieso?

Ich dachte Degree wäre nur die Amerikanische Bezeichnung für die Shuttereinteilung

Oder ist mit 180 Grad was anderes gemeint




srone
Beiträge: 9183

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von srone » Mo 14 Jan, 2019 16:18

Selomanol hat geschrieben:
Mo 14 Jan, 2019 16:08
In Grad einstellen und nicht nachdenken

Wieso?

Ich dachte Degree wäre nur die Amerikanische Bezeichnung für die Shuttereinteilung

Oder ist mit 180 Grad was anderes gemeint
weil die gradeinstellung sich auf die fps bezieht und nicht wie die shutter einstellung direkt auf die zeit.

lg

srone
"x-log is the new raw"




beiti
Beiträge: 5007

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von beiti » Mo 14 Jan, 2019 16:23

tehaix hat geschrieben:
Mo 14 Jan, 2019 15:42
Die für das Auge "gewohnte" Belichtungszeit von 1/50 ändert sich doch nicht durch Erhöhen der Bildfrequenz.
Meine Überlegung geht so:
Wenn man mit 25 fps bei 1/50 Sekunde Belichtungszeit aufnimmt, schlägt sich die halbe Bewegung als Verwischung im Bild nieder; was jeweils dazwischen passiert, verschwindet in Nirwana. Also der Verschluss öffnet sich und bleibt für 1/50 Sekunde offen und fängt in dieser Zeit alles mit ein, was die Kamera aufnimmt. Man sieht das gut z. B. an einem schnell bewegten Licht bei Nacht (vorbeifahrender Zug), das 1/50 Sekunde lang einen hellen Strich aufs Filmbild zeichnet. Die nächsten 1/50 Sekunden, die das bewegte Licht zurücklegt, gehen verloren. Der Strich aus den nächsten 1/50 Sekunden kommt aufs nächste Filmbild usw. Würde man mehrere Filmbilder übereinanderlegen, hätte man eine gestrichelte Linie, wobei die Lichter-Linien jeweils genauso lang sind wie das Schwarz dazwischen. In Echtzeit abgespielt hat diese Bewegung im Film dann eine bestimmte Charakteristik.
Wenn man nun aber mit 50 fps aufnimmt und dann mit 25 fps abspielt, will man meist den Eindruck erzielen, die Bewegung habe nur halb so schnell stattgefunden. Daher finde ich es sinnvoll, auch nur halb so lang zu belichten, damit das Verhältnis aus aufgenommener und verschluckter Bewegung später beim Abspielen wieder genauso ist wie bei einer 25-fps-Aufnahme mit 1/50 Sekunde, denn dann hat man wieder die gewohnte Bewegungscharakteristik. Wenn man hingegen mit 1/50 Sekunde bei 50 fps filt, bekommt man nach dem Verlangsamen die Charakteristik von 1/25 Sekunde bei 25 fps, was erfahrungsgemäß etwas stärker verwischt wirkt.

Natürlich gibt es keine starre Regel. Man kann alles so oder anders machen und kriegt dann jeweils leicht abweichende Ergbnisse. Im vorliegenden Spezialfall des TO, wo aus demselben 50-fps-Material sowohl Zeitlupen als auch 25 fps Echtzeit-Material gewonnen werden soll, habe ich ja schon angeregt, dass 1/50 Sekunde als Verschlusszeit der bessere Kompromiss sein könnte - wobei man auch das nicht pauschal sagen kann, weil es immer auf die jeweiligen Inhalte ankommt.

Von starren Regeln halte ich sowieso nichts. Die können nicht das Hintergrundverständnis und das praktische Ausprobieren ersetzen.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Der FotoVideoTec-Blog - fotovideotec-blog.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




tehaix
Beiträge: 439

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von tehaix » Mo 14 Jan, 2019 16:25

-paleface- hat geschrieben:
Mo 14 Jan, 2019 16:02
Da hast du einen Denkfehler.
Du kannst ja im Schnitt nicht den Shutter ändern sondern nur die fps. Konvertierst du also 50fps bei 50shutter zu 25fps. Hast du immer noch den 50shutter.
Das ist schon klar und letztlich genau mein Punkt. Lass es mich ausführlicher formulieren: Wenn ich mit meinem Foto ein Bild mit 1/50 Belichtungszeit mache, ist es egal, ob ich EIN Bild schieße oder 50 - die Bewegungsunschärfe bleibt die gleiche. Entsprechend ist es auch egal, ob ich 25 Bilder schieße oder 50 - die Bewegungsunschärfe bleibt die gleiche. Wenn also das Ziel ist, mit 50 Bildern pro Sekunde Filmmaterial zu drehen, das am Ende aber ohnehin meist auf einer Timeline mit 25 Bildern pro Sekunde in Normalgeschwindigkeit abgespielt wird und für das Auge "normal" wirken soll, dann sollte man doch mit 1/50 drehen. Weil das Auge diese 1/50 aus Film und Fernsehen gewöhnt ist. Das Schnittprogramm wird nur jedes zweite Bild der gedrehten 50p verwenden - also quasi 25 Bilder pro Sekunde, die mit 1/50 gedreht wurden.

Ist das nachvollziehbar?

Edit: Beiti, genau! So sehe ich das auch. 1/100 bei 50p macht durchaus sehr viel Sinn - aber nur, wenn das Material auch als Zeitlupe verwendet werden soll. Aber da der TE ja eben "Normalmaterial" will, könnte es hier besser sein, mit 1/50 zu filmen und eben etwas verwaschenere Zeitlupen in Kauf zu nehmen.




manfred52
Beiträge: 76

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von manfred52 » Mo 14 Jan, 2019 18:22

Hallo,

ich hab da mal eine grundsätzliche Frage zur Arbeitsweise der Schnittprogramme, wenn 50p in 25p gewandelt werden und dabei keine Zeitlupe erzeugt werden soll. Das ist ja die Ausgangslage dieses Beitrages.

Bei 50p besteht jede Sekunde aus 50 Frames mit einer jeweiligen Länge von 1/50s, unabhängig von der Belichtungszeit.

Bei 25p besteht jede Sekunde aus 25 Frames mit einer jeweiligen Länge von 1/25s, unabhängig von der Belichtungszeit.

Bei der Umwandlung von 50p in 25p gibt es doch 2 Möglichkeiten:

1. Von 50p wird nur jeder 2. Frame (Länge 1/50s) verwendet und auf eine Länge von 1/25s verlängert, damit hat man dann 25 Frames pro Sekunde.

2. Von 50p werden die Bildinhalte von jeweils 2 Frames (Je 1/50s lang) zu einem neuen Frame mit einer Länge von 1/25s Länge umgerechnet.

Gruß Manfred




beiti
Beiträge: 5007

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von beiti » Mo 14 Jan, 2019 18:26

manfred52 hat geschrieben:
Mo 14 Jan, 2019 18:22
1. Von 50p wird nur jeder 2. Frame (Länge 1/50s) verwendet und auf eine Länge von 1/25s verlängert, damit hat man dann 25 Frames pro Sekunde.

2. Von 50p werden die Bildinhalte von jeweils 2 Frames (Je 1/50s lang) zu einem neuen Frame mit einer Länge von 1/25s Länge umgerechnet.
Schnittprogramme verwenden grundsätzlich die erste Methode. Ich kenne kein Schnittprogramm, das bei ganzzahligen Teilern (z. B. Halbierung) zwei Frames verrechnet.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Der FotoVideoTec-Blog - fotovideotec-blog.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




manfred52
Beiträge: 76

Re: Verschluss Frage beim Filmen Slow Mo

Beitrag von manfred52 » Mo 14 Jan, 2019 18:44

beiti,

Danke für die schnelle Antwort.
Habe ich auch so vermutet, die Variante 2 wäre für den Normalfall wohl auch zu aufwändig.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» A Million Ways to die in the West.
von hellcow - Mi 1:27
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von klusterdegenerierung - Mi 1:10
» Schriftzug von Wand entfernen - aber im RGB Flackerlicht?
von klusterdegenerierung - Mi 0:55
» Ford Bronco (2021) - Preview
von Frank Glencairn - Mi 0:51
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 0:44
» DJI Pocket 2: Größerer Sensor mit 64 MP, mehr Weitwinkel und 240 fps Zeitlupe
von Valentino - Mi 0:10
» RED KOMODO 6K - jetzt bestellbar
von iasi - Di 23:29
» „Deutschland im Winter“/Uwe Boll/Comeback
von cantsin - Di 23:17
» Freue mich über Kritik zu meinem Immobilienvideo
von Dhira - Di 22:53
» Sony bestätigt eine FX6 Cinema-Kamera für diesen Herbst
von Jörg - Di 22:40
» Sony Memnon Dars.Media: Neuer Marktplatz für Stock Videos
von AndySeeon - Di 20:02
» Adobe CC Update: Audio Transkription per KI und neue GPU-Beschleunigung für Premiere Pro
von srone - Di 19:47
» Suche das für mich perfekte Authoring Programm
von pkirschke - Di 18:36
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von pillepalle - Di 17:26
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - Di 17:24
» Adobe Stock Free Collection: 70.000 Stock Medien kostenlos
von slashCAM - Di 17:24
» Erfahrungen mit Viltrox-Objektiven an Fuji X?
von cantsin - Di 16:03
» Fazit: 1 Jahr Osmo Pocket
von groover - Di 15:58
» Live: Osiris Rex
von ruessel - Di 15:20
» Verzweifelte Suche nach Mini Dv Aufnahmenalternative
von joerg-emil - Di 15:15
» Sonys kostenloses Imaging Edge Webcam Tool macht Kameras zu Webcams - jetzt auch für macOS
von Funless - Di 14:55
» Kleines Streaming-Rack mit ATEM Mini
von Sammy D - Di 14:03
» Apple iPhone 12 Pro mit Dolby Vision Videoaufnahme, 1.200 nits Display und LiDAR
von Darth Schneider - Di 12:28
» Clip im Schnittfenster beim Ziehen überlagern - gleichzeitig auch Tonspur überlagern – klappt nicht
von HubertusausBerlin - Di 12:19
» CX900 mit Touchproblem
von Scallywag - Di 11:48
» Spielfilme vor und nach Corona?
von ruessel - Di 10:33
» Was hörst Du gerade?
von Cinemator - Mo 23:56
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Benutzername - Mo 20:56
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Alex T - Mo 20:50
» Verkauf von Profi Equipment
von K.-D. Schmidt - Mo 19:49
» *Biete* SONY A7III + Zubehör
von ksingle - Mo 18:54
» Schnittprogramm mit Menüerstellung
von SHIELD Agency - Mo 18:32
» Davinci Resolve 4K Multikameraschnitt
von klusterdegenerierung - Mo 17:16
» Weit- und Ultraweitwinkel für BMMCC
von cantsin - Mo 16:11
» Intensity Pro Treiber?
von Bruno Peter - Mo 15:39
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

Lieferschwierigkeiten bei Nvidia

Nvidias neue RTX30X0 Grafikkarten klingen auf dem Papier sehr gut und sind sogar relativ vernünftig bepreist. Allerdings sind sie auch fast nicht zu bekommen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...